ÖK1 Hydrologie at TU Berlin | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für ÖK1 Hydrologie an der TU Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen ÖK1 Hydrologie Kurs an der TU Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN

Benenne 3 grobe Zeitabschnitte/Phasen in der Geschichte der Hydrologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Naturmythologie

2. Natuphilosophie

3. Naturwissenschaft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

blub

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

blubblub

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man Gewässer kategorisieren?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fließgewässer und Standgewässer jeweils in natürliche und künstliche

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum sind gewässerkundliche Hauptwerte für Umweltplaner wichtig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Um bei der Planung von Uferzonen die richtigen Maßnahmen treffen zu können!


Wie hoch ist der Abfluss? (Q = Abfluss)

Wie oft und wahrscheinlich treten Extreme auf?

Hochwasserwahrscheinlichkeit und Schutz?


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lauten die Fachbegriffe für ganzjährig, einige Zeiten kein und nur zeitweilig wasserführende Fließgewässer?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Perrenierende, periodische und episodische Fließgewässer

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem Abflussregime?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

kurz: hydrologisches Gesamtverhalten eines Fließgewässers

Mit Regime ist hier die relative oder absolute Schwankung eines Elements des Wasserkreislaufs während eines bestimmten Zeitraums gemeint

= zeitliche Abflussveränderung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen sie fünf abiotische Faktoren die für ein Fließgewässer charakteristisch sind.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gefälle (Geschwindigkeit)
  • Nährstoffgehalt
  • Bodenart
  • Temperatur
  • Sauerstoffgehalt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Aufgaben der Hydrologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

I. Monotoring (Beobachtung/Überwachung)

II. Verständnisanlalyse (Datensammlung und (grafische) Aufbereitung)

III. Vorhersagen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere (laut DIN 4049) "Wasserkreislauf"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ständige Folge der Zustands- und Ortsänderungen des Wassers mit den Hauptkomponenten Niederschlag, Abfluß, Verdunstung und atmosphärischer Wassertransport

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches sind die wichtigen Stationen auf dem Weg der Hydrologie zur anerkannten Wissenschaft?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

•1674: Erste Abflussmessungen an der Seine durch Perrault und Edmé

•1452-1519: Leonardo Da Vinci (verschiedeneStudienzurHydraulik)

•1510-1590: Bernard Palissy (artesischeBrunnen)

•1611-1680: Pierre Perrault „De l‘orginesdes fonaines“

•18. Jahrhundert: Weiterentwicklungen in der Regen-und in der Abflussmessung•1717: erste Abflussmessungen in Deutschland

•Dalton (1766-1844): erste Wasserhaushaltsberechnungen und Definition des Verdunstungsgesetzes

•Darcy-Gesetz(-> Henry Darcy): Gesetzmäßigkeit der Strömungsmechanik

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Begriffe beschreiben Prozesse des Aufstiegs von "Wasser" im Wasserkreislauf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kondensation
  • Verdunstung
  • Evapotranspiration
  • Sublimation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet sublimieren (Chemie)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

vom festen unmittelbar in den gasförmigen Aggregatzustand übergehen (oder umgekehrt) (duden.de - Bedeutung Sublimation 2a)

Lösung ausblenden
  • 74116 Karteikarten
  • 2326 Studierende
  • 58 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen ÖK1 Hydrologie Kurs an der TU Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Benenne 3 grobe Zeitabschnitte/Phasen in der Geschichte der Hydrologie

A:

1. Naturmythologie

2. Natuphilosophie

3. Naturwissenschaft

Q:

blub

A:

blubblub

Q:

Wie kann man Gewässer kategorisieren?

A:

Fließgewässer und Standgewässer jeweils in natürliche und künstliche

Q:

Warum sind gewässerkundliche Hauptwerte für Umweltplaner wichtig?

A:

Um bei der Planung von Uferzonen die richtigen Maßnahmen treffen zu können!


Wie hoch ist der Abfluss? (Q = Abfluss)

Wie oft und wahrscheinlich treten Extreme auf?

Hochwasserwahrscheinlichkeit und Schutz?


Q:

Wie lauten die Fachbegriffe für ganzjährig, einige Zeiten kein und nur zeitweilig wasserführende Fließgewässer?

A:

Perrenierende, periodische und episodische Fließgewässer

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter dem Abflussregime?

A:

kurz: hydrologisches Gesamtverhalten eines Fließgewässers

Mit Regime ist hier die relative oder absolute Schwankung eines Elements des Wasserkreislaufs während eines bestimmten Zeitraums gemeint

= zeitliche Abflussveränderung

Q:

Nennen sie fünf abiotische Faktoren die für ein Fließgewässer charakteristisch sind.

A:
  • Gefälle (Geschwindigkeit)
  • Nährstoffgehalt
  • Bodenart
  • Temperatur
  • Sauerstoffgehalt
Q:

Was sind die Aufgaben der Hydrologie?

A:

I. Monotoring (Beobachtung/Überwachung)

II. Verständnisanlalyse (Datensammlung und (grafische) Aufbereitung)

III. Vorhersagen

Q:

Definiere (laut DIN 4049) "Wasserkreislauf"

A:

Ständige Folge der Zustands- und Ortsänderungen des Wassers mit den Hauptkomponenten Niederschlag, Abfluß, Verdunstung und atmosphärischer Wassertransport

Q:

Welches sind die wichtigen Stationen auf dem Weg der Hydrologie zur anerkannten Wissenschaft?

A:

•1674: Erste Abflussmessungen an der Seine durch Perrault und Edmé

•1452-1519: Leonardo Da Vinci (verschiedeneStudienzurHydraulik)

•1510-1590: Bernard Palissy (artesischeBrunnen)

•1611-1680: Pierre Perrault „De l‘orginesdes fonaines“

•18. Jahrhundert: Weiterentwicklungen in der Regen-und in der Abflussmessung•1717: erste Abflussmessungen in Deutschland

•Dalton (1766-1844): erste Wasserhaushaltsberechnungen und Definition des Verdunstungsgesetzes

•Darcy-Gesetz(-> Henry Darcy): Gesetzmäßigkeit der Strömungsmechanik

Q:

Welche Begriffe beschreiben Prozesse des Aufstiegs von "Wasser" im Wasserkreislauf?

A:
  • Kondensation
  • Verdunstung
  • Evapotranspiration
  • Sublimation
Q:

Was bedeutet sublimieren (Chemie)?

A:

vom festen unmittelbar in den gasförmigen Aggregatzustand übergehen (oder umgekehrt) (duden.de - Bedeutung Sublimation 2a)

ÖK1 Hydrologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Eine der ÖK1 Hydrologie Zusammenfassungen auf StudySmarter | TU Berlin

Belastung von Gewässern

Sie kennen den Unterschied zwischen direkten und indirekten
Belastungen und Punkquellen und diffusen Quellen.
Sie können unterschiedliche Arten, Herkunft und Auswirkungen von
anthropogenen Belastungen benennen.

Der Abfluss

Sie können die Begriffe Abfluss und Einzugsgebiet
definieren.
Sie kennen die einzelnen Abflusskomponenten und
können ihren zeitlichen Verlauf skizzieren.
Sie kennen wichtige Einflussfaktoren, welche den
Abfluss verändern.
Sie können mit dem Abflussbeiwert rechnen.
Sie wissen wie man Abfluss misst.

Niederschlag

Sie lernen die unterschiedlichen Arten, Typen, Variablen und
Variabilitäten des Niederschlages kennen.
Sie lernen die Besonderheiten des Starkregens und des
Bemessungsregens kennen.
Sie wissen wie man Niederschlag messen kann.
Sie wissen was Interzeption ist.

Bodenwasserhaushalt

Sie lernen die Komplexität des Bodenwasserhaushaltes kennen.
Sie erlernen wie die Bodenfeuchte abhängt von Auf- und
Abwärtsbewegungen von Wasser in der Bodenzone in Abhängigkeit von
Porengröße, Speicherleistung und Saugkräften von Ton-, Schluff- und
Sandböden.
Sie lernen die Begriffe pflanzenverfügbares Wasser und Feldkapazität und ihre
Abhängigkeiten von der Bodenart kennen.
Sie lernen wichtige Interaktionen zwischen Vegetation und Boden kennen.
Sie bekommen einen Überblick zu den wichtigsten Messverfahren des
Bodenwasserhaushaltes.

Flusslandschaften

Sie kennen einfache Größenkategorien von Gewässern.
Sie können unterschiedliche Abflußregime benennen und
skizzieren.
Sie wissen, was gewässerkundliche Hauptwerte sind, wofür sie
wichtig sind und wo man sie her bekommt.
Sie können abiotische (hydrologische & geomorphologische) und
biotische Gewässerfaktoren benennen und richtig der

Sie kennen einfache Größenkategorien von Gewässern.
Sie können unterschiedliche Abflußregime benennen und
skizzieren.
Sie wissen, was gewässerkundliche Hauptwerte sind, wofür sie
wichtig sind und wo man sie her bekommt.
Sie können abiotische (hydrologische & geomorphologische) und
biotische Gewässerfaktoren benennen und richtig der
Längszonierung eines Fließgewässers zuordnen.

Verdunstung

Sie lernen die Bedeutung der Verdunstung als wichtige
hydrologische Größe kennen. Sie erlernen den Unterschied und
Funktionsweise von Evaporation und Transpiration.
Sie kennen den Unterschied zwischen potenzieller und
tatsächlicher Verdunstung.
Sie können wichtige Einflussfaktoren zur Verdunstung benennen.
Sie wissen über die Schwierigkeit, Verdunstung zu bemessen; sie
kennen mindestens 3 Verfahren, wie Teilkomponenten der
Verdunstung gemessen werden benennen.
Sie lernen wie man Verdunstung mit einfachen und komplexeren
Verfahren berechnen kann.

Hochwasser

Sie können Prozesse und Bedingungen nennen,
die dazu führen, dass Hochwasser auftritt.
Sie können die Charakteristika der 3 Arten
Hochwasser benennen.
Sie erhalten einen Überblick über Risiko, Schäden
und Schutzstrategien.

Der urbane Wasserkreislauf
• Lokale Perspektive: Extrema in der Stadt
• Integrierte Ansätze der Regenwasserbewirtschaftung
• Exkurs: Zugänglichkeit von urbanen Gewässern
• Exkurs: Globale Perspektive zu urbanem Wasser
Sie kennen die unterschiedlichen Komponenten und
Prozessabläufe des urbanen Wasserkreislaufs im Vergleich
zum natürlichen Wasserkreislauf.
Sie kennen die Grundansätze der integrierten
Regenwasserbewirtschaftung und können deren Elemente
benennen.

Nutzung von Gewässern

Funktion von Gewässern
Lehrziel: Sie bekommen eine detaillierte Vorstellung
über die gesellschaftlichen Anforderungen an die
Funktion und die Nutzung von Gewässern.
Literaturvorschlag: BMU/ UBA (Hrsg.) (2017): Wasserwirtschaft in
Deutschland. Grundlagen, Belastungen, Maßnahmen.
Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau

ÖK1 Hydrologie

Diese Zusammenfassung wurde von Kommilitonen erstellt

Entdecke mehr

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang ÖK1 Hydrologie an der TU Berlin

Für deinen Studiengang ÖK1 Hydrologie an der TU Berlin gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten ÖK1 Hydrologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Hydrologie

Universität Oldenburg

Zum Kurs
Hydrologie

TU Hamburg-Harburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden ÖK1 Hydrologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen ÖK1 Hydrologie