Mein Erstes Fach at Universität Frankfurt Am Main | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Mein erstes Fach an der Universität Frankfurt am Main

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Mein erstes Fach Kurs an der Universität Frankfurt am Main zu.

TESTE DEIN WISSEN

Direkter Vorsatz (dolus directus 2. Grades)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(+), wenn der Täter weiß oder als sicher vorhersieht, dass sein Handeln zur Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestandes führt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auf frischer Tat betroffen iSd § 127 StPO

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= derjenige, der bei der Begehung der Tat oder unmittelbar danach am Tatort oder in dessen unmittelbarer Nähe gestellt wird

-> auch bei längerer Verfolgung (+)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

objektive Zurechnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Objektiv zurechenbar ist ein Erfolg dann, wenn der Täter eine rechtlich missbilligte Gefahr geschaffen hat, die sich sodann im tatbestandsmäßigen Erfolg realisiert hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Absicht (dolus directus 1. Grades)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= zielgerichteter Erfolgswille, der zugleich Motiv des Handelns sein kann, damit aber nicht zwangsläufig identisch ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Dauergefahr

(Notstand)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= gefahrdrohender Zustand von längerer Dauer, der jederzeit in eine Rechtsgutbeeinträchtigung umschlagen kann, ohne aber die Möglichkeit auszuschließen, dass der Eintritt eines Schadens noch eine Zeitlang auf sich warten lässt, also wenn der Schaden "jederzeit" eintreten kann.


Gegenwärtig ist die Dauergefahr, wenn sie so dringend ist, dass sie nur durch unverzügliches Handeln wirksam abgewendet werden kann.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Angemessenheitsklausel

(Notstandshandlung)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Tat muss unter sozial- und rechtsethischen Gesichtspunkten angemessen sein, die Gefahr abzuwenden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erzwungene Blutspende

(P) Angemessenheit iRd § 34

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

m.M.: Blutspende als Teil der zwischenmenschlichen Mindestsolidarität -> angemessen (+)

    -> arg: kann auch gem. § 81a StPO erzwungen werden

    -> dagg.: führt zu allgemeiner Hilfspflicht (erst Blut, dann Organe, dann...?)

h.M.: Blutspende als Akt der Selbstbestimmung über den eigenen Körper -> nicht angemessen (-) (A) innerhalb engster Schutz- und Beistandspflichten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kausalität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach der conditio-sine-qua-non-Formel ist eine Handlung dann kausal für den Erfolg, wenn sie nicht hinweg gedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorsatz gem. § 15

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner Tatumstände.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

error in persona des Werkzeugs

(P) Vorsatz des mittelbaren Täters

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

m.M.: differenziert

  • Individualisierung dem Vordermann überlassen -> unbeachtlicher error in persona für Hintermann, vgl. Anstiftung
  • Keinerlei Auswahlmöglichkeit des Vordermanns -> aberratio ictus für Hintermann

h.M.: aberratio ictus für Hintermann

    -> arg.:

  • kein Unterschied, ob menschliches oder mechanisches Werkzeug fehlgeht
  • entspricht dem Charakter und dem Werkzeugprinzip der mittelbaren Täterschaft
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gegenwärtiger Angriff

(Notwehr)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gegenwärtig ist der Angriff, der unmittelbar bevorsteht, bereits begonnen hat oder noch fortdauert.

(= Versuch bis Beendigung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beendeter Versuch

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= wenn der Täter alles getan zu haben glaubt, was nach seiner Vorstellung von der Tat zu ihrer Vollendung notwendig oder möglicherweise ausreichend ist


(+) bei Gleichgültigkeit, hält Ausbleiben und Eintritt des Erfolgs für möglich

(+) bei gefährlichen Gewaltanwendungen, deren Wirkung der Täter wahrgenommen hat

Lösung ausblenden
  • 137714 Karteikarten
  • 3478 Studierende
  • 83 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Mein erstes Fach Kurs an der Universität Frankfurt am Main - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Direkter Vorsatz (dolus directus 2. Grades)

A:

(+), wenn der Täter weiß oder als sicher vorhersieht, dass sein Handeln zur Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestandes führt.

Q:

Auf frischer Tat betroffen iSd § 127 StPO

A:

= derjenige, der bei der Begehung der Tat oder unmittelbar danach am Tatort oder in dessen unmittelbarer Nähe gestellt wird

-> auch bei längerer Verfolgung (+)

Q:

objektive Zurechnung

A:

Objektiv zurechenbar ist ein Erfolg dann, wenn der Täter eine rechtlich missbilligte Gefahr geschaffen hat, die sich sodann im tatbestandsmäßigen Erfolg realisiert hat.

Q:

Absicht (dolus directus 1. Grades)

A:

= zielgerichteter Erfolgswille, der zugleich Motiv des Handelns sein kann, damit aber nicht zwangsläufig identisch ist.

Q:

Dauergefahr

(Notstand)

A:

= gefahrdrohender Zustand von längerer Dauer, der jederzeit in eine Rechtsgutbeeinträchtigung umschlagen kann, ohne aber die Möglichkeit auszuschließen, dass der Eintritt eines Schadens noch eine Zeitlang auf sich warten lässt, also wenn der Schaden "jederzeit" eintreten kann.


Gegenwärtig ist die Dauergefahr, wenn sie so dringend ist, dass sie nur durch unverzügliches Handeln wirksam abgewendet werden kann.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Angemessenheitsklausel

(Notstandshandlung)

A:

Die Tat muss unter sozial- und rechtsethischen Gesichtspunkten angemessen sein, die Gefahr abzuwenden.

Q:

Erzwungene Blutspende

(P) Angemessenheit iRd § 34

A:

m.M.: Blutspende als Teil der zwischenmenschlichen Mindestsolidarität -> angemessen (+)

    -> arg: kann auch gem. § 81a StPO erzwungen werden

    -> dagg.: führt zu allgemeiner Hilfspflicht (erst Blut, dann Organe, dann...?)

h.M.: Blutspende als Akt der Selbstbestimmung über den eigenen Körper -> nicht angemessen (-) (A) innerhalb engster Schutz- und Beistandspflichten

Q:

Kausalität

A:

Nach der conditio-sine-qua-non-Formel ist eine Handlung dann kausal für den Erfolg, wenn sie nicht hinweg gedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele.

Q:

Vorsatz gem. § 15

A:

Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner Tatumstände.

Q:

error in persona des Werkzeugs

(P) Vorsatz des mittelbaren Täters

A:

m.M.: differenziert

  • Individualisierung dem Vordermann überlassen -> unbeachtlicher error in persona für Hintermann, vgl. Anstiftung
  • Keinerlei Auswahlmöglichkeit des Vordermanns -> aberratio ictus für Hintermann

h.M.: aberratio ictus für Hintermann

    -> arg.:

  • kein Unterschied, ob menschliches oder mechanisches Werkzeug fehlgeht
  • entspricht dem Charakter und dem Werkzeugprinzip der mittelbaren Täterschaft
Q:

Gegenwärtiger Angriff

(Notwehr)

A:

Gegenwärtig ist der Angriff, der unmittelbar bevorsteht, bereits begonnen hat oder noch fortdauert.

(= Versuch bis Beendigung)

Q:

Beendeter Versuch

A:

= wenn der Täter alles getan zu haben glaubt, was nach seiner Vorstellung von der Tat zu ihrer Vollendung notwendig oder möglicherweise ausreichend ist


(+) bei Gleichgültigkeit, hält Ausbleiben und Eintritt des Erfolgs für möglich

(+) bei gefährlichen Gewaltanwendungen, deren Wirkung der Täter wahrgenommen hat

Mein erstes Fach

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Mein erstes Fach
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Mein erstes Fach