Geschichte Der Psychologie at RWTH Aachen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Geschichte der Psychologie an der RWTH Aachen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Geschichte der Psychologie Kurs an der RWTH Aachen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Paradigma am Beispiel der kognitiven Psychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

"Metaphysische Annahmen"

  • Informationsverarbeitung
  • Computer- Analogie
  • Einheit Leib- Seele 

Beispiele gelöster Probleme 

  • Therapie von Phobien auf Basis moderner Lerntheorien

Versuchaaufbauten und Messmethoden 


Der Begriff Paradigma ist unscharf! Paradigmen legen Fragen und Methoden fest.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die drei Klassifizierungsgruppen von psychologischen Inhalten.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Paradigmen
  2. Schulen: Personenbezogen
  3. Systeme: Ideenbezogen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche unterschiedlichen Betrachtungsperspektiven zur Annäherung an die Geschichte gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Biographisch (Personenzentriert): great man view
  2. Ideenkonzentriert (chronologisvcher Ansatz)
  3. Methoden- und Apparategeschichtlich (befasst sich mit Untersuchungsmethoden)
  4. Wissenschaftstheoretisch (Forschungsstrategien)
  5. Sozialgeschichtlich (Ein bettung der Forschung ins soziale Leben)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Kriterien muss eine wissenschaftliche Theorie erfüllen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Übereinstimmung mit den Daten
  • Einfachheit
  • Generalisierbarkeit
  • Fruchtbarkeit
  • Falsifizierbarkeit
    • Verifikation (Positivismus) vs.Falsifizierbarkeit (Popper) 
    • Poppers Abgrenzungskriterium (nur wenn eine Theorie falsifizierbar ist, ist sie eine gute Theorie)
    • Krititk: 
      • Thomas Kuhn
      • Gegenbeispiele führen selten dazu, dass eie Theorie verworfen wird
      • entspricht nicht der Realität der Thesenaufstellung
      • alles metaphysische Gefühle etc werden durch das Abgrenzungskriterium für sinnlos und beinahe nonexistent abgespempelt
      • nur wenige Theorien sind falsifizierbar
      • Praxis komplizierter als Wissenschaftsphilosophie
      • Wissenschaft wird von Menschen gemacht (man will seine eigene Theorie nicht falsifizieren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Psychologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Psychologie ist die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen und Tieres sowie der zugrunde liegenden kognitiven Prozesse.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Paradigma?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Paradigma= die ganze Konstellation von Glaubenshaltungen, Werten, Techniken etc., die von den Mitgleidern der Scientifique Community geteilt werden.


  • unterschiedliche Forschungsansätze_ unterschiedliche Paradigmen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Assozationismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Assoziationismus ist mehr ein Prinzip als ein eigenständiges Paradigma
  • Direkte Entsprechung zwischenSinneseindrücken und Erinnerungen. Erfahrung besteht
    aus Sinneseindrücken. Erinnerungen bestehen aus Vorstellungen
  • Einfache“ Vorstellungen können zu komplexen Ideenverknüpft werden (James Mill, 1829)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der britische Empirismus: Francis Bacon

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wissenschaft sollte strikt auf Beobachtung aufbauen (spezifische fakten sammeln, bis sich daraus allgemeine Fakten ergeben) 

-> induktives Vorgehen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Empirismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Doktrin, dass alles Wissen aus der (Sinnes-) Erfahrung abgeleitet wird.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gegenstück zum britischen Empirismus:; Immanuel Kant

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bedeutung von angeborenen Fähigkeiten, um Sinneserfahrungen ordnen zu können(Nativismus)
  • gegen Tabula Rasa
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

David Hume

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • alles, was wir über kausale Verbindungen zwischen Ereignissen wiessen, ist, dass manche Ereignisse räumlich und zeitlich gemeinsam auftreten (Kontiguität)
  • -> Der Begriff der Kausalität basiert auf der Beobachtung (d.h er steckt nicht in den Dingen, sondern im Verstand des Beobachters)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ebbinghaus' Gedächtnisforschung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  •  sinnlose Silben, um den Einfluss von früheren Assoziationen
    auf die Gedächtnisleistung zu reduzieren
    • Er testete eine VP: sich selbst
    • Methode der „Ersparnis“ beim Wiederlernen
    • Experiment:
     Lernen einer Liste von 13 Silben, bis die
    Liste 2x korrekt und die Silben in korrekter
    Folge wiedergeben wurden
     Manipuliert wurde die Behaltensdauer
Lösung ausblenden
  • 343116 Karteikarten
  • 6171 Studierende
  • 331 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Geschichte der Psychologie Kurs an der RWTH Aachen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Paradigma am Beispiel der kognitiven Psychologie

A:

"Metaphysische Annahmen"

  • Informationsverarbeitung
  • Computer- Analogie
  • Einheit Leib- Seele 

Beispiele gelöster Probleme 

  • Therapie von Phobien auf Basis moderner Lerntheorien

Versuchaaufbauten und Messmethoden 


Der Begriff Paradigma ist unscharf! Paradigmen legen Fragen und Methoden fest.


Q:

Nenne die drei Klassifizierungsgruppen von psychologischen Inhalten.

A:
  1. Paradigmen
  2. Schulen: Personenbezogen
  3. Systeme: Ideenbezogen
Q:

Welche unterschiedlichen Betrachtungsperspektiven zur Annäherung an die Geschichte gibt es?

A:
  1. Biographisch (Personenzentriert): great man view
  2. Ideenkonzentriert (chronologisvcher Ansatz)
  3. Methoden- und Apparategeschichtlich (befasst sich mit Untersuchungsmethoden)
  4. Wissenschaftstheoretisch (Forschungsstrategien)
  5. Sozialgeschichtlich (Ein bettung der Forschung ins soziale Leben)
Q:

Welche Kriterien muss eine wissenschaftliche Theorie erfüllen?

A:
  • Übereinstimmung mit den Daten
  • Einfachheit
  • Generalisierbarkeit
  • Fruchtbarkeit
  • Falsifizierbarkeit
    • Verifikation (Positivismus) vs.Falsifizierbarkeit (Popper) 
    • Poppers Abgrenzungskriterium (nur wenn eine Theorie falsifizierbar ist, ist sie eine gute Theorie)
    • Krititk: 
      • Thomas Kuhn
      • Gegenbeispiele führen selten dazu, dass eie Theorie verworfen wird
      • entspricht nicht der Realität der Thesenaufstellung
      • alles metaphysische Gefühle etc werden durch das Abgrenzungskriterium für sinnlos und beinahe nonexistent abgespempelt
      • nur wenige Theorien sind falsifizierbar
      • Praxis komplizierter als Wissenschaftsphilosophie
      • Wissenschaft wird von Menschen gemacht (man will seine eigene Theorie nicht falsifizieren)
Q:

Was ist Psychologie?

A:

Psychologie ist die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen und Tieres sowie der zugrunde liegenden kognitiven Prozesse.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist ein Paradigma?

A:

Paradigma= die ganze Konstellation von Glaubenshaltungen, Werten, Techniken etc., die von den Mitgleidern der Scientifique Community geteilt werden.


  • unterschiedliche Forschungsansätze_ unterschiedliche Paradigmen
Q:

Definiere Assozationismus.

A:
  • Assoziationismus ist mehr ein Prinzip als ein eigenständiges Paradigma
  • Direkte Entsprechung zwischenSinneseindrücken und Erinnerungen. Erfahrung besteht
    aus Sinneseindrücken. Erinnerungen bestehen aus Vorstellungen
  • Einfache“ Vorstellungen können zu komplexen Ideenverknüpft werden (James Mill, 1829)
Q:

Der britische Empirismus: Francis Bacon

A:

Wissenschaft sollte strikt auf Beobachtung aufbauen (spezifische fakten sammeln, bis sich daraus allgemeine Fakten ergeben) 

-> induktives Vorgehen

Q:

Definiere Empirismus.

A:

Die Doktrin, dass alles Wissen aus der (Sinnes-) Erfahrung abgeleitet wird.

Q:

Gegenstück zum britischen Empirismus:; Immanuel Kant

A:
  • Bedeutung von angeborenen Fähigkeiten, um Sinneserfahrungen ordnen zu können(Nativismus)
  • gegen Tabula Rasa
Q:

David Hume

A:
  • alles, was wir über kausale Verbindungen zwischen Ereignissen wiessen, ist, dass manche Ereignisse räumlich und zeitlich gemeinsam auftreten (Kontiguität)
  • -> Der Begriff der Kausalität basiert auf der Beobachtung (d.h er steckt nicht in den Dingen, sondern im Verstand des Beobachters)
Q:

Ebbinghaus' Gedächtnisforschung

A:
  •  sinnlose Silben, um den Einfluss von früheren Assoziationen
    auf die Gedächtnisleistung zu reduzieren
    • Er testete eine VP: sich selbst
    • Methode der „Ersparnis“ beim Wiederlernen
    • Experiment:
     Lernen einer Liste von 13 Silben, bis die
    Liste 2x korrekt und die Silben in korrekter
    Folge wiedergeben wurden
     Manipuliert wurde die Behaltensdauer
Geschichte der Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Geschichte der Psychologie an der RWTH Aachen

Für deinen Studiengang Geschichte der Psychologie an der RWTH Aachen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Geschichte der Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

geschichte der psychologie

Universität Salzburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Geschichte der Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Geschichte der Psychologie