Digital Entrepreneurship at Universität Duisburg-Essen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Digital Entrepreneurship Kurs an der Universität Duisburg-Essen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Entwicklungspotenzial einer Geschäftsidee?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Charakteristika:

  • Skalierbarkeit,
  • Entwicklungsfähigkeit der Geschäftsidee 

Marktentwicklung 

  • Geschäftsidee ist übertragbar auf andere Märkte, Segmente 
  • neue Märkte oder Segmente können sich z.B. auf Internationalisierung oder Erschließung neuer Kundengruppen beziehen

Produktentwicklung

  • durch Weiterentwicklung der Geschäftsidee werden bestehende Märkte, Segmente oder Branchen noch noch besser erobert
  • zielt auf die Erweiterung der Leistungsfunktionen der Geschäftsidee ab

 Diversifikation

  • durch Weiterentwicklung der Geschäftsidee können neue Märkte, Segmente oder Branchen erobert werden
  • 3 Formen: horizontale, vertikale und laterale Diversifikation


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Cloud Computing?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dezentrale Nutzung von M2M und IoT 
    • über physische Distanzen hinweg
    • durch innovative Informationstechnologie zum Datenaustausch und zur Datenspeicherung ermöglicht
  • nicht nur lokale Netzwerken und Speichern
  • Maschinen und Objekte zu verbinden, deren Daten zu speichern und ohne lokale oder physische Beschränkungen zugänglich machen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Charakteristika einer Gründerpersönlichkeit?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unabhängigkeitsstreben 

  • die Fähigkeit, Situationen mit ungewissem Ausgang angemessen zu bewältigen

Belastbarkeit 

  • insbesondere die physische Widerstandsfähigkeit und auch unter Druck weiter leistungsfähig zu sein

emotionale Stabilität 

  • die psychische Widerstandsfähigkeit sowie die Anlage, Frustrationen schneller zu verarbeiten

Durchsetzungsbereitschaft

  • der Wille dazu, andere zu führen (auch Dominanzbedürfnis)

soziale Anpassungsfähigkeit

  • nicht nur als Führungspersönlichkeit, sondern gerade auch Kunden und Lieferanten gegenüber
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Chief Technology Officer (CTO)? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • technische Forschung und Entwicklung
  • elektronisches Produkt bzw. Digital Service
  • programmiert technische Folgeprodukte
  • technische Realisierung von Front- als auch Back-End
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Preisstrategien (Erlössystematik)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Margenmodell 

  • Leistung wird direkt an den Kunden verkauft
  •  für die Leistungserstellung entstehenden Kosten werden errechnet und um eine Gewinnmarge erweitert
  • der daraus entstehende Betrag repräsentiert den Preis, den es für das elektronische Produkt zu zahlen gilt
  • Gewinnmarge ist so zu wählen, dass neben den variablen Kosten auch die Fixkosten gewinnbringend gedeckt werden  

Provisionsmodell 

  • wenn Fremdleistungen an Kunden vermittelt werden, erfolgt für Leistungsvermittlung eine erfolgsabhängige Provisionszahlung
  • häufig bei Affiliate-Programmen

Grundgebührmodell

  • beim Angebot von transaktionsunabhängigen elektronischen Leistungen wird in der Regel ein Entgelt in Form einer Gebühr erhoben
  • kann als einzige Erlösform verwendet werden oder in Kombination mit weiteren transaktionsabhängigen Leistungen Anwendung finden  
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert Viral-Marketing (Möglichkeiten)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Platzierung von Werbebotschaften erfolgt über:

Suchmaschinen/ Linklisten

  •  Kostenloser Eintrag des eigenen Angebotes in diverse Suchmaschinen zum Zweck des besseren Auffindens 

kostenfreie Leistungen

  • Angebot von kostenlosen Leistungen, die für Kunden einen Mehrwert darstellen und somit in Anspruch genommen werden

Foren/Chats

  • kostenlose Platzierung eines Hinweises auf das eigene Angebot, aufgrund der Beantwortung eines anderen Eintrags/Kommentars 

Weiterempfehlung

  • kostenlose Weitergabe von Inhalten/Hinweisen durch einen Nutzer an weitere User, aufgrund elektronischer Kopie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist Unternehmensgründung definiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter einer „Unternehmensgründung“ wird die Schaffung einer selbständigen und originären rechtlichen Wirtschaftseinheit verstanden, innerhalb der die selbständige(n) Gründerperson(en) mit einem spezifischen Angebot (Produkt bzw. Dienstleistung) einen fremden Bedarf decken möchte(n). 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind weitere Typen der Unternehmensgründung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Selbständige Gründungen:

  • Gründer geht einer unabhängigen Vollzeitbeschäftigung nach
  • selbst aufgebauter Betrieb
  • Gründung zum Aufbau oder Sicherung selbständiger unternehmerischer Existenz
  • z. B. Gründung eines Handwerksbetriebs

Unselbständige Gründungen

  • Gründer sind in abhängiger Stellung beschäftigt
  • Gründung ist Teil ihres Aufgabenbereiches
  • z. B. Gründung einer Tochtergesellschaft durch den Geschäftsführer einer GmbH

 Derivative Gründungen

  •  existierende Wirtschaftseinheit wird transformiert in eine neue Unternehmenseinheit durch Übernahme, Umgründung oder sonstige Maßnahmen
  • z. B. Übernahme einer Werbeagentur mit neuen Gesellschaftern und/oder Rechtsform

Originäre Gründungen 

  • völliger Neuaufbau ohne Rückgriff auf evtl. bereits vorhandene Unternehmensstrukturen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Elektronischer Wertschöpfungsprozess?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Informationssammlung

  • relevante Daten als Informationsinput für die weitere Wertschöpfung sammeln
  • Ergebnis: nutzbarer Datenbestand

Informationsverarbeitung

  • Umwandlung des Datenbestandes in ein Informationsprodukt für Kunden

Informationsübertragung

  • Umsetzung des neu erlangten oder bestätigten Wissens über die gesammelten, gespeicherten, verarbeiteten und ausgewerteten Daten gegenüber dem Kunden
  • Ergebnis: wertschaffender Informationsoutput
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lassen sich Unternehmensvision und -ziele beschreiben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Visionen 

  • Rationale Züge verbunden mit einem emotionalen Appellcharakter
  • Langfristigkeit, ohne zu stark auf konkrete Realisierungswege einzugehen
  • vielfach verknüpft mit einer gewissen Verwegenheit
  • einfach zu kommunizieren und zu verstehen, jedoch herausfordernd in der Realisierung
  • klares Konzept zukünftiger Entwicklungen als Basis

Ziele 

  • hoher Schwierigkeitsgrad
  • Klarheit und Spezifität
  • ausreichende Kompetenz der Mitarbeiter, denen die Ziele gesetzt wurden
  • Akzeptanz der Ziele bei den Mitarbeitern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Wertkette in der Digitalen Wirtschaft nach Weiber/Kollmann?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Informationen sammeln 
  • Informationen systematisieren 
  • Informationen auswählen 
  • Informationen kombinieren 
  • Informationen verteilen 
  • Informationen austauschen 
  • Informationen bewerten 
  • Informationen anbieten
  • daraus entsteht: Elektronisches (Informations-) Produkt  
  • Schnittstelle zwischen Wertkette der Digitalen Wirtschaft und der realen Wirtschaft bietet Unterstützungsmöglichkeiten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine Digital Company?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Elektronische Kooperation zwischen Unternehmen über digitale Netzwerke 
  • es erfolgt Integration von innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien zur Verknüpfung von einzelnen Unternehmensleistungen im Hinblick auf die Bildung eines virtuellen Unternehmens mit einem zusammengesetzten Transaktionsangebot
  • koncraft.de: Online-Verbund für die Küchen-Produktion über das Internet
Lösung ausblenden
  • 225527 Karteikarten
  • 4862 Studierende
  • 86 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Digital Entrepreneurship Kurs an der Universität Duisburg-Essen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist das Entwicklungspotenzial einer Geschäftsidee?

A:

Charakteristika:

  • Skalierbarkeit,
  • Entwicklungsfähigkeit der Geschäftsidee 

Marktentwicklung 

  • Geschäftsidee ist übertragbar auf andere Märkte, Segmente 
  • neue Märkte oder Segmente können sich z.B. auf Internationalisierung oder Erschließung neuer Kundengruppen beziehen

Produktentwicklung

  • durch Weiterentwicklung der Geschäftsidee werden bestehende Märkte, Segmente oder Branchen noch noch besser erobert
  • zielt auf die Erweiterung der Leistungsfunktionen der Geschäftsidee ab

 Diversifikation

  • durch Weiterentwicklung der Geschäftsidee können neue Märkte, Segmente oder Branchen erobert werden
  • 3 Formen: horizontale, vertikale und laterale Diversifikation


Q:

Was ist Cloud Computing?

A:
  • Dezentrale Nutzung von M2M und IoT 
    • über physische Distanzen hinweg
    • durch innovative Informationstechnologie zum Datenaustausch und zur Datenspeicherung ermöglicht
  • nicht nur lokale Netzwerken und Speichern
  • Maschinen und Objekte zu verbinden, deren Daten zu speichern und ohne lokale oder physische Beschränkungen zugänglich machen
Q:

Was sind Charakteristika einer Gründerpersönlichkeit?


A:

Unabhängigkeitsstreben 

  • die Fähigkeit, Situationen mit ungewissem Ausgang angemessen zu bewältigen

Belastbarkeit 

  • insbesondere die physische Widerstandsfähigkeit und auch unter Druck weiter leistungsfähig zu sein

emotionale Stabilität 

  • die psychische Widerstandsfähigkeit sowie die Anlage, Frustrationen schneller zu verarbeiten

Durchsetzungsbereitschaft

  • der Wille dazu, andere zu führen (auch Dominanzbedürfnis)

soziale Anpassungsfähigkeit

  • nicht nur als Führungspersönlichkeit, sondern gerade auch Kunden und Lieferanten gegenüber
Q:

Was ist ein Chief Technology Officer (CTO)? 


A:
  • technische Forschung und Entwicklung
  • elektronisches Produkt bzw. Digital Service
  • programmiert technische Folgeprodukte
  • technische Realisierung von Front- als auch Back-End
Q:

Was sind die Preisstrategien (Erlössystematik)?

A:

Margenmodell 

  • Leistung wird direkt an den Kunden verkauft
  •  für die Leistungserstellung entstehenden Kosten werden errechnet und um eine Gewinnmarge erweitert
  • der daraus entstehende Betrag repräsentiert den Preis, den es für das elektronische Produkt zu zahlen gilt
  • Gewinnmarge ist so zu wählen, dass neben den variablen Kosten auch die Fixkosten gewinnbringend gedeckt werden  

Provisionsmodell 

  • wenn Fremdleistungen an Kunden vermittelt werden, erfolgt für Leistungsvermittlung eine erfolgsabhängige Provisionszahlung
  • häufig bei Affiliate-Programmen

Grundgebührmodell

  • beim Angebot von transaktionsunabhängigen elektronischen Leistungen wird in der Regel ein Entgelt in Form einer Gebühr erhoben
  • kann als einzige Erlösform verwendet werden oder in Kombination mit weiteren transaktionsabhängigen Leistungen Anwendung finden  
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie funktioniert Viral-Marketing (Möglichkeiten)?

A:

Platzierung von Werbebotschaften erfolgt über:

Suchmaschinen/ Linklisten

  •  Kostenloser Eintrag des eigenen Angebotes in diverse Suchmaschinen zum Zweck des besseren Auffindens 

kostenfreie Leistungen

  • Angebot von kostenlosen Leistungen, die für Kunden einen Mehrwert darstellen und somit in Anspruch genommen werden

Foren/Chats

  • kostenlose Platzierung eines Hinweises auf das eigene Angebot, aufgrund der Beantwortung eines anderen Eintrags/Kommentars 

Weiterempfehlung

  • kostenlose Weitergabe von Inhalten/Hinweisen durch einen Nutzer an weitere User, aufgrund elektronischer Kopie
Q:

Wie ist Unternehmensgründung definiert?

A:

Unter einer „Unternehmensgründung“ wird die Schaffung einer selbständigen und originären rechtlichen Wirtschaftseinheit verstanden, innerhalb der die selbständige(n) Gründerperson(en) mit einem spezifischen Angebot (Produkt bzw. Dienstleistung) einen fremden Bedarf decken möchte(n). 


Q:

Was sind weitere Typen der Unternehmensgründung?

A:

Selbständige Gründungen:

  • Gründer geht einer unabhängigen Vollzeitbeschäftigung nach
  • selbst aufgebauter Betrieb
  • Gründung zum Aufbau oder Sicherung selbständiger unternehmerischer Existenz
  • z. B. Gründung eines Handwerksbetriebs

Unselbständige Gründungen

  • Gründer sind in abhängiger Stellung beschäftigt
  • Gründung ist Teil ihres Aufgabenbereiches
  • z. B. Gründung einer Tochtergesellschaft durch den Geschäftsführer einer GmbH

 Derivative Gründungen

  •  existierende Wirtschaftseinheit wird transformiert in eine neue Unternehmenseinheit durch Übernahme, Umgründung oder sonstige Maßnahmen
  • z. B. Übernahme einer Werbeagentur mit neuen Gesellschaftern und/oder Rechtsform

Originäre Gründungen 

  • völliger Neuaufbau ohne Rückgriff auf evtl. bereits vorhandene Unternehmensstrukturen


Q:

Was ist der Elektronischer Wertschöpfungsprozess?

A:

Informationssammlung

  • relevante Daten als Informationsinput für die weitere Wertschöpfung sammeln
  • Ergebnis: nutzbarer Datenbestand

Informationsverarbeitung

  • Umwandlung des Datenbestandes in ein Informationsprodukt für Kunden

Informationsübertragung

  • Umsetzung des neu erlangten oder bestätigten Wissens über die gesammelten, gespeicherten, verarbeiteten und ausgewerteten Daten gegenüber dem Kunden
  • Ergebnis: wertschaffender Informationsoutput
Q:

Wie lassen sich Unternehmensvision und -ziele beschreiben?

A:

Visionen 

  • Rationale Züge verbunden mit einem emotionalen Appellcharakter
  • Langfristigkeit, ohne zu stark auf konkrete Realisierungswege einzugehen
  • vielfach verknüpft mit einer gewissen Verwegenheit
  • einfach zu kommunizieren und zu verstehen, jedoch herausfordernd in der Realisierung
  • klares Konzept zukünftiger Entwicklungen als Basis

Ziele 

  • hoher Schwierigkeitsgrad
  • Klarheit und Spezifität
  • ausreichende Kompetenz der Mitarbeiter, denen die Ziele gesetzt wurden
  • Akzeptanz der Ziele bei den Mitarbeitern
Q:

Was ist die Wertkette in der Digitalen Wirtschaft nach Weiber/Kollmann?

A:
  • Informationen sammeln 
  • Informationen systematisieren 
  • Informationen auswählen 
  • Informationen kombinieren 
  • Informationen verteilen 
  • Informationen austauschen 
  • Informationen bewerten 
  • Informationen anbieten
  • daraus entsteht: Elektronisches (Informations-) Produkt  
  • Schnittstelle zwischen Wertkette der Digitalen Wirtschaft und der realen Wirtschaft bietet Unterstützungsmöglichkeiten


Q:

Was ist eine Digital Company?

A:
  • Elektronische Kooperation zwischen Unternehmen über digitale Netzwerke 
  • es erfolgt Integration von innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien zur Verknüpfung von einzelnen Unternehmensleistungen im Hinblick auf die Bildung eines virtuellen Unternehmens mit einem zusammengesetzten Transaktionsangebot
  • koncraft.de: Online-Verbund für die Küchen-Produktion über das Internet
Digital Entrepreneurship

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen

Für deinen Studiengang Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Digital Entrepreneurship Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Entrepreneurship

TU München

Zum Kurs
Entrepreneurship

Jönköping University College

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Digital Entrepreneurship
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Digital Entrepreneurship