Biomed at Universität Bremen | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Biomed an der Universität Bremen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biomed Kurs an der Universität Bremen zu.

TESTE DEIN WISSEN


Was ist das

Phänomen der Kreuztoleranz?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach längerfristiger Zufuhr einer Substanz hat eine verwandte psychotrope Substanz bei erst- maliger Einnahme häufig geringere Effekte als eigentlich zu erwarten, zb bei Alkohol und Benzodiazepinen oder LSD und Mescalin.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Kriterien müssen für das Abhängigkeitssyndrom erfüllt sein ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

spricht man laut ICD-10 (S. 114 .) erst dann, wenn im letzten Jahr 3 der folgenden Kriterien erfüllt werden:

-ein starker Wunsch oder eine Art Zwang, psychotrope Substanzen zu konsumieren


-verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des Beginns, der Beendigung und der Menge des Konsums


-ein körperliches Entzugssyndrom


-Nachweis der Toleranz


-fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügen oder Interessen zu Gunsten des Substanzkonsums 


-anhaltender Substanzkonsum trotz Nachweises eindeutiger schädlicher Folgen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 2 verschiedene Formen von Toleranz gibt es ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  •   metabolische Toleranz : Verstoffwechselung (Abbau) der Substanz ist     gesteigert → weniger Substanz gelangt zum Wirkort . (trainierte     Trinker haben trotzdem niedrigen Blutalkoholspiegel)

        
  •    funktionelle (zelluläre) Toleranz : Hier kommt eine Veränderung am     Zielort zustande. Erhöhtes Substanzangebot → Anzahl von     Rezeptoren wird reduziert / Signaltransduktionsprozess wird     abgeschwächt ( Rezeptortoleranz )

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Wirkmechanismus für psychedelische Effekte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stimulation bestimmter Serotonin-Rezeptoren (wird diskutiert)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN



was ist die neurologische Grundlage von Euphorisierung ?

Nenne 2 Möglichkeiten


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1 )Anregung dopaminerger Bahnen , welche vom ventralen Mittelhirn zum Nucleus accumbens im Endhirn verläuft (mesotelencephales Belohnungssystem)


 2 ) Einige Substanzen aktivieren die genannten Neuronen dadurch, dass
sie sich an ihre Rezeptoren im Mittelhirn an ­
lagern.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Was ist der Wirkmechanismus der zu einer Antriebssteigerung von zb Cocain oder Amphetaminen führt?



Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verstärkung der Übertragung an noradrenergen und (dopaminerger,nur evt)  Synapsen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Wie

entsteht Entzugssymptomatik ?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Körper hat infolge der konstanten Zufuhr der Substanz im Lauf der Zeit Gegenreaktionen entwickelt (entweder auf Rezeptorebene oder an anderer Stelle) → Fehlen der Substanz → Ungleichgewicht, was nicht sofort kompensierbar ist .

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Faktoren können zu einer Abhängigkeit führen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


-Eine gewisse weitgehend genetisch determinierte – Unempfndlichkeit gegenüber aversiven Effekten gilt als begünstigender Faktor für schädlichen Gebrauch.

Bsp:Bevölkerung Südostasiens bauen Alkoholmetaboliten Acetaldehyd gehäuft nur verzögert ab; deshalb hat Ethanol oft stark aversive Effekte 


  • genetisch     bedingte Dysfunktion von Regelsystemen  (z.B. im System     Hypothalamus-Hypophyse-Nebennierenrinde)

        
  • angeborene Defizite wie Minderaktivitäten im endogenen Opiathaushalt sowie im     dopaminergen oder serotonergen System welche durch Zufuhr     psychotroper Substanzen ausgeglichen werden sollen (innerer Ungleichgewichtszustand → Craving nach Substanz)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Was sind

Rebound-Phänomene  ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

das Wiederaufreten von Symptomen, zu deren Beseitigung die Droge eingenommen wurde (z. B. erneute Schlafstörungen nach Absetzen eines Schlafmittels oder vermehrte Angstempfindung nach Absetzen von Benzodiazepinen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Was ist

Substanzmissbrauch ?






Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn der Konsum einer Substanz mit gewisser Wahrscheinlichkeit zu körperlichen oder psychischen Schädigungen führt ,die betroffene Person muss dabei keineswegs im strengen Sinne abhängig sein

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welcher Effekt wird hauptsächlich für eine sedierenden , angstabbauende Wirkung von zb Alkohol, Opiioide, Benzos und Cannabis verantwortlich gemacht ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Veränderungen am GABA­Benzodiazepin­Rezeptorkomplex


Entweder durch :
1) Besetzung von Benzodiazepinrezeptoren


 2) Anlagerung an andere,
an diesem Komplex lokalisierte Bindungsstellen 


3) 

Blockade des NMDARezeptors für den erregenden Transmitter
Glutamat diskutiert (wird diskutiert)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auf welchem neurologischen Wirkmechanismus beruhen

dissoziativen Zustände (Ketamin) ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

beruhen auf
einer (allosterischen) Hemmung des NMDA-Rezeptors für Glutamat.

Lösung ausblenden
  • 24280 Karteikarten
  • 672 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biomed Kurs an der Universität Bremen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:


Was ist das

Phänomen der Kreuztoleranz?


A:

Nach längerfristiger Zufuhr einer Substanz hat eine verwandte psychotrope Substanz bei erst- maliger Einnahme häufig geringere Effekte als eigentlich zu erwarten, zb bei Alkohol und Benzodiazepinen oder LSD und Mescalin.

Q:

Welche Kriterien müssen für das Abhängigkeitssyndrom erfüllt sein ?

A:

spricht man laut ICD-10 (S. 114 .) erst dann, wenn im letzten Jahr 3 der folgenden Kriterien erfüllt werden:

-ein starker Wunsch oder eine Art Zwang, psychotrope Substanzen zu konsumieren


-verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des Beginns, der Beendigung und der Menge des Konsums


-ein körperliches Entzugssyndrom


-Nachweis der Toleranz


-fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügen oder Interessen zu Gunsten des Substanzkonsums 


-anhaltender Substanzkonsum trotz Nachweises eindeutiger schädlicher Folgen 

Q:

Welche 2 verschiedene Formen von Toleranz gibt es ?

A:
  •   metabolische Toleranz : Verstoffwechselung (Abbau) der Substanz ist     gesteigert → weniger Substanz gelangt zum Wirkort . (trainierte     Trinker haben trotzdem niedrigen Blutalkoholspiegel)

        
  •    funktionelle (zelluläre) Toleranz : Hier kommt eine Veränderung am     Zielort zustande. Erhöhtes Substanzangebot → Anzahl von     Rezeptoren wird reduziert / Signaltransduktionsprozess wird     abgeschwächt ( Rezeptortoleranz )

Q:

Was ist der Wirkmechanismus für psychedelische Effekte?

A:

Stimulation bestimmter Serotonin-Rezeptoren (wird diskutiert)

Q:



was ist die neurologische Grundlage von Euphorisierung ?

Nenne 2 Möglichkeiten


A:

1 )Anregung dopaminerger Bahnen , welche vom ventralen Mittelhirn zum Nucleus accumbens im Endhirn verläuft (mesotelencephales Belohnungssystem)


 2 ) Einige Substanzen aktivieren die genannten Neuronen dadurch, dass
sie sich an ihre Rezeptoren im Mittelhirn an ­
lagern.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:


Was ist der Wirkmechanismus der zu einer Antriebssteigerung von zb Cocain oder Amphetaminen führt?



A:

Verstärkung der Übertragung an noradrenergen und (dopaminerger,nur evt)  Synapsen

Q:


Wie

entsteht Entzugssymptomatik ?


A:

Der Körper hat infolge der konstanten Zufuhr der Substanz im Lauf der Zeit Gegenreaktionen entwickelt (entweder auf Rezeptorebene oder an anderer Stelle) → Fehlen der Substanz → Ungleichgewicht, was nicht sofort kompensierbar ist .

Q:

Welche Faktoren können zu einer Abhängigkeit führen?


A:


-Eine gewisse weitgehend genetisch determinierte – Unempfndlichkeit gegenüber aversiven Effekten gilt als begünstigender Faktor für schädlichen Gebrauch.

Bsp:Bevölkerung Südostasiens bauen Alkoholmetaboliten Acetaldehyd gehäuft nur verzögert ab; deshalb hat Ethanol oft stark aversive Effekte 


  • genetisch     bedingte Dysfunktion von Regelsystemen  (z.B. im System     Hypothalamus-Hypophyse-Nebennierenrinde)

        
  • angeborene Defizite wie Minderaktivitäten im endogenen Opiathaushalt sowie im     dopaminergen oder serotonergen System welche durch Zufuhr     psychotroper Substanzen ausgeglichen werden sollen (innerer Ungleichgewichtszustand → Craving nach Substanz)


Q:


Was sind

Rebound-Phänomene  ?

A:

das Wiederaufreten von Symptomen, zu deren Beseitigung die Droge eingenommen wurde (z. B. erneute Schlafstörungen nach Absetzen eines Schlafmittels oder vermehrte Angstempfindung nach Absetzen von Benzodiazepinen

Q:


Was ist

Substanzmissbrauch ?






A:

wenn der Konsum einer Substanz mit gewisser Wahrscheinlichkeit zu körperlichen oder psychischen Schädigungen führt ,die betroffene Person muss dabei keineswegs im strengen Sinne abhängig sein

Q:

Welcher Effekt wird hauptsächlich für eine sedierenden , angstabbauende Wirkung von zb Alkohol, Opiioide, Benzos und Cannabis verantwortlich gemacht ?

A:


Veränderungen am GABA­Benzodiazepin­Rezeptorkomplex


Entweder durch :
1) Besetzung von Benzodiazepinrezeptoren


 2) Anlagerung an andere,
an diesem Komplex lokalisierte Bindungsstellen 


3) 

Blockade des NMDARezeptors für den erregenden Transmitter
Glutamat diskutiert (wird diskutiert)


Q:

Auf welchem neurologischen Wirkmechanismus beruhen

dissoziativen Zustände (Ketamin) ?

A:

beruhen auf
einer (allosterischen) Hemmung des NMDA-Rezeptors für Glutamat.

Biomed

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Biomed Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Biomedicine

TU München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biomed
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biomed