Biologie Fachbegriffe at TU München | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Biologie Fachbegriffe an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biologie Fachbegriffe Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Stamm Echinodermata (Stachelhäuter): 1. Trivia - fünf bis sechs Klassen -Merkmale 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- ein marin und meist sessil lebende Tiere

- 90% der Biomasse des Meeresboden der Tiefsee

- Seeigel können über 100 Jahre alt werden

- Larve: bilaterale Symmetrie -->Metamorphose 

--> Adultus

- adulte Tiere: fünfstrahlige Radiärsymmetrie (Pentamerie)

- Endoskelett aus Kalkplatten (mesodermalen Zellen, Calcitkristalle mit Magnesium-Anteil)

 Entwickeln sich aus bilateral symmetrischen Larven über eine komplexe Umwandlung zu radiärsymmetrischen, fünfstrahligen Adulten (Pentamerie).

- Komplexes Coelomsystem, baut u.a. das Ambulacralsystem auf. A.-füßchen zur Fortbewegung und Nahrungsmanipulation

- Pedicellarien (pinzettenähnliche Strukturen für die Körperreinigung und den Transport von Partikeln)

- teils muskulär bewegliche Stacheln, Giftdrüsen

- Gastrointestinaltrakt variabel, teils Anus sekundär verloren

- Hämalsystem stark reduziert, Axialorgan

- Autotomie möglich, hohe Regenerationsfähigkeit

- getrennt geschlechtlich, Fortpflanzung durch Abgabe von Gameten ins Wasser

- Larven sind planktonisch und verbreiten die Art

- ursprünglich Suspensionsfresser (noch bei Crinoidea), heutige Seegurken meist bodendurchwühlend, Seeigel meist Bewuchsfresser, Seesterne Allesfresser oder carnivor (Schnecken, Muscheln, Krabben etc.) 

- Regenerationsfähigkeit stark ausgeprägt, teilweise auch klonale Vermehrung dadurch möglich (Fissiparie = neuen Organismus aus abgetrennten Körperteilen zu generieren )

- Seesterne und Holothurien können auch Autotomie ( = vorkommendes Abwerfen von meist später wieder nachwachsenden Körperteilen )machen. 

- Mund unten, After oben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgabe der Systematik 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Taxa konsequent in einer Hierarchie immer größer werdender geschlossener Abstammungsgemeinschaften zu ordnen, welche exakt der Abfolge der Stammarten im Laufe der Zeit entspricht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Homologe Strukturen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

übereinstimmend in Grundstruktur, Stellung innerhalb des Bauplans, ontogenetischen Entstehung --> Anzeichen einer gemeinsamen Abstammung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Autapomorphie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eigenmerkmale von einer Art evolviert  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Taxa 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

systematische Einheiten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konvergenz 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung von ähnlichen Merkmalen bei miteinander nicht verwandten Arten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziel der phylogenetischen Systematik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

nur logische, nachprüfbare Methoden zu verwenden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ontogenese/ Ontogenie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Individualentwicklung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Analoge Bildungen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

gleiche Funktion, aber anderer Bauplan und unterschiedliche Ontogenese --> kein Anzeichen für Artenabstammung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

apomorph

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

abgeleitetes Merkmal 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Choanoflagellaten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kragengeißeltierchen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Synapomorphien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Merkmalübereinstimmungen 

Lösung ausblenden
  • 338470 Karteikarten
  • 7662 Studierende
  • 331 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biologie Fachbegriffe Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Stamm Echinodermata (Stachelhäuter): 1. Trivia - fünf bis sechs Klassen -Merkmale 

A:

- ein marin und meist sessil lebende Tiere

- 90% der Biomasse des Meeresboden der Tiefsee

- Seeigel können über 100 Jahre alt werden

- Larve: bilaterale Symmetrie -->Metamorphose 

--> Adultus

- adulte Tiere: fünfstrahlige Radiärsymmetrie (Pentamerie)

- Endoskelett aus Kalkplatten (mesodermalen Zellen, Calcitkristalle mit Magnesium-Anteil)

 Entwickeln sich aus bilateral symmetrischen Larven über eine komplexe Umwandlung zu radiärsymmetrischen, fünfstrahligen Adulten (Pentamerie).

- Komplexes Coelomsystem, baut u.a. das Ambulacralsystem auf. A.-füßchen zur Fortbewegung und Nahrungsmanipulation

- Pedicellarien (pinzettenähnliche Strukturen für die Körperreinigung und den Transport von Partikeln)

- teils muskulär bewegliche Stacheln, Giftdrüsen

- Gastrointestinaltrakt variabel, teils Anus sekundär verloren

- Hämalsystem stark reduziert, Axialorgan

- Autotomie möglich, hohe Regenerationsfähigkeit

- getrennt geschlechtlich, Fortpflanzung durch Abgabe von Gameten ins Wasser

- Larven sind planktonisch und verbreiten die Art

- ursprünglich Suspensionsfresser (noch bei Crinoidea), heutige Seegurken meist bodendurchwühlend, Seeigel meist Bewuchsfresser, Seesterne Allesfresser oder carnivor (Schnecken, Muscheln, Krabben etc.) 

- Regenerationsfähigkeit stark ausgeprägt, teilweise auch klonale Vermehrung dadurch möglich (Fissiparie = neuen Organismus aus abgetrennten Körperteilen zu generieren )

- Seesterne und Holothurien können auch Autotomie ( = vorkommendes Abwerfen von meist später wieder nachwachsenden Körperteilen )machen. 

- Mund unten, After oben

Q:

Aufgabe der Systematik 

A:

Taxa konsequent in einer Hierarchie immer größer werdender geschlossener Abstammungsgemeinschaften zu ordnen, welche exakt der Abfolge der Stammarten im Laufe der Zeit entspricht

Q:

Homologe Strukturen 

A:

übereinstimmend in Grundstruktur, Stellung innerhalb des Bauplans, ontogenetischen Entstehung --> Anzeichen einer gemeinsamen Abstammung

Q:

Autapomorphie

A:

Eigenmerkmale von einer Art evolviert  

Q:

Taxa 

A:

systematische Einheiten


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Konvergenz 

A:

Entwicklung von ähnlichen Merkmalen bei miteinander nicht verwandten Arten

Q:

Ziel der phylogenetischen Systematik

A:

nur logische, nachprüfbare Methoden zu verwenden

Q:

Ontogenese/ Ontogenie 

A:

Individualentwicklung 

Q:

Analoge Bildungen 

A:

gleiche Funktion, aber anderer Bauplan und unterschiedliche Ontogenese --> kein Anzeichen für Artenabstammung 

Q:

apomorph

A:

abgeleitetes Merkmal 

Q:

Choanoflagellaten

A:

Kragengeißeltierchen 

Q:

Synapomorphien

A:

Merkmalübereinstimmungen 

Biologie Fachbegriffe

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biologie Fachbegriffe an der TU München

Für deinen Studiengang Biologie Fachbegriffe an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biologie Fachbegriffe
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biologie Fachbegriffe