BWL at Technische Hochschule Mittelhessen | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für BWL an der Technische Hochschule Mittelhessen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL Kurs an der Technische Hochschule Mittelhessen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wie lässt sich die BWL in das System der Wissenschaft Einordnung ? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wissenschaft -> Rechtswissenschaft -> Sozialwissenschaft -> Wirtschaftswissenschaft -> BWL & VWL
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

7. Welche Personengesellschaften gibt es? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Merkmal: Es muss   Gesellschafter mit Vollhaftung  geben! Jemand der Vollhaftet ist auch leitend (Einzelunternehmen: Gewerbeschein, Eigenkapital durch Gewinne) 


- OHG    (Offene    Handelsgesellschaft):  Eintrag    im    Handelsregister-> Besonderheit,  2 vollhaftende  Gesellschafter mit selbstschuldnerischer  Haftung->    Hafte    im    Zweifel 100    %    für    die    Company,     Kapital    durch    Gewinne,    Privatvermögen    oder    neuen    Gesellschafter 

- Eigene    Klausurfrage:    Was    ist    eine    OHG (offene    Handelsgesellschaft)


- KG    (Kommanditgesellschaft): Eine    Kommanditgesellschaft    ist    der    Übergang    von    einer     Personengesellschaft    zu    einer Kapitalgesellschaft.    Bei    der    KG    gibt    es    2    Arten: 

- komplementäre    (typische    Personengesellschaften):    vollhaftend,    geschäftsführend 

- Kommanditisten    (typische    Kapitalgesellschafter):    haften    nur    noch    mit    ihrer Kapitaleinlage 

- Eigene    Klausurfrage: Welche    Haftung    hat    eine    KG (Kommanditgesellschaft)? 

- KGaA (KG    auf    Aktien): Anteile    der    Kommanditisten    werden    als    Aktien    gestückelt    und    können     gegebenenfalls    an    der    Börse    gehandelt    werden.    (Bsp.:    Borussia    Dortmund,    Henkel) 

- Eigene    Klausurfrage: Was    ist    die    Besonderheit    einer    KGaA    (KG    auf    Aktien)? 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

2.    Was sind die Merkmale Wirtschaftlicher Güter  und welche gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wirtschaftliche Güter sind  knapp und  haben  einen  Preis! (im Gegenteil zu   den  freien  Gütern wie  z.B.  Luft)  Zu  den  Kategorien  der Wirtschaftlichen  Gütern  gehören: Sachgüter,  Dienstleistungen und  Rechte  (Lizenzen,  Begriff der  immateriellen    Vermögensgegenstände)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

5. Worin besteht der Unterschied  zwischen Eigen und Fremdkapital? Bzw.  Nennen  Sie  bitte   die   unterschiedlichen  Rechte  von Eigen- bzw.   Fremdkapitalgeber.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eigenkapital  wird    im    Unternehmen    von    den    Eigentümer    bereitgestellt,    je    nach    Rechtsform    hat    der     Eigenkapitalgeber.    Information-,    Stimm-,    und    Leitungsreche.    Er    hat    das    Recht    auf    Gewinnbeteiligung     falls    Gewinne    erzielt    werden,    ebenso    trägt    er    auch    anteilig    Verluste.    Eigenkapital    steht    dem     Unternehmen    dauerhaft    zur    Verfügung,    es    besteht    kein    Rückzahlungsanspruch.     


Eigenkapital    ist    Risikokapital.    

Fremdkapital:    Von    Gläubigern    (Banken z.B.    Kredite).    Es    besteht    Zins- und    Rückzahlungsanspruch (Tilgung).


Eigenkapital    wird    im    Unternehmen    von    den    Eigentümer    bereitgestellt,    je    nach    Rechtsform    hat    der     Eigenkapitalgeber.    Information-,    Stimm-,    und    Leitungsrechte.    Er    hat    das    Recht    auf    Gewinnbeteiligung     falls    Gewinne    erzielt    werden,    ebenso    trägt    er    auch    anteilig    Verluste.   Eigenkapital    steht    dem     Unternehmen    dauerhaft    zur    Verfügung,    es    besteht    kein    Rückzahlungsanspruch.    

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Grenzertrag?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Outputsteigerung des zuletzt geänderte Einsatzfaktors

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

8. Was für Formen von Kapitalgesellschaften gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kapitalgesellschaften    sind    juristische    Personen (Ist    rechtsfähig,    kann    wie    natürliche    Person    Geschäfte     abschließen,    vertreten    über    Personen.    Kann    angeklagt    werden    etc.    Vertreten    über    die    Prokuristen.).     Merkmal    ist    die    Trennung    von    Eigentum    und    Geschäftsführung. 


• GmbH (Gesellschaft    mit    beschränkter    Haftung):    Stammkapital    von    25.000€,    Eigentümer    sind     die    Gesellschafter,    Unternehmensleitung    sind    die    Geschäftsführer,    Eigentümer    haften    nur     mit    ihrer    Einlage 


• AG (Aktiengesellschaft):    Grundkapital    von    50.000€,    Eigentümer    sind Aktionäre,     Unternehmensleitung    ist    der    Vorstand.    Können    Anteile    an    der    Börse    notieren    und    Handeln     lassen.    Eigenkapitalbeschaffung    durch    Kapitalerhöhung. 


• SE (Societas Europeae Stammkapital    120000€    ,    Man    kann    nur    eine    bestehende    AG    in    eine    SE     umwandeln,    bei    der    Umwandlung    kann    theoretisch    die    Unternehmensverfassung    geändert     werden,    anstatt    den    dualistischen    Leistungssystem    durch    Aufsichtsrat    und    Vorstand,    kann     das    monolithische    Modell    eines    amerikanisches    „Boards“    gewählt    werden    (Weniger     Mitbestimmung    der    Arbeitnehmer).    Die    SE    kann    relativ    einfach    und    schnell    ihren    Hauptsitz    in     der    EU    verlegen,    SE    nur    sinnvoll    wo    ich    als    Holding    einen    Sitz    habe.     

- Eigene    Klausurfrage:    Was    ist    die S.E.    (Societas    Europea)?/Was    ist    die    Besonderheit     an    der    S.E.?


• GmbH    &    Co.KG:    Rechtsform    ist    eine    KG,    Komplementär    ist    die    Juristische    Person.    Niemand     vollhaftend.    Seit    2000    ist    die    GmbH    &    Co.KG    der    GmbH    gleichgestellt o Eigene    

- Klausurfrage: Was    ist    der    Trick    einer    GmbH    &    Co    KG? Grundform    ist    die    KG    (Personengesellschaft).    Die    juristische    Person    der    GmbH    wird     als Komplementär    eingesetzt,    d.h.    die    GmbH    wird    vollhaftend,    Gesellschafter    der     GmbH    sind" geschützt " 


•  Genossenschaft:    Wirtschaftliche    Vereine    zur    Selbsthilfe    der    Mitglieder    durch    Gegenseitige     Förderung,    vor    allem    Landwirtschaft    und    Banken,    neben    Mindesteinlage    gibt    es    die     Haftsumme    (Nachschusspflicht,    falls    die    Genossenschaft    in    Schwierigkeiten    gelangt) Genossenschaft:    Wirtschaftliche    Vereine    zur    Selbsthilfe    der    Mitglieder    durch    Gegenseitige     Förderung,    vor    allem    Landwirtschaft    und    Banken,    neben    Mindesteinlage    gibt    es    die     Haftsumme    (Nachschusspflicht,    falls    die    Genossenschaft    in    Schwierigkeiten    gelangt)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Einzel-/Gemeinkosten und variablen/fixen Kosten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Ein Zusammenhang kann es nur bei der Bezugsgröße Kostenträger geben. 

 Hier gilt:  

-Einzelkosten sind immer variable Kosten und Fixkosten sind immer Gemeinkosten.

-Die Umkehrung dieser Aussage ist nicht immer möglich. Der Grund hierfür sind die unechten Gemeinkosten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie das Bestellpunktverfahren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lagermengen in:

    max. Lagermenge

    Meldebestand

    Sicherheitsbestand 

eingeteilt.


Falls der bestand auf den Meldebestandswert fällt, wird auf den max. Lagermengenwert bestellt. 

Da der Meldebestand über dem Sicherheitsbestand liegt, ist der Sicherheitsbestand gesichert.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

6. Worin  unterscheiden sich verschiedene Rechtsformen? Bzw.  Welche  Rechtsformen  gibt  es  in  der  BWL? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es  gibt  Einzelunternehmen,  Personengesellschaften (OHG, KG),  Kapitalgesellschaften (GmbH,  AG)  und Genossenschaften. Diese unterscheiden sich  in: 

-Leitungsbefugnis 

• Haftung 

• Kapitalbeschaffung 

• Mitbestimmung 

• Rechnungslegung/Publizität 

• (Steuern)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Organisationsstrukturen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Funktionale Organisation

Divisionale Organisation


Matrixorganisation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die drei Führungsstile und wie funktionieren Sie?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Autoritärer Führungsstil:

 Chef entscheidet alleine


Unterarten:

 Partriarchalisch:

 -eine Art Vaterfigur mit Fürsorgepflicht


 Charismatisch

 -die Ausstrahlung Überzeugt


 Bürokratisch

 -entscheidet die Kraft der Stellung und Hierarchie 

.

Tendenz kooperativer Führungsstil:

-Lösungsvorschläge werden vom Vorgesetzten und den Mitarbeitern zusammen ausgearbeitet

-Die Verantwortung liegt beim Vorgesetzten, er entscheidet und setzt diese um.


Tendenz kollektiver Führungsstil:

- Lösungsvorschläge in Gruppenarbeit

-Demokratischer Entscheidungsprozess


Problem mit der Verantwortungsfrage

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

13.    Tagesordnungspunkte    einer    Hauptversammlung? Bzw.    Was    passiert    bei    einer     Hauptversammlung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Kapitalmaßnahmen 

• Satzungsänderungen 

• Bestellung    der    Wirtschaftsprüfer 

• Wahl    eines    Aufsichtsrates

• Entlastung    von    Vorstand    und    Aufsichtsrat 

• NICHT:    Wahl    eines    Vorstandes

Lösung ausblenden
  • 46724 Karteikarten
  • 1389 Studierende
  • 68 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL Kurs an der Technische Hochschule Mittelhessen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wie lässt sich die BWL in das System der Wissenschaft Einordnung ? 
A:
Wissenschaft -> Rechtswissenschaft -> Sozialwissenschaft -> Wirtschaftswissenschaft -> BWL & VWL
Q:

7. Welche Personengesellschaften gibt es? 

A:

Merkmal: Es muss   Gesellschafter mit Vollhaftung  geben! Jemand der Vollhaftet ist auch leitend (Einzelunternehmen: Gewerbeschein, Eigenkapital durch Gewinne) 


- OHG    (Offene    Handelsgesellschaft):  Eintrag    im    Handelsregister-> Besonderheit,  2 vollhaftende  Gesellschafter mit selbstschuldnerischer  Haftung->    Hafte    im    Zweifel 100    %    für    die    Company,     Kapital    durch    Gewinne,    Privatvermögen    oder    neuen    Gesellschafter 

- Eigene    Klausurfrage:    Was    ist    eine    OHG (offene    Handelsgesellschaft)


- KG    (Kommanditgesellschaft): Eine    Kommanditgesellschaft    ist    der    Übergang    von    einer     Personengesellschaft    zu    einer Kapitalgesellschaft.    Bei    der    KG    gibt    es    2    Arten: 

- komplementäre    (typische    Personengesellschaften):    vollhaftend,    geschäftsführend 

- Kommanditisten    (typische    Kapitalgesellschafter):    haften    nur    noch    mit    ihrer Kapitaleinlage 

- Eigene    Klausurfrage: Welche    Haftung    hat    eine    KG (Kommanditgesellschaft)? 

- KGaA (KG    auf    Aktien): Anteile    der    Kommanditisten    werden    als    Aktien    gestückelt    und    können     gegebenenfalls    an    der    Börse    gehandelt    werden.    (Bsp.:    Borussia    Dortmund,    Henkel) 

- Eigene    Klausurfrage: Was    ist    die    Besonderheit    einer    KGaA    (KG    auf    Aktien)? 



Q:

2.    Was sind die Merkmale Wirtschaftlicher Güter  und welche gibt es?

A:

Wirtschaftliche Güter sind  knapp und  haben  einen  Preis! (im Gegenteil zu   den  freien  Gütern wie  z.B.  Luft)  Zu  den  Kategorien  der Wirtschaftlichen  Gütern  gehören: Sachgüter,  Dienstleistungen und  Rechte  (Lizenzen,  Begriff der  immateriellen    Vermögensgegenstände)

Q:

5. Worin besteht der Unterschied  zwischen Eigen und Fremdkapital? Bzw.  Nennen  Sie  bitte   die   unterschiedlichen  Rechte  von Eigen- bzw.   Fremdkapitalgeber.

A:

Eigenkapital  wird    im    Unternehmen    von    den    Eigentümer    bereitgestellt,    je    nach    Rechtsform    hat    der     Eigenkapitalgeber.    Information-,    Stimm-,    und    Leitungsreche.    Er    hat    das    Recht    auf    Gewinnbeteiligung     falls    Gewinne    erzielt    werden,    ebenso    trägt    er    auch    anteilig    Verluste.    Eigenkapital    steht    dem     Unternehmen    dauerhaft    zur    Verfügung,    es    besteht    kein    Rückzahlungsanspruch.     


Eigenkapital    ist    Risikokapital.    

Fremdkapital:    Von    Gläubigern    (Banken z.B.    Kredite).    Es    besteht    Zins- und    Rückzahlungsanspruch (Tilgung).


Eigenkapital    wird    im    Unternehmen    von    den    Eigentümer    bereitgestellt,    je    nach    Rechtsform    hat    der     Eigenkapitalgeber.    Information-,    Stimm-,    und    Leitungsrechte.    Er    hat    das    Recht    auf    Gewinnbeteiligung     falls    Gewinne    erzielt    werden,    ebenso    trägt    er    auch    anteilig    Verluste.   Eigenkapital    steht    dem     Unternehmen    dauerhaft    zur    Verfügung,    es    besteht    kein    Rückzahlungsanspruch.    

Q:

Was ist der Grenzertrag?

A:

Outputsteigerung des zuletzt geänderte Einsatzfaktors

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

8. Was für Formen von Kapitalgesellschaften gibt es?

A:

Kapitalgesellschaften    sind    juristische    Personen (Ist    rechtsfähig,    kann    wie    natürliche    Person    Geschäfte     abschließen,    vertreten    über    Personen.    Kann    angeklagt    werden    etc.    Vertreten    über    die    Prokuristen.).     Merkmal    ist    die    Trennung    von    Eigentum    und    Geschäftsführung. 


• GmbH (Gesellschaft    mit    beschränkter    Haftung):    Stammkapital    von    25.000€,    Eigentümer    sind     die    Gesellschafter,    Unternehmensleitung    sind    die    Geschäftsführer,    Eigentümer    haften    nur     mit    ihrer    Einlage 


• AG (Aktiengesellschaft):    Grundkapital    von    50.000€,    Eigentümer    sind Aktionäre,     Unternehmensleitung    ist    der    Vorstand.    Können    Anteile    an    der    Börse    notieren    und    Handeln     lassen.    Eigenkapitalbeschaffung    durch    Kapitalerhöhung. 


• SE (Societas Europeae Stammkapital    120000€    ,    Man    kann    nur    eine    bestehende    AG    in    eine    SE     umwandeln,    bei    der    Umwandlung    kann    theoretisch    die    Unternehmensverfassung    geändert     werden,    anstatt    den    dualistischen    Leistungssystem    durch    Aufsichtsrat    und    Vorstand,    kann     das    monolithische    Modell    eines    amerikanisches    „Boards“    gewählt    werden    (Weniger     Mitbestimmung    der    Arbeitnehmer).    Die    SE    kann    relativ    einfach    und    schnell    ihren    Hauptsitz    in     der    EU    verlegen,    SE    nur    sinnvoll    wo    ich    als    Holding    einen    Sitz    habe.     

- Eigene    Klausurfrage:    Was    ist    die S.E.    (Societas    Europea)?/Was    ist    die    Besonderheit     an    der    S.E.?


• GmbH    &    Co.KG:    Rechtsform    ist    eine    KG,    Komplementär    ist    die    Juristische    Person.    Niemand     vollhaftend.    Seit    2000    ist    die    GmbH    &    Co.KG    der    GmbH    gleichgestellt o Eigene    

- Klausurfrage: Was    ist    der    Trick    einer    GmbH    &    Co    KG? Grundform    ist    die    KG    (Personengesellschaft).    Die    juristische    Person    der    GmbH    wird     als Komplementär    eingesetzt,    d.h.    die    GmbH    wird    vollhaftend,    Gesellschafter    der     GmbH    sind" geschützt " 


•  Genossenschaft:    Wirtschaftliche    Vereine    zur    Selbsthilfe    der    Mitglieder    durch    Gegenseitige     Förderung,    vor    allem    Landwirtschaft    und    Banken,    neben    Mindesteinlage    gibt    es    die     Haftsumme    (Nachschusspflicht,    falls    die    Genossenschaft    in    Schwierigkeiten    gelangt) Genossenschaft:    Wirtschaftliche    Vereine    zur    Selbsthilfe    der    Mitglieder    durch    Gegenseitige     Förderung,    vor    allem    Landwirtschaft    und    Banken,    neben    Mindesteinlage    gibt    es    die     Haftsumme    (Nachschusspflicht,    falls    die    Genossenschaft    in    Schwierigkeiten    gelangt)

Q:

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Einzel-/Gemeinkosten und variablen/fixen Kosten?

A:

-Ein Zusammenhang kann es nur bei der Bezugsgröße Kostenträger geben. 

 Hier gilt:  

-Einzelkosten sind immer variable Kosten und Fixkosten sind immer Gemeinkosten.

-Die Umkehrung dieser Aussage ist nicht immer möglich. Der Grund hierfür sind die unechten Gemeinkosten.

Q:

Beschreiben Sie das Bestellpunktverfahren

A:

Lagermengen in:

    max. Lagermenge

    Meldebestand

    Sicherheitsbestand 

eingeteilt.


Falls der bestand auf den Meldebestandswert fällt, wird auf den max. Lagermengenwert bestellt. 

Da der Meldebestand über dem Sicherheitsbestand liegt, ist der Sicherheitsbestand gesichert.

Q:

6. Worin  unterscheiden sich verschiedene Rechtsformen? Bzw.  Welche  Rechtsformen  gibt  es  in  der  BWL? 

A:

Es  gibt  Einzelunternehmen,  Personengesellschaften (OHG, KG),  Kapitalgesellschaften (GmbH,  AG)  und Genossenschaften. Diese unterscheiden sich  in: 

-Leitungsbefugnis 

• Haftung 

• Kapitalbeschaffung 

• Mitbestimmung 

• Rechnungslegung/Publizität 

• (Steuern)

Q:

Nenne die Organisationsstrukturen

A:

Funktionale Organisation

Divisionale Organisation


Matrixorganisation

Q:

Was sind die drei Führungsstile und wie funktionieren Sie?


A:

Autoritärer Führungsstil:

 Chef entscheidet alleine


Unterarten:

 Partriarchalisch:

 -eine Art Vaterfigur mit Fürsorgepflicht


 Charismatisch

 -die Ausstrahlung Überzeugt


 Bürokratisch

 -entscheidet die Kraft der Stellung und Hierarchie 

.

Tendenz kooperativer Führungsstil:

-Lösungsvorschläge werden vom Vorgesetzten und den Mitarbeitern zusammen ausgearbeitet

-Die Verantwortung liegt beim Vorgesetzten, er entscheidet und setzt diese um.


Tendenz kollektiver Führungsstil:

- Lösungsvorschläge in Gruppenarbeit

-Demokratischer Entscheidungsprozess


Problem mit der Verantwortungsfrage

Q:

13.    Tagesordnungspunkte    einer    Hauptversammlung? Bzw.    Was    passiert    bei    einer     Hauptversammlung?

A:

• Kapitalmaßnahmen 

• Satzungsänderungen 

• Bestellung    der    Wirtschaftsprüfer 

• Wahl    eines    Aufsichtsrates

• Entlastung    von    Vorstand    und    Aufsichtsrat 

• NICHT:    Wahl    eines    Vorstandes

BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL