PEM at TU München | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für PEM an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen PEM Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Nährstoffbedarf während der Schwangerschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- ein erhöhter Bedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit

- 1. Trimester <100 kcal/die

- 2. Trimester 300 kcal/die

- 3. Trimester 500 kcal/ die

- Stillzeit 500-600 kcal/ die

- Insgesamt 77.000 kcal zusätzlich

 - Spezielle Bedarf an Protein, Eisen, Calcium, Folsäure, Zink

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gewichtszunahme


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

BMI, niedrig <19.8

12.5 – 18 kg

BMI, normal 19.8-26

11.5 – 16 kg

BMI, hoch 26-29

7 – 11.5 kg

BMI, adipös > 29

min. 6.8 kg

Zwillinge

16 – 20.5 kg

Mittlere Gewichtszunahme

13 – 15 kg

1. Trimester

500g/ Monat

Rest

500g/ Woche

Nimmt an Gewicht zu:

- Kind, Uterus, Plazenta, Aminofl., Brüste, Blutvolumen, Flüssigkeit, Fettspeicher

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Folgen einer Malnutrition (Schwangerschaft)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Intrauterine Wachstumsretardierung (IUGR)

             - Wenn das Kind nicht genügend wächst

             - 3-7% aller Schwangerschaften

- Hauptursache perinatal (um die Geburt herum) Morbidität (Häufigkeit der Erkrankungen innerhalb einer Bevölkerung) und Mortalität

- bis zu 8% haben schwere Fehlbildungen

- IUGR + Kopfumfang (KU) < 3. Perzentile -> abnormale neurologische Entwicklung wahrscheinlich

- Geburtsschäden

- Spontaner Abort/ Totgeburt

- Frühgeburt

- Niedriges Geburtsgewicht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Folsäure


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Nährstoffbedarf

             - Schwangere 1mg/die

             - Frauen 400µg/ die

             - 1. Monat vor Konzeption und 1. Trimester – Risiko 10fach erhöht

- Mangel

1. Neuralrohrdefekt

             - Frühschwangerschaft

             - Gehirn und Rückenmark entwickeln sich aus dem Neuralrohr

             - Defekte führen zu verschiedenen ZNS-Erkrankungen

             - 2 Hauptformen:

                           1. Spina bifida: Inkompletter Verschluss der Wirbelsäure

                           2. Anenzephalie: Partielles oder völliges Fehlen des Gehirns

             - Häufigkeit in Deutschland 1:30

2. Fehlbildungen (Herz, LKG-Spalten)

3. Blutbildung

- Bildung von Erythrozyten und Leukozyten

- Studien

1. Einnahme von Folsäure hat keinen Einfluss auf die Fehlgeburtenrate

2. Folsäurezugabe hat keinen Einfluss auf Mehrschwangerschaften

3. Zu viel Folsäure sinkt das Darmkrebsrisiko

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

DHA


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Docosahexaensäure

- Vorkommen

- Fettsäurekomponente von Phospholipiden integraler Bestandteil von Membranen, vor allem Nervenzellen

- Gehirn und Retina

- Ausgangsstoffe

             - Docosanoide

- Wirkungen

             - höheres Geburtsgewicht

             - geringere Frühgeburtlichkeit

- Supplementierung

             - empfohlen

             - 200mg DHA

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vitamin K


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Formen

1. Vitamin K1 (Phyllochinon)

- in Chloroplasten von Grünpflanzen an der

Photosynthese beteiligt (Elektronentransport)

- Bioverfügbarkeit ca. 20%

2. Vitamin K2 (Menachinon)

- Bildung durch Bakterien der Darmflora

3. Vitamin K3 (Menadion und Menadiol)

-   synthetisches Supplement

-   wasserlöslich

-   Bioverfügbarkeit 100%

- Lebensmittel

             - Grünes Gemüse (Spinat, Kopfsalat, Brokkoli)

             - Getreide

             - Tierische Produkte enthalten Vitamin K aus der Nahrungskette

- biologische Funktionen

             - Vitamin K kann als Chinon (oxidiert) oder Hydrochinon (KH2, reduziert) vorliegen

- Die Hydrochinonform dient als Kofaktor für die γ-Glutamylcarboxylase

- posttranslationale Carboxylierung von Glutamatsäureresten zu γ-Carboxyglutamatsäureresten (Gla-Proteine)

- Diese carboxylierten Glutamatreste dienen dann als Bindungsstelle für Calciumionen, wodurch der so entstandene Komplex an die Membranen binden kann. 

- dabei entsteht ein Vitamin K – Epoxid (Umwandlung zum Chinon durch die Epoxidreduktase)

- Carboxylierung der Blutgerinnungsfaktoren II, VII , IX und X   

- Bindestelle für Ca²+

- Bindung an Membrane möglich

- Wirkung während der plasmatischen Gerinnung (sekundäre Teil der Hämostase -> Bildung von Fibrin => Blutstillung)

- Mangel

             - Defekte Blutgerinnung

             - Gerinnungszeit ist verlängert

             - vermehrt Hämatome

             - Knochenmetabolismus ist gestört

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vitamin A


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Nährstoffbedarf

             - Vor allem während des Stillens

- Zufuhr

             - >3000 bis 10.000 IU vor der 7. SSW sind teratogen!

             - 30-50%

- Folgen, Teratogenität

             - Fehlgeburten

             - Intelligenzdefekte

             - Fehlbildungen (Mikrozephalie, Gaumenspalten, Herzfehler etc.)

- Funktion

             - Essentiell für Wachstum

             - Haut und Schleimhäute

             - Erythrozyten

             - Sinnesorgane (Sehorgan=

                           - cis-Retinal + Opsin -> Rhodopsin (Teil der Netzhaut)

                           - all- trans-Retinal-> 11-cis-Retinal

             - Infektabwehr

             - Stoffwechsel

- Folgen, allgemein

             - erhöhte Infektanfälligkeit

             - Trockenheut der Haut, Nägel, Haare

             - Haarausfall

             - Eisenmangel

             - Nierensteine (Ca-Ausscheidung erhöht)

             - Fertilitätsstörungen

             - Müdigkeit

             - Wachstumsstörungen (Knochen bei Kindern)

             - Augen

                           - Nachtblindheit, verringerte Sehschärfe, Vernarbungen, Bilot-Flecken, Keratomalazie

- Folgen, Mütter

             - erhöhte Mortalität durch Infektion: relative Immunsuppression

- Folgen, Neugeborene

             - Totgeburt

             - IUGR (niedriges Geburtsgewicht)

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vitamin D


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Quellen

             - fettreiche Fische: Hering, Makrelen, Sardinen

             - Lebertran

             - Pilze

             - Eier (Eigelb)

- Synthese

             - UVB-Strahlung bewirkt in der Haut eine Spaltung von 7-Dehydrocholesterin

- entsteht Prävitamin D3, das thermodynamisch instabil ist und spontan zu Cholecalciferol (Vitamin D3) isomerisiert

- gelangt von der Haut in den Kreislauf und ist im Blut an das Vitamin-D-bindende Protein (DBP) gebunden

- wird in der Leber synthetisiert

- Vitamin D3 wird primär in der Leber am C25-Atom zu 25-Hydroxycholecalciferol (Calcidiol) hydroxyliert

- Calcidiol: Speicherform im Körper

- Niere: entsteht die hormonelle aktive Form 1,25-Dihydroxycholecalciferol (Calcitriol)

- Funktion

             - Calciumaufnahme und Resorption steigt

                           - Mangel: sinkt

             - Parathormon sinkt

- Mangel: steigt

             - hilft bei der Knochenmineralisierung

                           - Mangel: verschlechtert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Calcium


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Bedarf

             - keine zusätzliche Calciumeinnahme bei Schwangeren und Stillenden Frauen

- Empfohlene Zufuhr

             - 1000mg/die

             - intestinale Absorption verdoppelt sich in der Frühschwangerschaft

                           - Speicherung in maternalen Knochen

             - 3.Trimester

                           - maximales fetales Skelettwachstum

                           - Fetus entnimmt ca. 300mg/die Calcium aus dem mütterlichen Blutkreislauf

- Supplementierung

             - Calciumeinnahme hilft gegen Schwangerschaft-induzierter-Hypertension (SIH)

             - Hypertension: Durch einen hohen Blutdruck erweitern sich die Gefäße

             - 2g/d ohne Nebenwirkungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Eisen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Bedarf

             - verdoppelt sich bei der Schwangerschaft

- Grund

             - vermehrtes Blutvolumen

             - Plazenta und Fetus

             - Blutverlust bei der Entbindung

- Folgen

             - erhöhte Muttersterblichkeit

             - Eisenmangel des Fetus

             - Frühgeburtlichkeit

             - niedriges Geburtsgewicht

             - verzögerte mentale und psychmotorische Entwicklung

             - Hämoglobin-Konzentration <6.5 g/dl -> mütterliche Todesfälle erhöht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zink


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Bedarf

             - ist bei Stillenden am höchsten

- Mangel

             - in Entwicklungsländern

             - bei Infektionen mit Parasiten

- Folgen

             - Fehlbildungen

             - Wachstumsretardierung

             - Frühgeburtlichkeit

             - erhöhte Mortalität des Kindes und der Mutter

- Ursachen

             - Verminderte Absorption

                           - Einnahme von Inhibitoren (Phytat, Ballaststoffe, Calcium)

                           - hohe Eisensupplementierung

                           - gastrointestinale Erkrankungen (M. Crohn und Gastroenteritis)

             - Interferenz mit diaplazentärem Transport

                           - Rauchen, Alkohol, mütterliche Infektion, Medikamente

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rolle der Plazenta

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Nährstoffe können den Fetus nur über die Plazenta erreichen

- Der mütterliche Blutkreislauf gibt Nährstoffe und Sauerstoff an den Fetus ab und entfernt fetale Abfallprodukte

- Barriere

Lösung ausblenden
  • 499857 Karteikarten
  • 11041 Studierende
  • 471 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen PEM Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Nährstoffbedarf während der Schwangerschaft

A:

- ein erhöhter Bedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit

- 1. Trimester <100 kcal/die

- 2. Trimester 300 kcal/die

- 3. Trimester 500 kcal/ die

- Stillzeit 500-600 kcal/ die

- Insgesamt 77.000 kcal zusätzlich

 - Spezielle Bedarf an Protein, Eisen, Calcium, Folsäure, Zink

Q:

Gewichtszunahme


A:

BMI, niedrig <19.8

12.5 – 18 kg

BMI, normal 19.8-26

11.5 – 16 kg

BMI, hoch 26-29

7 – 11.5 kg

BMI, adipös > 29

min. 6.8 kg

Zwillinge

16 – 20.5 kg

Mittlere Gewichtszunahme

13 – 15 kg

1. Trimester

500g/ Monat

Rest

500g/ Woche

Nimmt an Gewicht zu:

- Kind, Uterus, Plazenta, Aminofl., Brüste, Blutvolumen, Flüssigkeit, Fettspeicher

 

Q:

Folgen einer Malnutrition (Schwangerschaft)


A:

- Intrauterine Wachstumsretardierung (IUGR)

             - Wenn das Kind nicht genügend wächst

             - 3-7% aller Schwangerschaften

- Hauptursache perinatal (um die Geburt herum) Morbidität (Häufigkeit der Erkrankungen innerhalb einer Bevölkerung) und Mortalität

- bis zu 8% haben schwere Fehlbildungen

- IUGR + Kopfumfang (KU) < 3. Perzentile -> abnormale neurologische Entwicklung wahrscheinlich

- Geburtsschäden

- Spontaner Abort/ Totgeburt

- Frühgeburt

- Niedriges Geburtsgewicht

Q:

Folsäure


A:

- Nährstoffbedarf

             - Schwangere 1mg/die

             - Frauen 400µg/ die

             - 1. Monat vor Konzeption und 1. Trimester – Risiko 10fach erhöht

- Mangel

1. Neuralrohrdefekt

             - Frühschwangerschaft

             - Gehirn und Rückenmark entwickeln sich aus dem Neuralrohr

             - Defekte führen zu verschiedenen ZNS-Erkrankungen

             - 2 Hauptformen:

                           1. Spina bifida: Inkompletter Verschluss der Wirbelsäure

                           2. Anenzephalie: Partielles oder völliges Fehlen des Gehirns

             - Häufigkeit in Deutschland 1:30

2. Fehlbildungen (Herz, LKG-Spalten)

3. Blutbildung

- Bildung von Erythrozyten und Leukozyten

- Studien

1. Einnahme von Folsäure hat keinen Einfluss auf die Fehlgeburtenrate

2. Folsäurezugabe hat keinen Einfluss auf Mehrschwangerschaften

3. Zu viel Folsäure sinkt das Darmkrebsrisiko

Q:

DHA


A:

- Docosahexaensäure

- Vorkommen

- Fettsäurekomponente von Phospholipiden integraler Bestandteil von Membranen, vor allem Nervenzellen

- Gehirn und Retina

- Ausgangsstoffe

             - Docosanoide

- Wirkungen

             - höheres Geburtsgewicht

             - geringere Frühgeburtlichkeit

- Supplementierung

             - empfohlen

             - 200mg DHA

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Vitamin K


A:

- Formen

1. Vitamin K1 (Phyllochinon)

- in Chloroplasten von Grünpflanzen an der

Photosynthese beteiligt (Elektronentransport)

- Bioverfügbarkeit ca. 20%

2. Vitamin K2 (Menachinon)

- Bildung durch Bakterien der Darmflora

3. Vitamin K3 (Menadion und Menadiol)

-   synthetisches Supplement

-   wasserlöslich

-   Bioverfügbarkeit 100%

- Lebensmittel

             - Grünes Gemüse (Spinat, Kopfsalat, Brokkoli)

             - Getreide

             - Tierische Produkte enthalten Vitamin K aus der Nahrungskette

- biologische Funktionen

             - Vitamin K kann als Chinon (oxidiert) oder Hydrochinon (KH2, reduziert) vorliegen

- Die Hydrochinonform dient als Kofaktor für die γ-Glutamylcarboxylase

- posttranslationale Carboxylierung von Glutamatsäureresten zu γ-Carboxyglutamatsäureresten (Gla-Proteine)

- Diese carboxylierten Glutamatreste dienen dann als Bindungsstelle für Calciumionen, wodurch der so entstandene Komplex an die Membranen binden kann. 

- dabei entsteht ein Vitamin K – Epoxid (Umwandlung zum Chinon durch die Epoxidreduktase)

- Carboxylierung der Blutgerinnungsfaktoren II, VII , IX und X   

- Bindestelle für Ca²+

- Bindung an Membrane möglich

- Wirkung während der plasmatischen Gerinnung (sekundäre Teil der Hämostase -> Bildung von Fibrin => Blutstillung)

- Mangel

             - Defekte Blutgerinnung

             - Gerinnungszeit ist verlängert

             - vermehrt Hämatome

             - Knochenmetabolismus ist gestört

 

Q:

Vitamin A


A:

- Nährstoffbedarf

             - Vor allem während des Stillens

- Zufuhr

             - >3000 bis 10.000 IU vor der 7. SSW sind teratogen!

             - 30-50%

- Folgen, Teratogenität

             - Fehlgeburten

             - Intelligenzdefekte

             - Fehlbildungen (Mikrozephalie, Gaumenspalten, Herzfehler etc.)

- Funktion

             - Essentiell für Wachstum

             - Haut und Schleimhäute

             - Erythrozyten

             - Sinnesorgane (Sehorgan=

                           - cis-Retinal + Opsin -> Rhodopsin (Teil der Netzhaut)

                           - all- trans-Retinal-> 11-cis-Retinal

             - Infektabwehr

             - Stoffwechsel

- Folgen, allgemein

             - erhöhte Infektanfälligkeit

             - Trockenheut der Haut, Nägel, Haare

             - Haarausfall

             - Eisenmangel

             - Nierensteine (Ca-Ausscheidung erhöht)

             - Fertilitätsstörungen

             - Müdigkeit

             - Wachstumsstörungen (Knochen bei Kindern)

             - Augen

                           - Nachtblindheit, verringerte Sehschärfe, Vernarbungen, Bilot-Flecken, Keratomalazie

- Folgen, Mütter

             - erhöhte Mortalität durch Infektion: relative Immunsuppression

- Folgen, Neugeborene

             - Totgeburt

             - IUGR (niedriges Geburtsgewicht)

 

Q:

Vitamin D


A:

- Quellen

             - fettreiche Fische: Hering, Makrelen, Sardinen

             - Lebertran

             - Pilze

             - Eier (Eigelb)

- Synthese

             - UVB-Strahlung bewirkt in der Haut eine Spaltung von 7-Dehydrocholesterin

- entsteht Prävitamin D3, das thermodynamisch instabil ist und spontan zu Cholecalciferol (Vitamin D3) isomerisiert

- gelangt von der Haut in den Kreislauf und ist im Blut an das Vitamin-D-bindende Protein (DBP) gebunden

- wird in der Leber synthetisiert

- Vitamin D3 wird primär in der Leber am C25-Atom zu 25-Hydroxycholecalciferol (Calcidiol) hydroxyliert

- Calcidiol: Speicherform im Körper

- Niere: entsteht die hormonelle aktive Form 1,25-Dihydroxycholecalciferol (Calcitriol)

- Funktion

             - Calciumaufnahme und Resorption steigt

                           - Mangel: sinkt

             - Parathormon sinkt

- Mangel: steigt

             - hilft bei der Knochenmineralisierung

                           - Mangel: verschlechtert

Q:

Calcium


A:

- Bedarf

             - keine zusätzliche Calciumeinnahme bei Schwangeren und Stillenden Frauen

- Empfohlene Zufuhr

             - 1000mg/die

             - intestinale Absorption verdoppelt sich in der Frühschwangerschaft

                           - Speicherung in maternalen Knochen

             - 3.Trimester

                           - maximales fetales Skelettwachstum

                           - Fetus entnimmt ca. 300mg/die Calcium aus dem mütterlichen Blutkreislauf

- Supplementierung

             - Calciumeinnahme hilft gegen Schwangerschaft-induzierter-Hypertension (SIH)

             - Hypertension: Durch einen hohen Blutdruck erweitern sich die Gefäße

             - 2g/d ohne Nebenwirkungen

Q:

Eisen


A:

- Bedarf

             - verdoppelt sich bei der Schwangerschaft

- Grund

             - vermehrtes Blutvolumen

             - Plazenta und Fetus

             - Blutverlust bei der Entbindung

- Folgen

             - erhöhte Muttersterblichkeit

             - Eisenmangel des Fetus

             - Frühgeburtlichkeit

             - niedriges Geburtsgewicht

             - verzögerte mentale und psychmotorische Entwicklung

             - Hämoglobin-Konzentration <6.5 g/dl -> mütterliche Todesfälle erhöht

Q:

Zink


A:

- Bedarf

             - ist bei Stillenden am höchsten

- Mangel

             - in Entwicklungsländern

             - bei Infektionen mit Parasiten

- Folgen

             - Fehlbildungen

             - Wachstumsretardierung

             - Frühgeburtlichkeit

             - erhöhte Mortalität des Kindes und der Mutter

- Ursachen

             - Verminderte Absorption

                           - Einnahme von Inhibitoren (Phytat, Ballaststoffe, Calcium)

                           - hohe Eisensupplementierung

                           - gastrointestinale Erkrankungen (M. Crohn und Gastroenteritis)

             - Interferenz mit diaplazentärem Transport

                           - Rauchen, Alkohol, mütterliche Infektion, Medikamente

Q:

Rolle der Plazenta

A:

- Nährstoffe können den Fetus nur über die Plazenta erreichen

- Der mütterliche Blutkreislauf gibt Nährstoffe und Sauerstoff an den Fetus ab und entfernt fetale Abfallprodukte

- Barriere

PEM

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang PEM an der TU München

Für deinen Studiengang PEM an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten PEM Kurse im gesamten StudySmarter Universum

PE

Cagayan State University

Zum Kurs
PE

Rizal Technological University

Zum Kurs
PE

Universidad de Oviedo

Zum Kurs
PE

Instituto Politécnico de Viana do Castelo

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden PEM
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen PEM