FOP at TU Darmstadt | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für FOP an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen FOP Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Bestandteile des Computerspeicher

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Hauptspeicher

-Chache

-Register

-Hintergrundspeicher

-Datenbussen etc

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zahlenbereiche für (Bits):

byte

short

int 

long

float

double


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

byte: 8

short: 16

int: 32

long: 64 (L am ende der Zahl)

float: 32

double: 64

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Zugriff auf ein Attribut, das im statischen Typ noch nicht definiert ist, ist nicht erlaubt, auch wenn der dynamische Typ dieses Attribut besitzt.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Begriffsbildung: Subtypen und statischer / dynamischer Typ aus dem Foliensatz 3b (Referenztypen) Das ist sinnvoll, denn in unwesentlich komplexeren Situationen kann der Compiler schon nicht mehr bei der Übersetzung überprüfen, ob der dynamische Typ einer Referenz wirklich der gewünschte ist, also ob das Objekt, auf die Variable verweist, wirklich dieses Attribut hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inwiefern unterscheiden sich Runtime Exceptions von anderen Exceptions? Welche Konsequenzen würden sich ergeben, wenn Runtime Exceptions wie andere Exceptions behandelt werden würden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Runtime Exceptions aus dem Foliensatz 5 (Fehlerbehandlung) Exceptions vom Typ RuntimeException beziehungsweise von davon direkt oder indirekt abgeleiteten Klassen müssen nicht gefangen werden. Das ist eine Ausnahme zu allen anderen Exceptions. Wenn Runtime Exceptions wie andere Exceptions behandelt werden würden, dann müsste jeder Zugriff auf ein Attribut oder ein Methodenaufruf in einen try-catch-Block, da diese eventuell eine NullPointerException werfen könnten. NullPointerException ist eine Subklasse von RuntimeException. Dies würde den Code aber völlig unleserlich machen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Programme und Prozesse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Programm:

 Quelltext und übersetzter Code

Quelltext in der IDE

Quelltext wird in Java Bytecode übersetzt


Ausführung eines übersetzten Programms nennt man Prozesse -> Mehrere Prozesse zeitgleich auf demselben Programm möglich


Prozesse laufen auf den Prozessorkernen des Computers

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie die vier Kernelemente des objektorientierten Programmdesigns.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Rückschau: Objektorientierte Abstraktion aus dem Foliensatz 4a (Grundlagen) 1. Die zu erstellende Funktionalität wird in Klassen und Interfaces zerlegt. 2. Jede Klasse und jedes Interface repräsentiert ein Konzept, das typischerweise auch den Namen der Klasse beziehungsweise des Interface bildet. Umgekehrt wird jedes abstrakte Konzept als eine Klasse oder ein Interface realisiert. 3. Der Programmablauf besteht aus der Interaktion von Objekten. 4. Durch Vererbung kann ein Konzept ein anderes erweitern, verfeinern oder variieren. Objekte des abgeleiteten Konzeptes können an Stelle des Basiskonzepts verwendet werden.  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann treten Namensprobleme bei Packages auf und wie lassen sie sich lösen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Packages und Standardbibliothek aus dem Foliensatz 3a (Grundlegendes) Wenn verschiedene Inhalte mit dem gleichen Namen aus verschiedenen Packages importiert werden, kommt es zu einem Namenskonflikt. Es ist nicht klar, aus welchem Package die Funktionalität bspw. für die jeweilige Klasse benutzt werden soll. Lösbar ist dies durch Qualifizierung des Namens: package.inhalt anstatt inhalt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Main methode:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

public static void main (String[] args){

}

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Klassen A und B sind so ineinander geschachtelt, dass sich die Definition der Klasse A innerhalb der von B befindet. Welche Modifier zur Sichtbarkeit sind bei den Klassen A und B erlaubt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Verschachtelte Klassen (nested classes) aus dem Foliensatz 9 (Threads) Eine Klasse wie A kann weiterhin nur entweder mit oder ohne public definiert werden, kein private oder protected ist möglich. Eine innere Klasse wie B kann hingegen wie ein Attribut oder eine Methode entweder public oder private oder protected sein. Die Bedeutung ist dieselbe wie bei Attributen und Methoden. Erinnerung: Maximal eine Klasse kann in einer Java-Quelldatei public sein, und die Datei muss dann den Namen dieser Klasse haben (mit Endung .java).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Referenz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bsp Name des Objekts

Information für das Laufzeitsystem

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie die zwei Kernelemente der objektorientierten Abstraktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Rückschau: Objektorientierte Abstraktion aus dem Foliensatz 4a (Grundlagen) 1) Objekte/Klassen sind die zentralen Bausteine. 2) Ein Objekt hat einen momentanen Zustand.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Sichtbarkeiten haben die Methoden eines Interfaces X und welche Auswirkungen hat das für die Klassen, die das Interface X implementieren? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Abschnitt Interfaces aus dem Foliensatz 3b (Referenztypen) Alle Methoden im Interface X sind automatisch public, daher kann man das public bei den Methoden in einem Interface auch weglassen. Daher müssen die Methoden bei der Implementation in den Klassen ebenfalls public sein

Lösung ausblenden
  • 86165 Karteikarten
  • 2059 Studierende
  • 118 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen FOP Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Bestandteile des Computerspeicher

A:

-Hauptspeicher

-Chache

-Register

-Hintergrundspeicher

-Datenbussen etc

Q:

Zahlenbereiche für (Bits):

byte

short

int 

long

float

double


A:

byte: 8

short: 16

int: 32

long: 64 (L am ende der Zahl)

float: 32

double: 64

Q:

Der Zugriff auf ein Attribut, das im statischen Typ noch nicht definiert ist, ist nicht erlaubt, auch wenn der dynamische Typ dieses Attribut besitzt.

A:

Abschnitt Begriffsbildung: Subtypen und statischer / dynamischer Typ aus dem Foliensatz 3b (Referenztypen) Das ist sinnvoll, denn in unwesentlich komplexeren Situationen kann der Compiler schon nicht mehr bei der Übersetzung überprüfen, ob der dynamische Typ einer Referenz wirklich der gewünschte ist, also ob das Objekt, auf die Variable verweist, wirklich dieses Attribut hat.

Q:

Inwiefern unterscheiden sich Runtime Exceptions von anderen Exceptions? Welche Konsequenzen würden sich ergeben, wenn Runtime Exceptions wie andere Exceptions behandelt werden würden?

A:

Abschnitt Runtime Exceptions aus dem Foliensatz 5 (Fehlerbehandlung) Exceptions vom Typ RuntimeException beziehungsweise von davon direkt oder indirekt abgeleiteten Klassen müssen nicht gefangen werden. Das ist eine Ausnahme zu allen anderen Exceptions. Wenn Runtime Exceptions wie andere Exceptions behandelt werden würden, dann müsste jeder Zugriff auf ein Attribut oder ein Methodenaufruf in einen try-catch-Block, da diese eventuell eine NullPointerException werfen könnten. NullPointerException ist eine Subklasse von RuntimeException. Dies würde den Code aber völlig unleserlich machen.

Q:

Programme und Prozesse

A:

Programm:

 Quelltext und übersetzter Code

Quelltext in der IDE

Quelltext wird in Java Bytecode übersetzt


Ausführung eines übersetzten Programms nennt man Prozesse -> Mehrere Prozesse zeitgleich auf demselben Programm möglich


Prozesse laufen auf den Prozessorkernen des Computers

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nennen Sie die vier Kernelemente des objektorientierten Programmdesigns.

A:

Abschnitt Rückschau: Objektorientierte Abstraktion aus dem Foliensatz 4a (Grundlagen) 1. Die zu erstellende Funktionalität wird in Klassen und Interfaces zerlegt. 2. Jede Klasse und jedes Interface repräsentiert ein Konzept, das typischerweise auch den Namen der Klasse beziehungsweise des Interface bildet. Umgekehrt wird jedes abstrakte Konzept als eine Klasse oder ein Interface realisiert. 3. Der Programmablauf besteht aus der Interaktion von Objekten. 4. Durch Vererbung kann ein Konzept ein anderes erweitern, verfeinern oder variieren. Objekte des abgeleiteten Konzeptes können an Stelle des Basiskonzepts verwendet werden.  

Q:

Wann treten Namensprobleme bei Packages auf und wie lassen sie sich lösen?

A:

Abschnitt Packages und Standardbibliothek aus dem Foliensatz 3a (Grundlegendes) Wenn verschiedene Inhalte mit dem gleichen Namen aus verschiedenen Packages importiert werden, kommt es zu einem Namenskonflikt. Es ist nicht klar, aus welchem Package die Funktionalität bspw. für die jeweilige Klasse benutzt werden soll. Lösbar ist dies durch Qualifizierung des Namens: package.inhalt anstatt inhalt

Q:

Main methode:

A:

public static void main (String[] args){

}

Q:

Die Klassen A und B sind so ineinander geschachtelt, dass sich die Definition der Klasse A innerhalb der von B befindet. Welche Modifier zur Sichtbarkeit sind bei den Klassen A und B erlaubt?

A:

Abschnitt Verschachtelte Klassen (nested classes) aus dem Foliensatz 9 (Threads) Eine Klasse wie A kann weiterhin nur entweder mit oder ohne public definiert werden, kein private oder protected ist möglich. Eine innere Klasse wie B kann hingegen wie ein Attribut oder eine Methode entweder public oder private oder protected sein. Die Bedeutung ist dieselbe wie bei Attributen und Methoden. Erinnerung: Maximal eine Klasse kann in einer Java-Quelldatei public sein, und die Datei muss dann den Namen dieser Klasse haben (mit Endung .java).

Q:

Referenz

A:

Bsp Name des Objekts

Information für das Laufzeitsystem

Q:

Nennen Sie die zwei Kernelemente der objektorientierten Abstraktion

A:

Abschnitt Rückschau: Objektorientierte Abstraktion aus dem Foliensatz 4a (Grundlagen) 1) Objekte/Klassen sind die zentralen Bausteine. 2) Ein Objekt hat einen momentanen Zustand.

Q:

Welche Sichtbarkeiten haben die Methoden eines Interfaces X und welche Auswirkungen hat das für die Klassen, die das Interface X implementieren? 


A:

Abschnitt Interfaces aus dem Foliensatz 3b (Referenztypen) Alle Methoden im Interface X sind automatisch public, daher kann man das public bei den Methoden in einem Interface auch weglassen. Daher müssen die Methoden bei der Implementation in den Klassen ebenfalls public sein

FOP

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang FOP an der TU Darmstadt

Für deinen Studiengang FOP an der TU Darmstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten FOP Kurse im gesamten StudySmarter Universum

FOOD

Middle East Technical University

Zum Kurs
FOHP

Our Lady of Fatima University

Zum Kurs
FoP

TU Darmstadt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden FOP
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen FOP