Motivation und Emotion at RWTH Aachen

Flashcards and summaries for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Motivation und Emotion at the RWTH Aachen

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Grenzen Sie die Begriffe Ziel und Wunsch voneinander ab

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Beschreiben Sie die Bindungstypen, die von Ainsworth und Kollegen (1978) vorgeschlagen wurden.

Welche Ursachen postulieren die Autoren für die Ausbildung der Bindungstypen?

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Definieren Sie den Begriff Attribution. Welche Funktion haben Attributionen?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Welche zentrale Frage beantwortet das Risikowahl-Modell?

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Was ist der Gegenstand der Motivationspsychologie?

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Wie wird die Entstehung des Anschlussmotivs aus der evolutionsbiologischen Sicht erklärt?

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Wie wird das Anreizkonzept in der Triebtheorie definiert? Erläutern Sie bitte auch, warum die Verhaltensformel der Triebtheorie um das Anreizkonzept erweitert wurde.

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Erläutern Sie das Konzept der psychischen Energie von Freud.

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Erläutern Sie die Beschreibungsmerkmale zielgerichteten Verhaltens anhand von Beispielen (jeweils ein Beispiel pro Merkmal).

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Erläutern Sie das Konstrukt des energischen Willensaktes und erläutern Sie, wann der energische Willensakt relevant wird.

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Welche Arten von Bedürfnissen unterscheidet Murray? Nennen Sie bitte für jede Art jeweils zwei Beispiele.

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Beschreiben Sie kurz die Untersuchung und die Untersuchungsergebnisse von Atkinson und Litwin (1960).

Your peers in the course Motivation und Emotion at the RWTH Aachen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen on StudySmarter:

Motivation und Emotion

Grenzen Sie die Begriffe Ziel und Wunsch voneinander ab

Wunsch

- kognitive Repräsentation erwünschter Zustände


Ziel

- kognitive Repräsentation erwünschter Zustände, einschließlich dem Entschluss zum Handeln, um den angestrebten Zielstand aktiv herbeizuführen

Motivation und Emotion

Beschreiben Sie die Bindungstypen, die von Ainsworth und Kollegen (1978) vorgeschlagen wurden.

Welche Ursachen postulieren die Autoren für die Ausbildung der Bindungstypen?

4 Bindungstypen nach Ainsworth et al. (1978)

(1) sicher

(2) unsicher-vermeidend

(3) unsicher-ambivalent

(4) desorganisiert


Ursachen

- frühe Lernerfahrungen: wie reagiert Mutter auf nonverbale Signale des Kindes

Motivation und Emotion

Definieren Sie den Begriff Attribution. Welche Funktion haben Attributionen?

Attribution

- subjektive Ursachenzuschreibungen für Ereignisse, die die Kontrolle und Orientierung in der Umwelt erlauben

- Funktion: wichtig, um eine komplexe Folge von Ereignissen in eine Ordnung zu bringen, um sich an diese anzupassen und entsprechend zu handeln

Motivation und Emotion

Welche zentrale Frage beantwortet das Risikowahl-Modell?

Frage des Risiko-Wahl-Modells

"Welche Entscheidung trifft eine Person, wenn unterschiedliche Schwierigkeitsgrade zur Wahl stehen?“

Motivation und Emotion

Was ist der Gegenstand der Motivationspsychologie?

Gegenstand der Motivationspsychologie

- Gesamtheit der Prozesse, die zielgerichtetes Verhalten auslösen und aufrechterhalten

--> Achtung: Reflexe und bedürfnisgesteuertes Verhalten gehören nicht dazu

Motivation und Emotion

Wie wird die Entstehung des Anschlussmotivs aus der evolutionsbiologischen Sicht erklärt?

Entstehung des Anschlussmotivs

evolutionsbiologisch betrachtet: Bindungen an Bezugspersonen und das Zusammenleben in Gruppen sind eine wichtige Voraussetzung für das Überleben („zusammen sind wir stark“)

--> Bedürfnis nach Anschluss und Eingebundenheit in eine Gruppe

Motivation und Emotion

Wie wird das Anreizkonzept in der Triebtheorie definiert? Erläutern Sie bitte auch, warum die Verhaltensformel der Triebtheorie um das Anreizkonzept erweitert wurde.

Anreizkonzept: Anreizmotivation

- situative Anreize, liegen in der Umwelt

- ziehen das Individuum an und lösen das Verhalten aus


Erweiterung der Verhaltensformel

V Verhaltenstendenz = G Gewohnheit x T Trieb x A Anreiz

--> Verhalten wird gezeigt, auch wenn wenig Trieb oder Gewohnheit vorhanden ist, da der Anreiz sehr groß ist

Motivation und Emotion

Erläutern Sie das Konzept der psychischen Energie von Freud.

Konzept der psychischen Energie

- Triebe richten das Verhalten auf Objekte, die diese Triebe befriedigen

--> Aufsuchen und Nachdenken über Objekte, die sich für Triebreduktion eignen

-  Ausrichtung auf Triebbefriedigungsobjekte bindet psychische Energie, die solange für andere psychische Prozesse nicht zur Verfügung steht, bis das Bedürfnis befriedigt ist

Motivation und Emotion

Erläutern Sie die Beschreibungsmerkmale zielgerichteten Verhaltens anhand von Beispielen (jeweils ein Beispiel pro Merkmal).

Verhaltensausrichtung

- Wahl zwischen verschiedenen Handlungsalternativen

- Beispiel: im Bett bleiben oder zur Vorlesung gehen


Persistenz

- Ausdauer; Handeln bleibt auf Zielkurs auch beim Auftreten von Unterbrechungen, Schwierigkeiten und Ablenkungen

- Beispiel: 2 Wochen krank und deshalb nicht in der Lage Sport zu machen, nach 2 Wochen aber wieder Sport treiben


Verhaltensintensität

- Handeln bleibt auf Zielkurs trotz Anstrengungs- und Konzentrationsbedarf

- Beispiel: Lernen trotz lauter Musik der Nachbarn, mehr Anstrengung, um ans Ziel zu kommen

Motivation und Emotion

Erläutern Sie das Konstrukt des energischen Willensaktes und erläutern Sie, wann der energische Willensakt relevant wird.

Energischer Willensakt

- erhöht die Determination bei Schwierigkeiten

- ist durch zwei Momente gekennzeichnet:

(1) gegenständlicher Moment: mentale Verknüpfung zwischen vorgenommener Handlung und der zur Ausführung geeigneten Situation (d.h. der Person steht die Gelegenheit anschaulich vor den Augen)

(2) aktueller Moment: Bildung einer Selbstverpflichtung und Zielbindung („Ich will wirklich, komme, was da wolle!“) 

Motivation und Emotion

Welche Arten von Bedürfnissen unterscheidet Murray? Nennen Sie bitte für jede Art jeweils zwei Beispiele.

viszerogene (biologische) Bedürfnisse

- Schlaf

- Nahrungsaufnahme


psychogene Bedürfnisse

- sozialer Anschluss

- Unabhängigkeit

Motivation und Emotion

Beschreiben Sie kurz die Untersuchung und die Untersuchungsergebnisse von Atkinson und Litwin (1960).

Experiment von Atkinson & Litwin (1960)

- Durchführung: Vpn spielen Ringwurf, suchen sich die Wurfdistanz selbst aus

- Annahme: erfolgsmotivierte Vpn wählen mittlere Wurfdistanz und misserfolgsmotivierte wählen geringe und hohe Distanz

- Ergebnisse

(a) die Mehrheit der erfolgsmotivierten Vpn wählen mittlere Distanz; nur sehr wenige wählen zu geringe oder zu hohe Distanz

(b) misserfolgsmotivierte Vpn wählen häufiger leichte und häufiger schwere Aufgaben als erfolgsmotivierte, aber: auch viele mit mittlere Distanz

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Motivation und Emotion at the RWTH Aachen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to RWTH Aachen overview page

4. VL: Entwicklung des Denkens nach Piagets

2. VL: Entwicklungspsych.

Lernen und Denken WS 20-21

Motivation & Emotion

Motivation und Emotion

Sozialpsychologie

Intelligenz und Leistung

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Einführung in die Psychologie

Sozialpsychologie

Gedächtnis

Lernen und Denken

Statistik 1

Versuchsplanung

Gedächtnis

Lernen und Denken

Persönlichkeit

Einführung in die Psychologie

Psychologische Diagnostik

2. Rhetorik: Kommunikation

MOTIVATION/ EMOTION at

FernUniversität in Hagen

Emotion & Motivation at

Universität Bern

SLB Emotion und Motivation at

Universität Salzburg

Motivation & Emotion at

Universität Konstanz

Emotion und Motivation at

Universität Marburg

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Motivation und Emotion at other universities

Back to RWTH Aachen overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Motivation und Emotion at the RWTH Aachen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards