Psychologische Trainingsformen at Universität Bielefeld

Flashcards and summaries for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Wodurch wird die Motivation bestimmt?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was versteht man unter der Leistungszieltheorie?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was versteht man unter der Zuordnungstheorie?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was versteht man unter der Selbstbestimmungstheorie?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was versteht man unter der Zielsetzungstheorie?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Wie sind die Begriffe Erregung und Stress definiert?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Welche Effekte hat Stress und was besagt das Yerkes-Dodson-Gesetz?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was besagen Hanins Zonen des optimalen Funktionierens?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was versteht man unter Coping?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was ist Angst?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Welche Komponenten der Angst gibt es und was sind Zustands- und Eigenschaftsangst?

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was sind Quellen von Stress und Angst?

Your peers in the course Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Psychologische Trainingsformen

Wodurch wird die Motivation bestimmt?

3 Ansichten 

  • was Leute motiviert: Eigenschaften einer Person (Persönlichkeit, Ziele & Bedürfnisse) bestimmen die M.
  • Situation an sich bestimmt die M.
  • Kombination aus Situation und Eigenschaften einer Person bestimmt die M. (am meisten benutzt von Sportpsychologen)

Psychologische Trainingsformen

Was versteht man unter der Leistungszieltheorie?

Leistungsziel Theorie: (Erfolgsverhalten eines Athleten abhängig von seiner Wahrnehmung von Erfolg in unters. Situationen) (achievement goal theory)

  1. Aufgabenorientiert: subjektive Indizien für Erfolg (Selbstverbesserung)
    • → mehr Bemühung, Kooperation und Wille zum Lernen, verbessert Selbstbewusstsein, meistens länger im Sport
  2. Egoorientiert: bessere Leistung als andere Athleten erzielen (Erfolg misst sich durch gewinnen) 
    • → verhindert Selbstbestimmtheit, blockt intrinsische Erfahrung, eher anfällig für Burnout
  3. → kann durch Umfeld (Kindheit, Erziehung) beeinflusst werden
  4. → Kritik: Überschneidung im echten Leben (ego und- aufgabenorientiert), unters. Erfolgsziele in spezifischen Situationen, Ziel kann sich während Wettkampf/Spiel verändern

Psychologische Trainingsformen

Was versteht man unter der Zuordnungstheorie?

Zuordnungstheorie: (wie Athleten ihre Erfolge/Misserfolge begründen/erklären) (attribution theory)

  1. Stabilität: 
    • Stabil: gleicher Grund
    • schwankend: Gründe wechseln
  2. Ort der Ursache:
    • Intern: Begründungen beziehen sich auf persönliche Gründe (schlechte Tagesform)
    • Extern: Begründungen beziehen sich auf äußere Umstände (nasser Boden = ausgerutscht)
  3. Ort der Kontrollierbarkeit:
    • Kontrollierbar: einen Faktor den man beeinflussen kann (eigener Aufschlag)
    • Nicht kontrollierbar: einen Faktor den man nicht beeinflussen kann (Aufschlag des Gegners)
  4. → Tendenz: Anerkennung für Erfolg und Vorwurf für Misserfolg, Gewinner begründen ihre Erfolge/Misserfolge mit internen, persönlichen und kontrollierbaren Faktoren
  5. → Kritik: Erfolg/Misserfolg subjektiv (liegt im Auge des Betrachters z.B. unters. Ziele), genereller Optimismus führt zu mehr Motivation 

Psychologische Trainingsformen

Was versteht man unter der Selbstbestimmungstheorie?

Selbstbestimmungstheorie: self- determination theory 

  1. Motivation für ein bes. Verhalten ist abhängig davon, inwieweit die drei psychologischen Grundbedürfnisse (Kompetenz, soziale Eingebundenheit und Selbstständigkeit) befriedigt werden können (je besser befriedigt desto höher Motivation und Wohlbefinden)
  2. 3 Typen von Motivation:
    • Intrinsisch: der Antrieb, etw auszuüben aufgrund der Aktivität an sich und der dabei entstehenden Freude und Vergnügen (höchster Grad an Selbstbestimmung)
    • Extrinsisch: Ausübung einer Aktivität aufgrund externer Faktoren (Geld, Trophäen, Lob..)
    • Amotivation: es werden keine Absichten mit der Aktivität verfolgt
  • 2 Arten von Trainern:
    1. Unterstützender Coach: befriedigt alle 3 Grundbedürfnisse seiner Athleten und bietet emotionale Unterstützung, Tipps und Beratung
    2. Kontrollierender Coach: kann die 3 Grundbedürfnisse aktiv schwächen und ????
    3. 3 Faktoren die die Art von Trainer beeinflussen:
      • Persönliche Orientierung
      • Coaching Kontext
      • Wahrnehmung des Verhaltens und der Motivation der Athleten

→ unterstützender Coach und Reduzierung von Kontrolle

Psychologische Trainingsformen

Was versteht man unter der Zielsetzungstheorie?

Zielsetzungstheorie: goal-setting

  1. Spezifisches Ziel: klar und erreichbar
  2. Nähe des Ziels: befristet
  3. Schwierigkeit des Ziels: mäßig anspruchsvolle Ziele 
  4. Bsp. SMART = s= spezifisch, m= messbar, a= Aktionsbezogen (ins Gym gehen), r= realistisch, t= time (Zeitplan)
  5. SCORE

Psychologische Trainingsformen

Wie sind die Begriffe Erregung und Stress definiert?

Erregung

  1. physiologische und psychologische Aktivierung des Organismus
  2. ist neutral
  3. Grad der Erregung bestimmt die physischen und psychischen Reaktionen

Stress 

  1. Komplexes unspezifisches Reaktionsmuster eines Organismus auf Reizereignisse, die sein Gleichgewicht stören und seine Fähigkeiten zur Bewältigung strapazieren oder überschreiten
  2. Kampf-oder-Flucht-Reaktion → evolutionär entwickelte Reaktion mit dem Ziel der Überlebenssicherung 
  3. Sympathikus → Nebenniere gibt im erhöhten Maße Noradrenalin und Adrenalin ab  
  4. Hypothalamus → Ausschüttung von hormonellen Botenstoffen (darunter corticotropin-releasing Hormon) → Hormon wirkt auf Hypophyse → Freisetzung von weiterem Hormon (ACTH) → ACTH bindet an Nebennierenrinde → Synthese von Kortisol

Psychologische Trainingsformen

Welche Effekte hat Stress und was besagt das Yerkes-Dodson-Gesetz?

Effekte durch Stress:

  • Atembeschleunigung
  • Erhöhte Schmerztoleranz
  • Erhöhter Blutdruck
  • Erhöhung der Herzschlagfrequenz
  1. Beziehung zw Qualität der Leistung & Erregungsniveau (Yerkson-Dodson-Kurve) 
    • U-förmig aber umgedreht
    • Optimales Stresslevel = optimale Leistung
    • Meistens: Stresslevel zu hoch → Leistungsminderung → blockiert Fähigkeiten sich zu konzentrieren, zu analysieren und zielgerichtet zu handeln
  2. Kritik an dieser Kurve: individuelles Erregungslevel

Psychologische Trainingsformen

Was besagen Hanins Zonen des optimalen Funktionierens?

  • Hanin´s Zonen des optimalen Funktionierens:
    • Optimales Level der Zustandsangst: variiert je nach Individuum
    • Optimales Level ist kein Hochpunkt, sondern eine Bandweite

Psychologische Trainingsformen

Was versteht man unter Coping?

Stressbewältigung (coping)

  • Emotionszentriertes Coping: Situation unausweichlich deshalb Linderung der Belastungssymptome → Ablenkung, Neubewertung, Herunterspielen z.B. direkter Gegnerkontakt beim Fußball

Situationszentriertes Coping: Situation ist kontrollierbar deshalb aktive Einflussnahme → Strategien, Taktiken, Informationen z.B. Stolpern beim Marathon 

Psychologische Trainingsformen

Was ist Angst?

Angst

  1. Ein ungerichteter Gefühlszustand, der sich in als bedrohlich empfundenen Situationen als Besorgnis und unlustbetonte Erregung äußert
  2. Im Sport:
    • Auf die Zukunft gerichtet und Fokus auf sich selbst z.B. „Ich habe Angst das ich keine gute Leistung erbringe“
    • Nicht eindeutig wovor man Angst hat
  3. Abgrenzung zu Furcht:
    • Auf die Gegenwart gerichtet
    • Eindeutige Gefahrenquelle z.B. bes. Gegner
    • Dauert kürzer

Psychologische Trainingsformen

Welche Komponenten der Angst gibt es und was sind Zustands- und Eigenschaftsangst?

Komponenten der Angst (3)

  • Kognitive Angst: negative Erwartungen und Sorgen an/über sich selbst in der momentanen Situation und die daraus potenziell entstehenden Konsequenzen
  • Körperliche Angst: negative Wahrnehmung der körperlichen Reaktionen/Antworten in einer stressigen Situation
  • Verhaltensangst: ungewöhnliche Veränderungen in der Kommunikation und in spezifischen Verhaltensmustern
  1. Zustandsangst (state anxiety)
    • Aktuelles Angstgefühl
    • Vorübergehender emotionaler Zustand 
    • Weil: Person schätzt Situation als bedrohlich ein 
    • Bsp.: Fußballspieler = nervös vor dem Spiel → Spiel beginnt: wird gelassener
  2. Eigenschaftsangst (trait anxiety)
    • ÄNGSTLICHKEIT → Tendenz ungefährliche Situationen als bedrohlich einzuschätzen
    • Nicht an Situation gebunden
    • Angst als Eigenschaftsmerkmal
    • Bsp.: 2 Spieler erfahren während des Elfmeterschießens ein unterschiedliches Maß an Ängstlichkeit → Spieler 1: nervös, Spieler 2: erfährt die Situation als sehr bedrohlich 

Psychologische Trainingsformen

Was sind Quellen von Stress und Angst?

Quellen von Stress und Angst:

  1. Situationsbedingte Quellen: je wichtiger das Event desto mehr Stress; je höher die Ungewissheit desto mehr Stress

Persönliche Quellen: Person mit hoher Eigenschaftsangst wird Situationen als stressiger und bedrohlicher wahrnehmen; Selbstwertgefühl: Person mit wenig Selbstvertrauen und Zustandsangst → mehr Stress

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Bielefeld overview page

Grundlagen emprischer Forschungmethoden

Ernährungsberater

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Psychologische Trainingsformen at the Universität Bielefeld or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards