Ökonomie at Universität Bonn | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Ökonomie an der Universität Bonn

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Ökonomie Kurs an der Universität Bonn zu.

TESTE DEIN WISSEN

Umweltgüter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

häufig knapp, obwohl sie keinen Preis haben 

z.B saubere Luft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Deduktion 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Deduktion ist eine logische Erkenntnismethode, bei der vom «Allgemeinen» auf das «Besondere» mit Hilfe von Gesetzmäßigkeiten geschlossen wird. Gegensatz: Induktion. Bei einer Deduktion erschließt man logisch eine Aussage, die Konklusion, aus anderen Aussagen, den Prämissen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Induktion 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
logisches Verfahren, bei dessen Anwendung vom Besonderen (einzelne Beobachtungen) zum Allgemeinen (Theorie) vorangeschritten wird.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ceteris-Paribus ,,Alles Übrige bleibt gleich“
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wichtige Annahme bei ökomischen Gedsnkenexperimenten (Theorienbildung) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Freie Güter =
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wenn im Überfluss vorhanden (auch zum Preis von Null) 
Sonnenlicht 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionstechnik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Zusammenhang zwischen Produktionsfaktoren r1, r2, r3 (unabhängige Variablen) und Ausbringungsmenge X (Output, abhängige Variablen), der sich aus der Produktionstechnik maximal ergibt. X = f(r1, r2, r3).
Bei uns r1 = Arbeit, r2 = Kapital, r3= Boden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Charakterisierung der Funktion anhand des Einsatzverhätnisses der Faktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Limitational: vorgegebenes Einsatzverhältnis (immer das gleiche Verhältnis zwischen den Produktionsfaktoren)
  • Substitutional: ein Faktor kann durch einen anderen ersetzt / substituiert werden.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das "Gesetz vom abnehmenden Grenzertrag":

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wird der Einsatz nur eines Faktors (bei Konstanz aller anderen Faktoren) erhöht, so ist der zusätzliche Ertrag (Grenzertrag, Grenzproduktivität) zu Anfang am höchsten und sinkt dann ab.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Isoquante

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Verbindung aller Kombinationen von zwei Faktoren, mit denen technisch effizient dieselbe Menge an Output hergestellt werden kann.

Technisch Effizient bedeutet, dass keine Ressourcen unproduktiv eingesetzt werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Isoquante

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Verbindung aller Kombinationen von zwei Faktoren, mit denen technisch effizient dieselbe Menge an Output hergestellt werden kann

Produktionsfunktion bestimmt den Isoquantenverlauf

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

technisch effizient

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

keine Ressourcen werden unproduktiv eingesetzt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Woraus ergeben sich Komparative Kostenvorteile 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Unterschiedlichen Opportunitätskosten 
Lösung ausblenden
  • 335727 Karteikarten
  • 4065 Studierende
  • 89 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Ökonomie Kurs an der Universität Bonn - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Umweltgüter

A:

häufig knapp, obwohl sie keinen Preis haben 

z.B saubere Luft

Q:
Deduktion 
A:
Die Deduktion ist eine logische Erkenntnismethode, bei der vom «Allgemeinen» auf das «Besondere» mit Hilfe von Gesetzmäßigkeiten geschlossen wird. Gegensatz: Induktion. Bei einer Deduktion erschließt man logisch eine Aussage, die Konklusion, aus anderen Aussagen, den Prämissen.
Q:
Induktion 
A:
logisches Verfahren, bei dessen Anwendung vom Besonderen (einzelne Beobachtungen) zum Allgemeinen (Theorie) vorangeschritten wird.
Q:
Ceteris-Paribus ,,Alles Übrige bleibt gleich“
A:
Wichtige Annahme bei ökomischen Gedsnkenexperimenten (Theorienbildung) 
Q:
Freie Güter =
A:
Wenn im Überfluss vorhanden (auch zum Preis von Null) 
Sonnenlicht 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Produktionstechnik

A:

Der Zusammenhang zwischen Produktionsfaktoren r1, r2, r3 (unabhängige Variablen) und Ausbringungsmenge X (Output, abhängige Variablen), der sich aus der Produktionstechnik maximal ergibt. X = f(r1, r2, r3).
Bei uns r1 = Arbeit, r2 = Kapital, r3= Boden.

Q:

Charakterisierung der Funktion anhand des Einsatzverhätnisses der Faktoren

A:
  • Limitational: vorgegebenes Einsatzverhältnis (immer das gleiche Verhältnis zwischen den Produktionsfaktoren)
  • Substitutional: ein Faktor kann durch einen anderen ersetzt / substituiert werden.
Q:

Das "Gesetz vom abnehmenden Grenzertrag":

A:

Wird der Einsatz nur eines Faktors (bei Konstanz aller anderen Faktoren) erhöht, so ist der zusätzliche Ertrag (Grenzertrag, Grenzproduktivität) zu Anfang am höchsten und sinkt dann ab.

Q:

Isoquante

A:

Die Verbindung aller Kombinationen von zwei Faktoren, mit denen technisch effizient dieselbe Menge an Output hergestellt werden kann.

Technisch Effizient bedeutet, dass keine Ressourcen unproduktiv eingesetzt werden.

Q:

Isoquante

A:

Die Verbindung aller Kombinationen von zwei Faktoren, mit denen technisch effizient dieselbe Menge an Output hergestellt werden kann

Produktionsfunktion bestimmt den Isoquantenverlauf

Q:

technisch effizient

A:

keine Ressourcen werden unproduktiv eingesetzt

Q:
Woraus ergeben sich Komparative Kostenvorteile 
A:
Unterschiedlichen Opportunitätskosten 
Ökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Ökonomie an der Universität Bonn

Für deinen Studiengang Ökonomie an der Universität Bonn gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Ökonomie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

ökonomie

ETHZ - ETH Zurich

Zum Kurs
FD Ökonomie

Pädagogische Hochschule Linz

Zum Kurs
Ökonomie U1

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
Ökonomie III

Universität Bonn

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Ökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Ökonomie