Informatik at Universität Frankfurt Am Main | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Informatik an der Universität Frankfurt am Main

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Informatik Kurs an der Universität Frankfurt am Main zu.

TESTE DEIN WISSEN

Primitive Datentypen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Symbole: Chars, Strings

• Zahlen: Integer, Float

• Boolean: True, False 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(Strukturmodelle für Informationssystemarchitekturen)

Ü2) Skalierbarkeit ist eine allgemeine Anforderung an die  Architektur von Informationssystemen. Bitte nennen und erläutern Sie drei weitere Anforderungen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Minimisierung der Komplexität
  • Skalierbarkeit
  • Portabilität
  • Wartbarkeit
  • Standardisierung
  • gut definierte Schnittstellen,
  • Unabhängigkeit → Modularisierung von IS-Komponenten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anwendungssystem 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ein System, das Geschäftsaufgaben und -prozesse abwickelt

- Besteht aus der IT-Infrastruktur und Anwendungssoftware

- Enthält die erforderlichen Daten, um die Unternehmensziele zu erreichen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Organisationstypen des Projektteams 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Je nach Projekttyp können verschiedene Organisationstypen für das Projekt ausgewählt werden: 

Matrix Organisation: Teammitglieder werden nur für die Zeit an das Projektteam delegiert, die sie für das Projekt benötigen 

Reine Projektorganisation: Die Teammitglieder werden für die gesamte Projektdauer an das Projektteam übertragen und kehren am Ende des Projekts in ihre Abteilung zurück 

Projektlabororganisation:Mischung der oben genannten Organisationsformen: Teammitglieder der ICT-Abteilung sind permanent dem Projekt zugeordnet, während Teammitglieder aus anderen Abteilungen dem Projekt nur vorübergehend beitreten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Daten und Information

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Data: Symbole, die auf gegenseitigen Vereinbarungen basieren und Informationen in elektronisch verarbeitbarer Weise repräsentieren

Wissen: Inhalte, die Überzeugungen über die Wahrheit von Aussagen enthalten 

Information: Explizites (in Sprache ausgedrücktes) Wissen, dass von Menschen genutzt wird, um Unternehmensziele zu erreichen 

Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Menschen oder Austausch von Daten zwischen Maschinen 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Probleme von Isolierten Informationssystemen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Fehleranfälligkeit 
  • kostenintensiv 
  • unflexibel 
  • Personalintesiv
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Elementare Funktionen von Anwendungssystemen in Bezug auf Daten und Informationen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Input: Eingabe oder Sammlung von Rohdaten

Output: Verteilung der Informationen an die jeweiligen Verantwortlichen

Verarbeitung: Umwandlung von Daten in eine für den Menschen nachvollziehbare Form 

FeedbackOutput wird an die Verantwortlichen zur Auswertung/Korrektur zurückgesandt  


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Modell?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Modell ist eine Repräsentation der realen Welt.

Repräsentation: Modell ist immer eine Repräsentation von natürlichen oder künstlichen Objekten, die selbst Modelle sein können 

Abstraktion: Modell ist immer ein Ausschnitt der Realität

Pragmatismus: Inhalte eines Modells werden durch die Fragen Für wen? Warum? Für was? relativiert 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Modell?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Modell ist eine Darstellung der realen Welt mit den folgenden Eigenschaften

Repräsentation: Ein Modell ist immer eine Darstellung von natürlichen oder künstlichen Objekten,  die selbst Modelle sein können.

Abstraktion: Modelle sind typischerweise ein Ausschnitt der Realität.

 Pragmatismus: Der Inhalt eines Modells wird durch folgende Fragen relativiert 

Fragen: Für wen? Warum? Für was?


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Three-Tier Concept (Dreistufiges Konzept)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Präsentationsstufe:

- Die oberste Ebene der Anwendung ist die Benutzeroberfläche (UI)

- Hauptfunktion  ist Programmaufgaben und Ergebnisse zu etwas zu übersetzen, das der Benutzer verstehen kann

- Beispiel: Eingabe von Inforamtionen (Alter, Name) durch Use 

Logikstufe: 

- Koordiniert die Anwendung, verarbeitet Befehle, macht logisch Entscheidungen und Bewertungen und führt Berechnungen durch

- Bewegt und verarbeitet Daten zwischen den beiden umgebenden Schichten

- Beispiel: Algorithmen 

Datenstufe:

- Hier werden Informationen aus einer Datenbank gespeichert und abgerufen

 - Die Informationen werden dann zur Verarbeitung an die Logikschicht und schließlich an den Benutzer zurückgegeben 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Isolierte Informationssysteme 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Prozesse und Zwischenschritte werden teilweise analog abgearbeitet
  • kein Workflow zwischen den Systemen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abstrakte Mechanismen von Modellen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Modelle haben den Nutzen, Vorgänge zu vereinfachen und Komplexität zu reduzieren 

Aggregation: Kombination von verschiedenen Einzelobjekten zur Erstellung eines neuen Objektes 

Bsp.: Keyboard, Display, Antenne, Hülle -> Zusammenfassung zum Begriff "Mobile Device"

Generalisierung: Gleichartige Objekte werden abstrahiert zu einem neuen, höherwertigen Objekt 

Bsp. Mobiltelefon, Smartphone, Notebook -> Zusammenfassung zum Begriff Mobile Device


Lösung ausblenden
  • 258505 Karteikarten
  • 5229 Studierende
  • 90 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Informatik Kurs an der Universität Frankfurt am Main - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Primitive Datentypen 

A:

• Symbole: Chars, Strings

• Zahlen: Integer, Float

• Boolean: True, False 

Q:

(Strukturmodelle für Informationssystemarchitekturen)

Ü2) Skalierbarkeit ist eine allgemeine Anforderung an die  Architektur von Informationssystemen. Bitte nennen und erläutern Sie drei weitere Anforderungen.

A:
  • Minimisierung der Komplexität
  • Skalierbarkeit
  • Portabilität
  • Wartbarkeit
  • Standardisierung
  • gut definierte Schnittstellen,
  • Unabhängigkeit → Modularisierung von IS-Komponenten 
Q:

Anwendungssystem 

A:

- Ein System, das Geschäftsaufgaben und -prozesse abwickelt

- Besteht aus der IT-Infrastruktur und Anwendungssoftware

- Enthält die erforderlichen Daten, um die Unternehmensziele zu erreichen 

Q:

Organisationstypen des Projektteams 

A:

Je nach Projekttyp können verschiedene Organisationstypen für das Projekt ausgewählt werden: 

Matrix Organisation: Teammitglieder werden nur für die Zeit an das Projektteam delegiert, die sie für das Projekt benötigen 

Reine Projektorganisation: Die Teammitglieder werden für die gesamte Projektdauer an das Projektteam übertragen und kehren am Ende des Projekts in ihre Abteilung zurück 

Projektlabororganisation:Mischung der oben genannten Organisationsformen: Teammitglieder der ICT-Abteilung sind permanent dem Projekt zugeordnet, während Teammitglieder aus anderen Abteilungen dem Projekt nur vorübergehend beitreten 

Q:

Daten und Information

A:

Data: Symbole, die auf gegenseitigen Vereinbarungen basieren und Informationen in elektronisch verarbeitbarer Weise repräsentieren

Wissen: Inhalte, die Überzeugungen über die Wahrheit von Aussagen enthalten 

Information: Explizites (in Sprache ausgedrücktes) Wissen, dass von Menschen genutzt wird, um Unternehmensziele zu erreichen 

Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Menschen oder Austausch von Daten zwischen Maschinen 


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Probleme von Isolierten Informationssystemen 

A:
  • Fehleranfälligkeit 
  • kostenintensiv 
  • unflexibel 
  • Personalintesiv
Q:

Elementare Funktionen von Anwendungssystemen in Bezug auf Daten und Informationen

A:

Input: Eingabe oder Sammlung von Rohdaten

Output: Verteilung der Informationen an die jeweiligen Verantwortlichen

Verarbeitung: Umwandlung von Daten in eine für den Menschen nachvollziehbare Form 

FeedbackOutput wird an die Verantwortlichen zur Auswertung/Korrektur zurückgesandt  


Q:

Was ist ein Modell?

A:

Ein Modell ist eine Repräsentation der realen Welt.

Repräsentation: Modell ist immer eine Repräsentation von natürlichen oder künstlichen Objekten, die selbst Modelle sein können 

Abstraktion: Modell ist immer ein Ausschnitt der Realität

Pragmatismus: Inhalte eines Modells werden durch die Fragen Für wen? Warum? Für was? relativiert 

Q:

Was ist ein Modell?

A:

Ein Modell ist eine Darstellung der realen Welt mit den folgenden Eigenschaften

Repräsentation: Ein Modell ist immer eine Darstellung von natürlichen oder künstlichen Objekten,  die selbst Modelle sein können.

Abstraktion: Modelle sind typischerweise ein Ausschnitt der Realität.

 Pragmatismus: Der Inhalt eines Modells wird durch folgende Fragen relativiert 

Fragen: Für wen? Warum? Für was?


Q:

Three-Tier Concept (Dreistufiges Konzept)

A:

Präsentationsstufe:

- Die oberste Ebene der Anwendung ist die Benutzeroberfläche (UI)

- Hauptfunktion  ist Programmaufgaben und Ergebnisse zu etwas zu übersetzen, das der Benutzer verstehen kann

- Beispiel: Eingabe von Inforamtionen (Alter, Name) durch Use 

Logikstufe: 

- Koordiniert die Anwendung, verarbeitet Befehle, macht logisch Entscheidungen und Bewertungen und führt Berechnungen durch

- Bewegt und verarbeitet Daten zwischen den beiden umgebenden Schichten

- Beispiel: Algorithmen 

Datenstufe:

- Hier werden Informationen aus einer Datenbank gespeichert und abgerufen

 - Die Informationen werden dann zur Verarbeitung an die Logikschicht und schließlich an den Benutzer zurückgegeben 

Q:

Isolierte Informationssysteme 

A:
  • Prozesse und Zwischenschritte werden teilweise analog abgearbeitet
  • kein Workflow zwischen den Systemen
Q:

Abstrakte Mechanismen von Modellen

A:

Modelle haben den Nutzen, Vorgänge zu vereinfachen und Komplexität zu reduzieren 

Aggregation: Kombination von verschiedenen Einzelobjekten zur Erstellung eines neuen Objektes 

Bsp.: Keyboard, Display, Antenne, Hülle -> Zusammenfassung zum Begriff "Mobile Device"

Generalisierung: Gleichartige Objekte werden abstrahiert zu einem neuen, höherwertigen Objekt 

Bsp. Mobiltelefon, Smartphone, Notebook -> Zusammenfassung zum Begriff Mobile Device


Informatik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Informatik an der Universität Frankfurt am Main

Für deinen Studiengang Informatik an der Universität Frankfurt am Main gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Informatik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Informatik

Hochschule der Medien Stuttgart

Zum Kurs
INFORMATIK

Universität Münster

Zum Kurs
Informatik

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Informatik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Informatik