Methodenlehre at TU Braunschweig

Flashcards and summaries for Methodenlehre at the TU Braunschweig

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Methodenlehre at the TU Braunschweig

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Grafische Darstellungsformen von Daten? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was interessiert uns bei statistischen Tests? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Welche Konzeptionen eines statistischen Tests gibt es? 
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was ist das Prinzip eines statistischen Tests? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Beschreibe Konzeption und Vorgehen nach Fisher.

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Fisher: Wonach entscheidet man, welche Wahrscheinlchkeit / p-Wert gering genug ist, um H0 erwerfen zu können? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Falsche Interpretation des p-Wertes 


This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Worauf sind Hypothesen bezogen? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

p-Wert im statistischen Test = 4% 
Welche Aussage stimmt? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Richtige Interpreation des p-Werts? 

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen Ansätzen von Fisher und Neyman & Pearson? 
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Welche Vorteile hat Fishers exakter Test für Kontingenztafeln gegenüber dem Chi-Quadrat-Test?

Für genauere Erklärungen dafür: siehe Tut-Notizen!

Your peers in the course Methodenlehre at the TU Braunschweig create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Methodenlehre at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Methodenlehre

Grafische Darstellungsformen von Daten? 
Histogramme, Kreisdiagramme, Balkendiagramme, BoxPlots 

Methodenlehre

Was interessiert uns bei statistischen Tests? 

Ob eine Hypothese über eine Population wahr ist oder nicht. 

Diese beziehen sich meist auf eine Population, also auf allgemeinere Gesetzmäßigkeiten 
-> Auf Pop haben wir aber keinen Zugriff, wesegen wir viel mit unserer empirischen Stichprobe arbeiten und nie 100% wissen, ob unsere Annahmen nun stimmen oder nicht. V.a. in Psychologie 

Methodenlehre

Welche Konzeptionen eines statistischen Tests gibt es? 
Verschiedene. 
Bekannte 2: 

1. Fishers Ansatz: Im Wesentlichen Falsifikationsmus 
(Hypothese beibehalten oder verwerfen / falsifizieren - deduktiver Ansatz) 

2. Neyman & Pearson: Entscheidungstheoretischer Ansatz 

-> Unterscheidung wird leider oft nicht ausreichend hervorgehoben! 

Methodenlehre

Was ist das Prinzip eines statistischen Tests? 
1. Aus einem bestimmten statistischen Modell über die Realität haben wir Annahmen über einen zufallsbehafteten Prozess (formal: Verteilung von Zufallsvariablen) und stellt Hypothesen dazu auf
 

2. Erhebung von empirischen Daten und berechnen einer Teststatistik dazu. Testststatistik repräsentiert das, was uns interessiert; worauf sich Annahmen des statistischen Modells beziehen! z.B. Mittelwertsdifferenz 

3. Diese Teststatisik in Bezug zu Hypothesen setzen - spricht sie eher für oder gegen Hypothesen? 
-> Dazu braucht man Prüfverteilung!
-> Prüfverteilung = Verteilung der Teststatistik unter unseren Annahmen des statistischenmodells =  repräsentiert die Annahmen formal! 
-> Prüfverteilng ist also die Verteilung (der Teststatistik), mit der wir unseren realisierten Wert dieser Teststatistik vergleichen! 

4. Je nach Ausprägung der Testsatistik in Beziehung zu Hypothesen / Prüfverteilung verwirft oder behält man Hypothesen, weil unser realisierter Wert entweder sehr wahrscheinlich oder sehr unwahrscheinlich vorkommt, wenn bestimmte Annahmen stimmen oder nicht. 

Methodenlehre

Beschreibe Konzeption und Vorgehen nach Fisher.
 1. Statistische Hypothese formulieren (H0)
H0 unterstellt Ergebnis, dass es in Wirklichkeit keinen Effekt gibt, sondern das Ergebnis nur zufällig ist
-> H0 = In Wirklichkeit gibt es keinen Effekt. Das empirische Ergebnis bzw. die Abweichung von Stichprobenkennwert zu Pop-Kennwert ist nur zufällig entstanden!


2. Teststatistik wählen und Verteilung dieser Teststatistik unter der H0 herleiten -> Prüfverteilung 

3. Empirische Daten erheben, Teststatistik berechnen 

4. Einordnung der empirischen Teststatistik in Prüfverteilung & Berechnung des p-Werts: Betrachtung der Wahrscheinlichkeit dafür, eine mindestens so starke Abweichung von dem, was man unter der H0 erwartet, zu erhalten (p-Wert)
-> Also Wahrscheinlichkeit, unter der H0 ein mindestens so großes Ergebnis (oder ein größeres) zu erhalten

5. Wahrscheinlichkeit gering = H0 vermutlich falsch
MeinErgebnis würde nur sehr selten sein, wenn H0 stimmen WÜRDE 

6. Wahrscheinlichkeit hoch = Keine Aussage über Gütligkeit der H0 treffbar (wiederholen!) 

--> Man kann nach Fisher nur falsifizieren oder eben nicht. 

Methodenlehre

Fisher: Wonach entscheidet man, welche Wahrscheinlchkeit / p-Wert gering genug ist, um H0 erwerfen zu können? 
Man legt ein Alpha-Niveau fest!
Konventionell meist 1%, 5% oder 10% 
Eigentlich kann man das aber selbst festlegen. 

Ist p-Wert kleiner als das vorehr festgelegte Niveau, verwirft man die H0. 

Methodenlehre

Falsche Interpretation des p-Wertes 


p-Werte erlauben eine Abschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass die Null- oder Alternativhypothese zutrifft

p-Werte sind Irrtumswahrscheinlichkeiten: Wenn man sich aufgrund des p-Wertes dafür entscheides, die H0 zu verwerfen, kennt man die Wahrscheinlichkeit, dass man dabei einen Fehler macht. 

p-Werte sind Indikatoren für die Größe eines Effekts

p-Werte erlauben eine Abschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass ein Ergebnis replizierbar ist. 

p-Werte geben Wahrscheinlichkeit an, ein solches empirisches Ergebnis /Teststatistik zu erhalten. Also z.B. Wahrscheinlichkeit des Ereignisses = 4% 





Methodenlehre

Worauf sind Hypothesen bezogen? 

Auf Zusammenhänge oder Abhängigkeit von Merkmalen! 

z.B. Intervention führt zum Erfolg. Oder Menschen mit hoher Ausprägung dieses Merkmals, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch aggressiver. Usw.

Methodenlehre

p-Wert im statistischen Test = 4% 
Welche Aussage stimmt? 
Unter der Gütligkeit der Nullhypothese wird in 4% der Fälle ein solches Ergebnis gefunden. 

Methodenlehre

Richtige Interpreation des p-Werts? 

p-Wert = Überschreitungswahrscheinlichkeit 

Bedingte Wahrscheinlichkeit, eine empiriche Teststatistik oder eine noch stärker abweichende Teststatistik zu erhalten, unter der Annahme, dass die (Null-)Hypothese wahr ist. 

Meine Fomulierung: Bedingte Wahrscheinlichkeit, unter der H0 (Annahme, das H0 gültig ist) mindestens das erhaltene empirische Ergebnis zu bekommen, oder ein noch höheres. 

Der p-Wert entspricht der Fläche, die durch das Quantil der empirischen Teststatistik in der Prüfverteilung abgeschnitten wird. 


Methodenlehre

Was ist der Unterschied zwischen Ansätzen von Fisher und Neyman & Pearson? 
Gemeinsamkeit: es geht immer um eine Entscheidung und Hypothesen 

Fisher: Nur eine Hypothese!! Auch da Entscheidung, ob stimmt oder nicht. Aber eben ganz falsifikationistisch. Wir nehmen dann nicht automatisch eine Alternativhypothese an. Wir wissen dann eigentlich nur, dass H0 vermutlich nicht stimmt 
--> Wir haben nur den Fehler 1. Art!

N & P: Zwei Hypothesen! Konkrete Entscheidung zwischen den beiden! Für dir unterschiedlichen gafischen Verteilungen bräuchte man eigentlich spezifsche H1 ... Problem, das oft vorkommt. Deswegen wird auch hier oft H0 getestet und wenn sie vermutlich nicht gilt, wird automatisch Gütligkeit von H1 angenommen, die meist unspezifisch ist. 
z.B. H0 = Merkmale unabhängig
H1 = Merkmale abhängig 
--> Fehler 1. UND Fehler 2. Art!

Methodenlehre

Welche Vorteile hat Fishers exakter Test für Kontingenztafeln gegenüber dem Chi-Quadrat-Test?

Für genauere Erklärungen dafür: siehe Tut-Notizen!
Er eignet sich auch für kleine Stichproben

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Methodenlehre at the TU Braunschweig

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Methodenlehre at the TU Braunschweig there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU Braunschweig overview page

Methodenlehre 1

Klinische Psychologie

Allgemeine Psychologie II

Methodenlehre Semester 1

Allgemeine Psychologie 1

Allgemeine Psychologie I Fragekatalog

Methodenlehre 1 at

Universität Bochum

Methodenlehre 4 at

Rheinische Fachhochschule

Methodenlehre III at

Universität Trier

Methodenlehre 2021 at

Universität Bochum

Methodenlehre 2 (SPSS) at

Universität Bochum

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Methodenlehre at other universities

Back to TU Braunschweig overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Methodenlehre at the TU Braunschweig or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login