Pflegetheorien/Prozesse at Universität Bern | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Pflegetheorien/Prozesse an der Universität Bern

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Pflegetheorien/Prozesse Kurs an der Universität Bern zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Vorteile bringt die intensivierte konventionelle Therapie mit sich?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fördert Flexibilität im Alltag und Berufsleben.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Rollentoleranz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rollentoleranz ist der Verhaltensspielraum eines Rolleninhabers, den seine Umwelt sanktionslos akzeptiert.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die Leistungsmotivation, wenn die Furcht vor Misserfolg niedrig ist und die Hoffnung auf Erfolg hoch?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Leistungsmotivation ist hoch.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3 Ziele eines Pflegestandards?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Qualitätssicherung 

• Vereinheitlichung der Pflegemaßnahmen 

• Orientierungsrichtlinien

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie 5 Auswirkungen des Wechselschichtdienstes auf den Menschen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Teilnahme am gesellschaftlichen Leben gestört (Sport, Kultur, Hobbies...) 

• berufliche Fort- und Weiterbildung erschwert 

• Müdigkeit und Erschöpfung führen zu einer Fehleinschätzung und zu verlängerten Reaktionszeiten (Drei mal höhere Unfallgefahr Nachts) 

• Drei mal höheres Risiko psychisch zu erkranken 

• Erkrankungen durch Fehlernährung 

• Schlafstörungen (Dyssomnien)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 3 Gemeinsamkeiten weisen alle Pflegemodelle auf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Mensch steht im Mittelpunkt 

• Pflege ist geplant 

• Pflege ist individuell 

• Pflege ist ganzheitlich: Körper, Psyche, Biografie 

• Professionelle Pflege → Ausbildung ist Voraussetzung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pflegemodell Definition?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Professionelle Pflege im Bezug zum Menschen, seiner Umgebung, Gesundheit und Krankheit.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne 2 Voraussetzungen zur Delegation ärztlicher Tätigkeit an das Pflegepersonal.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Vorliegen einer ärztlichen Anordnung 

• Kompetenz des Pflegepersonals 

• Einverständnis des Patienten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erste Begegnungen mit Patienten spielen beim ersten Eindruck eine große Rolle. Worin liegt die Problematik? Nennen Sie 3 Aspekte und erklären Sie diese.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Der erste Eindruck ist für die weitere Wahrnehmung und Beziehung zu einem Menschen sehr bestimmend. Dies geschieht in der Regel unbewusst und völlig beiläufig. 

2. entspricht unter ganz spezifischen Umständen nicht unbedingt der Realität. 

3. lässt sich oft nur schwer korrigieren , da der Mensch dazu neigt, einmal gemachte Bilder von anderen Menschen beizubehalten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie in einem Satz was Biografiearbeit ist?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beschäftigung mit der Lebensgeschichte eines Menschen, auch Erinnerungsarbeit genannt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4 Bereiche der notwendigen Verrichtung, die bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit zu beachten sind?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Mobilität 

- Ernährung 

- Körperpflege 

- Hauswirtschaftliche Pflege

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das Recht auf Selbstbestimmung umfasst ...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

das Recht sich selbst die erforderliche Medikamentation zusammenzustellen.

Lösung ausblenden
  • 136317 Karteikarten
  • 1402 Studierende
  • 36 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Pflegetheorien/Prozesse Kurs an der Universität Bern - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Vorteile bringt die intensivierte konventionelle Therapie mit sich?

A:

Fördert Flexibilität im Alltag und Berufsleben.

Q:

Was versteht man unter Rollentoleranz?

A:

Rollentoleranz ist der Verhaltensspielraum eines Rolleninhabers, den seine Umwelt sanktionslos akzeptiert.

Q:

Wie ist die Leistungsmotivation, wenn die Furcht vor Misserfolg niedrig ist und die Hoffnung auf Erfolg hoch?

A:

Die Leistungsmotivation ist hoch.

Q:

3 Ziele eines Pflegestandards?

A:

• Qualitätssicherung 

• Vereinheitlichung der Pflegemaßnahmen 

• Orientierungsrichtlinien

Q:

Nennen Sie 5 Auswirkungen des Wechselschichtdienstes auf den Menschen.

A:

• Teilnahme am gesellschaftlichen Leben gestört (Sport, Kultur, Hobbies...) 

• berufliche Fort- und Weiterbildung erschwert 

• Müdigkeit und Erschöpfung führen zu einer Fehleinschätzung und zu verlängerten Reaktionszeiten (Drei mal höhere Unfallgefahr Nachts) 

• Drei mal höheres Risiko psychisch zu erkranken 

• Erkrankungen durch Fehlernährung 

• Schlafstörungen (Dyssomnien)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche 3 Gemeinsamkeiten weisen alle Pflegemodelle auf?

A:

• Mensch steht im Mittelpunkt 

• Pflege ist geplant 

• Pflege ist individuell 

• Pflege ist ganzheitlich: Körper, Psyche, Biografie 

• Professionelle Pflege → Ausbildung ist Voraussetzung

Q:

Pflegemodell Definition?

A:

Professionelle Pflege im Bezug zum Menschen, seiner Umgebung, Gesundheit und Krankheit.

Q:

Nenne 2 Voraussetzungen zur Delegation ärztlicher Tätigkeit an das Pflegepersonal.

A:

• Vorliegen einer ärztlichen Anordnung 

• Kompetenz des Pflegepersonals 

• Einverständnis des Patienten

Q:

Erste Begegnungen mit Patienten spielen beim ersten Eindruck eine große Rolle. Worin liegt die Problematik? Nennen Sie 3 Aspekte und erklären Sie diese.

A:

1. Der erste Eindruck ist für die weitere Wahrnehmung und Beziehung zu einem Menschen sehr bestimmend. Dies geschieht in der Regel unbewusst und völlig beiläufig. 

2. entspricht unter ganz spezifischen Umständen nicht unbedingt der Realität. 

3. lässt sich oft nur schwer korrigieren , da der Mensch dazu neigt, einmal gemachte Bilder von anderen Menschen beizubehalten.

Q:

Beschreiben Sie in einem Satz was Biografiearbeit ist?

A:

Beschäftigung mit der Lebensgeschichte eines Menschen, auch Erinnerungsarbeit genannt

Q:

4 Bereiche der notwendigen Verrichtung, die bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit zu beachten sind?

A:

- Mobilität 

- Ernährung 

- Körperpflege 

- Hauswirtschaftliche Pflege

Q:

Das Recht auf Selbstbestimmung umfasst ...

A:

das Recht sich selbst die erforderliche Medikamentation zusammenzustellen.

Pflegetheorien/Prozesse

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Pflegetheorien/Prozesse an der Universität Bern

Für deinen Studiengang Pflegetheorien/Prozesse an der Universität Bern gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Pflegetheorien/Prozesse Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Pflegeprozess

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs
Pflegeprozesse

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs
Pflegeprozesse, -theorien, -konzepte und -modelle

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Pflegetheorien/Prozesse
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Pflegetheorien/Prozesse