Maschinendynamik at TU München

Flashcards and summaries for Maschinendynamik at the TU München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Maschinendynamik at the TU München

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Welche Größen dienen bei mechanischen Schwingern als Zustandsgrößen?

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Nennen Sie 4 Kriterien zur Einteilung von Schwingungen?

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:


Klassifizieren Sie Schwinger hinsichtlich des Freiheitsgrads und erläutern Sie ihre Antwort mit 
Beispielen: 

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Was sind selbsterregte Schwingungen? Nennen Sie 2 Beispiele:

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Was versteht man unter dem reduzierten Massenträgheitsmoment eines 
Starrkörpermechanismus; wie wird es bestimmt? 

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Was ist ein Mehrkörpersystem (MKS)?  

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Wann wird die MKS-Methode bevorzugt, wann benutzt man die FEM?

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Was ist das Hauptziel der Maschinendynamik?  

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:


Wie können Kopplungen bei MKS eingeteilt werden? Geben Sie jeweils ein Beispiel.

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Welche Aufgabe haben bei der Systembeschreibung von MKS die JACOBI-Matrizen?

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Nennen Sie drei Gelenktypen; geben Sie den jeweils dazu gehörigen Gelenkfreiheitsgrad (dof) 
an: 

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Was versteht man unter Zwangsbedingungen?  

Your peers in the course Maschinendynamik at the TU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Maschinendynamik at the TU München on StudySmarter:

Maschinendynamik

Welche Größen dienen bei mechanischen Schwingern als Zustandsgrößen?
Winkel und Ortskoordinaten und deren Ableitungen

Maschinendynamik

Nennen Sie 4 Kriterien zur Einteilung von Schwingungen?

  • Typ der Schwingung: Freie, Erzwungene, Selbsterregte, Parametererregte 
  • Frequenz: Eigenfrequenz, Erregerfrequenz, etwa Eigenfrequenz, Teile oder Vielfache 
der Parameterfrequenz
  • Ursache: einmaliger Stoß, äußere Kräfte und Momente, nicht periodisch wirkende 
Energiequelle, periodisch veränderliche Parameter
  • Typ der Bewegungsgleichung: homogen, inhomogen, nichtlinear homogen, 
Koeffizienten periodisch homogen
  • Technische Anwendung: gewollt, ungewollt 

Maschinendynamik


Klassifizieren Sie Schwinger hinsichtlich des Freiheitsgrads und erläutern Sie ihre Antwort mit 
Beispielen: 


  • Einmassenschwinger, Pendel: Eine Koordinate: q, dof = 1 

  • Zweimassenschwinger: Zwei Koordinaten: y1, y2 dof = 2 

  • Diskreter Schwinger: dof = N 

  • Kontinuumsschwinger: dof = ∞ 

Maschinendynamik

Was sind selbsterregte Schwingungen? Nennen Sie 2 Beispiele:
Selbststeuerung über nicht periodisch wirkende Energiequelle.  
Beispiele: Tragflügelflattern, Rattern an Werkzeugmaschinen, Reibungsschwingungen, Uhr, 
Klingel, Oilwhip 

Maschinendynamik

Was versteht man unter dem reduzierten Massenträgheitsmoment eines 
Starrkörpermechanismus; wie wird es bestimmt? 

Das reduzierte Massenträgheitsmoment
red
J
 ist die Summe aller auf den Antrieb φ 
reduzierten Massenträgheitsmomente. Es ergibt sich durch Projektion aller Massenträgheiten in 
den Raum der freien bzw. generalisierten Koordinatenrichtungen.

Maschinendynamik

Was ist ein Mehrkörpersystem (MKS)?  
Mechanisches System, das physikalisch durch Körper und Kopplungen diskretisiert wird und 
„große“ Relativbewegungen (Sollbewegungen) ausführt. 

Maschinendynamik

Wann wird die MKS-Methode bevorzugt, wann benutzt man die FEM?

MKS: Physikalische Diskretisierung, intuitiv durch Ingenieur, wenige dof, dominiert 
in der Maschinendynamik

FEM: mathematische Diskretisierung, FEM dominiert Strukturmechanik zur
Festigkeits- und Spannungsanalyse, Verformungsberechnung, viele dof 

Maschinendynamik

Was ist das Hauptziel der Maschinendynamik?  
Bestimmung der Wechselwirkung zwischen Bewegungen und auftretenden Kräften. 
Erkenntnisse der Dynamik auf spezielle Probleme im Maschinenbau anzuwenden. 

Maschinendynamik


Wie können Kopplungen bei MKS eingeteilt werden? Geben Sie jeweils ein Beispiel.
Einwertige Bindungen: Federn, Dämpfer, Sonstige einwertige Bindungen (Aktoren, 
Anregung, Eigengewicht)

Mengenwertige Bindungen: Zweiseitige Bindungen (Dreh- oder Schubgelenk),
einseitige Bindungen (Gleiten/Haften, Masse-Masse-Kontakt) 

Maschinendynamik

Welche Aufgabe haben bei der Systembeschreibung von MKS die JACOBI-Matrizen?
Durch Multiplikation mit der Jacobi-Matrix werden Kräfte und Weggrößen in den Raum der 
freien Koordinaten transformiert. 

Maschinendynamik

Nennen Sie drei Gelenktypen; geben Sie den jeweils dazu gehörigen Gelenkfreiheitsgrad (dof) 
an: 

Kugelgelenk (3D): dof = 3 (3 Rotationen) 
Plattengelenk (3D): dof = 3 (2 Translationen, 1 Rotation) 
Drehgelenk: dof = 1 (1 Rotation) 
Schubgelenk: dof = 1 (1 Translation) 

Maschinendynamik

Was versteht man unter Zwangsbedingungen?  
Geometrische Beziehungen zwischen beliebigen natürlichen Koordinaten der verschiedenen 
Körper im System.  

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Maschinendynamik at the TU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Maschinendynamik at the TU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU München overview page

E-Motoren

Systems Engineering

Förder- und Materialflusstechnik

Parallel Programming

Betriebswirtschaftslehre

Fabrikplanung

Applikation von Radioaktivität in Industrie, Forschung und Medizin

Dynamik der Straßenfahrzeuge

Qualitätsmanagement

Elektrik-Elektroniksysteme im Kraftfahrzeug

Methoden in der Motorapplikation

Zulassung

Messtechnik und medizinische Assistenzsysteme

Elektrische Antriebe - Grundlagen und Anwendungen

Industrielle Softwareentwicklung für Ingenieure

Versuchsplanung und Statistik

Grundlagen Medizintechnik: Biokomp. 1

Praktikum Regenerative Energien

Ringvorlesung Bionik

Umformende Werkzeugmaschinen

Mechatronische Gerätetechnik

Werkstoffkunde

Zulassung von Medizingeräten

Fluidmechanik

Regelungstechnik

Maschinenelemente

Wärmetransportphänomene

Werkstoffkunde 2

Intelligente Systeme und Machine Learning für Produktionsprozesse

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Maschinendynamik at the TU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards