BWL at TU Darmstadt | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für BWL an der TU Darmstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL Kurs an der TU Darmstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Typologie von Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

  • Profit-Organisationen (Gewinnorientiert)
  • Nonprofit-Organisationen (Bedürfnusbefriedigung/ Bedarfsdeckung im Vordergrund) staatliche NPO, private NPO
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsformen von Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wichtige Faktoren der Rechtsformwahl
Haftung
Kapitalbeschaffung Unternehmensleitung
Publizitäts- und Prüfungspflichten
Flexibilität der Änderung der gell Gesellschaftsverhältnisse (Familienunternehmen)
Steuerbelastung
Mitbestimmung

Die Rechtsform bestimmt die innere Ordnung und die rechtlichen Beziehungen zur Umwelt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Problemlösungsprozesse
Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

  • Analyse der Ausgangslage 
  • Ziele 
  • Maßnahmen 
  • Mittel / Ressourcen 
  • Durchführung 
  • Evaluation der Resultate
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rentabilität =

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gewinn / durchschnittlich eingesetztes Kapital 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheidungsmerkmale von Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nach dem vorherrschenden Produktionsfaktor:
personalintensiv, anlagenintensiv, materialintensiv, energieintensiv, informationsintensiv
Anzahl der zu fertigen Produkte (Fertigungstypen):
Einzelfertigung, Mehrfachfertigung
Anordnung der Maschinen (Fertigungsverfahren):
Werkstattprinzip, Fließprinzip
Forschung und Entwicklung

Abbonement / Einzeltransaktionen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Wirtschaften

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Umschreibung einer großen Zahl von Institutionen und Prozessen, die sehr vielschichtig miteinander verknüpft sind und die letztlich die Bereitstellung von materiellen und immateriellen Gütern dienen. Motor der Wirtschaft sind die menschlichen Bedürfnisse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne ökonomische Prinzipien 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Optimalprinzip
Maximalprinzip (gegebener Input)
Minimalprinzip ( gegebener Output)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wieso Wirtschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wirtschaft versucht Bedarf/Bedürfnisse zu decken, durch Bereitstellung (im-)materieller Güter


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied Haushalte Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Haushalte sind primär dadurch charakterisiert, dass sie konsumorientiert sind. Sie lassen sich in private und öffentliche unterteilen. Unternehmen sind produktionsorientierte Wirtschaftseinheiten, die primär der Fremdbedarfsdeckung dienen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Unternehmen kann als ein offenes, dynamisches, komplexes, autonomes, marktgerichtetes, produktives, soziales System charakterisiert werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Unternehemen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine autonom handelnde, zielorientiert, effiziente Kombination von Produktionsfaktoren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kennzeichen eines Einzelunternehmens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

  • Natürliche Person betreibt selbstständige Betätigung
  • Kein oder nur stiller Gesellschafter (Dispositiv Gewinnbeteiligung)
  • Unbeschränkte Haftung (Nachteil!) 
  • Gründung formlos
  • Als Kaufmann: Firmenname
Lösung ausblenden
  • 166460 Karteikarten
  • 3023 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL Kurs an der TU Darmstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Typologie von Unternehmen

A:

  • Profit-Organisationen (Gewinnorientiert)
  • Nonprofit-Organisationen (Bedürfnusbefriedigung/ Bedarfsdeckung im Vordergrund) staatliche NPO, private NPO
Q:

Rechtsformen von Unternehmen

A:
Wichtige Faktoren der Rechtsformwahl
Haftung
Kapitalbeschaffung Unternehmensleitung
Publizitäts- und Prüfungspflichten
Flexibilität der Änderung der gell Gesellschaftsverhältnisse (Familienunternehmen)
Steuerbelastung
Mitbestimmung

Die Rechtsform bestimmt die innere Ordnung und die rechtlichen Beziehungen zur Umwelt
Q:

Problemlösungsprozesse
Unternehmen

A:

  • Analyse der Ausgangslage 
  • Ziele 
  • Maßnahmen 
  • Mittel / Ressourcen 
  • Durchführung 
  • Evaluation der Resultate
Q:

Rentabilität =

A:

Gewinn / durchschnittlich eingesetztes Kapital 

Q:

Unterscheidungsmerkmale von Unternehmen

A:
Nach dem vorherrschenden Produktionsfaktor:
personalintensiv, anlagenintensiv, materialintensiv, energieintensiv, informationsintensiv
Anzahl der zu fertigen Produkte (Fertigungstypen):
Einzelfertigung, Mehrfachfertigung
Anordnung der Maschinen (Fertigungsverfahren):
Werkstattprinzip, Fließprinzip
Forschung und Entwicklung

Abbonement / Einzeltransaktionen 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Definition Wirtschaften

A:

Umschreibung einer großen Zahl von Institutionen und Prozessen, die sehr vielschichtig miteinander verknüpft sind und die letztlich die Bereitstellung von materiellen und immateriellen Gütern dienen. Motor der Wirtschaft sind die menschlichen Bedürfnisse

Q:

Nenne ökonomische Prinzipien 

A:

Optimalprinzip
Maximalprinzip (gegebener Input)
Minimalprinzip ( gegebener Output)

Q:

Wieso Wirtschaft

A:

Wirtschaft versucht Bedarf/Bedürfnisse zu decken, durch Bereitstellung (im-)materieller Güter


Q:

Unterschied Haushalte Unternehmen

A:
Haushalte sind primär dadurch charakterisiert, dass sie konsumorientiert sind. Sie lassen sich in private und öffentliche unterteilen. Unternehmen sind produktionsorientierte Wirtschaftseinheiten, die primär der Fremdbedarfsdeckung dienen.
Q:

Unternehmen

A:

Das Unternehmen kann als ein offenes, dynamisches, komplexes, autonomes, marktgerichtetes, produktives, soziales System charakterisiert werden.

Q:

Was ist ein Unternehemen

A:

Eine autonom handelnde, zielorientiert, effiziente Kombination von Produktionsfaktoren

Q:

Kennzeichen eines Einzelunternehmens

A:

  • Natürliche Person betreibt selbstständige Betätigung
  • Kein oder nur stiller Gesellschafter (Dispositiv Gewinnbeteiligung)
  • Unbeschränkte Haftung (Nachteil!) 
  • Gründung formlos
  • Als Kaufmann: Firmenname
BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

bwl

AMD Akademie Mode & Design, Berlin

Zum Kurs
BWL

Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL