Grundlagen: Datenbanken at TU München

Flashcards and summaries for Grundlagen: Datenbanken at the TU München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Grundlagen: Datenbanken at the TU München

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Zusammenfassung

  1. weit verbreitete Arten der konzeptuellen Modellierung
  2. Wege zu modellieren
  3. Prüfung der Qualität eines konzeptienellen Schemas
  4. Überführung vom konzeptionellen Modell in

Entwurf ist auch immer etwas subjektives, es gibt viele verschiedene Wege einen Sachverhalt zu modellieren (sich für den passendsten zu entscheiden ist eine Sache der Erfahrung)

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Wie kann ich Relationen entfernen?

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Wann werden Datenbanken eingesetzt?

Select the correct answers:

  1. Wenn die Datenmengen groß sind    

  2. Wenn die Datenmengen wertvoll sind

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Funktionale Abhängigkeit


  • Definition

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Schemavereinfachung nach Übersetzung von ER in relationales Schema.
Was wird gemacht?

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Anfragesprachen

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Was enthält die Log-Datei im ARIES-Protokoll?

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Was ist ein Datenbanksystem (DBS)?

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Schlüssel etc 

Erklärung

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Zusammenfassung

  1. weit verbreitete Arten der konzeptuellen Modellierung
  2. Wege zu modellieren
  3. Prüfung der Qualität eines konzeptienellen Schemas
  4. Überführung vom konzeptionellen Modell in

Entwurf ist auch immer etwas subjektives, es gibt viele verschiedene Wege einen Sachverhalt zu modellieren (sich für den passendsten zu entscheiden ist eine Sache der Erfahrung)

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Was besagen die Armstrong-Axiome?

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Wie kann ich Indexe entfernen aus einer Datenbank?

Your peers in the course Grundlagen: Datenbanken at the TU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Grundlagen: Datenbanken at the TU München on StudySmarter:

Grundlagen: Datenbanken

Zusammenfassung
  1. weit verbreitete Arten der konzeptuellen Modellierung
  2. Wege zu modellieren
  3. Prüfung der Qualität eines konzeptienellen Schemas
  4. Überführung vom konzeptionellen Modell in

Entwurf ist auch immer etwas subjektives, es gibt viele verschiedene Wege einen Sachverhalt zu modellieren (sich für den passendsten zu entscheiden ist eine Sache der Erfahrung)

  1. ER und UML
  2. Entwurf ist auch immer etwas subjektives, es gibt viele verschiedene
    Wege einen Sachverhalt zu modellieren (sich für den passendsten zu
    entscheiden ist eine Sache der Erfahrung)
  3. nochmalige Prüfung auf logischer Ebene
  4. das relationale Modell

Grundlagen: Datenbanken

Wie kann ich Relationen entfernen?

drop table Relation;

Grundlagen: Datenbanken

Wann werden Datenbanken eingesetzt?
  1. Wenn die Datenmengen groß sind    

  2. Wenn die Datenmengen wertvoll sind

Grundlagen: Datenbanken

Funktionale Abhängigkeit


  • Definition

Funktionale Abhängigkeiten sind ein Konzept der relationalen Entwurfstheorie und bilden die Grundlage für die Normalisierung von Relationenschemata. Eine Relation wird durch Attribute definiert. Bestimmen einige dieser Attribute eindeutig die Werte anderer Attribute, so spricht man von funktionaler Abhängigkeit.

In diesem Beispiel ist C funktional abhängig von A und B, geschrieben A, B → C. Der Pfeil kann somit gelesen werden als „bestimmt eindeutig“: Die ersten beiden Attribute zusammen bestimmen eindeutig, welchen Wert Attribut C hat.

Grundlagen: Datenbanken

Schemavereinfachung nach Übersetzung von ER in relationales Schema.
Was wird gemacht?

Es können Relationen mit dem gleichen
Schlüssel existieren

–> Zusammenfassung der Relationen

Dies passiert bei 1:N, N:1 und 1:1 Beziehungen, da die Beziehungsrelation den gleichen Schlüssel wie eine der Entitätsrelationen hat.

–> Am besten direkt bei der Übersetzung von Entitäten und Beziehungen berücksichtigen

Grundlagen: Datenbanken

Anfragesprachen

  • relationale Algebra
  • Relationenkalkül

Grundlagen: Datenbanken

Was enthält die Log-Datei im ARIES-Protokoll?

  • Redo-Information: gibt an, wie Änderungen nachvollzogen werden können
  • Undo-Information: beschreibt, wie Änderungen rückgängig gemacht werden können

Grundlagen: Datenbanken

Was ist ein Datenbanksystem (DBS)?

Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten.

Grundlagen: Datenbanken

Schlüssel etc 

Erklärung

[Internet: Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen, mit dem eine Datenzeile eindeutig identifiziert werden kann. Ein Schlüssel-Kandidat ist ein Schlüssel mit minimaler Attribut-Anzahl. Eine Tabelle / Relation kann mehrere Schlüssel-Kandidaten haben. Ein Primär-Schlüssel ist ein beliebig ausgewählter Schlüsselkandidat. Besteht dieser aus mehreren Attributen, so wird er als zusammengesetzter Primärschlüssel bezeichnet. Ein Schlüssel-Attribut ist schließlich ein Attribut, das zu mindestens einem Schlüssel gehört, ansonsten handelt es sich um ein Nicht-Schlüssel-Attribut.]

Grundlagen: Datenbanken

Zusammenfassung
  1. weit verbreitete Arten der konzeptuellen Modellierung
  2. Wege zu modellieren
  3. Prüfung der Qualität eines konzeptienellen Schemas
  4. Überführung vom konzeptionellen Modell in

Entwurf ist auch immer etwas subjektives, es gibt viele verschiedene Wege einen Sachverhalt zu modellieren (sich für den passendsten zu entscheiden ist eine Sache der Erfahrung)

  1. ER und UML
  2. Entwurf ist auch immer etwas subjektives, es gibt viele verschiedene
    Wege einen Sachverhalt zu modellieren (sich für den passendsten zu
    entscheiden ist eine Sache der Erfahrung)
  3. nochmalige Prüfung auf logischer Ebene
  4. das relationale Modell

Grundlagen: Datenbanken

Was besagen die Armstrong-Axiome?

Die Armstrongregeln zum Herleiten von weiteren FDs aus bekannten FDs:

Reflexivität: β ⊆ α ⇒ α → β (eine Menge von Attributen bestimmt ihre Teilmengen)

Verstärkung: Falls α → β, dann gilt auch αγ → βγ

Transitivität: α → β und β → γ ⇒ α → γ (indirektes Herleiten)

Grundlagen: Datenbanken

Wie kann ich Indexe entfernen aus einer Datenbank?

drop index Index;

–> (nur) deshalb braucht der Index einen Namen

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Grundlagen: Datenbanken at the TU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Computer Science at the TU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU München overview page

Analysis

Numerisches Programmieren

Leadership

Einführung in die Informatik 1

Einführung in die Rechnerarchitektur

Einführung in die Softwaretechnik

Algorithmen und Datenstrukturen

Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme

Numerisches Programmieren

Lineare Algebra

Rechnernetze

IT Wissen + NW-Technik

Cloud Computing

Gundlagen der Künstlichen Intelligenz

Major Technik

Security Engineering

Informatik Grundlagen

EIST Technische Universität München

RVL 2: Die Menschheit retten? Packen wir's an!

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Grundlagen: Datenbanken at the TU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback