Economics II at TU München

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

Synchronization on all devices

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Economics II at the TU München

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Was zeigt die Price-Setting-Curve an ?

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Was zeigt die Wage-Setting-Curve an ?

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Erkläre, weshalb Löhne, die durch Tarifverhandlung zustande gekommen sind, überhalb der Wage-setting-curve liegen können !

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Definiere eine Gewerkschaft

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Wann steigt der Gini-Koeffizient ?

Select the correct answers:

  1. Die Arbeitslosenquote sinkt

  2. Markup wächst

  3. Produktivität wächst

  4. Der Reallohn steigt

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Was misst der Gini-Koeffizient ?

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Wo stellt sich das Marktgleichgewicht des Arbeitsmarkmodells ein ?

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Vergleiche workers best response curve,  Isocost lines for effort, wage-setting curve und Price-Setting curve hinsichtlich ihrer Aussagen !

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Was zeigt die Price-Setting-Curve an ?

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Erkläre, wie ein Unternehmen vom globalen Nominal-Lohn auf die Anzahl an Mitarbeitern schließen kann, die für das Unternehmen notwendig ist !

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Was zeigt die wage-setting-curve an ?

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Erkläre die Kausalkette, wie von einzelnen Firmen auf die Gesamtarbeitlosigkeit und den Reallohn abgeschlossen werden kann !

Your peers in the course Economics II at the TU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Economics II at the TU München on StudySmarter:

Economics II

Was zeigt die Price-Setting-Curve an ?

Zeigt das Verhältnis zwischen Reallohn und dem Profitmaximierenden Preis 

Economics II

Was zeigt die Wage-Setting-Curve an ?

Kombination aus Lohn, Arbeitslosigkeit unter Einhaltung des feasable frontiers des Arbeitsefforts der Arbeiter !

Economics II

Erkläre, weshalb Löhne, die durch Tarifverhandlung zustande gekommen sind, überhalb der Wage-setting-curve liegen können !

Die wage-setting-curve bedauert auf der Angst des Arbeitnehmers geheuert zu werden und die Macht liegt beim Arbeitgeber.

Bei Tarifverhandlungen begegnen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf Augenhöhe 

Economics II

Definiere eine Gewerkschaft

eine Organisation, die überwiegend aus Mitarbeitern besteht. Seine Haupttätigkeiten umfassen die Aushandlung von Lohnsätzen und Beschäftigungsbedingungen für seine Mitglieder

Economics II

Wann steigt der Gini-Koeffizient ?
  1. Die Arbeitslosenquote sinkt

  2. Markup wächst

  3. Produktivität wächst

  4. Der Reallohn steigt

Economics II

Was misst der Gini-Koeffizient ?

 Der Gini misst Ungleichheit, zum Beispiel beim Einkommen. Es zeigt an, wie unterschiedlich das Einkommen oder ein anderes Maß in der Bevölkerung ist:

• Wenn alle das gleiche Einkommen haben, gibt es keine Ungleichheit: Gini = 0

• Wenn eine einzelne Person das gesamte Einkommen erhält: Gini = 1

Economics II

Wo stellt sich das Marktgleichgewicht des Arbeitsmarkmodells ein ?

An der Stelle, wo sich price-setting-curve und wage-setting-curve schneiden 

Economics II

Vergleiche workers best response curve,  Isocost lines for effort, wage-setting curve und Price-Setting curve hinsichtlich ihrer Aussagen !

workers best response curve: zeigt die optimale Arbeitsbereitschaft / effort für jeden möglichen nominal Lohn und gibt gleichzeitig den feasible Frontier für das Unternehmen an

Iso-Kostenkurve [auch. firm’s Best response curve ] des Unternehmens: Zeigt die Cost per Effort für das Unternehmen -> je flacher, desto teurer  

Wage-Setting curve: Zeigt den Reallohn für jedes mögliche Arbeitlosenniveau, um den Arbeitnehmer genug Anreiz zu effektiven Arbeit zu geben

Price-Setting curve: Zeigt den Reallohn, für einen, durch das Unternehmen festgelegten, profitmaximierenden Preis 

Economics II

Was zeigt die Price-Setting-Curve an ?

the real wage paid when firms choose their profit-maximizing price

Economics II

Erkläre, wie ein Unternehmen vom globalen Nominal-Lohn auf die Anzahl an Mitarbeitern schließen kann, die für das Unternehmen notwendig ist !

nominal wage = f (other firms prices and wages, unemployment rate)

-> price = f (own nominal wage, demand for own product)

-> output= f (optimal price, demand curve)

-> number of employees= f (output, production function)

Economics II

Was zeigt die wage-setting-curve an ?

Den Reallohn für jedes Arbeitslosenniveau , der notwendig ist um Arbeitnehmer Anreize für hartes und produktives Arbeiten zu schaffen  

Economics II

Erkläre die Kausalkette, wie von einzelnen Firmen auf die Gesamtarbeitlosigkeit und den Reallohn abgeschlossen werden kann !

1. Jede Firma entscheidet für sich, welchen nominalen Lohn sie zahlt, welche Preise sie für ihre Produkte verlangen und wieviele Mitarbeiter sie dafür brauchen

2.Summiert man alle die Entscheidungen über alle Firmen der Wirtschaft auf erhält mal die Gesamtbeschäftigung und den Reallohn  

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Economics II at the TU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program at the TU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU München overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Economics II at the TU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback