Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen at TU Darmstadt | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN
Sukzession
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zeitliche Aufeinanderfolge von verschiedenen Ökosystemen und Organismengemeinschaften an der gleichen Stelle 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Primäre Sukzession
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Erstmalige Entwicklung  auf neu entstandenen Flächen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Sekundäre Sukzession
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Alle Wiederherstellungsprozesse nach Störungen eines Ökosystems
=> Natürliche Störungen: Waldbrände, Wirbelstürme...
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ökologische Resilienz 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Geschwindigkeit, mit der eine Lebensgemeinschaft nach einer Störung durch Feuer wieder zum Ursprungszustand zurückkehrt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zusammensetzung der Artengemeinschaften
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zeitliche Abfolge von Artengemeinschaften (zieht Änderung der ökologischen Funktionalität nach sich)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ökologisches Gleichgewicht 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Scheinbar statische Zustände des Ökosystems (beinhaltet auch Störungen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Hutewälder
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Historische Waldweidewirtschaft mit lichten Wäldern und hoher Artenvielvalt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Neonyphen/Neozonen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Pflanzen oder Tiere die in Gebiete eingeführt werden, in denen sie natürlicherweise nicht vorkommen 
=> Stichjahr 1492, davor: Archäophyten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Invasive Arten 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Verändern Struktur und Funktion von Ökosystemen nachhaltig, bzw. verdrängen heimische Arten (Bsp. Kaninchenplage Australien / Wassertanks mit Krebsen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Direkter Eingriff in die Natur
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
• Jagd wegen Bedrohung (Ausrottung)
• Übernutzung von natürlichen Beständen (Ausrottung)
• Wirtschaftlicher Nutzen wegen bestimmter Bestandteile (Ausrottung)
• Zerstörung von Lebensräumen durch Flächenversiegelung oder Zerschneidungswirkungen der Infrastruktur 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Biogeochemische Stoffkreisläufe
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Flüsse von chemischen Elementen durch die Kompartimente der Biosphäre
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Umweltwissenschaft als problembezogene Wissenschaft 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Untersucht Abweichungen vom "natürlichen" Zustand der Biosphäre durch anthropogene Einflüsse
Lösung ausblenden
  • 166697 Karteikarten
  • 3025 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Sukzession
A:
Zeitliche Aufeinanderfolge von verschiedenen Ökosystemen und Organismengemeinschaften an der gleichen Stelle 
Q:
Primäre Sukzession
A:
Erstmalige Entwicklung  auf neu entstandenen Flächen
Q:
Sekundäre Sukzession
A:
Alle Wiederherstellungsprozesse nach Störungen eines Ökosystems
=> Natürliche Störungen: Waldbrände, Wirbelstürme...
Q:
Ökologische Resilienz 
A:
Geschwindigkeit, mit der eine Lebensgemeinschaft nach einer Störung durch Feuer wieder zum Ursprungszustand zurückkehrt
Q:
Zusammensetzung der Artengemeinschaften
A:
Zeitliche Abfolge von Artengemeinschaften (zieht Änderung der ökologischen Funktionalität nach sich)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Ökologisches Gleichgewicht 
A:
Scheinbar statische Zustände des Ökosystems (beinhaltet auch Störungen)
Q:
Hutewälder
A:
Historische Waldweidewirtschaft mit lichten Wäldern und hoher Artenvielvalt
Q:
Neonyphen/Neozonen
A:
Pflanzen oder Tiere die in Gebiete eingeführt werden, in denen sie natürlicherweise nicht vorkommen 
=> Stichjahr 1492, davor: Archäophyten
Q:
Invasive Arten 
A:
Verändern Struktur und Funktion von Ökosystemen nachhaltig, bzw. verdrängen heimische Arten (Bsp. Kaninchenplage Australien / Wassertanks mit Krebsen)
Q:
Direkter Eingriff in die Natur
A:
• Jagd wegen Bedrohung (Ausrottung)
• Übernutzung von natürlichen Beständen (Ausrottung)
• Wirtschaftlicher Nutzen wegen bestimmter Bestandteile (Ausrottung)
• Zerstörung von Lebensräumen durch Flächenversiegelung oder Zerschneidungswirkungen der Infrastruktur 
Q:
Biogeochemische Stoffkreisläufe
A:
Flüsse von chemischen Elementen durch die Kompartimente der Biosphäre
Q:
Umweltwissenschaft als problembezogene Wissenschaft 
A:
Untersucht Abweichungen vom "natürlichen" Zustand der Biosphäre durch anthropogene Einflüsse
Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen an der TU Darmstadt

Für deinen Studiengang Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Naturwissenschaftliche Grundlagen

SRH Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs
Naturwissenschaftliche Grundlagen

Universität Tübingen

Zum Kurs
naturwissenschaftliche Grundlagen

SRH Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Thema 3: Naturwissenschaftliche Grundlagen