Kognitionspsychologie at TU Berlin

Flashcards and summaries for Kognitionspsychologie at the TU Berlin

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Kognitionspsychologie at the TU Berlin

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche Aussagen über Zeit(dauer)schätzungen sind zutreffend?

a) Bei der retrospektiven Schätzung wissen vor dem Ende einer Episode, dass sie eine Zeitschätzung abgeben müssen.

b) Die Erfassung von Dauerurteilen kann u.a. durch den Vergleich zwischen Dauern erfolgen.

c) Retro und prospektive Schätzungen sind experimentelle Paradigmen.

d) Alle Modelle zur Zeitwahrnehmung sind unabhängig vom Schätzungs-Paradigma.

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welches/

Welche Modell/ Modelle gehören zur retrospektiven Zeitwahrnehmung

a) Scalar Timing Theory

b) Attentional Gate Model

c) Contextual Change Model

d) Contextual Gate Model

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche Reihenfolge der Grundelemente des AGMs ist richtig?

a) Gate > Switch > Pacemaker > Cognitive Counter

b) Pacemaker > Switch > Gate > Cognitive Counter

c) Pacemaker > Gate > Switch > Cognitive Counter

d) Keine davon

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche Aussage/n zum Attentional Gate Model ist/sind korrekt?

a) Der Beginn der Schätzung wird von einem Reiz markiert.

b) Je höher das Arousal ist, desto weniger Pulse werden vom Schrittmacher generiert.

c) Der Akkumulator sammelt die Pulse, die eine Repräsentation der Zeitdauer darstellen und übergibt diese zu einem diskreten Zeitpunkt ans Arbeitsgedächtnis.

d) Die Zahl der Pulse, die das Attentional Gate passieren, richtet sich nach der Aufmerksamkeit, die auf die Zeitschätzung verwendet wird.

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen sind korrekt bezüglich der Modellannahmen des AGM?

a) der Schrittmacher generiert Pulse unabhängig von der Intensität des Arousals.

b) Ein Reiz, der den Beginn der Schätzung markiert, öffnet den Schalter und die Pulse werden an einen kognitiven Zähler weitergeleitet.

c) Die Zahl der Pulse, die das Gate passieren, richtet sich nach der

Konzentrationsfähigkeit.

d) Der Akkumulator sammelt die Pulse, die eine Repräsentation der Zeitdauer darstellen, und übergibt sie kontinuierlich ans Arbeitsgedächtnis.

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Beschreiben Sie kurz nach dem AGM 3 wichtige Formen der perspektiven Zeitschätzung.

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen zur verbalen, prospektiven Zeitschätzungen treffen zu?

a) Die Zeit wird bei niedrigem Arousal kürzer eingeschätzt

b) Ablenkung verlängert die wahrgenommene Zeitdauer

c) Die wahrgenommene Zeitdauer hängt unter anderem von der Anzahl der Impulse ab, die vom Pacemaker generiert werden

d) Höhere Aufmerksamkeit auf die Zeit führt dazu, dass die Frequenz des Pacemakers steigt

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Beim Attentional Gate Model sollten sich verschiedene Formen der Zeitschätzung in unterschiedlicher Weise auf die subjektiv erlebte Dauer auswirken. Welchen Effekt zeigt die Instruktion „Drücken Sie die Taste und halten Sie sie für 10 Sekunden gedrückt“?

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen beschäftigen sich mit der Prospektiven Schätzung?

a) Wichtig ist nicht nur die Taktung des Schrittmachers, sondern auch das Registrieren der Pulse.

b) Je zahlreicher oder komplexer die erinnerten Wechsel im zu schätzen Intervall sind, als desto länger erscheint dessen Dauer.

c) Das Arousal und der Aufmerksamkeitsfokus beeinflussen die Zeitschätzung.

d) Alle Antworten sind richtig

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen zu „Timing With A Timer“ Modellen ist/sind korrekt?

a) STT erweitert das AGM um Aufmerksamkeitsprozesse

b) STT kann Aufmerksamkeitsverzerrungen erklären

c) STT berücksichtigt den Einfluss des Arousals

d) Alle Antworten sind richtig

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Wählen Sie unter den Folgenden Annahmen des Contextual Change Models aus.

a) Je zahlreicher oder komplexer die erinnerten Wechsel im einzuschätzenden Intervall sind, desto länger erscheint dessen Dauer

b) Kontextwechsel werden als visuell vorgestellter Zeitstrahl mit Markierungen an entsprechenden Stellen enkodiert

c) Je aufregender die Kontextwechsel sind, desto länger erscheinen die Intervalle, in denen der Wechsel stattfindet

d) Zur Abschätzung einer Zeitdauer werden Kontextwechsel aus dem Gedächtnis abgerufen (dekodiert)

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

#Zeitkognition

Erkläre anhand eines geeigneten Models zur Einschätzung von Zeitdauern das Phänomen, dass sich nach dem Schreiben einer Klausur die Zeit „wie im Fluge vergangen“ anfühlt.

Your peers in the course Kognitionspsychologie at the TU Berlin create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Kognitionspsychologie at the TU Berlin on StudySmarter:

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche Aussagen über Zeit(dauer)schätzungen sind zutreffend?

a) Bei der retrospektiven Schätzung wissen vor dem Ende einer Episode, dass sie eine Zeitschätzung abgeben müssen.

b) Die Erfassung von Dauerurteilen kann u.a. durch den Vergleich zwischen Dauern erfolgen.

c) Retro und prospektive Schätzungen sind experimentelle Paradigmen.

d) Alle Modelle zur Zeitwahrnehmung sind unabhängig vom Schätzungs-Paradigma.

b

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welches/

Welche Modell/ Modelle gehören zur retrospektiven Zeitwahrnehmung

a) Scalar Timing Theory

b) Attentional Gate Model

c) Contextual Change Model

d) Contextual Gate Model

c

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche Reihenfolge der Grundelemente des AGMs ist richtig?

a) Gate > Switch > Pacemaker > Cognitive Counter

b) Pacemaker > Switch > Gate > Cognitive Counter

c) Pacemaker > Gate > Switch > Cognitive Counter

d) Keine davon

c

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche Aussage/n zum Attentional Gate Model ist/sind korrekt?

a) Der Beginn der Schätzung wird von einem Reiz markiert.

b) Je höher das Arousal ist, desto weniger Pulse werden vom Schrittmacher generiert.

c) Der Akkumulator sammelt die Pulse, die eine Repräsentation der Zeitdauer darstellen und übergibt diese zu einem diskreten Zeitpunkt ans Arbeitsgedächtnis.

d) Die Zahl der Pulse, die das Attentional Gate passieren, richtet sich nach der Aufmerksamkeit, die auf die Zeitschätzung verwendet wird.

a

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen sind korrekt bezüglich der Modellannahmen des AGM?

a) der Schrittmacher generiert Pulse unabhängig von der Intensität des Arousals.

b) Ein Reiz, der den Beginn der Schätzung markiert, öffnet den Schalter und die Pulse werden an einen kognitiven Zähler weitergeleitet.

c) Die Zahl der Pulse, die das Gate passieren, richtet sich nach der

Konzentrationsfähigkeit.

d) Der Akkumulator sammelt die Pulse, die eine Repräsentation der Zeitdauer darstellen, und übergibt sie kontinuierlich ans Arbeitsgedächtnis.

b

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Beschreiben Sie kurz nach dem AGM 3 wichtige Formen der perspektiven Zeitschätzung.

- Verbales Urteil über eine Dauer: "Wie lang hat der abgespielten) Ton

gedauert?"

- Produktion einer verbal angegebenen Zeitdauer: "Drücken Sie die Taste und halten Sie sie für 10 Sekunden gedrückt."

- Reproduktion eines vorher erlebten Intervalls: "Drücken Sie die Taste, bis der Ton solange dauert wie Vorgabe eines festen Zeitintervalls die Vorgabe.“

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen zur verbalen, prospektiven Zeitschätzungen treffen zu?

a) Die Zeit wird bei niedrigem Arousal kürzer eingeschätzt

b) Ablenkung verlängert die wahrgenommene Zeitdauer

c) Die wahrgenommene Zeitdauer hängt unter anderem von der Anzahl der Impulse ab, die vom Pacemaker generiert werden

d) Höhere Aufmerksamkeit auf die Zeit führt dazu, dass die Frequenz des Pacemakers steigt

a

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Beim Attentional Gate Model sollten sich verschiedene Formen der Zeitschätzung in unterschiedlicher Weise auf die subjektiv erlebte Dauer auswirken. Welchen Effekt zeigt die Instruktion „Drücken Sie die Taste und halten Sie sie für 10 Sekunden gedrückt“?

Je schneller die Taktung des Pacemaker oder je mehr Aufmerksamkeit auf das Vergehen der Zeit während der Produktion (Taste für geschätzte 10 Sekunden gedrückt halten) gerichtet ist, desto mehr Pulse gelangen in den Counter und desto schneller wird die Dauer als erreicht angesehen. Das hat zur Folge, dass bei hohem Arousal (viel Aufmerksamkeit auf der Produktion des Zeitintervalls) das produzierte Zeitintervall kürzer ist als bei niedrigem Arousal (geteilter Aufmerksamkeit, zum Beispiel durch das Bearbeiten einer Nebenaufgabe).

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen beschäftigen sich mit der Prospektiven Schätzung?

a) Wichtig ist nicht nur die Taktung des Schrittmachers, sondern auch das Registrieren der Pulse.

b) Je zahlreicher oder komplexer die erinnerten Wechsel im zu schätzen Intervall sind, als desto länger erscheint dessen Dauer.

c) Das Arousal und der Aufmerksamkeitsfokus beeinflussen die Zeitschätzung.

d) Alle Antworten sind richtig

a

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Welche der folgenden Aussagen zu „Timing With A Timer“ Modellen ist/sind korrekt?

a) STT erweitert das AGM um Aufmerksamkeitsprozesse

b) STT kann Aufmerksamkeitsverzerrungen erklären

c) STT berücksichtigt den Einfluss des Arousals

d) Alle Antworten sind richtig

b

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Wählen Sie unter den Folgenden Annahmen des Contextual Change Models aus.

a) Je zahlreicher oder komplexer die erinnerten Wechsel im einzuschätzenden Intervall sind, desto länger erscheint dessen Dauer

b) Kontextwechsel werden als visuell vorgestellter Zeitstrahl mit Markierungen an entsprechenden Stellen enkodiert

c) Je aufregender die Kontextwechsel sind, desto länger erscheinen die Intervalle, in denen der Wechsel stattfindet

d) Zur Abschätzung einer Zeitdauer werden Kontextwechsel aus dem Gedächtnis abgerufen (dekodiert)

b

Kognitionspsychologie

#Zeitkognition

Erkläre anhand eines geeigneten Models zur Einschätzung von Zeitdauern das Phänomen, dass sich nach dem Schreiben einer Klausur die Zeit „wie im Fluge vergangen“ anfühlt.

Contextual Change Model zur retrospektiven Zeitschätzung:

Während der Klausur registrieren und enkodieren die Studenten Veränderungen im situativen Kontext. Dabei können Veränderungen interner Natur oder externer Natur sein. Soll nach der Klausur die Zeitdauer geschätzt werden, werden die Kontextwechsel aus dem Gedächtnis abgerufen (dekodiert) und zur Rekonstruktion der Dauer verwendet. Unter der Annahme, dass die Studenten z.B. die ganze Zeit über durchgeschrieben haben, keinen Blackout hatten und wieder zu sich gefunden haben (das wären Veränderungen innerer Natur) und die Fragen mit ungefähr einheitlichem Schwierigkeitsgrad (ansonsten externe Veränderungen) beantwortet haben, erscheint die Dauer sehr kurz, da wenig Kontextwechsel stattgefunden haben.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Kognitionspsychologie at the TU Berlin

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Kognitionspsychologie at the TU Berlin there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU Berlin overview page

Biopsychologie für Ing

Einführung in die kognitive Modellierung EKM

Mentale Beanspruchung und Ermüdung

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

Mentale Beanspruchung und Ermüdung

Kognitive Ergonomie

Mentale Beanspruchung

Biopsychologische Konzepte

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

Biopsych Methoden

MBE Klausurfragen

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Kognitionspsychologie at the TU Berlin or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards