1. Einführung at SRH Hochschule Heidelberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 1. Einführung an der SRH Hochschule Heidelberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 1. Einführung Kurs an der SRH Hochschule Heidelberg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist der Erblichkeitskoeffizient?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Heritabilitätskoeffizient
- Anteil der Gesamtvarianz eines Merkmals in einer Population, der auf Anlagenunterschiede in der Population zurückzuführen ist
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die passive Genotyp-Umwelt-Passung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eltern machen Angebot bzw. stellen Anforderungen, die zu Anpassung führen können, auch wenn diese nicht den Talenten und Dispositionen entspricht 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter der evolutionären Entwicklungstheorie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Während Ethnologen den Überlebensvorteil von Verhaltensweisen unter Berücksichtigung der Evolutionsgeschichte erforschen, untersuchen evolutionäre Entwicklungspsychologen den adaptiven Nutzen altersbedingter Veränderung im Hinblick auf kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten innerhalb einer Spezies
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der Gegenstand der Entwicklungspsychologie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- verschiedene Funktionsbereiche aufeinander beziehen  (z.B. sensomotorische und kognitive Funktionen in der Kindheit und im Alter)
- Theorien und Methode für kurz- und langfristige Veränderungen sowie interindividuelle Unterschiede und intraindividuelle Veränderung
- integrierte Betrachtung von Verhalten und Gehirn
- das Lebensalter als Zeitachse entwicklungsrelevanter Veränderungen: Veränderungen können mit dem Alter korreliert sein - Alter erklärt sie aber nicht
- Fokus auf dauerhaft und nachhaltig wirkende Veränderungen: 
prospektiv und retrospektiv auf die Lebensspanne
- Bestimmung des Verhältnisses von Kontinuität und Diskontinuität (Innovation): Erklärung von Veränderungen heißt Kontinuitäten in der Entwicklung und zugleich Diskontinuitäten im Lebenslauf
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die reaktive Genotyp-Umwelt-Passung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eltern erkennen und fördern Interessen, Präferenzen und Talente ihres Kindes
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die aktive Genotyp-Umwelt-Passung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Kind wählt aus Angeboten Genotyp selbst aus
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Kernannahmen der psychosozialen Entwicklungstheorie von Erikson H. Erikson?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Im Laufe der Lebens durchlaufen Menschen 8 Stufen, die mit unterschiedlichen Zeiträumen verbunden sind, in denen sie grundlegende psychische Konflikte lösen müssen. Positive oder negative Lösungen sind oft in jeder Stufe möglich und führen zu entgegengesetzten Haltungen und Fähigkeiten (Bsp. Entwicklung von Urvertrauen vs. Misstrauen im 1. Lebensjahr)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Kernannahmen der ökologischen Systemtheorie? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Bei der Entwicklung des Menschen wird die Interaktion verschiedener komplexer Systeme betrachtet. Diese beinhalten die Veränderung von Verhalten und Erleben in Wechselwirkung mit der unmittelbaren Umgebung sowie sozialen und kulturellen Bedingungen vom Individuum.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter der kognitiven Entwicklungstheorie von Piaget?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
die kognitive Entwicklung ist von der Kindheit bis ins Jugendalter das Ergebnis von 4 Entwicklungsstufen. Die Abfolge der Stufen ist universell. Kinder passen sich an ihre Umwelt an, indem sie aktiv Wissen selbst konstruieren und mental repräsentieren. Er unterscheidet zwischen Assimilation und die Akkommodation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter dem Informationsverarbeitungsansatz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Entwicklung der Informationsverarbeitung des kognitiven Systems über die Lebensspanne von der Wahrnehmung eines sensorischen Inputs bis zur Verhaltensreaktion als Ergebnis (Output) der Informationsverarbeitung. Diese beinhaltet die Entwicklung der sensorischen Informationsverarbeitung, also wie Infos der Umwelt verarbeitet werden, die Gedächtnisentwicklung, also wie Infos repräsentiert, gespeichert, organisiert und abgerufen werden und wie diese Info koordiniert und in motorische Handlungen umgestellt werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Enger Entwicklungsbegriff

- Kritik: Stufenmodell

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Viele Veränderungen sind nicht als Stufen beschreibbar: z.B. Leistungsmotivation, spätere Auswirkungen unsicherer Bindung

- Die Annahme der Entwicklung zu einem höheren Niveau ist zu einschränkend: z.B. Entwicklung antisozialen Verhaltens, Nachlassen kognitiver Fähigkeiten im Alter

- Die Konzeption eines universellen Reifestandes ist zu einschränkend: z.B. Entwicklung wissenschaftlichen Denkens

- Stufen nur als quantitative Veränderungen ist nicht sinnvoll: z.B. Was bedeutet Entwicklung zu mehr Autonomie?

- Stufen nur als qualitative Veränderungen ist nicht sinnvoll: z.B. quantitative Veränderungen bei der Intelligenzentwicklung

- Beschränkung auf universelle Veränderungen ist problematisch: z.B. Kultureinfluss, individuelle Anlagen und Erfahrungen, pathologische Entwicklungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Leitsätze der Psychologie der Lebenspanne

- Multidimensionalität/Multidirektionalität


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unterschiedliche Funktionsbereiche(z.B.
Kognition und Emotion) können in ihrem
Entwicklungsverlauf stark variieren. Auch
innerhalb eines Funktionsbereiches wie der
Intelligenz kann sich die Richtung von Ent-
wicklungsverläufen unterscheiden. Beispiels-
weise nimmt die fluide Intelligenz im höheren
Lebensalter ab, während die kristalline Intelli-
genz relativ stabil bleibt.

Lösung ausblenden
  • 23829 Karteikarten
  • 434 Studierende
  • 22 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 1. Einführung Kurs an der SRH Hochschule Heidelberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist der Erblichkeitskoeffizient?
A:
- Heritabilitätskoeffizient
- Anteil der Gesamtvarianz eines Merkmals in einer Population, der auf Anlagenunterschiede in der Population zurückzuführen ist
Q:
Was ist die passive Genotyp-Umwelt-Passung?
A:
Eltern machen Angebot bzw. stellen Anforderungen, die zu Anpassung führen können, auch wenn diese nicht den Talenten und Dispositionen entspricht 
Q:
Was versteht man unter der evolutionären Entwicklungstheorie?
A:
Während Ethnologen den Überlebensvorteil von Verhaltensweisen unter Berücksichtigung der Evolutionsgeschichte erforschen, untersuchen evolutionäre Entwicklungspsychologen den adaptiven Nutzen altersbedingter Veränderung im Hinblick auf kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten innerhalb einer Spezies
Q:
Was ist der Gegenstand der Entwicklungspsychologie?
A:
- verschiedene Funktionsbereiche aufeinander beziehen  (z.B. sensomotorische und kognitive Funktionen in der Kindheit und im Alter)
- Theorien und Methode für kurz- und langfristige Veränderungen sowie interindividuelle Unterschiede und intraindividuelle Veränderung
- integrierte Betrachtung von Verhalten und Gehirn
- das Lebensalter als Zeitachse entwicklungsrelevanter Veränderungen: Veränderungen können mit dem Alter korreliert sein - Alter erklärt sie aber nicht
- Fokus auf dauerhaft und nachhaltig wirkende Veränderungen: 
prospektiv und retrospektiv auf die Lebensspanne
- Bestimmung des Verhältnisses von Kontinuität und Diskontinuität (Innovation): Erklärung von Veränderungen heißt Kontinuitäten in der Entwicklung und zugleich Diskontinuitäten im Lebenslauf
Q:
Was ist die reaktive Genotyp-Umwelt-Passung?
A:
Eltern erkennen und fördern Interessen, Präferenzen und Talente ihres Kindes
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist die aktive Genotyp-Umwelt-Passung?
A:
Kind wählt aus Angeboten Genotyp selbst aus
Q:
Was sind die Kernannahmen der psychosozialen Entwicklungstheorie von Erikson H. Erikson?
A:
Im Laufe der Lebens durchlaufen Menschen 8 Stufen, die mit unterschiedlichen Zeiträumen verbunden sind, in denen sie grundlegende psychische Konflikte lösen müssen. Positive oder negative Lösungen sind oft in jeder Stufe möglich und führen zu entgegengesetzten Haltungen und Fähigkeiten (Bsp. Entwicklung von Urvertrauen vs. Misstrauen im 1. Lebensjahr)
Q:
Was sind die Kernannahmen der ökologischen Systemtheorie? 
A:
Bei der Entwicklung des Menschen wird die Interaktion verschiedener komplexer Systeme betrachtet. Diese beinhalten die Veränderung von Verhalten und Erleben in Wechselwirkung mit der unmittelbaren Umgebung sowie sozialen und kulturellen Bedingungen vom Individuum.
Q:
Was versteht man unter der kognitiven Entwicklungstheorie von Piaget?
A:
die kognitive Entwicklung ist von der Kindheit bis ins Jugendalter das Ergebnis von 4 Entwicklungsstufen. Die Abfolge der Stufen ist universell. Kinder passen sich an ihre Umwelt an, indem sie aktiv Wissen selbst konstruieren und mental repräsentieren. Er unterscheidet zwischen Assimilation und die Akkommodation
Q:
Was versteht man unter dem Informationsverarbeitungsansatz?
A:
Die Entwicklung der Informationsverarbeitung des kognitiven Systems über die Lebensspanne von der Wahrnehmung eines sensorischen Inputs bis zur Verhaltensreaktion als Ergebnis (Output) der Informationsverarbeitung. Diese beinhaltet die Entwicklung der sensorischen Informationsverarbeitung, also wie Infos der Umwelt verarbeitet werden, die Gedächtnisentwicklung, also wie Infos repräsentiert, gespeichert, organisiert und abgerufen werden und wie diese Info koordiniert und in motorische Handlungen umgestellt werden
Q:

Enger Entwicklungsbegriff

- Kritik: Stufenmodell

A:

- Viele Veränderungen sind nicht als Stufen beschreibbar: z.B. Leistungsmotivation, spätere Auswirkungen unsicherer Bindung

- Die Annahme der Entwicklung zu einem höheren Niveau ist zu einschränkend: z.B. Entwicklung antisozialen Verhaltens, Nachlassen kognitiver Fähigkeiten im Alter

- Die Konzeption eines universellen Reifestandes ist zu einschränkend: z.B. Entwicklung wissenschaftlichen Denkens

- Stufen nur als quantitative Veränderungen ist nicht sinnvoll: z.B. Was bedeutet Entwicklung zu mehr Autonomie?

- Stufen nur als qualitative Veränderungen ist nicht sinnvoll: z.B. quantitative Veränderungen bei der Intelligenzentwicklung

- Beschränkung auf universelle Veränderungen ist problematisch: z.B. Kultureinfluss, individuelle Anlagen und Erfahrungen, pathologische Entwicklungen

Q:

Leitsätze der Psychologie der Lebenspanne

- Multidimensionalität/Multidirektionalität


A:

Unterschiedliche Funktionsbereiche(z.B.
Kognition und Emotion) können in ihrem
Entwicklungsverlauf stark variieren. Auch
innerhalb eines Funktionsbereiches wie der
Intelligenz kann sich die Richtung von Ent-
wicklungsverläufen unterscheiden. Beispiels-
weise nimmt die fluide Intelligenz im höheren
Lebensalter ab, während die kristalline Intelli-
genz relativ stabil bleibt.

1. Einführung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 1. Einführung an der SRH Hochschule Heidelberg

Für deinen Studiengang 1. Einführung an der SRH Hochschule Heidelberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 1. Einführung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

1 Einführung

Universität Freiburg im Breisgau

Zum Kurs
1 Einführung

Universität Marburg

Zum Kurs
1. Einführung

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 1. Einführung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 1. Einführung