Anorganische Chemie at TU Dresden | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Anorganische Chemie an der TU Dresden

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Anorganische Chemie Kurs an der TU Dresden zu.

TESTE DEIN WISSEN

Isotopen-Effekt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

physikalisch

- schwerere Isotope haben andere Gravitaitonswirkung (weil mehr Masse)

-> z.B. D2O weniger in Wasserdampf vorhanden


chemisch

- Masse bestimmt harmonische Schwingungsfrequenz: leichtere Nuklide eines Elements zeigen höhere Reaktionsfähigkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Autoprotolyse des Wassers

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Kw = konstant = Konzentration H3O+ + Konzentration OH-

- Kw= 10^-14 mol/l

- ist temperaturabhängig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Katalysator

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stoffe, die...

in den Reaktionsmechanismuseingreifen

selbst nicht verbraucht werden

die Aktivierungsenergie herabsetzen und


zu bedenken: Inhibitoren, chemisches Gleichgewciht wird nicht verändert

die Reaktionsgeschwindigkeit erhöhen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Massendefekt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Masse eines Nuklids ist stets kleiner als die Summe seiner Bausteine

- erklärt durch E=mc^2 (Energie= Masse x Lichtgeschwindigkeit im leeren Raum)

-> Masse und Energie sind in einander umwandelbar

-> bei Vereinigung von Nukleonen zu einem Kern wird Bindungsenergie frei die äquivalent ist zur Massenabnahme (für 4-2He pro Nukleon 28,3MeV/4 = 71,MeV)

- bei Kernen mit Nukleonenzahl 60 haben höchste Kernbindungsenergie = sehr stabil

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hauptgruppen im PSE

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

haben auf den Außenschalen die gleiche Elektronenkonfiguration

- Valenzelektronen sind für das chemische Verhalten zuständig

chemische Ähnlichkeit in Folge der identischen Konfigurationen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Protolyse Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Protonenübertragungsreaktionen, in denen ein Gleichgewicht zwischen zwei konjugierten Säure-Base-Paaren existiert.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

chemische Gleichgeweicht...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

es finden keine äußerlich sichtbaren Konzentrationsänderungen

statt. Bildung und Zerfall einer Verbindung verlaufen parallel  => dynamisches Gleichgewicht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Reaktionsenthalpie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wärmeumsätze chemischer Reaktionen bei konstantem Druck werden durch Reaktionsenthalpieänderungen (ΔH) beschrieben

=> Enthalpie die bei einer Reaktion freigesetzt/aufgebracht wird

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Darstellung Wasserstoff in der Technik (1 Methode)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kohleverbrennung:

C + H2O(g)⇌CO + H2   ΔH°= +131 kJ/mol

C + O2 -> CO2  ΔHB°= -394 kJ/mol


bei allen Verfahren anschließend

- Konvertierung von Kohlenmonoxid

CO + H2O(g) ⇌CO2+ H2       ΔH°= -41 kJ/mol

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Molekülorbitaltheorie (Überblick)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle Elektronen der beteiligten Atomewerden zu einem einheitlichen Elektronensystemzusammengefasst und durch Molekülorbitale beschrieben.


- antbindende & bindende Mplekülorbitale

- Rotation der MOs

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Quantenmechanik (Orbitalmodell)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bereich, in dem sich das Elektron

mit >90% Wahrscheinlichkeit aufhält, Elektronenwolke

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gesetz der Erhaltung der Masse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei allen chemischen Vorgängen bleibt die Gesamtmasse der beteiligten Stoffe konstant.

Lösung ausblenden
  • 180892 Karteikarten
  • 3523 Studierende
  • 150 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Anorganische Chemie Kurs an der TU Dresden - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Isotopen-Effekt

A:

physikalisch

- schwerere Isotope haben andere Gravitaitonswirkung (weil mehr Masse)

-> z.B. D2O weniger in Wasserdampf vorhanden


chemisch

- Masse bestimmt harmonische Schwingungsfrequenz: leichtere Nuklide eines Elements zeigen höhere Reaktionsfähigkeit

Q:

Autoprotolyse des Wassers

A:

- Kw = konstant = Konzentration H3O+ + Konzentration OH-

- Kw= 10^-14 mol/l

- ist temperaturabhängig

Q:

Katalysator

A:

Stoffe, die...

in den Reaktionsmechanismuseingreifen

selbst nicht verbraucht werden

die Aktivierungsenergie herabsetzen und


zu bedenken: Inhibitoren, chemisches Gleichgewciht wird nicht verändert

die Reaktionsgeschwindigkeit erhöhen

Q:

Massendefekt

A:

Masse eines Nuklids ist stets kleiner als die Summe seiner Bausteine

- erklärt durch E=mc^2 (Energie= Masse x Lichtgeschwindigkeit im leeren Raum)

-> Masse und Energie sind in einander umwandelbar

-> bei Vereinigung von Nukleonen zu einem Kern wird Bindungsenergie frei die äquivalent ist zur Massenabnahme (für 4-2He pro Nukleon 28,3MeV/4 = 71,MeV)

- bei Kernen mit Nukleonenzahl 60 haben höchste Kernbindungsenergie = sehr stabil

Q:

Hauptgruppen im PSE

A:

haben auf den Außenschalen die gleiche Elektronenkonfiguration

- Valenzelektronen sind für das chemische Verhalten zuständig

chemische Ähnlichkeit in Folge der identischen Konfigurationen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Protolyse Definition

A:

Protonenübertragungsreaktionen, in denen ein Gleichgewicht zwischen zwei konjugierten Säure-Base-Paaren existiert.

Q:

chemische Gleichgeweicht...

A:

es finden keine äußerlich sichtbaren Konzentrationsänderungen

statt. Bildung und Zerfall einer Verbindung verlaufen parallel  => dynamisches Gleichgewicht

Q:

Reaktionsenthalpie

A:

Wärmeumsätze chemischer Reaktionen bei konstantem Druck werden durch Reaktionsenthalpieänderungen (ΔH) beschrieben

=> Enthalpie die bei einer Reaktion freigesetzt/aufgebracht wird

Q:

Darstellung Wasserstoff in der Technik (1 Methode)

A:

Kohleverbrennung:

C + H2O(g)⇌CO + H2   ΔH°= +131 kJ/mol

C + O2 -> CO2  ΔHB°= -394 kJ/mol


bei allen Verfahren anschließend

- Konvertierung von Kohlenmonoxid

CO + H2O(g) ⇌CO2+ H2       ΔH°= -41 kJ/mol

Q:

Molekülorbitaltheorie (Überblick)

A:

Alle Elektronen der beteiligten Atomewerden zu einem einheitlichen Elektronensystemzusammengefasst und durch Molekülorbitale beschrieben.


- antbindende & bindende Mplekülorbitale

- Rotation der MOs

Q:

Quantenmechanik (Orbitalmodell)

A:

Bereich, in dem sich das Elektron

mit >90% Wahrscheinlichkeit aufhält, Elektronenwolke

Q:

Gesetz der Erhaltung der Masse

A:

Bei allen chemischen Vorgängen bleibt die Gesamtmasse der beteiligten Stoffe konstant.

Anorganische Chemie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Anorganische Chemie an der TU Dresden

Für deinen Studiengang Anorganische Chemie an der TU Dresden gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Anorganische Chemie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

anorganische Chemie

Universität Rostock

Zum Kurs
anorganische Chemie

Universität Hamburg

Zum Kurs
Anorganische Chemie

Universität Osnabrück

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Anorganische Chemie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Anorganische Chemie