Geschichte at Universität Bochum | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Geschichte an der Universität Bochum

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Geschichte Kurs an der Universität Bochum zu.

TESTE DEIN WISSEN

J

Erläutere die Merkmale des Leistungssportsystems in der DDR.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • diktatorisch-totalitäres (sport)politisches System: zentral, hierarchisch und effektiv gesteuert
  • Zwangselemente, die nur in einem solchen System denkbar sind
  • sportpolitische Vorgaben durch das SED-ZK, effiziente Umsetzung durch den DTSB
  • Gesamtsystem von abgestimmten Teilelementen von der Sichtung bis zur Medaille
  • vom Staat finanziell und personell maximal ausgestattet
  • autonomes Sportsystem, abgekoppelt vom Freizeit- und Breitensport
  • professionelles, aber nicht kommerzielles Leistungssportsystem
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B1

Erläutere die Fachbegriffe diachrone und synchrone historische Betrachtungsweise, gib Beispiele. 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diachrone historische Betrachtungsweise beschreibt die Längsschnittorientierung, also die Verfolgung eines Phänomens durch den Wandel der Zeit mit seinen Veränderungen.

Bsp.: Veränderung der Sportmode im Tennis bei Männern und Frauen im Vergleich von 1900-2000



Synchrone Betrachtungsweise (Querschnittsorientierung) beschreibt eine Momentaufnahme also die Einordnung in historische Kausalzusammenhänge und die Vernetzung gesellschaftlicher Teilbereiche in einem begrenzten Zeitraum

Bsp.: Der Zusammenhang von BRD-/DDR-Außenpolitik und deutsch-deutschen innenpolitischen Legitimationsbedürfnissen auf der einen Seite und der Leistungssportentwicklung, olympischen Außendarstellung und Sportförderung auf der anderen Seite

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2

Was beinhaltet der Prozess des „historischen Denkens“, der Begriff „homo historicus“?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Orientierungsbedürfnis des Menschen ->  deutende Verarbeitung vergangener und gegenwärtiger Zeiterfahrung als „Erzählung“ -> Daseinsorientierung, sinnerfüllte Zukunftsperspektiven -> Neue Zeiterfahrung, Identität bestätigend, verändernd

Kreislauf


Historisches Denken als lebensweltlich-alltäglicher Prozess menschlicher Identitätsbildung. Durch das Erzählen von Geschichten verarbeiten wir bedrohliche ´Naturzeit´ in ´humane Zeit´.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B1

Vergleiche und unterscheide die weite und die enge Bedeutung des Begriffes Sport.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der weite Sportbegriff beschreibt Sport unabhängig zeitlicher Einordnung. Jedoch ein nach festen Regeln Umgang mit dem Körper, der abhängig von den jeweiligen kulturellen Normen und werten ist. 

Der weite Sportbegriff ist zeitabhängig wandelbar. ES sollte hierbei eher von Körper- oder Bewegungskultur gesprochen werden.


Der enge Sportbegriff beschreibt entgegengesetzt die Erscheinungsformen des „modernen Sports“ zeitlich eingeordnet nach Ende des 19. Jahrhunderts. Er ist an die Gesellschaftliche-kulturelle Entwicklung angelehnt. Also geprägt von einer technischen Zivilisation was bedeutet, dass Fortschritt (Wachstum), Leistungsverbesserung (Rekord) und Konkurrenz (Wettkampf) im Mittelpunkt stehen. (Verbands- Vereinssport und medienwirksam inszenierter Sport)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2 Theoretische Grundlagen


Erläutere die vierfache Bedeutung des Begriffes „Geschichte“

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Geschichte als Summe aller vergangenen menschlichen Handlungen, Strukturen und Entwicklungen
  2. Geschichte als konkrete Erzählung, narrative Struktur zur Erklärung einer gesellschaftlichen Veränderung in der Zeit
  3. Geschichte als schulische oder universitäre Fachdisziplin.
  4. Geschichte als immer wieder neu von Menschen zu leistender Prozess historischer Bewusstseinsbildung als Verknüpfung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2

Was ist Sportgeschichte im Sinne von J. Rüsen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(Sport-) Geschichte ist ein bedeutungsvoller Zusammenhang zwischen Vergangenheit und Gegenwart, den Menschen erzählend herstellen, um Orientierung für gegenwärtiges und zukünftiges Handeln zu gewinnen.


Jeder erzählt seine eigene Geschichte/ stellt seine Geschichte selbst her.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 B1

Vergleiche und unterscheide die beiden historischen Schemata der Epocheneinteilung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Antike- , Mittelalter- , Neuzeit- Schema ist die Eurozentristisch-abendländische, für uns gewohnte Epocheneinteilung. Da andere Kulturen z.B. die asiatische jedoch eine andere Kulturgeschichte erlebt haben ist dieses Schemata nicht universell übertragbar.


Deshalb ist die Sozialgeschichtlich orientierte Epocheneinteilungsmuster der Sportgeschichte global nutzbar. Diese teilt sich statt in Epochen in: Körperkultur voragrarischer Gesellschaften, Körperkultur und Sport agrarisch geprägter Gesellschaften, Körperkultur und Sport industriell geprägter Gesellschaften, Körperkultur und Sport postindustriell geprägter Gesellschaften auf.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2

Was ist eine Quelle? Welche Quellenarten unterscheidet man? Erläutere und gib Beispiele. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition: Alle Hinterlassenschaften aus der Vergangenheit, die uns Informationen zu einer bestimmten Fragestellung geben, sind für uns Quellen.

 

Überrest: Hinterlassenschaft, die in der Vergangenheit nicht zum Zwecke der Überlieferung geschaffen wurden.(Brunnen Krug oder ähnliches, röm. Wagen ausgraben)

Tradition: Hinterlassenschaft aus der Vergangenheit zum Zwecke der Überlieferung. (Autobiografien, Denkmäler)

 

Gegenständliche Quellen: Vasen Grabbeilagen

Schriftliche Quellen: Tagebücher, Protokolle

 

Primärquelle: ungefilterte authentische Quelle aus der betreffenden Zeit zur Thematik der Untersuchung (Interview, direkte Befragung)

Sekundärquelle: Gefilterte Quelle aus „zweiter Hand“ ( Bericht über Interview, Zusammenfassung)

 

Erzählte Erinnerung von Zeitzeugen: methodische Befragung „oral history“

 

!Sekundarliteratur: Zusammenfassung mehrerer Quellen!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2

Was beinhaltet die methodische Operation der Quellen-„Kritik“?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Quellenkritik“ beinhaltet die möglichst objektive Erhebung von Daten aus historischen Hinterlassenschaften (Quellen) unter Einbeziehung von Hintergrundinfos zu den jeweiligen Quellen, um die Fragestellungen des historischen Untersuchungsgangs „quellenkritisch“ zu klären.

Objektive Erhebung von Daten unter Berücksichtigung von Hintergrundwissen

 

„Äußere Quellenkritik“: Überlieferung/Echtheit der Quelle?/ Quellenart?/Autor? Adressat? Wann und wo? Zeitgeschichtlicher Zusammenhang?

 

„Innere Quellenkritik“: - Erschließung des Informations-/Sachgehaltes der Quelle - Klärung von Fremdwörtern, zeitgenössischen Sachverhalten, Personen u. a., die in der Quelle vorkommen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2

Der Erkenntnisgewinn empirisch-historischer Quellenarbeit kann theoriegeleitet erweitert werden. Was bedeutet das?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Theoriebildungen:

>kurze Reichweite: Beispiel hierfür ist unsere Untersuchung mit der Theoriebildung von >Gleichschaltung, Anpassung und Widerstand<

>mittlere Reichweite: Beispiele: Trendsportmodelle? Was ist Sport? >lange Reichweite: Zivilisationstheorie von Elias

 

Vertiefen, kategorisieren

Eine Theorie hilft bei der Klärung historischer Fragestellungen, indem sie Hilfen zur plausiblen Verknüpfung quellenmäßig belegter historischer Sachverhalte und Zusammenhänge liefert. Der Historiker hofft hierdurch einen Zuwachs an Orientierung und Erkenntnisgewinn in der unermesslichen Flut historischer empirischer Daten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B2

Was sind die besonderen Leistungen wissenschaftlich verfassten historischen Denkens?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Begründungsobjektivität JA - Produktobjektivität NEIN Was heißt das?

 Es geht 

 

  •  um die Offenlegung der Fragestellungen und der forschungsleitenden Interessen,
  •  die möglichst umfassende Suche und Bearbeitung relevanter Quellen,
  • die Offenlegung der Normen und Wertvorstellungen, auf deren Grundlage die objektiv aus den Quellen ermittelten Informationen interpretiert werden,
  • das ´Mitdenken´ anderer, ergänzender, aber auch konkurrierender Argumentationen, so dass es zu einer Perspektivenerweiterung kommt.

 

 > Wissenschaftlich verfasstes (sport)historisches Denken wird damit auch über unterschiedliche Standpunkte hinweg zu einer Angelegenheit des rationalen Argumentierens, ausgerichtet auf intersubjektive Überprüfbarkeit, Erkenntnisvertiefung und Konsensbildung.

 

 > Wissenschaftlich verfasstes Denken ist eine Leistung für jede menschliche Kommunikation überhaupt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B1

Nenne 10 Untersuchungsgegenstände/Inhaltsbereiche der Sportgeschichte.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung des Zuschauerverhaltens


Geschichte der Sportarten 


Entwicklung von Sportmode


Ablauf und Organisation antiker olympischer Spiele


Körperliche Erziehung des Adels in den Ritterakademien des 17. Jahrhunderts


Körperkultur der Germanen und Wikinger in früher Zeit 


Sportanlagen und Sportgeräte von den alten Ägyptern bis heute 


Arbeitersport und bürgerlicher Sport in der Weimarer Republik


Sport unter dem Hakenkreuz


Die Begründung des deutschen Turnens durch ´Turnvater´ Jahn

Lösung ausblenden
  • 269136 Karteikarten
  • 5018 Studierende
  • 117 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Geschichte Kurs an der Universität Bochum - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

J

Erläutere die Merkmale des Leistungssportsystems in der DDR.

A:
  • diktatorisch-totalitäres (sport)politisches System: zentral, hierarchisch und effektiv gesteuert
  • Zwangselemente, die nur in einem solchen System denkbar sind
  • sportpolitische Vorgaben durch das SED-ZK, effiziente Umsetzung durch den DTSB
  • Gesamtsystem von abgestimmten Teilelementen von der Sichtung bis zur Medaille
  • vom Staat finanziell und personell maximal ausgestattet
  • autonomes Sportsystem, abgekoppelt vom Freizeit- und Breitensport
  • professionelles, aber nicht kommerzielles Leistungssportsystem
Q:

B1

Erläutere die Fachbegriffe diachrone und synchrone historische Betrachtungsweise, gib Beispiele. 


A:

Diachrone historische Betrachtungsweise beschreibt die Längsschnittorientierung, also die Verfolgung eines Phänomens durch den Wandel der Zeit mit seinen Veränderungen.

Bsp.: Veränderung der Sportmode im Tennis bei Männern und Frauen im Vergleich von 1900-2000



Synchrone Betrachtungsweise (Querschnittsorientierung) beschreibt eine Momentaufnahme also die Einordnung in historische Kausalzusammenhänge und die Vernetzung gesellschaftlicher Teilbereiche in einem begrenzten Zeitraum

Bsp.: Der Zusammenhang von BRD-/DDR-Außenpolitik und deutsch-deutschen innenpolitischen Legitimationsbedürfnissen auf der einen Seite und der Leistungssportentwicklung, olympischen Außendarstellung und Sportförderung auf der anderen Seite

Q:

B2

Was beinhaltet der Prozess des „historischen Denkens“, der Begriff „homo historicus“?

A:

Orientierungsbedürfnis des Menschen ->  deutende Verarbeitung vergangener und gegenwärtiger Zeiterfahrung als „Erzählung“ -> Daseinsorientierung, sinnerfüllte Zukunftsperspektiven -> Neue Zeiterfahrung, Identität bestätigend, verändernd

Kreislauf


Historisches Denken als lebensweltlich-alltäglicher Prozess menschlicher Identitätsbildung. Durch das Erzählen von Geschichten verarbeiten wir bedrohliche ´Naturzeit´ in ´humane Zeit´.

Q:

B1

Vergleiche und unterscheide die weite und die enge Bedeutung des Begriffes Sport.


A:

Der weite Sportbegriff beschreibt Sport unabhängig zeitlicher Einordnung. Jedoch ein nach festen Regeln Umgang mit dem Körper, der abhängig von den jeweiligen kulturellen Normen und werten ist. 

Der weite Sportbegriff ist zeitabhängig wandelbar. ES sollte hierbei eher von Körper- oder Bewegungskultur gesprochen werden.


Der enge Sportbegriff beschreibt entgegengesetzt die Erscheinungsformen des „modernen Sports“ zeitlich eingeordnet nach Ende des 19. Jahrhunderts. Er ist an die Gesellschaftliche-kulturelle Entwicklung angelehnt. Also geprägt von einer technischen Zivilisation was bedeutet, dass Fortschritt (Wachstum), Leistungsverbesserung (Rekord) und Konkurrenz (Wettkampf) im Mittelpunkt stehen. (Verbands- Vereinssport und medienwirksam inszenierter Sport)

Q:

B2 Theoretische Grundlagen


Erläutere die vierfache Bedeutung des Begriffes „Geschichte“

A:
  1. Geschichte als Summe aller vergangenen menschlichen Handlungen, Strukturen und Entwicklungen
  2. Geschichte als konkrete Erzählung, narrative Struktur zur Erklärung einer gesellschaftlichen Veränderung in der Zeit
  3. Geschichte als schulische oder universitäre Fachdisziplin.
  4. Geschichte als immer wieder neu von Menschen zu leistender Prozess historischer Bewusstseinsbildung als Verknüpfung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

B2

Was ist Sportgeschichte im Sinne von J. Rüsen?

A:

(Sport-) Geschichte ist ein bedeutungsvoller Zusammenhang zwischen Vergangenheit und Gegenwart, den Menschen erzählend herstellen, um Orientierung für gegenwärtiges und zukünftiges Handeln zu gewinnen.


Jeder erzählt seine eigene Geschichte/ stellt seine Geschichte selbst her.

Q:

 B1

Vergleiche und unterscheide die beiden historischen Schemata der Epocheneinteilung.

A:

Das Antike- , Mittelalter- , Neuzeit- Schema ist die Eurozentristisch-abendländische, für uns gewohnte Epocheneinteilung. Da andere Kulturen z.B. die asiatische jedoch eine andere Kulturgeschichte erlebt haben ist dieses Schemata nicht universell übertragbar.


Deshalb ist die Sozialgeschichtlich orientierte Epocheneinteilungsmuster der Sportgeschichte global nutzbar. Diese teilt sich statt in Epochen in: Körperkultur voragrarischer Gesellschaften, Körperkultur und Sport agrarisch geprägter Gesellschaften, Körperkultur und Sport industriell geprägter Gesellschaften, Körperkultur und Sport postindustriell geprägter Gesellschaften auf.

Q:

B2

Was ist eine Quelle? Welche Quellenarten unterscheidet man? Erläutere und gib Beispiele. 

A:

Definition: Alle Hinterlassenschaften aus der Vergangenheit, die uns Informationen zu einer bestimmten Fragestellung geben, sind für uns Quellen.

 

Überrest: Hinterlassenschaft, die in der Vergangenheit nicht zum Zwecke der Überlieferung geschaffen wurden.(Brunnen Krug oder ähnliches, röm. Wagen ausgraben)

Tradition: Hinterlassenschaft aus der Vergangenheit zum Zwecke der Überlieferung. (Autobiografien, Denkmäler)

 

Gegenständliche Quellen: Vasen Grabbeilagen

Schriftliche Quellen: Tagebücher, Protokolle

 

Primärquelle: ungefilterte authentische Quelle aus der betreffenden Zeit zur Thematik der Untersuchung (Interview, direkte Befragung)

Sekundärquelle: Gefilterte Quelle aus „zweiter Hand“ ( Bericht über Interview, Zusammenfassung)

 

Erzählte Erinnerung von Zeitzeugen: methodische Befragung „oral history“

 

!Sekundarliteratur: Zusammenfassung mehrerer Quellen!

Q:

B2

Was beinhaltet die methodische Operation der Quellen-„Kritik“?

A:

„Quellenkritik“ beinhaltet die möglichst objektive Erhebung von Daten aus historischen Hinterlassenschaften (Quellen) unter Einbeziehung von Hintergrundinfos zu den jeweiligen Quellen, um die Fragestellungen des historischen Untersuchungsgangs „quellenkritisch“ zu klären.

Objektive Erhebung von Daten unter Berücksichtigung von Hintergrundwissen

 

„Äußere Quellenkritik“: Überlieferung/Echtheit der Quelle?/ Quellenart?/Autor? Adressat? Wann und wo? Zeitgeschichtlicher Zusammenhang?

 

„Innere Quellenkritik“: - Erschließung des Informations-/Sachgehaltes der Quelle - Klärung von Fremdwörtern, zeitgenössischen Sachverhalten, Personen u. a., die in der Quelle vorkommen.

Q:

B2

Der Erkenntnisgewinn empirisch-historischer Quellenarbeit kann theoriegeleitet erweitert werden. Was bedeutet das?

A:

Theoriebildungen:

>kurze Reichweite: Beispiel hierfür ist unsere Untersuchung mit der Theoriebildung von >Gleichschaltung, Anpassung und Widerstand<

>mittlere Reichweite: Beispiele: Trendsportmodelle? Was ist Sport? >lange Reichweite: Zivilisationstheorie von Elias

 

Vertiefen, kategorisieren

Eine Theorie hilft bei der Klärung historischer Fragestellungen, indem sie Hilfen zur plausiblen Verknüpfung quellenmäßig belegter historischer Sachverhalte und Zusammenhänge liefert. Der Historiker hofft hierdurch einen Zuwachs an Orientierung und Erkenntnisgewinn in der unermesslichen Flut historischer empirischer Daten.

Q:

B2

Was sind die besonderen Leistungen wissenschaftlich verfassten historischen Denkens?

A:

Begründungsobjektivität JA - Produktobjektivität NEIN Was heißt das?

 Es geht 

 

  •  um die Offenlegung der Fragestellungen und der forschungsleitenden Interessen,
  •  die möglichst umfassende Suche und Bearbeitung relevanter Quellen,
  • die Offenlegung der Normen und Wertvorstellungen, auf deren Grundlage die objektiv aus den Quellen ermittelten Informationen interpretiert werden,
  • das ´Mitdenken´ anderer, ergänzender, aber auch konkurrierender Argumentationen, so dass es zu einer Perspektivenerweiterung kommt.

 

 > Wissenschaftlich verfasstes (sport)historisches Denken wird damit auch über unterschiedliche Standpunkte hinweg zu einer Angelegenheit des rationalen Argumentierens, ausgerichtet auf intersubjektive Überprüfbarkeit, Erkenntnisvertiefung und Konsensbildung.

 

 > Wissenschaftlich verfasstes Denken ist eine Leistung für jede menschliche Kommunikation überhaupt.

Q:

B1

Nenne 10 Untersuchungsgegenstände/Inhaltsbereiche der Sportgeschichte.

A:

Entwicklung des Zuschauerverhaltens


Geschichte der Sportarten 


Entwicklung von Sportmode


Ablauf und Organisation antiker olympischer Spiele


Körperliche Erziehung des Adels in den Ritterakademien des 17. Jahrhunderts


Körperkultur der Germanen und Wikinger in früher Zeit 


Sportanlagen und Sportgeräte von den alten Ägyptern bis heute 


Arbeitersport und bürgerlicher Sport in der Weimarer Republik


Sport unter dem Hakenkreuz


Die Begründung des deutschen Turnens durch ´Turnvater´ Jahn

Geschichte

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Geschichte an der Universität Bochum

Für deinen Studiengang Geschichte an der Universität Bochum gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Geschichte Kurse im gesamten StudySmarter Universum

geschichte

RWTH Aachen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Geschichte
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Geschichte