E-Märkte at TU Braunschweig

Flashcards and summaries for E-Märkte at the TU Braunschweig

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course E-Märkte at the TU Braunschweig

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was ist eine Persona und wieso benutzt man sie? 

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Customer Journey

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Prototyping 
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Präsentationssysteme

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Transformationsprozess

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Transaktionskonzept

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Warum ist Cross-channel so wichtig

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Rule of Attraction 

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was ist überhaupt ein Modell

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was ist ein Geschäftsmodell

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Welche Teilmodelle gehören zum Geschäftsmodell nach Wirtz?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

Was sind Pure-Play Business Models und kennen sie noch andere?

Your peers in the course E-Märkte at the TU Braunschweig create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for E-Märkte at the TU Braunschweig on StudySmarter:

E-Märkte

Was ist eine Persona und wieso benutzt man sie? 
  • Personas sind prototypische Anwenderprofile, die Nutzergruppen und ihre unterschiedlichen Ziele, Eigenschaften, Verhaltensweisen und Motive beschreiben. 
  • Durch die menschliche Visualisierung erhält der Kunde ein "Gesicht" und wird präsenter im Entwicklungsprozess von Produkten, Dienstleistungen und Services


E-Märkte

Customer Journey
Ein Customer Journey schildert die Reise des Kunden
  • von der ersten Wahrnehmung eines Produktes bis hin zum Kauf
  • je nach Modell werden auch Nach- und Wiederkaufphasen mit eingeschlossen

Wesentlicher Bestandteil der Customer Journeys sind Customer Touch Points, also alle Berührungspunkte eines Verbrauchers mit einem Produkt oder einer Marke

E-Märkte

Prototyping 
Das Denken mit Händen wird hauptsächlich genutzt um eine Idee weiter zu denken, durch die physische/visuelle Komponente die die Idee annimmt kann diese Idee besser gegriffen werden. Mit einem passendem Test-Szenario kann es auch schnell zu wichtigem Nutzerfeedback kommen.

E-Märkte

Präsentationssysteme

  • Wecken das Interesse des Kunden
  • Stellen Produkte möglichst real und sogar in ihrem Umfeld dar
  • Sprechen den Kunden emotional an
  • Wollen überzeugen und dabei den Nutzer nicht verlieren
  • Sind sehr "Marketing-nah"
  • Bieten eher weniger Interaktionsmöglichkeiten
  • Nutzen Multimedia, Videos, Flash, AR und weitere Medien

E-Märkte

Transformationsprozess

Transaktions- und Produktionsprozess

E-Märkte

Transaktionskonzept

Das Transaktionskonzept umfasst

  • begründete Aussage darüber, welche Transaktionsphasen von der Website übernommen werden. 
  • Begründete Konzepte und die passenden Systeme für eServices in den einzelnen Phasen der Transaktion 
  • z. B. Beratungssystem in der Anbahnungsphase: Empfehlung von geeigneten, zusammen passenden Produkten aus Kundenprofil 
  •  z. B. Auktion in der Vereinbarungsphase 
  • z. B. Einbindung des Kunden in die Zusammenstellung seines digitalen Medienprodukts in der Abwicklungsphase

E-Märkte

Warum ist Cross-channel so wichtig

Die Loyalität zu einem Händler hängt von der gelungenen Integration der verschiedenen online/offline Kanälen ab

E-Märkte

Rule of Attraction 

Das Einkaufen muss für einen Kunden einfach gestaltet werden, ein Bedürfnis muss befriedigt werden. Online durch Suche nach Produkten einfach, stationärer Handel bietet das nicht.

E-Märkte

Was ist überhaupt ein Modell

Vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit, z.B. von optisch wahrnehmbaren Gegenständen Theorien. Nach Stachowiak (1973) durch mind. drei Merkmale gekennzeichnet: 

  1. Abbildung: Ein Modell stellt etwas dar –Abbildung oder Repräsentation eines natürlichen/künstlichen Originals (Original kann auch Modell sein!) 
  2.  Verkürzung: Ein Modell erfasst nicht alle Attribute des Originals, nur diejenigen, die dem Modellschaffer bzw. -nutzer relevant erscheinen. 
  3. Pragmatismus: Modelle sind ihren Originalen nicht eindeutig zugeordnet. Sie erfüllen ihre Ersetzungsfunktion a) für bestimmte Subjekte (für wen?) b) innerhalb bestimmter Zeitintervalle (wann?) c) unter Einschränkung auf bestimmte gedankliche oder tatsächliche Operationen (wozu?).

E-Märkte

Was ist ein Geschäftsmodell

  • Osterwalder und Pigneur (2011) beschreibt ein Geschäftsmodell „[...] das Grundprinzip, nach dem eine Organisation Werte schafft, vermittelt und erfasst.“. 
  •  Das Geschäftsmodell bildet die Logik der Wertgenerierung sowie die effektive Koordination von Unternehmensressourcen ab 
  •  Zeigt grundlegende Funktionsmechanismen von Unternehmen.
  • Modell auf hoher Abstraktionsstufe (überschaubar, aggregiert)
  • Abbildung relevanter Aspekte des Geschäfts (Strukturen)

E-Märkte

Welche Teilmodelle gehören zum Geschäftsmodell nach Wirtz?

  • Wettbewerbsmodell: Markt- und Nachfragemodell
  • Beschaffungsmodell
  • Leistungserstellungsmodell
  • Leistungsangebotsmodell
  • Distributionsmodell
  • Kostenmodell: Finanzierungs- und Erlösmodell

E-Märkte

Was sind Pure-Play Business Models und kennen sie noch andere?

  • Pure-Play-Geschäftsmodelle basieren ausschließlich auf dem Internet. Die entsprechenden Unternehmen besitzen vor ihrer Internetpräsenz keine physische Geschäftsniederlassung.
  • Bricks and Mortar-Geschäftsmodelle sind physische Geschäfte (Immobilie mit enstprechender Innenausstattung)
  • Clicks-and-Mortar-Geschäftsmodelle sind diejenigen die ihr Brick and Mortar durch ein Internetbasiertes Geschäftsmodell erweitert haben

Sign up for free to see all flashcards and summaries for E-Märkte at the TU Braunschweig

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program E-Märkte at the TU Braunschweig there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU Braunschweig overview page

Operations Management

Computernetze

Produktion&Logistik

Einführung in Finanzwirtschaft

Marketing

Bachelor-Vertiefung Wirtschaftsinformatik - Informationsmanagement

Bachelor-Vertiefung Wirtschaftswissenschaften - Dienstleistungsmanagement

Marketing

Marketing Vertiefung

WISO 1 Märkte at

Universität Bonn

Märkte und Branchen at

SRH Fernhochschule - The Mobile University

Politik und Märkte at

Universität Bonn

märkte und preise at

Universität Düsseldorf

WiSo1- Märkte at

Universität Bonn

Similar courses from other universities

Check out courses similar to E-Märkte at other universities

Back to TU Braunschweig overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for E-Märkte at the TU Braunschweig or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards