Betriebswirtschaft und Marketing at Technische Hochschule Köln

Flashcards and summaries for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

75. Welche Gründe können strategische Allianzen sinnvoll machen? Was ist zu beachten? Nennen Sie Beispiele! 


Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

74. Welche Chancen und Risiken können dem Unternehmen durch eine Strategie der Konzentration entstehen? 


Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

73. Welche Möglichkeiten und Risiken sehen Sie in einer Strategie der Kostenführerschaft?

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

72. Erläutern Sie die folgenden Konzepte: Marktführer-, Marktmitläufer -, Marktnischenstrategie! Welche Chancen und Risiken sehen Sie in den einzelnen Konzepten?

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

71. Beschreiben Sie das Konzept der Portfolioanalyse in der Strategieplanung. 


Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

70. Welchen Ansatz verfolgt die GAP Analyse als Strategieplanungsinstrument?

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

69. Was verstehen Sie unter einer Unternehmensstrategie? Welche Faktoren beeinflussen die Ausrichtung einer Strategie?

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

68. Gegebenenfalls kann eine Änderung eines aktuellen Marketing Mix notwendig sein. Das hängt von den Umweltbedingungen ab. Welche 4 kennen Sie? Erläutern Sie kurz. 


Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

67. Was beschreibt der Begriff Marketing-Mix? Erläutern Sie kurz. 


Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

65. Was beschreibt der Begriff der „Streuverluste“ in der Werbung? 

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

64. Welche Ziele verfolgt die Öffentlichkeitsarbeit als ein Instrument der Kommunikationspolitik? 


Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

63. Die Werbung unterscheidet in der Ansprache die Kunden für „Konsumgüter“ von denen für „Investitionsgüter“. Erläutern Sie! 


Your peers in the course Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln on StudySmarter:

Betriebswirtschaft und Marketing

75. Welche Gründe können strategische Allianzen sinnvoll machen? Was ist zu beachten? Nennen Sie Beispiele! 


Gründe: -gemeinsame Wettbewerbsvorteile nutzbar 

-Synergieeffekte 

-wenn eigene Stärken zur Zielerfüllung nicht ausreichen 

-wenn das Risiko für den Einzelnen zu hoch ist 

Zu beachten ist:-Unternehmen müssen zueinander passen  ähnliche Vertriebswege und Kundengruppen, aber kein Wettbewerb im Produktprogramm-Partner gewähren sich gegenseitig Zugang zu den relevanten Marktpotentialen-Art der Kooperation nach Funktionsbereichen, die eingeschlossen sind (Forschung, Entwicklung, Produktion, Betrieb) 29 


Beispiel: Zusammenschluss kleiner und mittlerer Unternehmen der Lebensmittelproduktion, um Leistung im Einzelhandel zu erreichen

Betriebswirtschaft und Marketing

74. Welche Chancen und Risiken können dem Unternehmen durch eine Strategie der Konzentration entstehen? 


Die Konzentrationsstrategie, auch Nischenstrategie genannt, ist durch die Konzentration des Unternehmens auf eine bestimmte Marktnische gekennzeichnet. 

Risiken:-Zielsegment verliert strukturbedingt an Attraktivität 

-Unterschied zwischen Wünschen des Gesamtmarktes und des Teilmarktes verringern sich 

-Konkurrenten finden Untermärkte und spezialisieren sich stärker 

-Preisunterschied zwischen differenziertem Produkt und Standardprodukt werden so groß, dass Zahlungsbereitschaft des Kunden abnimmt 

Chancen:-Einmaligkeit aus Kundensicht (Differenzierung)-Kostenvorsprung (Kostenführerschaft)

Betriebswirtschaft und Marketing

73. Welche Möglichkeiten und Risiken sehen Sie in einer Strategie der Kostenführerschaft?


Ziel der Kostenführerschaftsstrategie ist es, der kostengünstigste Anbieter zu sein 

Risiken: 

-Technologiesprünge, Lernkurveneffekte und frühere Investitionen werden evtl. nutzlos 28 


-Konkurrenz schließt auf-Konzentration auf Kosten verhindert das Erkennen von Marktänderungen und Nachfragetrends-Unvorhergesehene Kostensteigerungen mindern den Preisvorteil 

Chancen: 

-Überlegene Kostenposition, aus der eine überdurchschnittliche Ertragsposition resultiert-Konkurrenz kann im Preis für den Endkunden unterboten werdenhohe Absätze

Betriebswirtschaft und Marketing

72. Erläutern Sie die folgenden Konzepte: Marktführer-, Marktmitläufer -, Marktnischenstrategie! Welche Chancen und Risiken sehen Sie in den einzelnen Konzepten?


-Marktführer-Strategie: Erhaltung der Position durch Vergrößerung des Gesamtmarktes, Erhaltung des Marktanteils, Steigerung des SOM  durch Innovation oder Festigung der Marktstellung 

-Marktmitläufer-Strategie: erkennt die Wettbewerbssituation in seinem Markt an und versucht sich den Marktführern anzuschließen; Marktsegmentierung und Fokus auf Rentabilität anstelle von Marktanteilsgewinnen („me too“ – Produkte) 

-Marktnischen-Strategie: Konzentration auf Produktbereiche, die für andere Unternehmen weniger attraktiv sind (Einzelkunden, geographische Einheiten, ein Produkt oder eine Produktlinie)

Betriebswirtschaft und Marketing

71. Beschreiben Sie das Konzept der Portfolioanalyse in der Strategieplanung. 


-Voraussetzung ist die Unterteilung des Unternehmens in kleinere strategische Geschäftseinheiten 

-Zur Positionierung legt das Unternehmen Erfolgsfaktoren und eine funktionale Beziehung zwischen den Faktoren fest 

-Erfolgsfaktoren werden in zwei Dimensionen dargestellt: Marktattraktivität und Wettbewerbsfähigkeit 

Strategische Lücke kann durch Produkt/Markenkombination geschlossen werden. Operative Lücke lässt sich durch Ausnutzung aller Ressourcen schließen.27 


Beurteilung des Wettbewerbsvorteils anhand eines gewichteten Gesamtwertes aus relativen Marktanteilen, Preisvorteilen, Produktqualität, Kunden-/Marktkenntnissen, Verkaufswirksamkeit 

Für die SGE die links unten stehen = Abschöpfung bzw. Desinvestition 

Für die SGE die rechts oben stehen = Investition und Wachstumsstrategie

Betriebswirtschaft und Marketing

70. Welchen Ansatz verfolgt die GAP Analyse als Strategieplanungsinstrument?

Erläutern Sie kurz an einer einfachen Skizze. 

Vergleich zwischen realer Entwicklung und der gewünschten Entwicklung einer Zielgröße; entsteht eine Lücke (engl.: „gap“) zwischen den Verläufen, besteht Handlungsbedarf 


Betriebswirtschaft und Marketing

69. Was verstehen Sie unter einer Unternehmensstrategie? Welche Faktoren beeinflussen die Ausrichtung einer Strategie?


Unternehmensstrategie: Umsetzung der Unternehmensvisionen und Anpassung der Ziele und Ressourcen an die internen und externen Rahmenbedingungen 

Faktoren: Wachstum, Innovationen und Kommunikation

Betriebswirtschaft und Marketing

68. Gegebenenfalls kann eine Änderung eines aktuellen Marketing Mix notwendig sein. Das hängt von den Umweltbedingungen ab. Welche 4 kennen Sie? Erläutern Sie kurz. 


-Konsumentenverhalten

-Absatzmittlerverhalten 

-Konkurrenzverhalten 

-Umweltverhalten

Betriebswirtschaft und Marketing

67. Was beschreibt der Begriff Marketing-Mix? Erläutern Sie kurz. 


Marketing-Mix beschreibt eine Kombination abgestimmter Maßnahmen aus den Bereichen Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik für ein bestimmtes Produkt und einen bestimmten Markt. Die genannten Maßnahmen (4 P’s) sind jeweils voneinander abhängig und müssen in der Marketingplanung miteinander abgestimmt und koordiniert werden.

Betriebswirtschaft und Marketing

65. Was beschreibt der Begriff der „Streuverluste“ in der Werbung? 

Welche Einflussgrößen muss der Werbeplaner berücksichtigen? 

Streuverluste in der Werbung verusachen unnötige Kosten durch Überschreitung des Rahmens der anvisierten Zielgruppe, die mit der Werbemaßnahme erreicht werden sol

Der Streuplan muss zur Minimierung der Verluste berücksichtigt werden: 

W Werbeziele 

M Marktrelevante Daten 

W Werbetechnische Aspekte 

M Media

Betriebswirtschaft und Marketing

64. Welche Ziele verfolgt die Öffentlichkeitsarbeit als ein Instrument der Kommunikationspolitik? 


Ziel: Vertrauen und positives Image in der Öffentlichkeit gewinnen

Betriebswirtschaft und Marketing

63. Die Werbung unterscheidet in der Ansprache die Kunden für „Konsumgüter“ von denen für „Investitionsgüter“. Erläutern Sie! 


Konsumgüter ->reiner Verdrängungswettkampf; hoher Sättigungsgrad

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Technische Hochschule Köln overview page

Italiano

Erneuerbare Energien 3

Technische Thermodynamik

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Betriebswirtschaft und Marketing at the Technische Hochschule Köln or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards