Evolution at Universität Bielefeld | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Evolution an der Universität Bielefeld

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Evolution Kurs an der Universität Bielefeld zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind geteilte und spezifische Umwelteinflüsse?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

geteilt: Umwelteinflüsse, die sich alle Individuen der Population teilen (z.B. Ressourcenverfügbarkeit)

spezifisch: Umwelteinflüsse, die nur auf spezifische Individuen wirken (z.B. KOnkurrenz, Verfügbarkeit von Paarungspartnern)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schreiben Sie die Züchter-Gleichung auf und erklären sie die einzelnen Bestandteile.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

R = S x h^2

R=Selektionsantwort

S=Selektionsdifferential (Stärke der Selektion)

h^2= Erblichkeit (Effizienz der Vererbung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheiden Sie Dominanz und Rezessivität.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dominanz: Allel, das sich unabhängig von anderen Allelen am gleichen Genort expremiert

Rezessivität: Allel, das sich abhängig von anderen Allelen am gleichen Genort exprimiert (nur wenn homozygot)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist adaptive Evolution? Nennen Sie die drei Voraussetzungen hierfür.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Adaptive Evo. ist Anpassung durch Selektion

  1. Individuen unterscheiden sich im Phänotyp
  2. Unterschiede sind erblich
  3. Merkmalsausprägung korreliert mit Fitness
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wodurch ist bei Männchen und Weibchen die Reproduktion limitiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

männchen: Partner

weibchen: Ressourcen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bei sexueller Reproduktion sind die Wege.... und resultieren in der Evolution von.... durch.... ..... ......

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. geschlechtsspezifisch
  2. sexualdimorphen
  3. differentielle
  4. geschlechtsspezifische
  5. Selektionsdrücke
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann entwickelt siche eine Rollenangleichung oder eine Rollenumkehr der Geschlechter?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rollenangleichung: Wenn Reproduktionsraten ähnlich

Rollenumkehr: Wenn Reproduktionsrate der Männchen niedriger als die der Weibchen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum schaden Männchen oft ihren Reproduktionspartnerinnen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schaden der Weibchen ist nur "Kollateralschaden" der durch die intrasexuelle Konkurrenz der MÄnnchen zustande kommt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein evolutionäres Wettrüsten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Wettrüsten zwischen männlichen Persistenz-Adaptationen und weiblichen Resistenz-Adaptationen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind quantitative und qualitative Merkmale?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

quantitativ: Merkmale, die sich messen lassen (z.B. Größe der Menschen), meist oligogenisch

qualitativ: Merkmale, die diskret variieren (Geschlecht), meist monogenisch

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussage über Mikrogameten ist falsch?
 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A. Sie maximieren ihre Fitness,

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was beschreibt die Theorie des parentalen Investments?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

egliche Investition durch den Elter in einen einzelnen Nachkommen, welche die Überlebenswahrscheinlichkeit des Nachkommen und infolgedessen den Fortpflanzungserfolg erhöht – zu Lasten der Fähigkeit des Elters, in andere Nachkommen zu investieren

Lösung ausblenden
  • 141426 Karteikarten
  • 3030 Studierende
  • 216 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Evolution Kurs an der Universität Bielefeld - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind geteilte und spezifische Umwelteinflüsse?

A:

geteilt: Umwelteinflüsse, die sich alle Individuen der Population teilen (z.B. Ressourcenverfügbarkeit)

spezifisch: Umwelteinflüsse, die nur auf spezifische Individuen wirken (z.B. KOnkurrenz, Verfügbarkeit von Paarungspartnern)

Q:

Schreiben Sie die Züchter-Gleichung auf und erklären sie die einzelnen Bestandteile.

A:

R = S x h^2

R=Selektionsantwort

S=Selektionsdifferential (Stärke der Selektion)

h^2= Erblichkeit (Effizienz der Vererbung)

Q:

Unterscheiden Sie Dominanz und Rezessivität.

A:

Dominanz: Allel, das sich unabhängig von anderen Allelen am gleichen Genort expremiert

Rezessivität: Allel, das sich abhängig von anderen Allelen am gleichen Genort exprimiert (nur wenn homozygot)

Q:

Was ist adaptive Evolution? Nennen Sie die drei Voraussetzungen hierfür.

A:

Adaptive Evo. ist Anpassung durch Selektion

  1. Individuen unterscheiden sich im Phänotyp
  2. Unterschiede sind erblich
  3. Merkmalsausprägung korreliert mit Fitness
Q:

Wodurch ist bei Männchen und Weibchen die Reproduktion limitiert?

A:

männchen: Partner

weibchen: Ressourcen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Bei sexueller Reproduktion sind die Wege.... und resultieren in der Evolution von.... durch.... ..... ......

A:
  1. geschlechtsspezifisch
  2. sexualdimorphen
  3. differentielle
  4. geschlechtsspezifische
  5. Selektionsdrücke
Q:

Wann entwickelt siche eine Rollenangleichung oder eine Rollenumkehr der Geschlechter?

A:

Rollenangleichung: Wenn Reproduktionsraten ähnlich

Rollenumkehr: Wenn Reproduktionsrate der Männchen niedriger als die der Weibchen

Q:

Warum schaden Männchen oft ihren Reproduktionspartnerinnen?

A:

Schaden der Weibchen ist nur "Kollateralschaden" der durch die intrasexuelle Konkurrenz der MÄnnchen zustande kommt.

Q:

Was ist ein evolutionäres Wettrüsten?

A:

Ein Wettrüsten zwischen männlichen Persistenz-Adaptationen und weiblichen Resistenz-Adaptationen

Q:

Was sind quantitative und qualitative Merkmale?

A:

quantitativ: Merkmale, die sich messen lassen (z.B. Größe der Menschen), meist oligogenisch

qualitativ: Merkmale, die diskret variieren (Geschlecht), meist monogenisch

Q:

Welche Aussage über Mikrogameten ist falsch?
 

A:

A. Sie maximieren ihre Fitness,

Q:

Was beschreibt die Theorie des parentalen Investments?

A:

egliche Investition durch den Elter in einen einzelnen Nachkommen, welche die Überlebenswahrscheinlichkeit des Nachkommen und infolgedessen den Fortpflanzungserfolg erhöht – zu Lasten der Fähigkeit des Elters, in andere Nachkommen zu investieren

Evolution

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Evolution an der Universität Bielefeld

Für deinen Studiengang Evolution an der Universität Bielefeld gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Evolution Kurse im gesamten StudySmarter Universum

EVOLUTION

Medizinische Universität Wien

Zum Kurs
Evolution

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs
Evolution

Universität Duisburg-Essen

Zum Kurs
EVOLUTION

Universidad de Sevilla

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Evolution
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Evolution