Fit-B at Universität Bielefeld

Flashcards and summaries for Fit-B at the Universität Bielefeld

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Fit-B at the Universität Bielefeld

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was sind die Bestandteile einer Zelle?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Wie ist eine Zelle aufgebaut?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Auf welche Art passen sich Zellen dem Training an?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Auf welche Arten passen sich Muskelzellen an?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Wie funktioniert die Energiebereitstellung in der Zelle?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was macht die anaerobe alaktazide Energiebereitstellung?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was macht die anaerob-laktazide Energiebereitstellung?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Wie funktioniert die aerobe Energiebereitstellung?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Was sind die Besonderheiten bei Fettzellen?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Welche Arten von Muskelzellen gibt es und was sind ihre Funktionen?

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Erkläre die Filament-Gleit-Theorie.

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Welche Muskelfasertypen gibt es?

Your peers in the course Fit-B at the Universität Bielefeld create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Fit-B at the Universität Bielefeld on StudySmarter:

Fit-B

Was sind die Bestandteile einer Zelle?

Wasser: 70-85%, ist die Grundlage für chemische Reaktionen

Ionen: sorgen für chemische Interaktionen zwischen den Molekülen

Proteine: 10-20%, Auf zellulärer Ebene gibt es strukturelle (verantwortlich für die Zellformen) und globuläre (verantwortlich für die chemische und enzymatische Reaktion) Proteine

Lipide: 2%, durch ihre Wasserunlöslichkeit sind sie eine wichtige Barriere

KH: Energiestoff

Fit-B

Wie ist eine Zelle aufgebaut?

Zellmembran: Grenzt die Zelle von der Umgebung ab und kontrolliert, was rein und was raus kommt. Der Innenbereich ist wasserunlöslich (hydrophob), der Außenbereich ist wasserlöslich (hydrophil). Besondere Proteine ermöglichen eine Art Kanal durch die Stoffe transportiert werden können. Ein Konzentrationsunterschied hilft beim Transport durch die Membran, sodass nur gewünschte Stoffe auch wirklich reinkommen.


Zellkern: enthält die Erbinformationen, also den Bauplan für Zellen (DNA). Der Zellkern ist durch eine Doppelmembran mit einer äußeren und einer inneren Membran geschützt, die winzige Kernporen enthält durch die ein Austausch möglich ist. Zudem findet hier die RNA-Produktion statt, die maßgeblich für den Aufbau von Proteinstrukturen verantwortlich ist.


Ribosomen: bekannt als Proteinfabrik und verantwortlich für die Proteinbiosynthese. Der Aufbau der Proteine ist in der mRNA festgehalten, die quasi eine Bedienungsanleitung für einen Ikea-Schrank ist.


Mitochondrien: Die Kraftwerke der Zelle. Sie sind semiautonom und können sich zum Teil selbst vermehren. In ihnen findet die Oxidation organischer Stoffe mit molekularem Sauerstoff statt. Extrem wichtig! Noch mehr informieren

Weitere Bestandteile: 


Das Zellskelett stütz die Zelle. 


Die Zellflüssigkeit – Zytoplasma – ist notwendig für die Verwertung von Glykogen. 


Das endoplasmatische Retikulum ist für den schnellen Transport chemischer Stoffe sowie für den Transport und die Spaltung von Proteinen verantwortlich. 


Der Golgi-Apparat sorgt anschließend dafür, dass die Stoffe verteilt werden. Neben dem Transport von festen Stoffen gibt es auch elektrische Impulse durch Neuronen, bei denen die Zelle als Sender und Empfänger fungiert.

Fit-B

Auf welche Art passen sich Zellen dem Training an?

Der menschliche Körper strebt stets einen Zustand der Ausgeglichenheit an – sog. Homöostase. In diesem Zustand würde sich jede Zelle wohlfühlen, doch in der Realität ist, das absolut utopisch. 

Eine Adaption – also eine Anpassung – findet statt, wenn ein Reiz das Gleichgewicht stört und die Zelle darauf reagieren muss. Ein Reiz kann alles möglich sein, er kann von außen aber auch von innen kommen. Bleibt er längere Zeit aus, kann sich die Zelle zur Ursprungsversion zurückbilden. Folgende Anpassungen und Veränderungen der Zellen sind möglich:

  • Volumen- und Größenzunahme durch vermehrte Flüssigkeitseinlagerung und Zellneubildung 
  • Zunahme der Enzymaktivität aerob oder anaerob
  • Zunahme der Speicherkapazität energiereicher Substrate (wie ATP, KrP, Glykogen, Fetttröpfchen) und Elektrolyte (Kalzium, Kalium, Natrium)
  • Vergrößerung der Mitochondrienoberfläche oder Mitochondrienanzahl
  • Veränderung der Zellmembran, Depolarisation oder Reizweiterleitung

 

Seite 38 Anpassung von Zellbestandteilen durch Training

Fit-B

Auf welche Arten passen sich Muskelzellen an?

Hypertrophie: ist eine Zell- und Organvergrößerung. Durch einen gewissen Reiz passt sich der Muskel an, um zukünftig besser auf die Belastung reagieren zu können. Es findet eine Massen- und Volumenzunahme statt, die auch bei Organen wie dem Herzen oder der Niere stattfinden kann. 

Hyperplasie: ist eine Anpassungsreaktion in Form eines gesteigerten Leistungsanspruchs und zeichnet sich durch Zellvermehrung aus. Nicht die Zellen wachsen, sondern ihre Anzahl. Noch unerforscht.

Atrophie: Muskelschwund durch mangelnde Reize. Der Körper baut sie ab, weil er keinen Nutzen mehr darin sieht. Oft bei langen Trainingspausen oder älteren Menschen.

Fit-B

Wie funktioniert die Energiebereitstellung in der Zelle?

Um die ersten Kontraktionen der Muskeln durchzuführen, reicht die in den Muskelzellen gelagerte Energie aus. Allerdings handelt es sich dabei nur um 2-3 Kontraktionen. Der hierfür verwendete Treibstoff heißt Adenosintriphosphat (ATP). Er wird in Adenosindiphosphat (ADP) umgewandelt, indem eine Phosphatbindung zur Energiegewinnung abgespalten wird. Sind die ersten winzigen Energiespeicher (1-2 Kcal) in unseren Muskeln verbraucht, greift unser Körper auf Energiezwischenspeicher zurück – Kreatinphosphat (KP). Mit dessen Hilfe synthetisiert sich erneut ATP aus dem ADP-Molekül. Aber auch der KP-Vorrat (4-8 Kcal) geht bei sportlicher Betätigung innerhalb von 6-8 Sekunden zur Neige. 

KH sind in der Leber und in den Muskelzellen als Glykogen gespeichert. Sportler können einen Energiespeicher von Glykogen von 2000-2500 kcal haben. Außerdem werden Fette gespeichert. Die Fettspeichermenge ist nahezu unbegrenzt. Ein Kilogramm Fett liefert etwa 7000 kcal. 

Es gibt zwei Arten von Energiebereitstellung: 

  • Anaerobe Energiebereitstellung: ATP wird ohne den Verbrauch von Sauerstoff gebildet
    1. Gebildet wird es durch Kreatinphosphat (anaerob-alaktazide Energiebereitstellung) ADP und KP 
    2. Oder durch Glukose und Laktat (anaerob-laktazide Energiebereitstellung) unvollständiger Abbau von Glukose unter Bildung von Milchsäure
  • Aerobe Energiebereitstellung: ATP-Gewinnung durch vollständige Verbrennung von 
    1. KH (aerobe Glykolyse) Glukose und Sauerstoff
    2. Fette (Lipolyse / Beta-Oxidation) freie Fettsäuren und Sauerstoff

Der menschliche Körper hat also zwei Energiebeschaffungsmöglichkeiten zur Verfügung. Er entscheidet sich für eine Kombination aus beidem.

Fit-B

Was macht die anaerobe alaktazide Energiebereitstellung?

Es handelt sich um die Restsynthese von ATP mit der Hilfe von ADP und KP. Eignet sich für Belastungen bis 15 Sekunden wie z.B. Schnellkraft und Maximalkraft und Schnelligkeit. Es wird kein Sauerstoff benötigt und es entsteht auch keine Milchsäure.

Fit-B

Was macht die anaerob-laktazide Energiebereitstellung?

Wenn nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung steht, dann findet die Energiebereitstellung durch den Abbau von Glukose statt. Die Energie steht zwar schnell zur Verfügung, allerdings ist die Energieausbeute gering, weil das Zuckermolekül nicht komplett zerlegt wird. Es lagert sich Milchsäure in der Muskulatur an. Das führt zu einer metabolischen Azidose (Übersäuerung), die schmerzhaft sein kann und dafür sorgt, dass die Leistung heruntergesetzt wird. Durch die Übersäuerung wird die Muskelkontraktion gehemmt. Dieses Verfahren dient dazu die maximal mögliche Leistung zwischen 15-60 Sekunden zu liefern. 

Insgesamt kann man sagen, dass der anaerobe und der aerobe Prozess etwa gleichzeitig beginnen, aber mit der Zeit deutlich unterschiedlich ausgeprägt sind. Die anaerobe Energiebereitstellung ist besonders in den ersten Sekunden aktiv. Die aerobe Energiebereitstellung braucht etwas länger um anzulaufen. 

Fit-B

Wie funktioniert die aerobe Energiebereitstellung?

Bei Belastungen über 90 Sekunden gewinnt die aerobe Energiebereitstellung die Überhand. Wenn genügend Sauerstoff vorhanden ist können die Muskeln sehr ökonomisch mit Energie versorgt werden. Für die aeroben Maßnahmen der Energiegewinnung gibt es zwei Energielieferanten – KH und Fette. Durch die Oxidation von Glukose (Glykolyse) und Fett (Beta-Oxidation) kann mit Hilfe von Sauerstoff dauerhaft Energie bereitgestellt werden. 

Meistens werden zunächst KH verwendet. Es variiert aber auch von der Dauer und Intensität. Bei kurzen und intensiven Belastungen wird eher auf das Glykogen in den Muskeln zurückgegriffen. Erst bei extensiven und langandauernden Muskelbeanspruchungen nutzt der aerobe Energiestoffwechsel vermehrt freie Fettsäuren. Bei der Benutzung des Muskelglykogens innerhalb der aeroben Energiebereitstellung geht man von einer Belastungsdauer von bis zu 90 Minuten aus, bis die Speicher geleert sind. Alle vier laufen gleichzeitig ab, aber es dominiert immer ein Prozess.

Unbedingt das PDF-Dokument Stoffwechsel und Energiebereitstellung zur Hilfe nehmen, da gute Grafiken und teilweise zu viel Text um alles zu notieren.  Grafiken Seite 42 + 43 

Anmerkung: Top zusammengefasst, sollte zum Lernen reichen!

Fit-B

Was sind die Besonderheiten bei Fettzellen?

Es gibt braunes und weißes Fett. Wobei das braune Fett bei Erwachsenen sehr selten ist und der Wärmeerzeugung dient. Das weiße Fett fungiert als Speicher-, Isolier- und Baufett.

Fit-B

Welche Arten von Muskelzellen gibt es und was sind ihre Funktionen?

Die Besonderheit von Muskelzellen liegt darin, dass sie kontrahieren können und damit in der Lage sind dem Menschen die Fortbewegung zu ermöglichen. 

Herzmuskulatur: Quasi eine Mischform, die nicht willentlich beeinflusst werden kann.

Glatte Muskulatur: Ihnen fehlt die Querstreifung. Es ist die Eingeweidenmuskulatur, sie ist nicht willentlich steuerbar. Z.B. Harn-, Geschlechtswege, Augen etc. Sie kontrahiert langsam, dafür aber sehr ausdauernd.

Quergestreifte Skelettmuskulatur: Sie bildet den aktiven Bewegungsapparat des Körpers. Sie besteht aus Muskelfaser, Myofibrille und Sarkomeren. Ein Sarkomer wird von zwei Z-Scheiben bzw. Z-Streifen eingeschlossen. Im Sarkomer selbst gibt es eine Funktionseinheit aus zusammengeschobenen Myosin- und Aktinfilamenten, die für die Muskelkontraktion verantwortlich sind. Titinmoleküle stabilisieren und verbinden die Myosinfilamente mit den Zwischenscheiben. 

Fit-B

Erkläre die Filament-Gleit-Theorie.

Wird vom Gehirn ein Nervenimpuls an den Muskel gesendet, werden in den Sarkomeren die dünnen Filamente (Aktin) von den dicken Filamenten (Myosin) zusammengezogen. Das führt zum Annähern der Z-Scheiben, wodurch sich das Sarkomer verkürzt. Das Zusammenziehen funktioniert durch eine Vielzahl kleiner Haken, den Myosinköpfchen, die durch Aufwendung von Energie eine Bindung am Aktinfilament finden. Nachdem sie verbunden sind klappen die Köpfchen ab und ziehen in ihrer Summe die Aktinfäden aufeinander zu. Nachdem die Myosinköpfchen ihre Arbeit verrichtet haben, lösen sie sich, gehen wieder in ihre Ausgangsstellung zurück und sind bereit für den nächsten Gleitzyklus. Ein Gleitzyklus geschieht im Bruchteil einer Sekunde und sorgt für eine Verkürzung von etwa 8mm, was 1 % der Muskelfaserlänge entspricht. Erst die Kombination aller Sarkomere einer Muskelfaser und mehrerer Muskelfasern sorgt für die Kontraktion des Gesamtmuskels. Als Hilfe die Grafiken von Seite 54, 55 und 56 verwenden.

Die dafür benötigte Energie – ATP – wird von den Mitochondrien hergestellt. 

Fit-B

Welche Muskelfasertypen gibt es?

Rote Muskelfasern (Typ 1): Sind die Slow-Twitch-Fibers (ST-Fasern). Sie sind dünn und haben eine hohe Kapillarisierung, das bedeutet eine konstante und langandauernde Versorgung mit Blut und Nährstoffen. Sie weisen eine hohe Ermüdungsresistenz auf und sind bestens für lange Ausdauerleistungen geeignet. Ihr hoher Myoglobinanteil gibt ihnen die Farbe und damit den Namen. Myoglobin sorgt für den Sauerstofftransport in der Zelle.

Weiße Muskelfasern (Typ 2): Hierbei handelt es sich um Fast-Twitch-Fibers (FT-Fasern). Sie haben eine geringe Kapillarisierung, wenig Myoglobin und ermüden schnell. Kräftige und kurze Kontraktionen sind ihr Spezialgebiet. 

Forscher vermuten, dass es einen Intermediärmuskelfasertyp gibt, der entsprechen auf Schnelligkeit oder Ausdauer trainiert werden kann und sich dementsprechend anpasst. Die Muskelverteilung ist vor allem genetisch bedingt. Beispielsweise bei Sprinter mit vielen FT-Fasern in den Beinen. In der Leichtathletik scheint es ab einem gewissen Niveau ausschlaggebend zu sein. 

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Fit-B at the Universität Bielefeld

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Fit-B at the Universität Bielefeld there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Bielefeld overview page

Psychologische Trainingsformen

Grundlagen emprischer Forschungmethoden

Ernährungsberater

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Fit-B at the Universität Bielefeld or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards