Bioprozesstechnik at TU München | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Bioprozesstechnik an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Bioprozesstechnik Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN
Die verschiedenen Ausprägungen der Biotechnologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • weiße BT (biol. Mittel für Optimierung idustrieller Prozesse)
  • Rote BT (med. Anwendung, Diagnostik, Therapie)
  • Graue BT (klassische Prozesse, Fermentierung mit Betonung auf umweltschonende Verfahren)
  • blaue BT (techn. Verwendung in der marinen Biologie)
  • gelbe BT (Herstellung von Lebensmittel oder chem. Grundstoffe)
  • Braune BT (Umweltschutz, Abwasserreinigung)
  • grüne BT
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Fermentation
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Transformation und Produktion von Substanzen unter Anwendung von biologischen Systemen (Biokatalysatoren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Charakteristische Merkmale eines Bioprozesses
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
− Geringe Raum-Zeit-Ausbeuten (in g/m^3h also Produktzugewinn pro m^3 Bioreaktorinhalt und Zeiteinheit)
− Geringe Stoff- bzw. Produktkonzentration
− Große Gefahr von Prozessstörungen (hohe Komplexität und Sensibilität)
− Infektionen durch Fremdkeime
− Oft lange Prozesszeiten (Stunden bis Tage)
+ MildephysiologischeBedingungen(Druck,Temperatur,Konzentration)
+ KatalysierteReaktion
+ HoheSpezifitätderReaktion
+ GeringeUmweltbelastung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Upstream Processing
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Alle dem Bioprozess vorgelagerten Verfahrensschritte und Maßnahmen bzw. Voraussetzungen
- Medienaufbereitung
- Reinigung und Sterilisation von Anlagen und Apparaten
- Vorbereiten des Inokulums (Mikrobielle Kultur)
- Oft wird der Bioprozess selbst dem Upstream-Bereich
zugerechnet
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Medien
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nährsubstrate, Gase, Dampf, Wasser, Zusatzstoffe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bioreaktion im Reaktor
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mittelpunkt des Prozesses (weder USP noch DSP)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Downstream Processing
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Alle dem Bioprozess nachgelagerten Verfahrensschritte - Zellabtrennung/Zellaufschluss
- Gewinnung und Reinigung des Zielproduktes
- Formulierung/Konservierung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Galenik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Lehre der Vorbereitung von Arzneimitteln
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aufbau des Hefeextraktes
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Viele komplexe Bestandteile haben eine chargenweise variierende Konzentration dieser essentiellen Inhaltsstoffe, bedingt durch die Herkunft der Hefe aus unterschiedlichen Quellen!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Medienentwicklung im Batchbetrieb (integrale Methode)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
(z.B. bei auxotrophen Mikroorganismen)
– Viele Batchkulturen (Anfangskulturen) auf verschiedenen Medien
– Zielgröße = höchste Endausbeute
– Eindimensional (pro Serie Variation von Konzentration einer Substanz)
oder nach faktoriellem Versuchsplan
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inokulum - Inokulation
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
 Als Inokulation bezeichnet man in der Mikrobiologie das gezielte Einbringen bzw. Übertragen von wachstumsfähigen Zellen oder Mikroorganismen in ein Nährmedium oder einen Organismus zum Zweck der Vermehrung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Bioprozesstechnik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Arbeit mit Biokatalysatoren (Molekularbiologie, Biochemie/Chemie, Bioinformatik, Genetik, (Bio-)Verfahrenstechnik, Prozess-/Anlagentechnik
Lösung ausblenden
  • 526029 Karteikarten
  • 11351 Studierende
  • 496 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Bioprozesstechnik Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Die verschiedenen Ausprägungen der Biotechnologie
A:
  • weiße BT (biol. Mittel für Optimierung idustrieller Prozesse)
  • Rote BT (med. Anwendung, Diagnostik, Therapie)
  • Graue BT (klassische Prozesse, Fermentierung mit Betonung auf umweltschonende Verfahren)
  • blaue BT (techn. Verwendung in der marinen Biologie)
  • gelbe BT (Herstellung von Lebensmittel oder chem. Grundstoffe)
  • Braune BT (Umweltschutz, Abwasserreinigung)
  • grüne BT
Q:
Fermentation
A:
Transformation und Produktion von Substanzen unter Anwendung von biologischen Systemen (Biokatalysatoren)
Q:
Charakteristische Merkmale eines Bioprozesses
A:
− Geringe Raum-Zeit-Ausbeuten (in g/m^3h also Produktzugewinn pro m^3 Bioreaktorinhalt und Zeiteinheit)
− Geringe Stoff- bzw. Produktkonzentration
− Große Gefahr von Prozessstörungen (hohe Komplexität und Sensibilität)
− Infektionen durch Fremdkeime
− Oft lange Prozesszeiten (Stunden bis Tage)
+ MildephysiologischeBedingungen(Druck,Temperatur,Konzentration)
+ KatalysierteReaktion
+ HoheSpezifitätderReaktion
+ GeringeUmweltbelastung
Q:
Upstream Processing
A:
Alle dem Bioprozess vorgelagerten Verfahrensschritte und Maßnahmen bzw. Voraussetzungen
- Medienaufbereitung
- Reinigung und Sterilisation von Anlagen und Apparaten
- Vorbereiten des Inokulums (Mikrobielle Kultur)
- Oft wird der Bioprozess selbst dem Upstream-Bereich
zugerechnet
Q:
Medien
A:
Nährsubstrate, Gase, Dampf, Wasser, Zusatzstoffe
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Bioreaktion im Reaktor
A:
Mittelpunkt des Prozesses (weder USP noch DSP)
Q:
Downstream Processing
A:
Alle dem Bioprozess nachgelagerten Verfahrensschritte - Zellabtrennung/Zellaufschluss
- Gewinnung und Reinigung des Zielproduktes
- Formulierung/Konservierung
Q:
Galenik
A:
Lehre der Vorbereitung von Arzneimitteln
Q:
Aufbau des Hefeextraktes
A:
Viele komplexe Bestandteile haben eine chargenweise variierende Konzentration dieser essentiellen Inhaltsstoffe, bedingt durch die Herkunft der Hefe aus unterschiedlichen Quellen!
Q:
Medienentwicklung im Batchbetrieb (integrale Methode)

A:
(z.B. bei auxotrophen Mikroorganismen)
– Viele Batchkulturen (Anfangskulturen) auf verschiedenen Medien
– Zielgröße = höchste Endausbeute
– Eindimensional (pro Serie Variation von Konzentration einer Substanz)
oder nach faktoriellem Versuchsplan
Q:
Inokulum - Inokulation
A:
 Als Inokulation bezeichnet man in der Mikrobiologie das gezielte Einbringen bzw. Übertragen von wachstumsfähigen Zellen oder Mikroorganismen in ein Nährmedium oder einen Organismus zum Zweck der Vermehrung
Q:
Definition Bioprozesstechnik
A:
Arbeit mit Biokatalysatoren (Molekularbiologie, Biochemie/Chemie, Bioinformatik, Genetik, (Bio-)Verfahrenstechnik, Prozess-/Anlagentechnik
Bioprozesstechnik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Bioprozesstechnik an der TU München

Für deinen Studiengang Bioprozesstechnik an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Bioprozesstechnik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Prozesstechnik

Universität für Bodenkultur Wien

Zum Kurs
FS22 Bioprozesstechnik (BPT)

ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zum Kurs
Prozesstechnik

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Bioprozesstechnik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Bioprozesstechnik