Neuropsychologie at Universität Freiburg Im Breisgau | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Neuropsychologie an der Universität Freiburg im Breisgau

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Neuropsychologie Kurs an der Universität Freiburg im Breisgau zu.

TESTE DEIN WISSEN

welche neurowissenschaftlichen Verfahren nutzt die Neuropsychologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • bildgebende Verfahren: fMRI, PET, EEG
  • -->damit Hirnaktivität beobachten
  • Läsionsstudien: Operation, Schlaganfall -->Funktionsausfälle spezifische Schädigung
  • Neurostimulation. TMS, elektrische Stimulation -->temporäre (In-)Aktivierung bestimmter Bereiche



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

welchen Beitrag leisten neurowiss. Verfahren bei Theorienbildung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bestätigung von Theorien: Vertrauen in theorie stärken
  • Test zweier kompetetiver Theorien: Evidenz einer Theorie stärken
  • Generierung neuer Theorien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Patient H.M.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wichtigster Patient in geschichte der Neuropsychologie!!


  • zum Patient: Fahrradunfall, dann ab 10. LJ starke Epilepsie, sodass kein normales Leben mgl!


  • Eingriff: OP - Hippocampus beidseitig entfernt


  • Ergebnis: Epilepsie weg, aber schwere Gedächtnisstörungen


  • Symptome: anterograde und gradierte retrograde Amnesie (=zurückliegende Ereignisse unterschiedlich stark erinnert, je näher an OP, desto schwerer der Gedächtnisverlust)
  • -selektive Gedächtnisverluste (läsionierter Temporallappen); retrograde Amnesie
  • -keine Einspeicherung neuer Inhalte ; anterograde Amnesie
  • -aber prozedurales Gedächtnis, Faktenwissen und ältere Gedächtnisinhalte intakt!!
  • -->neues Lernen und alte Erinnerungen gestört, aber AG, prozedurales Gedächtnis intakt, und häufig wiederholte Fakten können gelernt werden!!
  • -->Motor. Lernen auch noch mgl!


  • Erkenntnis: es gibt multiple interagierende Gedächtnissysteme! Denn Ausfall von semantischen und episodischen Gedächtnis, aber arbeits- und prozedurales Gedächtnis intakt (denn nicht abhängig von MTL)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist gradierte retrograde Amnesie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gedächtnisverlust alter Erinnerungen
  • gradiert heißt, dass nicht totaler Verlust, sondern manche Zeitabschnitte noch besser erinnerbar!
  • zB bei H.M. erst ab 16. LJ Gedächtnisverlust, alles vor 16.LJ Erinnerungen erhalten!!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was sind Gründe für Blindheit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Netzhaut (Typ 1): --> Peripher

• Retinitis pigmentosa (degenerative Netzhauterkrankung)

• Glaukom (Retina kaputt durch Druck)


Visuelle Projektion: --> ankommen der Reize 

• Aneurysma (Sattel - verursacht Typ 2)

• Schlaganfall (typischerweise Typ 3, 4)


Visueller Kortex (typischerweise Typ 5): --> Verarbeitung der Reize (kortikal)

• Migräne

 Traumatische Hirnverletzung (Hirntrauma, TBI – traumatic brain injury)

• Schlaganfall

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist Retinotopie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • neurolog. Grundlagenwissen zur Verarbeitung visueller Stimuli
  • benachbarte Punkte in der Umwelt (Sichtfeld) sind in Retina und Thalamus auch benachbart repräsentiert
  • gilt in primär-visuellen Kortex V1 (inklusive Lateral geniculate nucleus LGN), V2 und V3
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist Blindheit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

kompletter oder partieller Verlust der Sehkraft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist Blindsight?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Phänomen, 

  • bei dem Person Fähigkeit verloren hat, in einem oder in Gesamtheit ihres Gesichtsfeldes zu sehen, 
  • in diesen „blinden“ Regionen noch gewisse Sehfunktion beibehalten kann inkl. Lokalisierung von Licht und Bewegung (können sehen woher Licht/ Bewegung kommt)
  • Personen sagen sie sehen nichts, aber sie können korrekt Reize in blinden Bereichen trotzdem entdecken
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist Achromatopsie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Farbenblindheit
  • bilateraler Schaden von V4
  • -->ventraler Pfad: Objekterkennung zB Farbe/ Form
  • -->in V4 Form- und Farbsehen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist eine arteriovenöse Malformation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • abnormale Verbindung, Fehlbildung zw. Arterien und Venen, die dadurch das Kappillarsystem umgehen
  • Folge: Blutungen, Schmerz (zB bei hämorrhagischen Schlaganfällen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist kortikale Blindheit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Blindheit durch Läsion im Kortex (primär-visuellen Kortex; striären und extra-striären Kortex) --> V1/2/3/4..?
  • keine Schädigung des Auges (periphere Läsion)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was ist klinische Neuropsychologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=Teilgebiet der Psychologie, der den Zusammenhang zwischen Hirnfunktion und Verhalten untersucht.

  • dabei Patient:innen mit neurolog./ psychiatr. Störungen untersuchen
  • mit welchen Mitteln?
  • -->Bewertung med. Befunde
  • -->aufmerksame/ detaillierte Verhaltensbeobachtung
  • -->Diagnostik (Befund)
  • -->Grundlagenwissen der Neurowissenschaften
Lösung ausblenden
  • 89413 Karteikarten
  • 1388 Studierende
  • 22 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Neuropsychologie Kurs an der Universität Freiburg im Breisgau - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

welche neurowissenschaftlichen Verfahren nutzt die Neuropsychologie?

A:
  • bildgebende Verfahren: fMRI, PET, EEG
  • -->damit Hirnaktivität beobachten
  • Läsionsstudien: Operation, Schlaganfall -->Funktionsausfälle spezifische Schädigung
  • Neurostimulation. TMS, elektrische Stimulation -->temporäre (In-)Aktivierung bestimmter Bereiche



Q:

welchen Beitrag leisten neurowiss. Verfahren bei Theorienbildung?

A:
  • Bestätigung von Theorien: Vertrauen in theorie stärken
  • Test zweier kompetetiver Theorien: Evidenz einer Theorie stärken
  • Generierung neuer Theorien
Q:

Patient H.M.

A:
  • wichtigster Patient in geschichte der Neuropsychologie!!


  • zum Patient: Fahrradunfall, dann ab 10. LJ starke Epilepsie, sodass kein normales Leben mgl!


  • Eingriff: OP - Hippocampus beidseitig entfernt


  • Ergebnis: Epilepsie weg, aber schwere Gedächtnisstörungen


  • Symptome: anterograde und gradierte retrograde Amnesie (=zurückliegende Ereignisse unterschiedlich stark erinnert, je näher an OP, desto schwerer der Gedächtnisverlust)
  • -selektive Gedächtnisverluste (läsionierter Temporallappen); retrograde Amnesie
  • -keine Einspeicherung neuer Inhalte ; anterograde Amnesie
  • -aber prozedurales Gedächtnis, Faktenwissen und ältere Gedächtnisinhalte intakt!!
  • -->neues Lernen und alte Erinnerungen gestört, aber AG, prozedurales Gedächtnis intakt, und häufig wiederholte Fakten können gelernt werden!!
  • -->Motor. Lernen auch noch mgl!


  • Erkenntnis: es gibt multiple interagierende Gedächtnissysteme! Denn Ausfall von semantischen und episodischen Gedächtnis, aber arbeits- und prozedurales Gedächtnis intakt (denn nicht abhängig von MTL)
Q:

was ist gradierte retrograde Amnesie?

A:
  • Gedächtnisverlust alter Erinnerungen
  • gradiert heißt, dass nicht totaler Verlust, sondern manche Zeitabschnitte noch besser erinnerbar!
  • zB bei H.M. erst ab 16. LJ Gedächtnisverlust, alles vor 16.LJ Erinnerungen erhalten!!
Q:

was sind Gründe für Blindheit?

A:

Netzhaut (Typ 1): --> Peripher

• Retinitis pigmentosa (degenerative Netzhauterkrankung)

• Glaukom (Retina kaputt durch Druck)


Visuelle Projektion: --> ankommen der Reize 

• Aneurysma (Sattel - verursacht Typ 2)

• Schlaganfall (typischerweise Typ 3, 4)


Visueller Kortex (typischerweise Typ 5): --> Verarbeitung der Reize (kortikal)

• Migräne

 Traumatische Hirnverletzung (Hirntrauma, TBI – traumatic brain injury)

• Schlaganfall

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

was ist Retinotopie?

A:
  • neurolog. Grundlagenwissen zur Verarbeitung visueller Stimuli
  • benachbarte Punkte in der Umwelt (Sichtfeld) sind in Retina und Thalamus auch benachbart repräsentiert
  • gilt in primär-visuellen Kortex V1 (inklusive Lateral geniculate nucleus LGN), V2 und V3
Q:

was ist Blindheit?

A:

kompletter oder partieller Verlust der Sehkraft

Q:

was ist Blindsight?

A:

Phänomen, 

  • bei dem Person Fähigkeit verloren hat, in einem oder in Gesamtheit ihres Gesichtsfeldes zu sehen, 
  • in diesen „blinden“ Regionen noch gewisse Sehfunktion beibehalten kann inkl. Lokalisierung von Licht und Bewegung (können sehen woher Licht/ Bewegung kommt)
  • Personen sagen sie sehen nichts, aber sie können korrekt Reize in blinden Bereichen trotzdem entdecken
Q:

was ist Achromatopsie?

A:
  • Farbenblindheit
  • bilateraler Schaden von V4
  • -->ventraler Pfad: Objekterkennung zB Farbe/ Form
  • -->in V4 Form- und Farbsehen
Q:

was ist eine arteriovenöse Malformation?

A:
  • abnormale Verbindung, Fehlbildung zw. Arterien und Venen, die dadurch das Kappillarsystem umgehen
  • Folge: Blutungen, Schmerz (zB bei hämorrhagischen Schlaganfällen)
Q:

was ist kortikale Blindheit?

A:
  • Blindheit durch Läsion im Kortex (primär-visuellen Kortex; striären und extra-striären Kortex) --> V1/2/3/4..?
  • keine Schädigung des Auges (periphere Läsion)
Q:

was ist klinische Neuropsychologie?

A:

=Teilgebiet der Psychologie, der den Zusammenhang zwischen Hirnfunktion und Verhalten untersucht.

  • dabei Patient:innen mit neurolog./ psychiatr. Störungen untersuchen
  • mit welchen Mitteln?
  • -->Bewertung med. Befunde
  • -->aufmerksame/ detaillierte Verhaltensbeobachtung
  • -->Diagnostik (Befund)
  • -->Grundlagenwissen der Neurowissenschaften
Neuropsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Neuropsychologie an der Universität Freiburg im Breisgau

Für deinen Studiengang Neuropsychologie an der Universität Freiburg im Breisgau gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Neuropsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Biopsychologie & Neuropsychologie

Universität Mannheim

Zum Kurs
neuropsychologies

Université de Poitiers

Zum Kurs
Neuropsychologie S4

Université Lumiére (Lyon II)

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Neuropsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Neuropsychologie