Innere Medizin at Universität Frankfurt Am Main | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Innere Medizin an der Universität Frankfurt am Main

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Innere Medizin Kurs an der Universität Frankfurt am Main zu.

TESTE DEIN WISSEN

Kardioversion 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

R-Zacken-getriggerte Stromabgabe, also nur
möglich wenn auch R-Zacken da sind. Ziel ist es den Sinusrhythmus wieder herzustellen.
Eingesetzt wird die Kardioversion beispielsweise bei Kammertachykardie.
Sind im EKG keine R-Zacken mehr vorhanden (akut lebensbedrohlicher Zustand), wird
ebenfalls Strom abgegeben. Man spricht dann jedoch von einer Defibrillation.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ödeme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es ist wichtig zu unterscheiden ob Ödeme kardial bedingt oder auf
Lymphabflussstörungen zurückzuführen sind. Typisch für kardial bedingte Ödeme ist, dass
sie sich wegdrücken lassen. Ödeme auf Grund von Lymphabflussstörungen lassen sich
nicht wegdrücken und die Symptome verbessern sich auch nicht durch Hochlegen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Leitsymptom Thorakaler Schmerz:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es gibt drei akut lebensbedrohliche Thorax-Schmerz-Erkrankungen:
Herzinfarkt, Aortendissektion, Lungenarterienembolie!
Bei der Aortendissektion handelt es sich um eine akute Aufspaltung der Wandschichten,
durch Ablösung der Intima kommt es zu Einblutungen in die Media. Das bringt
Durchblutungsstörungen mit sich und ermöglicht eine Aortenruptur

Es gibt drei akut lebensbedrohliche Thorax-Schmerz-Erkrankungen:
Herzinfarkt, Aortendissektion, Lungenarterienembolie!
Bei der Aortendissektion handelt es sich um eine akute Aufspaltung der Wandschichten,
durch Ablösung der Intima kommt es zu Einblutungen in die Media. Das bringt
Durchblutungsstörungen mit sich und ermöglicht eine Aortenruptur

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

DIC (Verbrauchskoagulopathie)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein schwerer Schock kann zu einer DIC (Verbrauchskoagulopathie) führen.
Eine Akute DIC kann zum Schock führen!
Die Entstehung einer disseminierten intravasalen Gerinnung (DIC) kann durch eine Vielzahl
von schweren Grunderkrankungen begünstigt werden. Nach den zugrundeliegenden
Pathomechanismen sind dabei grundsätzlich drei große Gruppen von Auslösemechanismen zu
nennen:
1. Die schnelle Einschwemmung größerer Mengen von Prothrombinaktivatoren in
den systemischen Kreislauf (z.B. bei geburtshilflichen Komplikationen, Operationen)
2. Die massive Aktivierung der plasmatischen Blutgerinnung auf dem endogenen Weg
(Fremdoberflächen, Mikrozirkulationsstörungen im Schock)
3. Gerinnungsaktivierung durch Mediatoren (z.B. Endotoxin gramnegativer Bakterien)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

7 Attribute eines Leitsymptoms:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lokalisation: Wo tut es weh? Wohin strahlt der Schmerz aus?
- Charakter: Wie fühlt sich das an? Ist der Schmerz dumpf oder spitz?
- Stärke: Skalierung 1-10 oder visuell
- Zeitlicher Zusammenhang: Unterschiede zwischen morgens und abends?
- Kausaler Zusammenhang: Ist der Schmerz in Ruhe oder bei Belastung größer?
- Faktoren der Verschlimmerung/Erleichterung
- Assoziierte Beschwerden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

MCH:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

MCH: Wie viel Hämoglobin steckt in den Erythrozyten?
Sind diese hypochrom, normochrom oder hyperchrom?
Hb (g/dl) x 10 / Erys (Millionen pro mm^3)
Normwert etwa 27-35pg
Eine hypochrome Anämie entsteht bei Eisenmangel oder Thalassämie.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Angina Pectoris

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

bestimmte Art von thorakalem Schmerz
- man spricht von Angina Pectoris, wenn Schmerz:
1. dumpf, zentral und tief
2. belastungsabhängig
3. Nitro-sensitiv



Liegt nur ein Faktor vor, spricht man von einem Nicht-kardialen Schmerz.
Liegen nur zwei der drei Faktoren vor, spricht man von einer atypischen Angina pectoris.
Liegen alle drei Faktoren vor, spricht man von einer typischen Angina pectoris.
Eine typische stabile Angina pectoris ist provozierbar durch physische oder psychische
Belastung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Symptom

Leitsymptom

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Symptom beschreibt ein Beschwerdebild des Patienten

Leitsymptom ist dabei ein
besonders auffälliges und prominentes Symptom, das vom Patienten primär wahrgenommen
wird und für die Diagnose meist wegweisend ist.

Ein Zeichen ist dagegen eine visuelle
Erscheinung (z.B. Wunde am Rücken).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ristocetin-Faktor-Test:

Ristocetin-Faktor-Test:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ristocetin-Faktor-Test: Ristocetin ist ein Antibiotikum das als Co-faktor von vWF die
Aggregation von Thrombozyten induziert. Die Agglutination der Thrombozyten verursacht

eine Trübung der Lösung die photometrisch quantifiziert werden kann. Ein negativer Test
liegt bei einem Mangel/Fehlen des vWF vor.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Leukämie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Leukämie geht nicht immer mit einer Erhöhung der Leukozytenzahl einher, da diese
auch im KM verbleiben können (Leukopenie)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hyperventilation:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Hyperventilation (oft psychisch bedingt) führt zu einer respiratorischen Alkalose.
Es werden mehr Calcium-Ionen an Blutproteine wie Albumin gebunden. Die
Konzentration an freiem Calcium sinkt also, was Tetanien zur Folge hat (Pfötchenstellung).
Der Patient hat dann meist starke Atemnot und das Gefühl zu ersticken.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hämatemesis (Blut im Erbrochenen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hämatemesis (Blut im Erbrochenen)
Hellrotes Blut im Erbrochenen spricht für Ösophagusblutungen (Varizen) oder ein
Magengeschwür.

Schwarz-braunes Blut (Kaffeesatz) spricht hingegen für eine ungewöhnlich lange
Verweildauer im Magen, Magensäure spaltet Hämoglobin zu Hämatin.
Miserere (Koterbrechen) zeigen Patienten im Endstadium eines Ileus.
Borborygmi (verstärkte Peristaltik) tritt bei Gastroenteritis oder Malabsorption auf.
Acholischer Stuhl (weißlich-grau) entsteht bei verschlossenen Gallengängen.
Teerstuhl (Meläna) spricht für Blutungen in den oberen Darmabschnitten, aber auch bei
Magengeschwüren
Fettstuhl ab >7g Fett pro Tag, kommt vor bei exokriner Pankreasinssuffizienz,
Mukoviszidose, zu schneller Darmpassage und Gallenmangel.
Hämatochezie: Blut befindet sich im Stuhl, wenn es aufgelagert ist spricht es für
Hämorrhoiden, bei Durchmischung eher für Kolon-, generell weiter distale Blutung.

Eine Blutungsquelle im oberen Bereich des GIT ist häufiger als im unteren Abschnitt.

Lösung ausblenden
  • 137415 Karteikarten
  • 3474 Studierende
  • 83 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Innere Medizin Kurs an der Universität Frankfurt am Main - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Kardioversion 

A:

R-Zacken-getriggerte Stromabgabe, also nur
möglich wenn auch R-Zacken da sind. Ziel ist es den Sinusrhythmus wieder herzustellen.
Eingesetzt wird die Kardioversion beispielsweise bei Kammertachykardie.
Sind im EKG keine R-Zacken mehr vorhanden (akut lebensbedrohlicher Zustand), wird
ebenfalls Strom abgegeben. Man spricht dann jedoch von einer Defibrillation.

Q:

Ödeme

A:

Es ist wichtig zu unterscheiden ob Ödeme kardial bedingt oder auf
Lymphabflussstörungen zurückzuführen sind. Typisch für kardial bedingte Ödeme ist, dass
sie sich wegdrücken lassen. Ödeme auf Grund von Lymphabflussstörungen lassen sich
nicht wegdrücken und die Symptome verbessern sich auch nicht durch Hochlegen.

Q:

Leitsymptom Thorakaler Schmerz:

A:

Es gibt drei akut lebensbedrohliche Thorax-Schmerz-Erkrankungen:
Herzinfarkt, Aortendissektion, Lungenarterienembolie!
Bei der Aortendissektion handelt es sich um eine akute Aufspaltung der Wandschichten,
durch Ablösung der Intima kommt es zu Einblutungen in die Media. Das bringt
Durchblutungsstörungen mit sich und ermöglicht eine Aortenruptur

Es gibt drei akut lebensbedrohliche Thorax-Schmerz-Erkrankungen:
Herzinfarkt, Aortendissektion, Lungenarterienembolie!
Bei der Aortendissektion handelt es sich um eine akute Aufspaltung der Wandschichten,
durch Ablösung der Intima kommt es zu Einblutungen in die Media. Das bringt
Durchblutungsstörungen mit sich und ermöglicht eine Aortenruptur

Q:

DIC (Verbrauchskoagulopathie)

A:

Ein schwerer Schock kann zu einer DIC (Verbrauchskoagulopathie) führen.
Eine Akute DIC kann zum Schock führen!
Die Entstehung einer disseminierten intravasalen Gerinnung (DIC) kann durch eine Vielzahl
von schweren Grunderkrankungen begünstigt werden. Nach den zugrundeliegenden
Pathomechanismen sind dabei grundsätzlich drei große Gruppen von Auslösemechanismen zu
nennen:
1. Die schnelle Einschwemmung größerer Mengen von Prothrombinaktivatoren in
den systemischen Kreislauf (z.B. bei geburtshilflichen Komplikationen, Operationen)
2. Die massive Aktivierung der plasmatischen Blutgerinnung auf dem endogenen Weg
(Fremdoberflächen, Mikrozirkulationsstörungen im Schock)
3. Gerinnungsaktivierung durch Mediatoren (z.B. Endotoxin gramnegativer Bakterien)

Q:

7 Attribute eines Leitsymptoms:

A:

Lokalisation: Wo tut es weh? Wohin strahlt der Schmerz aus?
- Charakter: Wie fühlt sich das an? Ist der Schmerz dumpf oder spitz?
- Stärke: Skalierung 1-10 oder visuell
- Zeitlicher Zusammenhang: Unterschiede zwischen morgens und abends?
- Kausaler Zusammenhang: Ist der Schmerz in Ruhe oder bei Belastung größer?
- Faktoren der Verschlimmerung/Erleichterung
- Assoziierte Beschwerden

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

MCH:

A:

MCH: Wie viel Hämoglobin steckt in den Erythrozyten?
Sind diese hypochrom, normochrom oder hyperchrom?
Hb (g/dl) x 10 / Erys (Millionen pro mm^3)
Normwert etwa 27-35pg
Eine hypochrome Anämie entsteht bei Eisenmangel oder Thalassämie.

Q:

Angina Pectoris

A:

bestimmte Art von thorakalem Schmerz
- man spricht von Angina Pectoris, wenn Schmerz:
1. dumpf, zentral und tief
2. belastungsabhängig
3. Nitro-sensitiv



Liegt nur ein Faktor vor, spricht man von einem Nicht-kardialen Schmerz.
Liegen nur zwei der drei Faktoren vor, spricht man von einer atypischen Angina pectoris.
Liegen alle drei Faktoren vor, spricht man von einer typischen Angina pectoris.
Eine typische stabile Angina pectoris ist provozierbar durch physische oder psychische
Belastung.

Q:

Symptom

Leitsymptom

A:

Symptom beschreibt ein Beschwerdebild des Patienten

Leitsymptom ist dabei ein
besonders auffälliges und prominentes Symptom, das vom Patienten primär wahrgenommen
wird und für die Diagnose meist wegweisend ist.

Ein Zeichen ist dagegen eine visuelle
Erscheinung (z.B. Wunde am Rücken).

Q:

Ristocetin-Faktor-Test:

Ristocetin-Faktor-Test:

A:

Ristocetin-Faktor-Test: Ristocetin ist ein Antibiotikum das als Co-faktor von vWF die
Aggregation von Thrombozyten induziert. Die Agglutination der Thrombozyten verursacht

eine Trübung der Lösung die photometrisch quantifiziert werden kann. Ein negativer Test
liegt bei einem Mangel/Fehlen des vWF vor.

Q:

Leukämie

A:

Eine Leukämie geht nicht immer mit einer Erhöhung der Leukozytenzahl einher, da diese
auch im KM verbleiben können (Leukopenie)

Q:

Hyperventilation:

A:

Die Hyperventilation (oft psychisch bedingt) führt zu einer respiratorischen Alkalose.
Es werden mehr Calcium-Ionen an Blutproteine wie Albumin gebunden. Die
Konzentration an freiem Calcium sinkt also, was Tetanien zur Folge hat (Pfötchenstellung).
Der Patient hat dann meist starke Atemnot und das Gefühl zu ersticken.

Q:

Hämatemesis (Blut im Erbrochenen)

A:

Hämatemesis (Blut im Erbrochenen)
Hellrotes Blut im Erbrochenen spricht für Ösophagusblutungen (Varizen) oder ein
Magengeschwür.

Schwarz-braunes Blut (Kaffeesatz) spricht hingegen für eine ungewöhnlich lange
Verweildauer im Magen, Magensäure spaltet Hämoglobin zu Hämatin.
Miserere (Koterbrechen) zeigen Patienten im Endstadium eines Ileus.
Borborygmi (verstärkte Peristaltik) tritt bei Gastroenteritis oder Malabsorption auf.
Acholischer Stuhl (weißlich-grau) entsteht bei verschlossenen Gallengängen.
Teerstuhl (Meläna) spricht für Blutungen in den oberen Darmabschnitten, aber auch bei
Magengeschwüren
Fettstuhl ab >7g Fett pro Tag, kommt vor bei exokriner Pankreasinssuffizienz,
Mukoviszidose, zu schneller Darmpassage und Gallenmangel.
Hämatochezie: Blut befindet sich im Stuhl, wenn es aufgelagert ist spricht es für
Hämorrhoiden, bei Durchmischung eher für Kolon-, generell weiter distale Blutung.

Eine Blutungsquelle im oberen Bereich des GIT ist häufiger als im unteren Abschnitt.

Innere Medizin

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Innere Medizin
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Innere Medizin