Biochemie at TU München

Flashcards and summaries for Biochemie at the TU München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Biochemie at the TU München

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

15. Während Hunger- bzw. Fastenperioden werden zur Energiegewinnung u.a Aminosäuren mobilisiert, die in der Leber für die Glukoneogenese zuständig sind. Welche der folgenden

Aminosäuren wird in der Muskulatur freigesetzt, damit diese in der Leber durch Transaminierung in Pyruvat umgewandelt werden und für die Glukoneogenese zur Verfügung steht. A. Alanin B. Lysin C. Leucin D. Hydroxyproin E. Pyrolysin

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

21. Welche Aussage(n) bzgl. Ketonen/Ketonazidose ist/sind richtig? (mehrer antworten mögl.) 1) Keton ist der Sammelbegriff für Acetessigsäure, beta-Hydroxybuttersäure u. Aceton 2) Ketone entstehen beim Fettsäureabbau und werden im Citratzyklus abgebaut 3) hohe Konzentrationen an Ketonen im Blut verursachen eine Ketoazidose 4) Ketoazidose entsteht durch Hypokapnie (=Reduktion des Kohlenstoffdioxidgehalts des Blutes) 5) Ketoazidose kann bei Diabetikern durch eine hohe Fettsäurenmobilisierung entstehen

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

8. Wie hoch ist die Energieausbeute des Citratzyklus ausgehend von 1 Acetyl-CoA? A. 2 FADH2 – 2 GTP B. 3 NADH/H+ - 1 FADH2 – 1 GTP C. 1 NADH/H+ - 3 FADH2 – 1 ATP D. 4 NADH/H+ - 2 ATP E. 6 NADH/H+

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

13. Welche der folgenden Stoffwechselprodukte signalisieren, dass im Körper Energie z.B. durch Muskelkontraktion verbraucht wird und erhöhen somit die Funktion der Phosphorfruktokinase in der Glykolyse? 1) ein hoher AMP-Spiegel 2) eine hoher ATP-Spiegel 3) ein hoher Citrat-Spiegel 4) ein hoher Fructose-1,6-biphosphat-Spiegel 5) ein hoher Fructose-2,6-biphosphat-Spiegel

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

19. Welche der folgenden Reaktion/en wird/werden aus als sog. „anaplerotische Reaktionen“ des Citratzyluses bezeichnet? 1) Produktion von Oxalacetat aus Pyruvat durch die Pyruvat-Carboxylase 2) Produktion von Acetyl-CoA aus Pyruvat durch die Pyruvat-Dehydrogenase 3) Glukoneogenese 4) oxidative Desaminierung Glutamat zu aplha-Ketoglutarat 5) Porpnyrinbiosynthese

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

20. Was sind Aquaporine? A. Proteine die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von Wassermolekülen zu erleichtern.

B. osmotisch aktive Wassermoleküle C. Kohlenhydrate, die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von Wassermolekülen zu erleichtern. D. eine semipermeable Membran E. Lipide, die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von wassermolekülen zu erleichtern.

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

4. Die Stimulation der Aldosteronsekretion erfolgt hauptsächlich durch.. 1) Hyperkaliämie 2) Hypokaliämie 3) Hypernatriämie 4) Hyponatriämie 5) Angiotensin II

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

6. Eine unzureichende Resorption von Vitamin B12 im Darm kann zu einem Aktivitätsmangel eines Enzyms bei der Fettsäurenregulation führen. Um welche Fettsäure/n handelt es sich hierbei? A. Geradzahlige und gesättigte Fettsäuren B. Triglyceride C. Geradzahlige und ungesättigte Fettsäuren D. trans-Fettsäuren E. Ungeradzahlige Fettsäuren

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

Welche der folgenden nicht-kovalenten Kräften ist die Schwächste? A. Van-der-Waals-Kräfte B. Wasserstoffbrücken in Wasser C. Wasserstoffbrücken in DANN-Molekülen D. Aktivierungs-Wechselwirkungen E. Alle genannten Wechselwirkungen sind gleichstark

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

11. Welche der folgenden Aminosäuren ist am aktivsten an der Transaminierung in einer Zelle beteiligt? A. Glutamin B. Aspartat C. Alanin D. Tryptophan E. Glutamat

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

22. Welcher der folgenden Stoffwechselwege ermöglicht die Aufrechterhaltung der Blutglukosekonzentration im Hungern und Fasten A. alle hier genannten Stoffwechselwege B. Gluconeogenese C. Glyolyse D. Glykogensynthese E. Pentosephosphatweg

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

A. aus ApoB-48 B. aus Cholesterin C. aus Triacylglyceriden und Cholesterinestern D. aus ApoB-100 E. aus Phospholipiden

Your peers in the course Biochemie at the TU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Biochemie at the TU München on StudySmarter:

Biochemie

15. Während Hunger- bzw. Fastenperioden werden zur Energiegewinnung u.a Aminosäuren mobilisiert, die in der Leber für die Glukoneogenese zuständig sind. Welche der folgenden

Aminosäuren wird in der Muskulatur freigesetzt, damit diese in der Leber durch Transaminierung in Pyruvat umgewandelt werden und für die Glukoneogenese zur Verfügung steht. A. Alanin B. Lysin C. Leucin D. Hydroxyproin E. Pyrolysin

A. Alanin

Biochemie

21. Welche Aussage(n) bzgl. Ketonen/Ketonazidose ist/sind richtig? (mehrer antworten mögl.) 1) Keton ist der Sammelbegriff für Acetessigsäure, beta-Hydroxybuttersäure u. Aceton 2) Ketone entstehen beim Fettsäureabbau und werden im Citratzyklus abgebaut 3) hohe Konzentrationen an Ketonen im Blut verursachen eine Ketoazidose 4) Ketoazidose entsteht durch Hypokapnie (=Reduktion des Kohlenstoffdioxidgehalts des Blutes) 5) Ketoazidose kann bei Diabetikern durch eine hohe Fettsäurenmobilisierung entstehen

4) Ketoazidose entsteht durch Hypokapnie (=Reduktion des Kohlenstoffdioxidgehalts des Blutes)

Biochemie

8. Wie hoch ist die Energieausbeute des Citratzyklus ausgehend von 1 Acetyl-CoA? A. 2 FADH2 – 2 GTP B. 3 NADH/H+ - 1 FADH2 – 1 GTP C. 1 NADH/H+ - 3 FADH2 – 1 ATP D. 4 NADH/H+ - 2 ATP E. 6 NADH/H+

B. 3 NADH/H+ – 1 FADH2 – 1 GTP

Biochemie

13. Welche der folgenden Stoffwechselprodukte signalisieren, dass im Körper Energie z.B. durch Muskelkontraktion verbraucht wird und erhöhen somit die Funktion der Phosphorfruktokinase in der Glykolyse? 1) ein hoher AMP-Spiegel 2) eine hoher ATP-Spiegel 3) ein hoher Citrat-Spiegel 4) ein hoher Fructose-1,6-biphosphat-Spiegel 5) ein hoher Fructose-2,6-biphosphat-Spiegel

E. Nur 1 und 5 sind richtig

Biochemie

19. Welche der folgenden Reaktion/en wird/werden aus als sog. „anaplerotische Reaktionen“ des Citratzyluses bezeichnet? 1) Produktion von Oxalacetat aus Pyruvat durch die Pyruvat-Carboxylase 2) Produktion von Acetyl-CoA aus Pyruvat durch die Pyruvat-Dehydrogenase 3) Glukoneogenese 4) oxidative Desaminierung Glutamat zu aplha-Ketoglutarat 5) Porpnyrinbiosynthese

E. 1 und 4 sind richtig

Biochemie

20. Was sind Aquaporine? A. Proteine die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von Wassermolekülen zu erleichtern.

B. osmotisch aktive Wassermoleküle C. Kohlenhydrate, die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von Wassermolekülen zu erleichtern. D. eine semipermeable Membran E. Lipide, die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von wassermolekülen zu erleichtern.

A. Proteine die Kanäle in Zellmembranen bilden, um den Durchtritt von Wassermolekülen zu
erleichtern.

Biochemie

4. Die Stimulation der Aldosteronsekretion erfolgt hauptsächlich durch.. 1) Hyperkaliämie 2) Hypokaliämie 3) Hypernatriämie 4) Hyponatriämie 5) Angiotensin II

E. 1, 4 und 5 sind richtig

Biochemie

6. Eine unzureichende Resorption von Vitamin B12 im Darm kann zu einem Aktivitätsmangel eines Enzyms bei der Fettsäurenregulation führen. Um welche Fettsäure/n handelt es sich hierbei? A. Geradzahlige und gesättigte Fettsäuren B. Triglyceride C. Geradzahlige und ungesättigte Fettsäuren D. trans-Fettsäuren E. Ungeradzahlige Fettsäuren

E. Ungeradzahlige Fettsäuren

Biochemie

Welche der folgenden nicht-kovalenten Kräften ist die Schwächste? A. Van-der-Waals-Kräfte B. Wasserstoffbrücken in Wasser C. Wasserstoffbrücken in DANN-Molekülen D. Aktivierungs-Wechselwirkungen E. Alle genannten Wechselwirkungen sind gleichstark

A. Van-der-Waals-Kräfte

Biochemie

11. Welche der folgenden Aminosäuren ist am aktivsten an der Transaminierung in einer Zelle beteiligt? A. Glutamin B. Aspartat C. Alanin D. Tryptophan E. Glutamat

E. Glutamat

Biochemie

22. Welcher der folgenden Stoffwechselwege ermöglicht die Aufrechterhaltung der Blutglukosekonzentration im Hungern und Fasten A. alle hier genannten Stoffwechselwege B. Gluconeogenese C. Glyolyse D. Glykogensynthese E. Pentosephosphatweg

B. Gluconeogenese

Biochemie

A. aus ApoB-48 B. aus Cholesterin C. aus Triacylglyceriden und Cholesterinestern D. aus ApoB-100 E. aus Phospholipiden

C. aus Triacylglyceriden und Cholesterinestern

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Biochemie at the TU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Sports Science at the TU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU München overview page

Medienrecht

Sportrecht

Sportdidaktik

sensory physiology

Training und Bewegung I

Anatomie der inneren Organe

Management

Ernährung

Kommunikation

Pädagogik

Psychologie

Soziologie

Training & Bewegung 2

Sportmedizin

Sportmanagment AK Vincet

Bewegungswissenchaften AK Vincent

Kommunikation AK Vincent

TB2 AK Thusker 20120

TB AK 2019

Forschungsmethoden 1 AK 2018

Sportmanagement AK Fragen Vincent

Sportmanagement AK 2017

Sportmanagement AK 2019

Forschung 1 AK 2019

Spome AK

Trainingswissenschaften

Training & Bewegung 1

Psychologische & Pädagogische Basiskompetenz

PSYCHO 1 FRAGEN PROF

Forschung 2 AK

Psycho 2

Anatomie 2 AK 2015

Wissenschaftliches Arbeiten

Anatomie 2016 AK

Anatomie 2 AK 2018

Biostatsitik 1 & Versuchsplanung Klausur 2020

Psychologische & Pädagogische AK 2020

Sport/Medienrecht

Klausur 1

Sportmedizin AK 2020

T&B1 AK

Psycho & Pädagogik Winter 2020 AK

Bewegungswissenschaften 28 Fragen 14.08.2019

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Biochemie at the TU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback