Kostenmanagent in der Produktentwicklung at TU München

Flashcards and summaries for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

Synchronization on all devices

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Ziele des Variantenmanagements

Externe Ursachen auf Produkt- und Teilevielfalt

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Probleme (Kosten) durch Varianten,
Vorteile durch Variantenverringerung

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Gestaltungsregeln für spanende Verfahren

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Vorteile Nachteile von Leistungstiefenverringerung („Fertigungstiefe Null“)

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Nenne 2 Arten von Fertigung Bezeichne die und gib vor-- Nachteile

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Regeln zu Baugröße und Stückzahl

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Gründe für Kostensenkung bei zunehmender Stückzahl

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Regeln für kostengünstige Konzepte

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Nachteile der Zuschlagskalkulation

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Aussagen der Deckungsbeitragsrechnung

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Wozu dient die Teilkostenrechnung?

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Regeln zur Verringerung der Produkt- und Teilevielfalt

Your peers in the course Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München on StudySmarter:

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Ziele des Variantenmanagements

Externe Ursachen auf Produkt- und Teilevielfalt

• Bedienen des Marktes nur mit den nötigen Varianten, deshalb vorbeugend wenig Varianten entstehen lassen.
Reduzieren der vorhandenen Varianten.
Dadurch
• Verringerung der Durchlaufzeiten,
• Verringerung der direkten und indirekten Kosten.

Problem
• „Komplexitätskosten“ usw. können nicht in der „normalen“ Kostenrechnung ermittelt werden.

Externe Ursachen auf Produkt- und Teilevielfalt

Länderspezifische Abänderungen zur Exportfähigkeit von Produkten.
Gesetzliche Auflagen, Normen, Richtlinien …
• Zunahme der Marktkomplexität -> Individuellere Produkte.
• Angebot einer kundenspezifischen Lösung (Differenzierung) als Türöffner für Folgeaufträge.
• Starke Markt– und Kundenorientierung.
Technologischer Fortschritt.
• Unterschiedliche ergonomische Anforderungen (Anatomie der Bevölkerung).
Klimatische Umgebungsbedingungen.
Plagiatschutz.

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Probleme (Kosten) durch Varianten,
Vorteile durch Variantenverringerung

Probleme
• 400 % mehr Teilenummern von 1975 bis 1985
• 50 % der Varianten sind überflüssig
• 50 % der Investitionen sind komplexitätsbedingt
• 80 % der Tätigkeiten sind nur mittelbar wertschöpfend
Vorteile von Variantenmanagement (Eigenschaften erfolgreicher Unternehmen)
• Geringe Produktvielfalt
• Geringe Kundenvielfalt
• Weniger Lieferanten
• Segmentierung in der Fertigung
(nicht „Werkstattprinzip“ sondern „Fertigungsinseln“)
• Verringerung der Fertigungstiefe

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Gestaltungsregeln für spanende Verfahren

• Möglichst wenig zerspanen (Bearbeitungsflächen vorstehen lassen).
• Möglichst wenig fein bearbeiten (Oberfläche rauh lassen).
• Möglichst grobe Toleranzen verwenden (so gut wie nötig, aber so billig wie möglich).
• Bearbeitungsflächen nicht schiefwinklig gegeneinander anordnen (erfordert Aufspannen auf Winkeltisch).

• An einem Teil geometrisch gleiche Gestaltzonen (gleiche Lochdurchmesser, Gewinde, Ausrundungsradien, gleiche Kegel), gleiche Werkzeuge und (genormte) Lehren verwenden. An Fertigungsfamilien denken!

• Komplizierte Teile sind oft billiger zu bearbeiten, wenn sie geteilt konstruiert (Differentialbauweise), getrennt bearbeitet und wieder montiert werden.
• Alles in einer Aufspannung bearbeiten. Dies ist kostengünstiger und genauer als beim Umspannen.
• Große Werkzeugradien vorsehen, wodurch höhere Schnittgeschwindigkeiten, z. B. beim Fräsen ermöglicht werden.
• Auf gute Spannmöglichkeit achten, da bei modernen Maschinen hohe Zerspankräfte.
• Bemaßung von einem Koordinatenursprung aus vornehmen (Winkelmaße in achsparallele Koordinatenmaße umrechnen).

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Vorteile Nachteile von Leistungstiefenverringerung („Fertigungstiefe Null“)

Vorteile
• mehr Flexibilität bei schwankender Auslastung (geringere fixe Kosten)
• niedrigere Kosten durch niedrigere Einstandspreise
• schnellere Lieferung bzw. Reaktionsvermögen
• spezielles Know-how des Lieferanten
• mehr Kapazität für Kernkompetenz
• weniger Kapitalbindung für eigene Fertigung
• Klare Schnittstellen = Fehler werden aufgedeckt
• Kein Fertigungsmonopol der eigenen Werkstatt

Nachteile
• Know-how-Verlust an Zulieferer, u. U. sogar an Konkurrenz
• evtl. ungenügende Qualität
• Lieferausfall bei Konkurs/Verkauf/Streik oder durch Mängel in der Logistik
• höhere Kosten für Abstimmung mit dem Lieferanten (Qualifizierung usw.)
• Optimierung der Konstruktion auf die Fertigungstechnik schwieriger

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Nenne 2 Arten von Fertigung Bezeichne die und gib vor-- Nachteile

Einzelfertigung: „die Konstruktion wird auf die vorhandene Fertigung ausgerichtet“ 
Das Produkt durchläuft die Werkstätten (Dreherei, Schleiferei, Härterei ) der Reihe nach.

+ Vorteil: flexibel
– Nachteil: Nicht optimal für jedes Produkt (Baugröße, Stückzahl)

Großserienfertigung: „die Fertigung wird auf die Konstruktion ausgerichtet“

Für jedes neue Produkt wird eine neue, individuelle, optimale „Fertigungsstraße“ eingerichtet.
+ Vorteil: optimale Fertigung, geringe Fertigungskosten
– Nachteil: weniger flexibel

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Regeln zu Baugröße und Stückzahl

• Sehr große Teile und Produkte von 1 000 kg Gewicht haben hohe Material- (und Wärmebehandlungs-) Kosten.
-> Wenig + kostengünstiges Material!
− Fertigungskosten aus Einzelzeiten durch Vermeidung von Fertigungsvorgängen und rationellere Fertigungsverfahren verringern.
− Wahl von leicht zu verarbeitendem Material prüfen!
• Kleine Teile und Produkte bei Einzelfertigung haben hohe Fertigungskosten aus Rüstzeiten.
-> Höhere Losgrößen, Gleichteilkonstruktion, Teilefamilienbildung, Baureihen- und
Baukastenkonstruktion!
Die Kostenstrukturen kleiner und mittelgroßer Teile und Produkte nähern sich bei
Großserienfertigung denen großer Teile in Einzelfertigung an.

Die Material- und Fertigungskosten aus Einzelzeiten überwiegen, die Fertigungskosten aus
Rüstzeiten werden pro Stück gering. Sie sind aber insgesamt über der ganzen Stückzahl
nicht vernachlässigbar!

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Gründe für Kostensenkung bei zunehmender Stückzahl

Die Stückzahl ist eine der Einflussgrößen auf Kosten!
Die Kostenverringerung wird im wesentlichen erreicht durch:
• Aufteilung einmaliger Kosten
• Trainiereffekte
• leistungsfähigere Fertigungsverfahren
• Rüstzeitdegression
• Mengenrabatt
• Rationalisierungsmaßnahmen im Lauf der Zeit
• optimierte Konstruktionen (auf Fertigung hin, optimiert durch FEM usw.)

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Regeln für kostengünstige Konzepte

• Einfache Funktionsstruktur
• Starke Effekte, wenig Störgrößen
• Einfache Wirkflächen und -bewegungen (Rotation)
• Parallelschalten von Wirkflächen
• Geringe Komplexität und Baugröße
• Höhere Geschwindigkeit, Drehzahl, Druck …
• Funktionsvereinigung
•Integralbauweise

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Nachteile der Zuschlagskalkulation

• Einfache, standardisierte Produkte werden zu teuer (d. h. wenig Aufträge), Sonderkonstruktionen zu „billig“ verkauft (d. h. mehr Aufträge, aber Verlust!).
• Wenn Einzel- und Kleinserie bei einem Produkt wechseln, fällt die Kostensenkung für die Serie zu gering aus.
• Stark vereinfachte Kalkulationsverfahren (Gewichtskostenkalkulation) führen zu falschen Maßnahmen zur Kostensenkung.
• Die Verfälschung der Einflüsse Stückzahl, Baugröße, Komplexität und Neuheit prägt auch die „Mentalität“ des Verkaufs (Umsatz statt Gewinn!).
• … man muss aber mit der vorhandenen Kalkulation leben!
-> Sinnvoll arbeiten!

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Aussagen der Deckungsbeitragsrechnung

1. Stückzahl, Auslastung erhöhen!
2. Erlöse erhöhen, fixe und variable Kosten senken.
3. Aufträge mit hohen Deckungsbeiträgen bevorzugen.
4. Variable (entscheidungsabhängige) Kosten betrachten.
5. Kurzfristig oder bei Teilen des Produktionsprogramms kann man aus „strategischen“ Gründen Preise unter Selbstkosten akzeptieren.
6. Preise über variablen Kosten bringen immer noch einen Deckungsbeitrag!

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Wozu dient die Teilkostenrechnung?

wegen folgenden Fragen:
• Selbst fertigen oder kaufen?
• Entscheidung nicht nur wegen Kosten! (Kapazität, Termine, Patente, Know how, Politik … Kosten)
• Selbst oder fremd entwickeln?
• Kapazität vorhanden?
• Nur Kapazität für Produkt/Bauteil A oder B?
• Zusammensetzung Produktprogramm
• Investition für Eigenfertigung nötig? -Wahl des Fertigungsverfahrens

Kostenmanagent in der Produktentwicklung

Regeln zur Verringerung der Produkt- und Teilevielfalt

• Varianten so gestalten, dass sie möglichst spät im Fertigungsprozess, z. B. erst bei der Endmontage, realisiert werden
• Aus Sicht der Fertigung und Montage formähnliche und bearbeitungsähnliche Teile in
Fertigungsfamilien zusammenfassen
Teilenormungsgrad erhöhen
Konstruktive Teilefamilien bilden
• Integralbauweise bevorzugen
• Maßnahmen zur Rüstkostenverringerung einsetzen („Schnellrüsten“)
Organisatorische Maßnahmen (Wiederholteilsuche …) einführen
Baureihen und
Baukästen bilden

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Mechanical Engineering at the TU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU München overview page

Projekt Managment

Systems Engineering

Kostenmanagement in der Produktentwicklung

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Kostenmanagent in der Produktentwicklung at the TU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback