Evolution und Ökologie at Universität Düsseldorf

Flashcards and summaries for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Spermienkonkurrenz

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Während der DNA Sequenzevolution entstehen multiple Mutationen (“Multiple Hits”). Was sind multiple Mutationen und zu welchen Problemen führt dies bei der phylogenetischen Rekonstruktion?

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Lamarckismus:

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Das Hardy-Weinberg Gleichgewicht (HWG) beschreibt die Verteilung von Genotypen aufgrund der Allelfrequenzen in einer Population.
b) Welche Bedeutung hat dieses Gleichgewicht für die Prozesse der Evolution?

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Natürliche Selektion hat Anpassungen hervorgebracht, die Vorteile auf verschiedenen Organisationsebenen erzeugen. Auf welcher Ebene hat die natürliche Selektion wahrscheinlich gewirkt, um die folgenden Prozesse zu erklären?

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Wie viele Generationen von Zufallspaarung benötigt eine Population die sich nicht im Hardy-Weinberg Gleichgewicht (HWG) befindet, um ein HWG zu erreichen?

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Adaptive Radiation:

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Allensche Proportionsregel:

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Nicht- kodierende DNA:

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Das Hardy-Weinberg Gleichgewicht (HWG) beschreibt die Verteilung von Genotypen aufgrund der Allelfrequenzen in einer Population. Welche der unten aufgeführten Gründe könnten zu einer Abweichung des HWG führen (kennzeichnen Sie die richtigen Antworten).

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Koevolution:

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Top-down und Bottom-up:

Your peers in the course Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf on StudySmarter:

Evolution und Ökologie

Spermienkonkurrenz

präzygotische Isolation

Evolution und Ökologie

Während der DNA Sequenzevolution entstehen multiple Mutationen (“Multiple Hits”). Was sind multiple Mutationen und zu welchen Problemen führt dies bei der phylogenetischen Rekonstruktion?

• Multiple Mutationen sind Mutationen, die ein und dasselbe Allel betreffen, wobei die zweite Mutation die erste Mutation wieder aufhebt. Diese lassen sich später nicht mehr erkennen und müssen anhand von Wahrscheinlichkeitsüberlegungen berechnet werden.
• Sind Homoplasien auf molekularer Ebene

Evolution und Ökologie

Lamarckismus:

• interne Kraft

• Vererbung erworbener Eigenschaften (1809)

Evolution und Ökologie

Das Hardy-Weinberg Gleichgewicht (HWG) beschreibt die Verteilung von Genotypen aufgrund der Allelfrequenzen in einer Population.
b) Welche Bedeutung hat dieses Gleichgewicht für die Prozesse der Evolution?

• Die Allelfrequenz bleibt konstant über die Zeit und wird nicht durch die
Dominanzeffekte beeinflusst (genetische Variation bleibt erhalten).
• Da die Genotypfrequenzen aufgrund der Allelfrequenzen vorhergesagt werden können sind auch diese über die Zeit konstant.
• Aufgrund der Mendelschen Vererbung wird das Hardy Weinberg Gleichgewicht innerhalb einer Generation zufälliger Paarung erreicht.
• Evolution wird definiert als Änderung der Allel- und Genotpyfrequenz über die Zeit.
• Eine ideale Population „evolviert“ nicht.

Evolution und Ökologie

Natürliche Selektion hat Anpassungen hervorgebracht, die Vorteile auf verschiedenen Organisationsebenen erzeugen. Auf welcher Ebene hat die natürliche Selektion wahrscheinlich gewirkt, um die folgenden Prozesse zu erklären?

a) Evolution des Industriemelanismus bei Biston betularia (Birkenspanner)
• Organismen-Ebene
b) Ursprung asexueller Kasten bei sozialen Insekten
• Ebene von Gruppen die genetisch verwandt sind
c) Meiotic Drive bei Drosophila simulans
• Gen-Ebene
d) Evolution von Altruismus bei Scrub Jays (Buschhäher)
• Ebene von Gruppen die genetisch verwandt sind
e) Cytoplasmatische Männchen-Sterilität (CMS) bei Pflanzen
• Gen-Ebene

Evolution und Ökologie

Wie viele Generationen von Zufallspaarung benötigt eine Population die sich nicht im Hardy-Weinberg Gleichgewicht (HWG) befindet, um ein HWG zu erreichen?

eine Generation

Evolution und Ökologie

Adaptive Radiation:

• ist die Auffächerung ( Radiation) einer wenig spezialisierten Art in viele stärker

spezialisierte Arten durch Herausbildung spezifischer Anpassungen ( Adaptionen) an die vorhandenen Umweltverhältnisse.

• Damit verbunden ist die Ausnutzung unterschiedlicher, vorher nicht besetzter

ökologischer Nieschen.

• Bsp.: Darwinfinken

Evolution und Ökologie

Allensche Proportionsregel:

• besagt, dass bei verwandten Säugetier-Arten oder Rassen die exponierten Körperteile (z.B. Schwänze/Ohren) in kalten Gebieten relativ kürzer ausgebildet sind als in wärmeren Gebieten.

• Bsp.: Eisfuchs; sehr kleine Ohren

→ Rotfuchs: mittelgroße Ohren

→ Wüstenfuchs: sehr große Ohren

• dienen zur Wärmeregulation

Evolution und Ökologie

Nicht- kodierende DNA:

Introns, Pseudogene, repetitive DNA, andere DNA

Evolution und Ökologie

Das Hardy-Weinberg Gleichgewicht (HWG) beschreibt die Verteilung von Genotypen aufgrund der Allelfrequenzen in einer Population. Welche der unten aufgeführten Gründe könnten zu einer Abweichung des HWG führen (kennzeichnen Sie die richtigen Antworten).

Genduplikation

Evolution und Ökologie

Koevolution:

• bezeichnet im Rahmen der Evolutionstheorie einen evolutionären Prozess der wechselseitigen Anpassung zweier stark interagierender Arten aufeinander, der sich über sehr länge Zeiträume in der Stammgeschichte beider Arten erstreckt.

• Der Begriff auf Artenpaare ist beschränkt, bei der beide Arten einen starken

Selektionsdruck aufeinander ausüben.

• Bsp.: bei den beteiligten Arten einer Symbiose, z.B. den Bestäubern und den von ihnen bestäubten Pflanzen

→ oder Parasiten und Wirten

Evolution und Ökologie

Top-down und Bottom-up:

• so werden zwei entgegengesetzte Wirkrichtungen in Prozessen bezeichnet, die in verschiedenen Sinnzusammenhängen für Analyse-oder Syntheserichtungen verwendet werden.

• Top-down geht vom Abstrakten, Allgemeinen, Übergeordneten schrittweise hin zum Konkreten, Speziellen, Untergeordneten.

• Bottom-up bezeichnet die umgekehrte Rechtung.

• Bsp.: je mehr Luxe, desto weniger Hasen, je weniger Hasten, desto weniger Luxe. Je

weniger Luxe, desto mehr Hasen usw.

• Räuber/ Bäutebeziehung

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Düsseldorf overview page

Chemie

Entwicklungsbiologie

Zell und Molekular

Pflanzenphysiologie

Physik

Biochemie

ZellMol

Mikrobiologie

Mikrobiologie

Pflanzenphysiologie

Genetik

Tierphysiologie

Pflanzenphysiologie

Zellmol

Entwicklungsbiologie

Biochemie

Botanik aus dem Botaniktrainer

Biophysik Spektroskopie

Tierphysiologie

Chemie

Entwicklung

Botanik

Tierphysiologie

Zoologie

Biophysik

Biochemie 2021

Ökologie und Evolutionsbiologie at

Universität Regensburg

Evolution + Ökologie at

Medizinische Universität Wien

Ökologie und Evolution der Pflanzen at

Bergische Universität Wuppertal

Zoologie & Evolution at

Freie Universität Berlin

Biologie-Evolution at

Medizinische Universität Innsbruck

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Evolution und Ökologie at other universities

Back to Universität Düsseldorf overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Evolution und Ökologie at the Universität Düsseldorf or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards