Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at TU Berlin

Flashcards and summaries for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EMG#

Wie lässt sich Ermüdung im EMG messen?

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EMG#

Warum ist die Reproduzierbarkeit vom EMG Signal schwierig?

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EMG#

Welche Mechanismen beeinflussen das EMG Signal?

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EKG#

Was ist EKG?

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EKG#

Nenne 1 tonisches und phasisches Parameter von EKG.

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EKG#

Definieren Sie Herzperiode und Herzrate.

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EKG#

Parasympathische und sympathische Innervation; Nenne je zwei Wirkungen.

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EEG#

Definieren Sie EEG.

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EEG#

Welche Frequenzbereiche des EEG würden Sie betrachten, um kognitive Beanspruchung zu erfassen?

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EEG#

Welche EEG-Bänder geben Hinweis für Aufmerksamkeitsaktivität? 

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EEG#

Warum beeinflusst Augenbewegung das EEG Signal?

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

EEG#

Definieren Sie EKP.

Your peers in the course Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin on StudySmarter:

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EMG#

Wie lässt sich Ermüdung im EMG messen?

- Frequenzverschiebung in den niederfrequenten Bereich sind auf Ausfall schnellen Motor Units (phasisch Type II) bei Ermüdung zurückzuführen.


  • Bei Medianfrequenz (die Frequenz, die das EMG-Leistungsspektrum in zwei gleiche Flächen teilt) kann als Indikator für muskuläre Ermüdung verwendet werden.
  • Es werden Trends (lineare Regression) der Veränderung der Medianfrequenz im jeweiligen Arbeitsabschnitt dargestellt. 
    1. Positiver Wert: Frequenzzunahme, die bei gleichzeitigem Anstieg der Amplitude als Zeichen höherer Kraftanstrengung zu bewerten ist.
    2. Negativer Wert: Ermüdung, wenn die RMS gleichzeitig ansteigt


Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EMG#

Warum ist die Reproduzierbarkeit vom EMG Signal schwierig?

EMG Signal ist stochastisch, deshalb Signalmessung immer anders (selbst nahezu identische Kraftentwicklung führt zu unterschiedlichen Amplitudenspitzen)

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EMG#

Welche Mechanismen beeinflussen das EMG Signal?

  • Rekrutieren (wie viele Motor Units werden aktiviert)
  • Firing Frequency (mit welcher Frequenz werden Motor Units aktiviert)


Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EKG#

Was ist EKG?

Elektrokardiogramm: bezeichnet eine Untersuchungsmethode, dbei der die elektrische Aktivität des Herzens gemessen wird. Die sogenannte Herzaktion wird dabei über Elektroden abgeleitet und in Form von Kurven aufgezeichnet.

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EKG#

Nenne 1 tonisches und phasisches Parameter von EKG.

>Phasisch (<5-15 Sek) kurze/schnelle Veränderungen

Herzrate Phasisch: 

  • kurzzeitige Schwankungen, meist in Abhängigkeit von Reizen (evozierte Aktivität), schwer nachweisbar (vor Allem wegen Sinusarrhythmie), lange Baseline nötig um Sinusarr. abzuziehen



>Tonisch (>15 sek)-> Lang anhaltende Veränderungen

Herzrate tonisch: 

  • R-Zacken sollen klar identifizierbar sein; am besten über geeignete Algorithmen auszuwerten.


Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EKG#

Definieren Sie Herzperiode und Herzrate.

  • Herzrate: 
    • (HR, Anzahl der Herzschläge pro Zeiteinheit) ist das am häufigsten verwendete Maß 
    • Gemessen an der Anzahl der R-Zacken pro Zeiteinheit
  • Herzperiode: 
    • (HP) ist der zeitliche Abstand zwischen zwei sukzessiven R-Zacken
    • HR= 1/HP*K
      • K ist Skalierungskonstante; z.B. auf eine Minute bezogen (60.000 ms ). Wenn also die Zeit zwischen 2 R Zacken 1.000 ms beträgt: HR = 1/1.000 * 60.000 = 60 BPM

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EKG#

Parasympathische und sympathische Innervation; Nenne je zwei Wirkungen.

  • Sympatische Innervation (adrenerg, vorwiegend Noradrenalin) erhöht die Herzfrequenz und die Kraft der Systole
    • bei Stress erhöht die sympathische Innervation die Herzfrequenz
  • Parasympathische Innervation (cholinerg) erniedrigt die Schlagfrequenz 
    • In Ruhe unterliegt das Herz weitestgehend der Vagus-Steuerung
    • Bei stärkerer Belastung nimmt die Sympathikus-Aktivität zu

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EEG#

Definieren Sie EEG.

Bildet Spannungsveränderungen ab, die zum größten Teil innerhalb der Großhirnrinde generiert werden. EEG-Signal ist die Summe der elektrischen Aktivität großer Kolumnen kortikaler Neuronen. 

  • Sehr kleiner Wertebereich von 1 bis 200 müV (millionstel Volt)
  • Mit hoher zeitlicher Auflösung.

Das EEG misst Feld-Potenziale, die das Resultat postsynaptischer Aktivitäten darstellen.

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EEG#

Welche Frequenzbereiche des EEG würden Sie betrachten, um kognitive Beanspruchung zu erfassen?

  1. Theta-Rhythmus steht mit kognitiven Funktionen im Zusammenhang: 
    1. Reflektiert „on-line“ Zustand des Hippocampus
    2. Und/ oder die Bereitschaft einkommende Signale zu verarbeiten,
    3. Indiziert zunehmende kognitive Beanspruchung über frontalen Arealen.

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EEG#

Welche EEG-Bänder geben Hinweis für Aufmerksamkeitsaktivität? 

  • Phasische Alpha-Aktivität
  • Alpha-Suppression bei Reizverarbeitung (phasische Alpha-Desynchronisation) zeigt eine weite Verteilung über den gesamten Schädel.
  • Weist einen Zusammenhang mit generellen Aufgabenanforderungen und Aufmerksamkeit auf.

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EEG#

Warum beeinflusst Augenbewegung das EEG Signal?

Augenbewegung kann ein Artefakt sein, da es das EEG-Signal verzerrt.


Augensystem weist mehrere Spannungsgeneratoren auf mit dem Corneo-Retinalen Potenzial als stärkster Generator.


Lidschläge führen zu zu hoch-amplitudigen Ausschlägen vorwiegend an frontalen Elektroden.

  • Schließen des Augenlids erhöht die Leitfähigkeit zwischen Elektroden und Augendipol.

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

EEG#

Definieren Sie EKP.

  • Das ereigniskorrelierte Potenzial (EKP), oder auch event-related potential (ERP) ist eine stereotypische elektrophysiologische Reaktion auf einen externen oder internen Stimulus.
  • ERPs weisen eine kleinere Amplitude auf als das spontane EEG,
  • Es müssen daher aus dem spontanen EEG gemittelt werden.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to TU Berlin overview page

Biopsychologie für Ing

Kognitionspsychologie

Einführung in die kognitive Modellierung EKM

Mentale Beanspruchung und Ermüdung

Kognitive Ergonomie und Systemgestaltung

Mentale Beanspruchung und Ermüdung

Kognitive Ergonomie

Mentale Beanspruchung

Biopsychologische Konzepte

Biopsych Methoden

MBE Klausurfragen

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie at the TU Berlin or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards