Kunststofftechnik at Technische Hochschule Deggendorf (THD) | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Kunststofftechnik an der Technische Hochschule Deggendorf (THD)

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kunststofftechnik Kurs an der Technische Hochschule Deggendorf (THD) zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie erhalten Molekülketten ihre Reaktivität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Polarität  (Polarisierung führt zu Partialladungen-> Induktiver Effekt)

- freie Radikale ( hv; Umwelteinfluss)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum erwartet man einen Zusammenhang zwischen dem Molekulargewicht und dem Siedepunkt, was für einfache Kohlenwasserstoffe gegeben ist? Welche Wechselwirkung ist für das Abweichen einiger Stoffe in diesem Trend wie bspw. Wasser verantwortlich und wie wirkt sich dies hinsichtlich des Siedepunkts aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

eigentlich: je höher das Molekulargewicht, desto höher der Siedepunkt -->  mehr Elektronen führen zu mehr Gewicht, es wird immer mehr Energiebenötigt um vom flüssigen zum gasförmigen Zustand zu wechseln.

Ausnahme Wasser: 

Die Elektronegativität im Molekül ist unterschiedlich, das führt zu Partialladungen und somit zu

Dipol-Dipol Wechselwirkungen  (stark gebundene Valenzelektronen).

--> diese führen zu sehr starken Bindungen trotz niedriegem Gewicht, es muss viel Energie aufgewendet werden um von flüssig zu gasförmig zu wechseln

---> hoher Siedepunkt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet die Elektronegativität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Elektronegativität  ist ein relatives Maß für die Fähigkeit eines Atoms, in einer chemischen Bindung die Bindungselektronen an sich zu ziehen. Die Elektronegativität kann daher als Anhaltspunkt für die Polarität und den Ionenbindungscharakter einer Bindung genommen werden: Je höher der Unterschied in der Elektronegativität der gebundenen Elemente, desto polarer ist die Bindung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum gibt es einen Unterschied zwischen der gemessenen Dissoziationsenergie und der aus den kovalenten Einzelverbindungen der beteiligten Atome gemittelten Dissoziationsenergie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Differenz ist zurückzuführen auf eine erschwerte Dissoziation durch Bindungspolarität

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden primäre und sekundäre Bindungen in C-C-Konfigurationen genannt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

primär: Einfachbindungen-> sigma-Bindungen

sekundär: Zweifachbindungen -> sigma+pi Bindungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Woraus bezieht der Diamant seine Stabilität und Härte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Diamant ist Sp3-hybridisiert. Jedes Kohlenstoffatom geht mit 4 umliegenden Atomen besonders feste und gleichförmige Bindungen ein. (Kristalliner Aufbau)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Effekt der Polarisierung der Carbonylgruppe„C=O“ durch den Sauerstoff und welche Reaktionstypen werden in der Folge unterschieden? Nennen Sie jeweils ein Beispiel.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Phänomen nennt sich Induktiver Effekt.

--> Steigerung der Reaktivität

Es gibt:

Nucleophil  (Elektronenreiche Gruppierung will +-Ladung anziehen) z.B.NH3, Cl-

Elektrophil (Elektronenarme Gruppierung will -Ladung anziehen) z.B. H+

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Reaktionstypen werden generell in der organischen Chemie unterschieden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Additionsreaktionen -> Erhöhung der Substituentenzahl

Substitutionsreaktionen -> Austausch von Substituenten

Eliminierungsreaktionen -> Erniedrigung der Substituentenzah

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die 5 Stufen zum fertigen Kunststoffprodukt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Rohstoffgewinnung (Erdölförderung, Transport)

2. Rohstoffaufbereitung (Auftrennung: Rektifikation Veredelung: Cracken und Reformieren

3. Erzeugung von Monomeren (chemische Industrie)

4. Polymererzeugung Polymerisynthese

Aufbereitung/Veredelung

Granulaterzeugung 

evtl. Halbzeugfertigung 

5. Kunststoffverarbeitung -Formgebung (Extrusion, Spritzguss etc.) -Endbearbeitung

-Veredelung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Rektifikation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rektifikation ist ein thermisches Verfahren zum Auftrennen einer homogenen Lösung aus zwei oder mehreren Stoffen (z.B: Heizöl, Diesel, Benzin). Ähnlich Destillation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet „Cracken“?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Cracken ist ein Verfahren zur Stoffumwandlung  in der Erdölverarbeitung, mit dem mittel- und langkettige Kohlenwasserstoffe in kurzkettige Kohlenwasserstoffe gespalten werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Herz des Kunststoffes , wo befindet es sich im PSE und wie viele Valenzelektronen hat es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kohlenstoff 4. Hauptgruppe, 2. Periode mit 4 Valenzelektronen

Lösung ausblenden
  • 3087 Karteikarten
  • 115 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kunststofftechnik Kurs an der Technische Hochschule Deggendorf (THD) - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie erhalten Molekülketten ihre Reaktivität?

A:

-Polarität  (Polarisierung führt zu Partialladungen-> Induktiver Effekt)

- freie Radikale ( hv; Umwelteinfluss)


Q:

Warum erwartet man einen Zusammenhang zwischen dem Molekulargewicht und dem Siedepunkt, was für einfache Kohlenwasserstoffe gegeben ist? Welche Wechselwirkung ist für das Abweichen einiger Stoffe in diesem Trend wie bspw. Wasser verantwortlich und wie wirkt sich dies hinsichtlich des Siedepunkts aus?

A:

eigentlich: je höher das Molekulargewicht, desto höher der Siedepunkt -->  mehr Elektronen führen zu mehr Gewicht, es wird immer mehr Energiebenötigt um vom flüssigen zum gasförmigen Zustand zu wechseln.

Ausnahme Wasser: 

Die Elektronegativität im Molekül ist unterschiedlich, das führt zu Partialladungen und somit zu

Dipol-Dipol Wechselwirkungen  (stark gebundene Valenzelektronen).

--> diese führen zu sehr starken Bindungen trotz niedriegem Gewicht, es muss viel Energie aufgewendet werden um von flüssig zu gasförmig zu wechseln

---> hoher Siedepunkt

Q:

Was bedeutet die Elektronegativität?

A:

Elektronegativität  ist ein relatives Maß für die Fähigkeit eines Atoms, in einer chemischen Bindung die Bindungselektronen an sich zu ziehen. Die Elektronegativität kann daher als Anhaltspunkt für die Polarität und den Ionenbindungscharakter einer Bindung genommen werden: Je höher der Unterschied in der Elektronegativität der gebundenen Elemente, desto polarer ist die Bindung.

Q:

Warum gibt es einen Unterschied zwischen der gemessenen Dissoziationsenergie und der aus den kovalenten Einzelverbindungen der beteiligten Atome gemittelten Dissoziationsenergie?

A:

Die Differenz ist zurückzuführen auf eine erschwerte Dissoziation durch Bindungspolarität

Q:

Wie werden primäre und sekundäre Bindungen in C-C-Konfigurationen genannt?

A:

primär: Einfachbindungen-> sigma-Bindungen

sekundär: Zweifachbindungen -> sigma+pi Bindungen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Woraus bezieht der Diamant seine Stabilität und Härte?

A:

Der Diamant ist Sp3-hybridisiert. Jedes Kohlenstoffatom geht mit 4 umliegenden Atomen besonders feste und gleichförmige Bindungen ein. (Kristalliner Aufbau)

Q:

Was ist der Effekt der Polarisierung der Carbonylgruppe„C=O“ durch den Sauerstoff und welche Reaktionstypen werden in der Folge unterschieden? Nennen Sie jeweils ein Beispiel.

A:

Das Phänomen nennt sich Induktiver Effekt.

--> Steigerung der Reaktivität

Es gibt:

Nucleophil  (Elektronenreiche Gruppierung will +-Ladung anziehen) z.B.NH3, Cl-

Elektrophil (Elektronenarme Gruppierung will -Ladung anziehen) z.B. H+

Q:

Welche Reaktionstypen werden generell in der organischen Chemie unterschieden?

A:

Additionsreaktionen -> Erhöhung der Substituentenzahl

Substitutionsreaktionen -> Austausch von Substituenten

Eliminierungsreaktionen -> Erniedrigung der Substituentenzah

Q:

Nenne die 5 Stufen zum fertigen Kunststoffprodukt

A:

1. Rohstoffgewinnung (Erdölförderung, Transport)

2. Rohstoffaufbereitung (Auftrennung: Rektifikation Veredelung: Cracken und Reformieren

3. Erzeugung von Monomeren (chemische Industrie)

4. Polymererzeugung Polymerisynthese

Aufbereitung/Veredelung

Granulaterzeugung 

evtl. Halbzeugfertigung 

5. Kunststoffverarbeitung -Formgebung (Extrusion, Spritzguss etc.) -Endbearbeitung

-Veredelung

Q:

Was versteht man unter Rektifikation?

A:

Rektifikation ist ein thermisches Verfahren zum Auftrennen einer homogenen Lösung aus zwei oder mehreren Stoffen (z.B: Heizöl, Diesel, Benzin). Ähnlich Destillation

Q:

Was bedeutet „Cracken“?

A:

Cracken ist ein Verfahren zur Stoffumwandlung  in der Erdölverarbeitung, mit dem mittel- und langkettige Kohlenwasserstoffe in kurzkettige Kohlenwasserstoffe gespalten werden.

Q:

Was ist das Herz des Kunststoffes , wo befindet es sich im PSE und wie viele Valenzelektronen hat es?

A:

Kohlenstoff 4. Hauptgruppe, 2. Periode mit 4 Valenzelektronen

Kunststofftechnik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Kunststofftechnik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Baustofftechnik 2

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kunststofftechnik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kunststofftechnik