Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen des Brand Managements an der Technische Hochschule Mittelhessen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen des Brand Managements Kurs an der Technische Hochschule Mittelhessen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Worum geht es im Kern der identitätsbasierten Markenführung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Um die Wechselseitigkeit zwischen Markenimage also der externen Wahrnehmung der externen Zielgruppen und der Markenidentität also der internen Sicht und der Reflektion des eigenen Handelns also der internen Zielgruppen.

Outside-In (Absatzmarkt) und Inside-Out (Managementperspekive) werden zusammengeführt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Abfolge des identitätsbasierten Markenmanagementprozess
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1.  Markenidentität (Strategie: Wer oder was man sein möchte) 
2. Markenpositionierung (Umsetzung: was man intern und extern Kommuniziert) 
3. Markenimage (Ergebnis: was wahrgenommen wird) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Markenidentität?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Markenidentität bringt zum Ausdruck, wofür eine Marke konkret steht bzw stehen soll. Sie umfasst die essenziellen, Wesensprägenden und zeitlich stabilen Eigenschaften der Marke. Die Markenidentität ist die Wurzel einer Marke, die Ausgangspunkt aller Markenüberlegungen und inhaltlichen Ausrichtung einer Marke ist. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Markenidentitätsmodelle und wozu braucht man sie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Modelle der Markenidentität setzen Leitplanken für ein Marken konformes Handeln im Unternehmen. Sie befähigen Management und Mitarbeiter, im Sinne der Marke zu entscheiden und zu handeln.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Markenidentitätsmodelle gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Brand-Leadership-Modell von Aaker und Joachimsthaler
- Markensteuerrad von Esch/ Modell von Icon Added Value
- Komponenten der Markenidentität nach Burnmann
- Brand Key (Unilever)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was gehört zur erweiterten Identität im Brand-leadership-Modell von Aaker und Joachimsthaler?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Marke als Produkt
   1. Sortimentsbreite 
   2. Produkt-Attibute
   3. Qualität 
   4. Verwendung 
   5. Verwender
   6. Herkunftsland

- Marke als Organisation
   1. Organisationsattribute z. B. Innovation, Kundeninteresse, Zuverlässigkeit
  2. Lokal vs. Global

- Marke als Person
   1. Persönlichkeit z. B. Authentisch, energisch, schroff 
   2. Kunden-/Marken-Beziehungen

- Marke als Symbol
   1. Visuelles Image und Metaphern
   2. Markenebene

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Beurteilungskriterien der Markenidentitätsmodelle?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Vollständige Erfassung der Identitätsmerkmale, 
- trennscharfe Erfassung der Identitätsmerkmale, 
- integrierte Erfassung der Identitätsmerkmale, 
- praktische Anwendbarkeit des Ansatzes
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Markenpositionierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Abgrenzung der eigenen Marke von Konkurrenzeigenschaften

Unter Markenpositionierung wird die Planung, Umsetzung, Kontrolle und Weiterentwicklung einer an den Idealvorstellungen der Nachfrage ausgerichteten, vom Wettbewerb differenzierten und von der eigenen Ressourcen und Kompetenz Ausstattung darstellbaren, Markenidentitätskonformen Position im Wahrnehmungsraum relevanter Zielgruppen verstanden.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Ergebnis von Markenpositionierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Symbolisch - funktionales nutzenbündel, welches im Gedächtnis der Zielgruppen verankert, verstanden und attraktiv bzw differenzierend bewertet wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Anforderungen an die Positionierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Relevanz, 
- Wahrnehmbarkeit, 
- Konzentration, 
- Glaubwürdigkeit, 
- Differenzierungsfähigkeit, 
- Dauerhaftigkeit, 
- zukunftsorientiert, 
- Flexibilität, 
- Kontinuität und Kohärenz, 
- operationalisierbarkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was meint die positionierungs Anforderung: Relevanz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Positionierung muss dem Abnehmer wichtig sein
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie wird versucht sich trotz der Digitalisierung, Herausforderung im Brand Management als Marke durchzusetzen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mithilfe von Brand Experience und brand Touchpoints.
Lösung ausblenden
  • 57961 Karteikarten
  • 1695 Studierende
  • 73 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen des Brand Managements Kurs an der Technische Hochschule Mittelhessen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Worum geht es im Kern der identitätsbasierten Markenführung?
A:
Um die Wechselseitigkeit zwischen Markenimage also der externen Wahrnehmung der externen Zielgruppen und der Markenidentität also der internen Sicht und der Reflektion des eigenen Handelns also der internen Zielgruppen.

Outside-In (Absatzmarkt) und Inside-Out (Managementperspekive) werden zusammengeführt
Q:
Was ist die Abfolge des identitätsbasierten Markenmanagementprozess
A:
1.  Markenidentität (Strategie: Wer oder was man sein möchte) 
2. Markenpositionierung (Umsetzung: was man intern und extern Kommuniziert) 
3. Markenimage (Ergebnis: was wahrgenommen wird) 
Q:
Was ist die Markenidentität?
A:
Die Markenidentität bringt zum Ausdruck, wofür eine Marke konkret steht bzw stehen soll. Sie umfasst die essenziellen, Wesensprägenden und zeitlich stabilen Eigenschaften der Marke. Die Markenidentität ist die Wurzel einer Marke, die Ausgangspunkt aller Markenüberlegungen und inhaltlichen Ausrichtung einer Marke ist. 
Q:
Was sind Markenidentitätsmodelle und wozu braucht man sie?
A:
Modelle der Markenidentität setzen Leitplanken für ein Marken konformes Handeln im Unternehmen. Sie befähigen Management und Mitarbeiter, im Sinne der Marke zu entscheiden und zu handeln.
Q:
Welche Markenidentitätsmodelle gibt es?
A:
- Brand-Leadership-Modell von Aaker und Joachimsthaler
- Markensteuerrad von Esch/ Modell von Icon Added Value
- Komponenten der Markenidentität nach Burnmann
- Brand Key (Unilever)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was gehört zur erweiterten Identität im Brand-leadership-Modell von Aaker und Joachimsthaler?
A:
Marke als Produkt
   1. Sortimentsbreite 
   2. Produkt-Attibute
   3. Qualität 
   4. Verwendung 
   5. Verwender
   6. Herkunftsland

- Marke als Organisation
   1. Organisationsattribute z. B. Innovation, Kundeninteresse, Zuverlässigkeit
  2. Lokal vs. Global

- Marke als Person
   1. Persönlichkeit z. B. Authentisch, energisch, schroff 
   2. Kunden-/Marken-Beziehungen

- Marke als Symbol
   1. Visuelles Image und Metaphern
   2. Markenebene

Q:
Was sind die Beurteilungskriterien der Markenidentitätsmodelle?
A:
- Vollständige Erfassung der Identitätsmerkmale, 
- trennscharfe Erfassung der Identitätsmerkmale, 
- integrierte Erfassung der Identitätsmerkmale, 
- praktische Anwendbarkeit des Ansatzes
Q:
Was ist die Markenpositionierung?
A:
Die Abgrenzung der eigenen Marke von Konkurrenzeigenschaften

Unter Markenpositionierung wird die Planung, Umsetzung, Kontrolle und Weiterentwicklung einer an den Idealvorstellungen der Nachfrage ausgerichteten, vom Wettbewerb differenzierten und von der eigenen Ressourcen und Kompetenz Ausstattung darstellbaren, Markenidentitätskonformen Position im Wahrnehmungsraum relevanter Zielgruppen verstanden.
Q:
Was ist das Ergebnis von Markenpositionierung?
A:
Symbolisch - funktionales nutzenbündel, welches im Gedächtnis der Zielgruppen verankert, verstanden und attraktiv bzw differenzierend bewertet wird
Q:
Was sind die Anforderungen an die Positionierung?
A:
- Relevanz, 
- Wahrnehmbarkeit, 
- Konzentration, 
- Glaubwürdigkeit, 
- Differenzierungsfähigkeit, 
- Dauerhaftigkeit, 
- zukunftsorientiert, 
- Flexibilität, 
- Kontinuität und Kohärenz, 
- operationalisierbarkeit
Q:
Was meint die positionierungs Anforderung: Relevanz?
A:
Die Positionierung muss dem Abnehmer wichtig sein
Q:
Wie wird versucht sich trotz der Digitalisierung, Herausforderung im Brand Management als Marke durchzusetzen?
A:
Mithilfe von Brand Experience und brand Touchpoints.
Grundlagen des Brand Managements

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen des Brand Managements an der Technische Hochschule Mittelhessen

Für deinen Studiengang Grundlagen des Brand Managements an der Technische Hochschule Mittelhessen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen des Brand Managements Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen des Case Managements

Duale Hochschule Gera-Eisenach

Zum Kurs
Management (Grundlagen der BWL)

Frankfurt School of Finance & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen des Brand Managements
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen des Brand Managements