Vorlesung 1 Teil 2: Einführung In Die Klinische Psychologie at SRH Hochschule Heidelberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie an der SRH Hochschule Heidelberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie Kurs an der SRH Hochschule Heidelberg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Prähistorische Ansichten ca. vor 500.000 Jahren
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Begrenztes Wissen, nur aus archäologische Funde
  • Psychische Phänomene durch böse Geister od. magische Wesen
  • Trepanation, für Behandlung gestörten Verhaltens
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ansicht der Griechen/Römer zu Psychischen Störunge (ca. 500 v. Chr—500 nach Chr)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Störungsbilder: Melancholi, Manie, Demenz, Hysterie, Wahnvorstellungen, Halluzinatione, Alkoholismus
Vielsaftlehre nach Hippocrates 
  • Gelbe Galle, Schwarze Galle, Blut, Schleim
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
4 Temperamente Hippocrates

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sanguiniker:
  • Organ: Herz (Blut)
  • Verstandesmensch
  • Stärke Cleverness
  • lebhaft, emotional, munter, geduldig, gütig zu Guten, böse zu Bösen
 Phlegmatiker:
  • Organ: Gehirn (Schleim)
  • Gefühlsmensch
  • Stärke Gefühlstiefe
  • langsam, düster, faul, laut, ungesund, unsauber 
Choleriker:
  • Organ: Leber (gelbe Galle)
  • Willensmensch
  • Stärke Selbstvertrauen
  • zornig, Bitter, verschlagen, spitze Wortwahl, Rache, Herz rau und hart, wandlerisches Gemüt
MELANCHOLIKER:
  • Organ: Milz (schwarze Galle)
  • Tatenmensch
  • Stärke Verantwortung 
  • düster, pessimistisch, ängstlich, schwankend, besorgt, furchtsam, neidisch, bedächtig, Weise

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Galen (130-200 N. CHR.)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unterscheidung emotionaler (finanzielle Sorgen, Liebeskummer) & medizinischer Ursachen (Verletzungen) bei Entstehung von Krankheiten
  • psychische Krankheiten auf psychische und körperlich/medizinische Ursachen zurückgeführt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Europa im Mittelalter ( bis 1250 n. Chr.) (Dämonenlehre)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bezug von psychischen Krankenheiten auf körperliche/medizinische Ursache ging mit Untergang des römischen Reichs verloren 
  • enge Verbindung von religiösen Glauben und Gesundheit
  • abweichendes Verhalten-> Bund mit Teufel
  • Behandlung mit Exorzismus, besonders von katholischer Kirche ausgehend -> wird immer noch praktiziert 
  • ca. ab 13 Jh. Abkehr Dämonenlehre
  • in England wurde Geisteskrankheit auf Schlag auf Kopf zurückgeführt 
  • Trinity-Hospital Behandlung des Wahnsinns durch Verwahrung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Renaissance (ca. 13-16 Jh.): Irrenhäuser

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Prägung durch dt. Arzt Johann Weyer: Begründer der modernen Psychopathologie (Geist ist auch anfällig für Krankheiten)
  • ab 13 Jh. Asyle/Irrenhäuser: Bethlehem (London), la Bicêtre (Paris), Narrenturm (Wien) 
  • unsittliche Methoden: Fixierung, Krippe, Zwangsstuhl
  • Irrenhäuser gelten nur als Verwahrung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Narrenschiffe (Renaissance bis 13-16 Jh)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1350 vermehrt Berichte über Narrenschiffe mit Verrückten 
  • Brants 1494 „Das Narrenschiff“
  • Bredan & Mahr (1982) keine Belege nach Literaturanalyse
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Irrenhausreform 1800
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Reform in Frankreich
  • Psychisch Kranke-> kranke Menschen
  • sollten mit Unterstützung & Freundlichkeit behandelt werden statt Schläge ( Vorreiter Pinel & Pussin)
  • Jean Esquirol: Gründung von 10 neunen Krankenhäusern -> konform der Reform 
Reform in England: 
  • William Tuke gründete York Retreat für 30 psychiatrische Patienten
Reform in USA:
  • Benjamin Rush entwickelte Pennsylavania Hospital humane Behandlungsmethoden für psychisch Kranke
  • erste Publikation 1812 über Abhandlung psych. Krankheiten
  • erster Lehrgang über Psychiatrie 
  • Dorothea Dix Kampagne zu humaneren Umgang mit psychisch Kranken 
  • Hilfe bei Einrichtung von 32 Krankenhäusern später auch in Europa  
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Moralische Behandlungsstrategie 19 Jh.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
BehandlungStrategie:
  • Ruhe, Gespräche, Gebete, leichte körperliche Arbeit, persönliche Freiheit — > menschliche, respekt und würdevoller, fürsorglicher Umgang 
  • Patient empfindet & verhält sich normal
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Folgen von Irrenhausreform 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Versorgung verbesserte sich 
  • mehr Berichte dass Patienten sich erholten und entlassen werden konnten 
  • aber: Ende 19 Jh. Niedergang moralischer Behandlung—> Situation der Kranken verschlechterte sich 
  • Überfüllung, begrenzte Finanzierung, Unruhen —> Verwahrstationen 
  • keine erfolgreichen Behandlungsstrategien
  • Ärzte betrieben bestenfalls Humoralpathologie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Phrenelogie? (nach Galen)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ausgehend von versch. Kopfgrößen bzw. Kopfform —> verschiedene Chraktere
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Psychogenese
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Psychische Störungen haben psychische Ursache ( z.B Galen, Cicero)
Lösung ausblenden
  • 23829 Karteikarten
  • 434 Studierende
  • 22 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie Kurs an der SRH Hochschule Heidelberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Prähistorische Ansichten ca. vor 500.000 Jahren
A:
  • Begrenztes Wissen, nur aus archäologische Funde
  • Psychische Phänomene durch böse Geister od. magische Wesen
  • Trepanation, für Behandlung gestörten Verhaltens
Q:
Ansicht der Griechen/Römer zu Psychischen Störunge (ca. 500 v. Chr—500 nach Chr)
A:
  • Störungsbilder: Melancholi, Manie, Demenz, Hysterie, Wahnvorstellungen, Halluzinatione, Alkoholismus
Vielsaftlehre nach Hippocrates 
  • Gelbe Galle, Schwarze Galle, Blut, Schleim
Q:
4 Temperamente Hippocrates

A:
Sanguiniker:
  • Organ: Herz (Blut)
  • Verstandesmensch
  • Stärke Cleverness
  • lebhaft, emotional, munter, geduldig, gütig zu Guten, böse zu Bösen
 Phlegmatiker:
  • Organ: Gehirn (Schleim)
  • Gefühlsmensch
  • Stärke Gefühlstiefe
  • langsam, düster, faul, laut, ungesund, unsauber 
Choleriker:
  • Organ: Leber (gelbe Galle)
  • Willensmensch
  • Stärke Selbstvertrauen
  • zornig, Bitter, verschlagen, spitze Wortwahl, Rache, Herz rau und hart, wandlerisches Gemüt
MELANCHOLIKER:
  • Organ: Milz (schwarze Galle)
  • Tatenmensch
  • Stärke Verantwortung 
  • düster, pessimistisch, ängstlich, schwankend, besorgt, furchtsam, neidisch, bedächtig, Weise

Q:
Galen (130-200 N. CHR.)
A:
  • Unterscheidung emotionaler (finanzielle Sorgen, Liebeskummer) & medizinischer Ursachen (Verletzungen) bei Entstehung von Krankheiten
  • psychische Krankheiten auf psychische und körperlich/medizinische Ursachen zurückgeführt
Q:
Europa im Mittelalter ( bis 1250 n. Chr.) (Dämonenlehre)
A:
  • Bezug von psychischen Krankenheiten auf körperliche/medizinische Ursache ging mit Untergang des römischen Reichs verloren 
  • enge Verbindung von religiösen Glauben und Gesundheit
  • abweichendes Verhalten-> Bund mit Teufel
  • Behandlung mit Exorzismus, besonders von katholischer Kirche ausgehend -> wird immer noch praktiziert 
  • ca. ab 13 Jh. Abkehr Dämonenlehre
  • in England wurde Geisteskrankheit auf Schlag auf Kopf zurückgeführt 
  • Trinity-Hospital Behandlung des Wahnsinns durch Verwahrung 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Renaissance (ca. 13-16 Jh.): Irrenhäuser

A:
  • Prägung durch dt. Arzt Johann Weyer: Begründer der modernen Psychopathologie (Geist ist auch anfällig für Krankheiten)
  • ab 13 Jh. Asyle/Irrenhäuser: Bethlehem (London), la Bicêtre (Paris), Narrenturm (Wien) 
  • unsittliche Methoden: Fixierung, Krippe, Zwangsstuhl
  • Irrenhäuser gelten nur als Verwahrung
Q:
Narrenschiffe (Renaissance bis 13-16 Jh)
A:
  • 1350 vermehrt Berichte über Narrenschiffe mit Verrückten 
  • Brants 1494 „Das Narrenschiff“
  • Bredan & Mahr (1982) keine Belege nach Literaturanalyse
Q:
Irrenhausreform 1800
A:
Reform in Frankreich
  • Psychisch Kranke-> kranke Menschen
  • sollten mit Unterstützung & Freundlichkeit behandelt werden statt Schläge ( Vorreiter Pinel & Pussin)
  • Jean Esquirol: Gründung von 10 neunen Krankenhäusern -> konform der Reform 
Reform in England: 
  • William Tuke gründete York Retreat für 30 psychiatrische Patienten
Reform in USA:
  • Benjamin Rush entwickelte Pennsylavania Hospital humane Behandlungsmethoden für psychisch Kranke
  • erste Publikation 1812 über Abhandlung psych. Krankheiten
  • erster Lehrgang über Psychiatrie 
  • Dorothea Dix Kampagne zu humaneren Umgang mit psychisch Kranken 
  • Hilfe bei Einrichtung von 32 Krankenhäusern später auch in Europa  
Q:
Moralische Behandlungsstrategie 19 Jh.
A:
BehandlungStrategie:
  • Ruhe, Gespräche, Gebete, leichte körperliche Arbeit, persönliche Freiheit — > menschliche, respekt und würdevoller, fürsorglicher Umgang 
  • Patient empfindet & verhält sich normal
Q:
Folgen von Irrenhausreform 
A:
  • Versorgung verbesserte sich 
  • mehr Berichte dass Patienten sich erholten und entlassen werden konnten 
  • aber: Ende 19 Jh. Niedergang moralischer Behandlung—> Situation der Kranken verschlechterte sich 
  • Überfüllung, begrenzte Finanzierung, Unruhen —> Verwahrstationen 
  • keine erfolgreichen Behandlungsstrategien
  • Ärzte betrieben bestenfalls Humoralpathologie
Q:
Was ist Phrenelogie? (nach Galen)
A:
  • Ausgehend von versch. Kopfgrößen bzw. Kopfform —> verschiedene Chraktere
Q:
Psychogenese
A:
Psychische Störungen haben psychische Ursache ( z.B Galen, Cicero)
Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie an der SRH Hochschule Heidelberg

Für deinen Studiengang Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie an der SRH Hochschule Heidelberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

M1 - Einführung in die Klinische Psychologie (Vorlesung)

Universität Bonn

Zum Kurs
Einführung in die Klinische Psychologie

Universität Bielefeld

Zum Kurs
Einführung in die Klinische Psychologie

International Psychoanalytic University

Zum Kurs
Vorlesung: Einführung in die Klinische Psychologie

International Psychoanalytic University

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Vorlesung 1 Teil 2: Einführung in die klinische Psychologie