Mikroökonomik at Universität Duisburg-Essen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Mikroökonomik an der Universität Duisburg-Essen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Mikroökonomik Kurs an der Universität Duisburg-Essen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Einkommens-Konsum-Kurve (EKK) und wie brechnet man diese?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Verbindung verschiedener Güterkombinationen für verschiedene Einkommen (bei festen p1 & p2)

Berechnung: Gleichsetzen der Engelkurven und nach x2* auflösen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne alle 4 Präferenzen. Welche davon bilden zusammen die Rationalität?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vollständigkeit: Ein Konsument kann sämtliche Güterbündel aus X miteinander vergleichen
Transitivität: Es gibt keine zirkulären Präferenzen (wenn x>y und y>z, dann x>z)
Monotonität: "mehr ist besser" [ (1, 1, 1) > (0, 0, 0) ]
Konvexität: Durchschnittliche Bündel sind besser als "extreme" Bündel (z>x-y)

Die Vollständigkeit und die Transitivität bilden zusammen die Rationalität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie wirkt es sich auf die Budgetgerade aus, wenn man das Einkommen y und beide Preise p1 & p2 proportional erhöht?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Bei einer proportionalen Erhöhung des Einkommens y und beider Preise p1,p2 hat dies keinen Effekt auf das Haushaltsoptimum (= keine "Geldillusion")
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Hicks-Nachfrage
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ausgabenminimierung

Zielfunktion:       y= p1x1 + p2x2
u.d.NB.       :       U(x1,x2) = .....
                      => 0 = U - .......

1. BEO
2. Optimaltätsbedingung herstellen: (1)/(2) [nach x2 auflösen]
3. x2 in (3) einsetzen => x1*
4. x1* in x2 einsetzen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Indirekte Nutzenfunktion und wie berechnet man diese?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Indirekte Nutzenfunktion ist die Funktion, die uns den Nutzen eines Haushaltes zeigt, der sich optimal verhält

Berechnung: Marshall-Nachfrage nach Gut 1 & 2 in die Zielfunktion einsetzen, also in U(x1,x2)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie berechnet man den Substitutionseffekt SE?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Substitutionseffekt:  SE = x1^H - x1^H'        => Hick-Nachfrage betrachten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie berechnet man den Einkommenseffekt EE?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Einkommenseffekt:  EE = GE - SE
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Isoquante und wie wird sie berechnet?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Geometrischer Ort aller Kombinationen der Produktionsfaktoren v1 und v2, sodass der Output y konstant bleibt

Berechnung: GRtS nach v2 umformen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der Expansionspfad und wie berechnet man ihn?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Der Expansionspfad verbindet die Minimum-Kosten- Kombinationen (MKK) für verschiedene vorgegebene Outputwerte (Y1,Y2,Y3,...)

• Homogene Produktionsfunktionen => lineare Expansionsfunktions
• nicht homogene Produktionsfunktion => nicht lineare Expansionsfunktion

Berechnung: Auflösung optimaler Bedingung nach v2
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie berechnet die Kostenminimierung eines Unternehmens 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zielfunktion:      z1v1 + z2v2 + zf
u.d.NB.        :      f(v1, v2) = y
                      => 0 = y - f(v1, v2)

minL = z1v1 + z2v2 + zf + Lambda * (y - f(v1, v2))

1. BEO
2. Optimalitätsbedingung [(1)/(2)]
3. Expansionspfad [Auflösung nach v2]
4. Bedingte Faktornachfrage [ Expansionspfad in NB einsetzen und nach v1* auflösen]
5. v1* in Expansionspfad einsetzen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie berechnet man die Ausgabenfunktion?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Man benötigt hierfür die Hicksnachfragen nach x1 & x2, welche man in die Zielfunktion einsetzt, also in
=> p1x1 + p2x2
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Homogenität
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
f(bv1, bv2) = b^p * f(v1, v2)

• p = 1  => linear homogene Produktionsfunktion & konstante Skalenerträge
• p > 1  => überlinear homogene Produktionsfunktion & steigende Skalenerträge
• p < 1  => unterlinear homogene Produktionsfunktion & fallende Skalenerträge
 
Lösung ausblenden
  • 225129 Karteikarten
  • 4859 Studierende
  • 86 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Mikroökonomik Kurs an der Universität Duisburg-Essen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist die Einkommens-Konsum-Kurve (EKK) und wie brechnet man diese?
A:
Verbindung verschiedener Güterkombinationen für verschiedene Einkommen (bei festen p1 & p2)

Berechnung: Gleichsetzen der Engelkurven und nach x2* auflösen
Q:
Nenne alle 4 Präferenzen. Welche davon bilden zusammen die Rationalität?
A:
Vollständigkeit: Ein Konsument kann sämtliche Güterbündel aus X miteinander vergleichen
Transitivität: Es gibt keine zirkulären Präferenzen (wenn x>y und y>z, dann x>z)
Monotonität: "mehr ist besser" [ (1, 1, 1) > (0, 0, 0) ]
Konvexität: Durchschnittliche Bündel sind besser als "extreme" Bündel (z>x-y)

Die Vollständigkeit und die Transitivität bilden zusammen die Rationalität
Q:
Wie wirkt es sich auf die Budgetgerade aus, wenn man das Einkommen y und beide Preise p1 & p2 proportional erhöht?
A:
Bei einer proportionalen Erhöhung des Einkommens y und beider Preise p1,p2 hat dies keinen Effekt auf das Haushaltsoptimum (= keine "Geldillusion")
Q:
Hicks-Nachfrage
A:
Ausgabenminimierung

Zielfunktion:       y= p1x1 + p2x2
u.d.NB.       :       U(x1,x2) = .....
                      => 0 = U - .......

1. BEO
2. Optimaltätsbedingung herstellen: (1)/(2) [nach x2 auflösen]
3. x2 in (3) einsetzen => x1*
4. x1* in x2 einsetzen

Q:
Was ist die Indirekte Nutzenfunktion und wie berechnet man diese?
A:
Die Indirekte Nutzenfunktion ist die Funktion, die uns den Nutzen eines Haushaltes zeigt, der sich optimal verhält

Berechnung: Marshall-Nachfrage nach Gut 1 & 2 in die Zielfunktion einsetzen, also in U(x1,x2)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Wie berechnet man den Substitutionseffekt SE?
A:
Substitutionseffekt:  SE = x1^H - x1^H'        => Hick-Nachfrage betrachten
Q:
Wie berechnet man den Einkommenseffekt EE?

A:
Einkommenseffekt:  EE = GE - SE
Q:
Was ist die Isoquante und wie wird sie berechnet?
A:
Geometrischer Ort aller Kombinationen der Produktionsfaktoren v1 und v2, sodass der Output y konstant bleibt

Berechnung: GRtS nach v2 umformen
Q:
Was ist der Expansionspfad und wie berechnet man ihn?
A:
Der Expansionspfad verbindet die Minimum-Kosten- Kombinationen (MKK) für verschiedene vorgegebene Outputwerte (Y1,Y2,Y3,...)

• Homogene Produktionsfunktionen => lineare Expansionsfunktions
• nicht homogene Produktionsfunktion => nicht lineare Expansionsfunktion

Berechnung: Auflösung optimaler Bedingung nach v2
Q:
Wie berechnet die Kostenminimierung eines Unternehmens 
A:
Zielfunktion:      z1v1 + z2v2 + zf
u.d.NB.        :      f(v1, v2) = y
                      => 0 = y - f(v1, v2)

minL = z1v1 + z2v2 + zf + Lambda * (y - f(v1, v2))

1. BEO
2. Optimalitätsbedingung [(1)/(2)]
3. Expansionspfad [Auflösung nach v2]
4. Bedingte Faktornachfrage [ Expansionspfad in NB einsetzen und nach v1* auflösen]
5. v1* in Expansionspfad einsetzen
Q:
Wie berechnet man die Ausgabenfunktion?
A:
Man benötigt hierfür die Hicksnachfragen nach x1 & x2, welche man in die Zielfunktion einsetzt, also in
=> p1x1 + p2x2
Q:
Homogenität
A:
f(bv1, bv2) = b^p * f(v1, v2)

• p = 1  => linear homogene Produktionsfunktion & konstante Skalenerträge
• p > 1  => überlinear homogene Produktionsfunktion & steigende Skalenerträge
• p < 1  => unterlinear homogene Produktionsfunktion & fallende Skalenerträge
 
Mikroökonomik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Mikroökonomik an der Universität Duisburg-Essen

Für deinen Studiengang Mikroökonomik an der Universität Duisburg-Essen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Mikroökonomik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Mikroökonomik I

University of Zurich

Zum Kurs
Mikroökonomik 1

Universität Duisburg-Essen

Zum Kurs
1 Mikroökonomik

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Mikroökonomik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Mikroökonomik