Kriegswaffen Und Organspende at TU Dresden | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Kriegswaffen und Organspende an der TU Dresden

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kriegswaffen und Organspende Kurs an der TU Dresden zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind biologische Kriegswaffen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Auch biologische Kampfmittel oder B-Waffen 

• Aus Viren, Bakterien, Toxinen oder Pilzen 

• Toxine sind Giftstoffe aus pflanzlichen, tierischen und mirokobiellen Quellen - ABO (Agents of Biological Origin) 

• Führen nach kurzer Inkubationszeit zum Tod oder Krankheit von Mensch, Tier oder Pflanze 

• Können sich auch gegen Materialien richten 

• Erwirken eine hohe Resistenz gegen Medikamente, Desinfektionsmittel sowie andere äußere Einflüsse 

• Biotische Toxine, aufgrund ihrer Herkunft aus lebenden Organismen 

• Aktuell sind 200 mögliche Erreger bekannt 

• Das „dreckige Dutzend“ sind 12 Agenzien die wahrscheinlichsten militärisch nutzbar sind 

• Sind nicht sofort einsatzbereit: müssen erst aufbereitet und verbreitet werden 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind chemische Waffen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Auch chemische Kampfmittel, chemische Kampfstoffe, C-Waffen 

- Gasförmige, flüssige oder feste, giftige natürliche oder synthetische Substanzen, die als Waffen zur Verletzung oder Tötung von Tieren und Menschen eingesetzt werden können 

- sofort einsatzbereit 

- hybriden Formen die erst durch Vermischen zweier Substanzen zur Bombe werden 

- 1997 Chemiewaffenkonvention gegen die Entwicklung, Herstellung und den Einsatz von chemischen Waffen 

- Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bekam für Ihre Überwachungsleistung den Friedensnobelpreis 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Kategorieeinteilungen der chemischen/biologischen Waffen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Center of Disease Control and Prevention teilt Gefahrstoffe in Kategorien ein 

- Abhängig von Verfügbarkeit, Letalitätsrate, Ansteckungsgefahr und Behandlungsmöglichkeiten 


Kategorie A 

- leichte Ausbringung des Erregers oder leichte Übertragung von Mensch zu Mensch 

- Hohe Letalität 

   - Bacillus anthracis (Milzbrand) 

   - Variolavirus (Pocken) 


Kategorie B 

- Relativ einfach Ausbringung 

- Mittelschwere Erkrankungen 

- Niedrige Letalität 

   - Coxiella burnetii (Q-Fieber) 

   - Brucella (Brucellose) 


Kategorie C 

- Erreger verfügbar

- Leicht zu produzieren und auszubringen 

- Hohe Mobidität und Mortalität 

   - Nipahvirus 

   - Hantavirus 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das dreckige Dutzend?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- bioakkumulierbar; hohe Persistenz; hohe Toxizität; Möglichkeit des Ferntransportes 


(Pocken, Milzbrand, Pest,...)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie können Erreger übertragen werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Aerosole 

  - Verwendung von Sprühvorrichtungen oder Explosionssprengkörpern

- Tröpfcheninfektion 

  - Wenig Material notwendig 

  - Schwer kontrollierbar 

- Kontakt von Körperflüssigkeiten 

- Infektion über Nahrungsmittel 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was forschte Robert Koch zum Milzbrand?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Kultivierte erstmals 1876 den Erreger des Milzbrands (Bacillus anthracis) außerhalb des Organismus 

- Beschrieb den Lebenszyklus des Erregers 

- Erste lückenlose Beschreibung der Rolle eines Krankheitserregers 

- 1882 entdeckte er den Erreger von Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis) 

- Gilt zusammen mit Louis Pasteur zum Begründer der modernen Bakteriologie und Mikrobiologie 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere kurz die Geschichte von Biowaffen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- im Mittelalter wurden mit dem Pesterreger infizierte Leichen in belagerte Städte katapultiert 

- im 18. Jh. verschenkte der Spanier Francisco Pizarro mit dem Pockenvirus infizierte Wolldecken an amerikanische Ureinwohner 

- nachdem Robert Koch im 19 Jh. eine Methode zur Züchtung von Bakterien entwickelte, erprobten viele Länder die Anwendungsmöglichkeiten von Biowaffen 

- während des ersten Weltkrieges unterhielt das Deutsche Reich ein Programm zur Erforschung und infizierten wohl in den USA Pferde und Rinder der alliierten Truppen 

- die Nationalsozialisten testeten waffentaugliche Erreger an Insassen von Konzentrationslagern 

- die Japanische Armee infizierte zwischen 1918 und 1945 chinesische Kriegsgefangene mit Pestviren und Meningitis 

- 1941 setzte die Japanische Arme ca. 150 Mio. pestinfizierte Fliegen mit dem Flugzeug über Städten der Mandschurei frei wodurch es zum Ausbruch der Seuche kam 

- daraufhin begannen die Vereinigten Staaten 1942 mit einem eigenen Biowaffen-Forschungsprogramm 

- 1945 produzierte Großbritannien ca. 5 Mio. mit Milzbrand verseuchte Kuchen 

– Tests mit dem Erreger kontaminierten die schottische Insel Gruinard welche bis 1990 unbewohnbar war 

- Die Sowjetunion unterhielt ein großes Biowaffen-Forschungsprogramm 

- 1979 kam es zu einem Leck bei Swerdlowsk wodurch 66 Menschen durch den Milzbranderreger starben 

- 1983 forschte das Apartheidregime in Südafrika an einer „ethnischen Bombe“ 

– einem potentiellen Erreger das nur Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe infizieren soll 

- Saddam Hussein rief Mitte der 1980 Jahr das irakische Biowaffenprogramm ein mit großen Milzbrand und Botulinumkulturen wie man Golfkrieg 1991 herausfand 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Biowaffenkonvention?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Internationale Biowaffenkonvention trat 1975 in Kraft 

- verbietet Entwicklung, Herstellung und Lagerung von Biowaffen zur militärischen Nutzung 

- Verbot der Forschung außer die Defensivforschung 

- Weiterentwicklung des Genfer Protokolls von 1925, dass den Einsatz von biologischen Kampfmitteln zur Kriegsführung verbot 

- 1978 Ergänzung um das Verbot der Umweltkriegsführung 

- Staaten die diese Konvention ratifiziert haben verpflichten sich alle Bestände zu zerstören 

- kaum Vereinbarung zu einer Kontrolle 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht das Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (ZBS)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Teil des Robert-Koch-Instituts 

Aufgaben: 

- Identifizierung von biologischen Gefahrenlagen bzw. Ausbrüche hochpathogener und bioterrestrischer Agenzien 

- Bewertung der gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung 

- Konzeption der Bekämpfung bzw. Verhütung von Infektionen oder Vergiftungen 

- Informationsübermittlung und Beratung der Entscheidungsträger und Fachkreise durch das IBBS 

- Zusammenarbeit mit Behörden des Zivilschutzes sowie Einrichtungen des Gesundheits- und Katastrophenschutzes 

- berät Gesundheitsbehörden der Kommunen sowie Polizei und Feuerwehr bei der Bewältigung von bioterroristischen Anschlagslagen etc. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht das ZBS in einem Notfall?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gemeinsam mit den Behörden vor Ort wird im Ereignisfall 

• eine Gefährdungs- und Risikobewertung erstellt, 

• bei der Probenahme vor Ort unterstützt, 

• der Erreger oder das biologische Toxin in der Umwelt und ggf. beim Menschen labordiagnostisch nachgewiesen und charakterisiert, 

• bei der Untersuchung kontaminierten Spurenmaterials beraten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die IBBS?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Organe werden am meisten in Deutschland gebraucht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Niere, Herz, Leber, Lunge


Lösung ausblenden
  • 186903 Karteikarten
  • 3612 Studierende
  • 150 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kriegswaffen und Organspende Kurs an der TU Dresden - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind biologische Kriegswaffen?

A:

• Auch biologische Kampfmittel oder B-Waffen 

• Aus Viren, Bakterien, Toxinen oder Pilzen 

• Toxine sind Giftstoffe aus pflanzlichen, tierischen und mirokobiellen Quellen - ABO (Agents of Biological Origin) 

• Führen nach kurzer Inkubationszeit zum Tod oder Krankheit von Mensch, Tier oder Pflanze 

• Können sich auch gegen Materialien richten 

• Erwirken eine hohe Resistenz gegen Medikamente, Desinfektionsmittel sowie andere äußere Einflüsse 

• Biotische Toxine, aufgrund ihrer Herkunft aus lebenden Organismen 

• Aktuell sind 200 mögliche Erreger bekannt 

• Das „dreckige Dutzend“ sind 12 Agenzien die wahrscheinlichsten militärisch nutzbar sind 

• Sind nicht sofort einsatzbereit: müssen erst aufbereitet und verbreitet werden 

Q:

Was sind chemische Waffen?

A:

- Auch chemische Kampfmittel, chemische Kampfstoffe, C-Waffen 

- Gasförmige, flüssige oder feste, giftige natürliche oder synthetische Substanzen, die als Waffen zur Verletzung oder Tötung von Tieren und Menschen eingesetzt werden können 

- sofort einsatzbereit 

- hybriden Formen die erst durch Vermischen zweier Substanzen zur Bombe werden 

- 1997 Chemiewaffenkonvention gegen die Entwicklung, Herstellung und den Einsatz von chemischen Waffen 

- Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bekam für Ihre Überwachungsleistung den Friedensnobelpreis 

Q:

Nenne die Kategorieeinteilungen der chemischen/biologischen Waffen

A:

- Center of Disease Control and Prevention teilt Gefahrstoffe in Kategorien ein 

- Abhängig von Verfügbarkeit, Letalitätsrate, Ansteckungsgefahr und Behandlungsmöglichkeiten 


Kategorie A 

- leichte Ausbringung des Erregers oder leichte Übertragung von Mensch zu Mensch 

- Hohe Letalität 

   - Bacillus anthracis (Milzbrand) 

   - Variolavirus (Pocken) 


Kategorie B 

- Relativ einfach Ausbringung 

- Mittelschwere Erkrankungen 

- Niedrige Letalität 

   - Coxiella burnetii (Q-Fieber) 

   - Brucella (Brucellose) 


Kategorie C 

- Erreger verfügbar

- Leicht zu produzieren und auszubringen 

- Hohe Mobidität und Mortalität 

   - Nipahvirus 

   - Hantavirus 

Q:

Was ist das dreckige Dutzend?

A:

- bioakkumulierbar; hohe Persistenz; hohe Toxizität; Möglichkeit des Ferntransportes 


(Pocken, Milzbrand, Pest,...)

Q:

Wie können Erreger übertragen werden?

A:

- Aerosole 

  - Verwendung von Sprühvorrichtungen oder Explosionssprengkörpern

- Tröpfcheninfektion 

  - Wenig Material notwendig 

  - Schwer kontrollierbar 

- Kontakt von Körperflüssigkeiten 

- Infektion über Nahrungsmittel 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was forschte Robert Koch zum Milzbrand?

A:

- Kultivierte erstmals 1876 den Erreger des Milzbrands (Bacillus anthracis) außerhalb des Organismus 

- Beschrieb den Lebenszyklus des Erregers 

- Erste lückenlose Beschreibung der Rolle eines Krankheitserregers 

- 1882 entdeckte er den Erreger von Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis) 

- Gilt zusammen mit Louis Pasteur zum Begründer der modernen Bakteriologie und Mikrobiologie 

Q:

Erläutere kurz die Geschichte von Biowaffen!

A:

- im Mittelalter wurden mit dem Pesterreger infizierte Leichen in belagerte Städte katapultiert 

- im 18. Jh. verschenkte der Spanier Francisco Pizarro mit dem Pockenvirus infizierte Wolldecken an amerikanische Ureinwohner 

- nachdem Robert Koch im 19 Jh. eine Methode zur Züchtung von Bakterien entwickelte, erprobten viele Länder die Anwendungsmöglichkeiten von Biowaffen 

- während des ersten Weltkrieges unterhielt das Deutsche Reich ein Programm zur Erforschung und infizierten wohl in den USA Pferde und Rinder der alliierten Truppen 

- die Nationalsozialisten testeten waffentaugliche Erreger an Insassen von Konzentrationslagern 

- die Japanische Armee infizierte zwischen 1918 und 1945 chinesische Kriegsgefangene mit Pestviren und Meningitis 

- 1941 setzte die Japanische Arme ca. 150 Mio. pestinfizierte Fliegen mit dem Flugzeug über Städten der Mandschurei frei wodurch es zum Ausbruch der Seuche kam 

- daraufhin begannen die Vereinigten Staaten 1942 mit einem eigenen Biowaffen-Forschungsprogramm 

- 1945 produzierte Großbritannien ca. 5 Mio. mit Milzbrand verseuchte Kuchen 

– Tests mit dem Erreger kontaminierten die schottische Insel Gruinard welche bis 1990 unbewohnbar war 

- Die Sowjetunion unterhielt ein großes Biowaffen-Forschungsprogramm 

- 1979 kam es zu einem Leck bei Swerdlowsk wodurch 66 Menschen durch den Milzbranderreger starben 

- 1983 forschte das Apartheidregime in Südafrika an einer „ethnischen Bombe“ 

– einem potentiellen Erreger das nur Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe infizieren soll 

- Saddam Hussein rief Mitte der 1980 Jahr das irakische Biowaffenprogramm ein mit großen Milzbrand und Botulinumkulturen wie man Golfkrieg 1991 herausfand 

Q:

Was besagt die Biowaffenkonvention?

A:

- Internationale Biowaffenkonvention trat 1975 in Kraft 

- verbietet Entwicklung, Herstellung und Lagerung von Biowaffen zur militärischen Nutzung 

- Verbot der Forschung außer die Defensivforschung 

- Weiterentwicklung des Genfer Protokolls von 1925, dass den Einsatz von biologischen Kampfmitteln zur Kriegsführung verbot 

- 1978 Ergänzung um das Verbot der Umweltkriegsführung 

- Staaten die diese Konvention ratifiziert haben verpflichten sich alle Bestände zu zerstören 

- kaum Vereinbarung zu einer Kontrolle 

Q:

Was macht das Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (ZBS)?

A:

Teil des Robert-Koch-Instituts 

Aufgaben: 

- Identifizierung von biologischen Gefahrenlagen bzw. Ausbrüche hochpathogener und bioterrestrischer Agenzien 

- Bewertung der gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung 

- Konzeption der Bekämpfung bzw. Verhütung von Infektionen oder Vergiftungen 

- Informationsübermittlung und Beratung der Entscheidungsträger und Fachkreise durch das IBBS 

- Zusammenarbeit mit Behörden des Zivilschutzes sowie Einrichtungen des Gesundheits- und Katastrophenschutzes 

- berät Gesundheitsbehörden der Kommunen sowie Polizei und Feuerwehr bei der Bewältigung von bioterroristischen Anschlagslagen etc. 

Q:

Was macht das ZBS in einem Notfall?

A:

Gemeinsam mit den Behörden vor Ort wird im Ereignisfall 

• eine Gefährdungs- und Risikobewertung erstellt, 

• bei der Probenahme vor Ort unterstützt, 

• der Erreger oder das biologische Toxin in der Umwelt und ggf. beim Menschen labordiagnostisch nachgewiesen und charakterisiert, 

• bei der Untersuchung kontaminierten Spurenmaterials beraten 

Q:

Was ist die IBBS?

A:

Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene 

Q:

Welche Organe werden am meisten in Deutschland gebraucht?

A:

-Niere, Herz, Leber, Lunge


Kriegswaffen und Organspende

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Kriegswaffen und Organspende an der TU Dresden

Für deinen Studiengang Kriegswaffen und Organspende an der TU Dresden gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Kriegswaffen und Organspende Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Perso und Orga

Fachhochschule Aachen

Zum Kurs
Pflanzenzellen und Organellen

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kriegswaffen und Organspende
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kriegswaffen und Organspende