Grundlagen Der Betriebswirtschaft at Technische Hochschule Ingolstadt | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Grundlagen der Betriebswirtschaft an der Technische Hochschule Ingolstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der Betriebswirtschaft Kurs an der Technische Hochschule Ingolstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erläutere das Einliniensystem.

Welche Vor & Nachteile bringt es mit sich ? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • straffste Organisation
  • Jeder Mitarbeiter -> 1 Vorgesetzter
  • in einheitlichen Instanzweg eingegliedert -> Verhinderung verschiedener Anweisung von anderen Seiten


Vorteile:

  • einfacher Aufbau
  • eindeutige Unterstellungsverhältnisse
  • Genaue Kompetenzabgrenzung 
  • klare Gliederungs-übersicht


Nachteile:

  • Fehlende Dynamik
  • umständliche Instanzwege
  • Belastung der Zwischeninstanzen
  • Routinearbeit (belastet)
  • unflexibel Entscheidungsfindung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die folgende Begriffe:


  • Betriebswirtschaftslehre
  • Betriebswirtschaftliche Funktion
  • Wirtschaften
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betriebswirtschaftslehre:
Lehre vom Wirtschaften der Betriebe


Betriebswirtschaftliche Funktion:
Funktion, Tätigkeit (zb Produktion, Absatz, Organisation)


Wirtschaften:  
Entscheiden über knappe Ressourcen angesichts "unendlicher" Bedürfnisse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Rechtsform: GmbH (Kapitalgesellschaft)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Gesellschaft mit beschränkter Haftung


  • Gründung: 
    • Eintrag ins Handelsregister 
    • Ein oder mehrere Personen mit Abschluss eines GS-vertrages 
    • Vertrag muss enthalten: Firma & Sitz der GS, Gegenstand der Unternehmung (zb Unternehmensberatung), Höhe Stammkapital
    • Stammkapital mind 25.000€

  • Haftung & Organe
    • GS haften nicht, nur das Geschäftsvermögen
    • GmbH benötigt mind. 1 Geschäftsführer
    • Aufgaben der Gesellschaftsversammlung: Feststellung des Jahresabschlusses, Einforderung der Einzahlungen, Satzungsänderungen...

  • Gewinn- und Verlustverteilung/ Steuerbelastung:
    • Die GmbH unterliegt der Körperschaftssteuerpflicht auf das Einkommen (Gewinn) der juristischen Person

  • Auflösung:
    • Ablauf der Vertragsdauer
    • Gesellschaftsbeschluss


Beispiel: Arlt Computer GmbH

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Funktionen hat das Management?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zielsetzung
  • Planung
  • Entscheidung
  • Realisation
  • Kontrolle
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere in einem Satz die Spartenorganisation.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In der Spartenorgainsation erfolgt eine Teilung in flexiblere Teilsysteme.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Entkopplungspunkt?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Hier treffen zwei logische Steuerkreise aufeinander
  • Schnittstelle zwischen erwarteten Produktion und auftragsbezogenen Produktion
  •  Übergang von Kundenunabhängig zu Kundenbezogener Fertigung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was muss bei der Wahl von Rechtsformen beachtet werden ? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Rechtsgestaltung
  • Leitungsbefugnisse
  • Finanzierungsmöglichkeiten
  • Gewinn-und Verlustbeteiligung sowie Entnahmerechte 
  • Flexibilität bei Änderungen
  • Steuerbelastung 
  • Gesetzliche Vorschriften
  • Aufwendung der Rechtsform 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Rechtsformen privater Betriebe gibt es ? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Personenunternehmen:

  • Einzelunternehmen
  • GbR
  • OHG
  • KG
  • Stille Gesellschaft
  • Partnerschaftsgesellschaft

Kapitalgesellschaften:

  • Verein
  • GmbH/UG
  • AG


Mischformen:

  • GmbH & Co KG
  • KGaA
  • Doppelgesellschaften


Sonstige private Unternehmen:

  • Genossenschaften
  • VVaG
  • Stiftung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe folgende Begriffe:


  • Stakeholder
  • Shareholder
  • Strategisch
  • Operativ
  • Corporate Identity (CI)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stakeholder:

Anspruchsgruppen


Shareholder:

Anteilseigner


Strategisch: 

langfristig


Operativ:

kurzfristig


CI:

Identität eines Unternehmens

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe Fusion, welche gibt es ? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Fusion (Verschmelzung) ist der vollständige Zusammenschluss mehrerer Unternehmen mit dem Verlust der Wirtschaft. & rechtl. Selbstständigkeit


Zwei Arten von Fusion: 

Verschmelzung durch Aufnahme:

Bei der Fusion durch Aufnahme verliert zumindest ein Unternehmen seine rechtliche und wirtschaftliche Selbständigkeit. Sein Vermögen wird auf die aufnehmende Unternehmung übertragen.

Verschmelzung durch Neubildung:

neues Unternehmen (AG) wird gegründet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe folgende Begriffe:


  • Ziel
  • Markt
  • Input
  • Output
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel: 

zukünftig angestrebter Zustand


Markt:

Ort, an welchem Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen 


Input: Einsatzfaktor


Output: 

Resultat, Ergebnis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter konstitutive Entscheidungen ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Als konstitutive Entscheidungen bezeichnet man Führungsentscheidungen, die für Unternehmern von grundlegender Bedeutung sind (werden einmal/selten getroffen).


Lösung ausblenden
  • 36319 Karteikarten
  • 846 Studierende
  • 30 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der Betriebswirtschaft Kurs an der Technische Hochschule Ingolstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erläutere das Einliniensystem.

Welche Vor & Nachteile bringt es mit sich ? 

A:
  • straffste Organisation
  • Jeder Mitarbeiter -> 1 Vorgesetzter
  • in einheitlichen Instanzweg eingegliedert -> Verhinderung verschiedener Anweisung von anderen Seiten


Vorteile:

  • einfacher Aufbau
  • eindeutige Unterstellungsverhältnisse
  • Genaue Kompetenzabgrenzung 
  • klare Gliederungs-übersicht


Nachteile:

  • Fehlende Dynamik
  • umständliche Instanzwege
  • Belastung der Zwischeninstanzen
  • Routinearbeit (belastet)
  • unflexibel Entscheidungsfindung 
Q:

Beschreibe die folgende Begriffe:


  • Betriebswirtschaftslehre
  • Betriebswirtschaftliche Funktion
  • Wirtschaften
A:

Betriebswirtschaftslehre:
Lehre vom Wirtschaften der Betriebe


Betriebswirtschaftliche Funktion:
Funktion, Tätigkeit (zb Produktion, Absatz, Organisation)


Wirtschaften:  
Entscheiden über knappe Ressourcen angesichts "unendlicher" Bedürfnisse

Q:

Beschreibe die Rechtsform: GmbH (Kapitalgesellschaft)

A:

= Gesellschaft mit beschränkter Haftung


  • Gründung: 
    • Eintrag ins Handelsregister 
    • Ein oder mehrere Personen mit Abschluss eines GS-vertrages 
    • Vertrag muss enthalten: Firma & Sitz der GS, Gegenstand der Unternehmung (zb Unternehmensberatung), Höhe Stammkapital
    • Stammkapital mind 25.000€

  • Haftung & Organe
    • GS haften nicht, nur das Geschäftsvermögen
    • GmbH benötigt mind. 1 Geschäftsführer
    • Aufgaben der Gesellschaftsversammlung: Feststellung des Jahresabschlusses, Einforderung der Einzahlungen, Satzungsänderungen...

  • Gewinn- und Verlustverteilung/ Steuerbelastung:
    • Die GmbH unterliegt der Körperschaftssteuerpflicht auf das Einkommen (Gewinn) der juristischen Person

  • Auflösung:
    • Ablauf der Vertragsdauer
    • Gesellschaftsbeschluss


Beispiel: Arlt Computer GmbH

Q:

Welche Funktionen hat das Management?

A:
  • Zielsetzung
  • Planung
  • Entscheidung
  • Realisation
  • Kontrolle
Q:

Erläutere in einem Satz die Spartenorganisation.

A:

In der Spartenorgainsation erfolgt eine Teilung in flexiblere Teilsysteme.



Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist ein Entkopplungspunkt?


A:
  • Hier treffen zwei logische Steuerkreise aufeinander
  • Schnittstelle zwischen erwarteten Produktion und auftragsbezogenen Produktion
  •  Übergang von Kundenunabhängig zu Kundenbezogener Fertigung
Q:

Was muss bei der Wahl von Rechtsformen beachtet werden ? 

A:
  • Rechtsgestaltung
  • Leitungsbefugnisse
  • Finanzierungsmöglichkeiten
  • Gewinn-und Verlustbeteiligung sowie Entnahmerechte 
  • Flexibilität bei Änderungen
  • Steuerbelastung 
  • Gesetzliche Vorschriften
  • Aufwendung der Rechtsform 
Q:

Welche Rechtsformen privater Betriebe gibt es ? 

A:

Personenunternehmen:

  • Einzelunternehmen
  • GbR
  • OHG
  • KG
  • Stille Gesellschaft
  • Partnerschaftsgesellschaft

Kapitalgesellschaften:

  • Verein
  • GmbH/UG
  • AG


Mischformen:

  • GmbH & Co KG
  • KGaA
  • Doppelgesellschaften


Sonstige private Unternehmen:

  • Genossenschaften
  • VVaG
  • Stiftung
Q:

Beschreibe folgende Begriffe:


  • Stakeholder
  • Shareholder
  • Strategisch
  • Operativ
  • Corporate Identity (CI)
A:

Stakeholder:

Anspruchsgruppen


Shareholder:

Anteilseigner


Strategisch: 

langfristig


Operativ:

kurzfristig


CI:

Identität eines Unternehmens

Q:

Beschreibe Fusion, welche gibt es ? 

A:

= Fusion (Verschmelzung) ist der vollständige Zusammenschluss mehrerer Unternehmen mit dem Verlust der Wirtschaft. & rechtl. Selbstständigkeit


Zwei Arten von Fusion: 

Verschmelzung durch Aufnahme:

Bei der Fusion durch Aufnahme verliert zumindest ein Unternehmen seine rechtliche und wirtschaftliche Selbständigkeit. Sein Vermögen wird auf die aufnehmende Unternehmung übertragen.

Verschmelzung durch Neubildung:

neues Unternehmen (AG) wird gegründet

Q:

Beschreibe folgende Begriffe:


  • Ziel
  • Markt
  • Input
  • Output
A:

Ziel: 

zukünftig angestrebter Zustand


Markt:

Ort, an welchem Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen 


Input: Einsatzfaktor


Output: 

Resultat, Ergebnis

Q:

Was versteht man unter konstitutive Entscheidungen ?

A:

Als konstitutive Entscheidungen bezeichnet man Führungsentscheidungen, die für Unternehmern von grundlegender Bedeutung sind (werden einmal/selten getroffen).


Grundlagen der Betriebswirtschaft

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der Betriebswirtschaft an der Technische Hochschule Ingolstadt

Für deinen Studiengang Grundlagen der Betriebswirtschaft an der Technische Hochschule Ingolstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der Betriebswirtschaft Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Privatuniversität Schloss Seeburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der Betriebswirtschaft
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der Betriebswirtschaft