Klinische Psychologie at Privatuniversität Für Gesundheitswissenschaften Krems | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Klinische Psychologie an der Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Klinische Psychologie Kurs an der Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter traumatischen Ereignissen (Beispiele)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • körperliche Gewalt
  • sexuelle Gewalt
  • gewalttätige Angriffe
  • Krieg
  • Entführung
  • Naturkatastrophen
  • Unfälle
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wozu kommt es bei einer PTBS? (Wie fühlt sich die betroffene Person)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

zu übergreifendem Gefühl der Hilflosigkeit und zu einer Erschütterung des Selbst- und Weltverständnisses, die bisher "sichere" Welt wird nun als gefährlich eingestuft und das Selbst als verletzlich und schutzlos wahrgenommen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo ist die die PTBS im ICD-10 eingeordnet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

F43 - Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen


F43.0 Akute Belastungsreaktion

F43.1 PTBS

F43.2 Anpassungsstörungen

F43.8 sonstige Reaktionen auf schwere Belastung

F43.9 Reaktion auf schwere Belastung, nicht näher bezeichnet 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Kernmerkmale einer PTBS?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Charakteristisches Symptom der PTBS ist ein ungewolltes und lebendiges Wiederbeleben von Aspekten des Traumas


Intrusionen:

  • sich aufdrängende, belastende Gedanken und Erinnerungen an das Trauma
  • intrunsive Erinnerung werden so erlebt als sei Trauma gerade erst passoert
  • erscheint, als werde Trauma nicht "erinnert" sondern in Form von Bildern, Flashbacks, Albträumen "wiedererlebt"


  • Vermeidungsverhalten (traumaassoziierte Reize werden vermieden)
  • Erinnerungslücken
  • emotionale Taubheit
  • Überregung (erhöhtes psychophysiologisches Erregiungsniveau, z.B. Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Schreckhaftigkeit)





Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne und erkläre die diagnostischen Kriterien der PTBS (F43.1) nach ICD-10

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A. Kurz oder landanhaltendes Ereignis oder Geschehen von außergewöhnlicher Bedrohung oder mit katastrophalem Ausmaß, das bei nahezu jedem tiefgreifende Verzweiflung auslösen würde.

B. Anhaltende Erinnerungen oder Wiedererleben der Belastung durch aufdringliche Nachhallerinnerungen, lebendige Erinnerungen, sich wiederholende Träume oder innere Bedrängnis in Situationen, die der Belastung ähneln oder mit ihr in Zusammenhang stehen.

C. Umstände, die der Belastung ähneln oder mit ihr im Zusammenhang stehen, werden tatsächlich oder möglichst vermieden. (=dieses Verhalten bestand nicht vor dem Ereignis.)

D. Entweder 1 oder 2

1. Teilweise oder vollständige Unfähigkeit, einige wichtige Aspekte der Belastung zu erinnern.

2. Anhaltende Symptome einer erhöhten psychischen Sensitivität und Erregung (nicht vorhanden vor der Belastung) mit 2 oder mehr der folgenden Merkmale:

  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Reizbarkeit oder Wutausbrüche
  • Konzentrationsstörungen
  • Hypervigilanz
  • erhöhte Schreckhaftigkeit


E Kriterien B,C und D treten innerhalb von 6 Monaten nach dem Belastungsereignis nach Ende einer Belastungsperiode auf.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne und erkläre die diagnostischen Kriterien der PTBS nach dem DSM. (IV & V)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

DSM IV:

Ereigniskriterium einer potenziellen oder realen Todesbedrohung, ernsthafter Verletzung oder Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit bei sich oder anderen muss erfüllt sein.

Zusätzlich muss das subjektive Kriterium (Erleben intensiver Furch, Hilflosigkeit oder Entsetzen) vorliegen.


DSM-V:

Zusätzliches subjektive Kriterium nicht mehr angeführt!


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sieht die Diagnostik bei der PTBS aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Semistrukturierte Interviews zur Diagnoseerstellung 
    • Strukturiertes Klinische Interviews für DSM = SKID
    • Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen = DIPS
    • Clinician Administered PTSD Scale = CAPS
  • Selbstbeurteilungsverfahren zur Status- und Verlaufsmessung
    • Impact pf Event Scale-Revised = IES-R
    • Fragebogen zu Gedanken nach traumatischen Erlebnissen = PTCI
    • Posttraumatic Diagnostic Scale = PDS
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Differentialdiagnostik - Von was ist die PTBS abzugrenzen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Anpassungsstörungen
  • andauernde Persönlichkeitsveränderung nach Extrembelastungen
  • Angststörungen
  • affektive Störungen
  • akute Belastungsreaktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter eine akuten Belastungsreaktion (F43.0)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

in ICD-10 definiert als vorübergehende Reaktion eines psychisch gesunden Menschen auf außergewöhnliche körperliche oder psychische Belastungen


Symptome treten unmittelbar infolge des belastenden Ereignisses auf und gehen innerhalb von Stunden oder Tagen zurück

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Epidemiologie PTBS

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1-7 % Lebenszeitprävalenz

Frauen in etwa doppelt so häufig (10%) wie Männer

Prävalenzrate abhängig von Art des Traumes

  • physische Angriffe (vor allem sexuell) 50%
  • Verkehrsunfälle, schwere Organerkrankungen (10%)
  • durchschnittlich bilden ca. 25% aller mit einem traumat. Erlebnis eine PTBS
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sieht es mit komorbiden Störungen bei der PTBS aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lebenszeitprävalenz für komorbide Störungen (z.B. affektive Störungen) liegt zwischen 62-92%

bei etwa 1/3 der PTBS Patienten besteht Risikokonstellation durch vorbestehende psychische Störung (erhöht Vulnerabilität für traumatische Ereignisse)

bei 2/3 der PTBS Patienten entstehen komorbide Störungen sekundär als Reaktion (z.B. Alkohol- und Substanzgebrauch zur Symptomlinderung)

zusammen zw. frühkindlicher Tramatisierung (insbesondere sexualisierte Gewalt) und Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Posttraumatische Belastungsstörung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die PTBS ist eine mögliche Folgereaktion auf ein traumatisches Ereignis, dass entweder von Person selbst erlebt wurde, oder an fremden Personen beobachtet wurde.

Lösung ausblenden
  • 9722 Karteikarten
  • 35 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Klinische Psychologie Kurs an der Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was versteht man unter traumatischen Ereignissen (Beispiele)?

A:
  • körperliche Gewalt
  • sexuelle Gewalt
  • gewalttätige Angriffe
  • Krieg
  • Entführung
  • Naturkatastrophen
  • Unfälle
Q:

Wozu kommt es bei einer PTBS? (Wie fühlt sich die betroffene Person)

A:

zu übergreifendem Gefühl der Hilflosigkeit und zu einer Erschütterung des Selbst- und Weltverständnisses, die bisher "sichere" Welt wird nun als gefährlich eingestuft und das Selbst als verletzlich und schutzlos wahrgenommen

Q:

Wo ist die die PTBS im ICD-10 eingeordnet?

A:

F43 - Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen


F43.0 Akute Belastungsreaktion

F43.1 PTBS

F43.2 Anpassungsstörungen

F43.8 sonstige Reaktionen auf schwere Belastung

F43.9 Reaktion auf schwere Belastung, nicht näher bezeichnet 

Q:

Was sind die Kernmerkmale einer PTBS?

A:

Charakteristisches Symptom der PTBS ist ein ungewolltes und lebendiges Wiederbeleben von Aspekten des Traumas


Intrusionen:

  • sich aufdrängende, belastende Gedanken und Erinnerungen an das Trauma
  • intrunsive Erinnerung werden so erlebt als sei Trauma gerade erst passoert
  • erscheint, als werde Trauma nicht "erinnert" sondern in Form von Bildern, Flashbacks, Albträumen "wiedererlebt"


  • Vermeidungsverhalten (traumaassoziierte Reize werden vermieden)
  • Erinnerungslücken
  • emotionale Taubheit
  • Überregung (erhöhtes psychophysiologisches Erregiungsniveau, z.B. Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Schreckhaftigkeit)





Q:

Nenne und erkläre die diagnostischen Kriterien der PTBS (F43.1) nach ICD-10

A:

A. Kurz oder landanhaltendes Ereignis oder Geschehen von außergewöhnlicher Bedrohung oder mit katastrophalem Ausmaß, das bei nahezu jedem tiefgreifende Verzweiflung auslösen würde.

B. Anhaltende Erinnerungen oder Wiedererleben der Belastung durch aufdringliche Nachhallerinnerungen, lebendige Erinnerungen, sich wiederholende Träume oder innere Bedrängnis in Situationen, die der Belastung ähneln oder mit ihr in Zusammenhang stehen.

C. Umstände, die der Belastung ähneln oder mit ihr im Zusammenhang stehen, werden tatsächlich oder möglichst vermieden. (=dieses Verhalten bestand nicht vor dem Ereignis.)

D. Entweder 1 oder 2

1. Teilweise oder vollständige Unfähigkeit, einige wichtige Aspekte der Belastung zu erinnern.

2. Anhaltende Symptome einer erhöhten psychischen Sensitivität und Erregung (nicht vorhanden vor der Belastung) mit 2 oder mehr der folgenden Merkmale:

  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Reizbarkeit oder Wutausbrüche
  • Konzentrationsstörungen
  • Hypervigilanz
  • erhöhte Schreckhaftigkeit


E Kriterien B,C und D treten innerhalb von 6 Monaten nach dem Belastungsereignis nach Ende einer Belastungsperiode auf.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne und erkläre die diagnostischen Kriterien der PTBS nach dem DSM. (IV & V)

A:

DSM IV:

Ereigniskriterium einer potenziellen oder realen Todesbedrohung, ernsthafter Verletzung oder Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit bei sich oder anderen muss erfüllt sein.

Zusätzlich muss das subjektive Kriterium (Erleben intensiver Furch, Hilflosigkeit oder Entsetzen) vorliegen.


DSM-V:

Zusätzliches subjektive Kriterium nicht mehr angeführt!


Q:

Wie sieht die Diagnostik bei der PTBS aus?

A:
  • Semistrukturierte Interviews zur Diagnoseerstellung 
    • Strukturiertes Klinische Interviews für DSM = SKID
    • Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen = DIPS
    • Clinician Administered PTSD Scale = CAPS
  • Selbstbeurteilungsverfahren zur Status- und Verlaufsmessung
    • Impact pf Event Scale-Revised = IES-R
    • Fragebogen zu Gedanken nach traumatischen Erlebnissen = PTCI
    • Posttraumatic Diagnostic Scale = PDS
Q:

Differentialdiagnostik - Von was ist die PTBS abzugrenzen?

A:
  • Anpassungsstörungen
  • andauernde Persönlichkeitsveränderung nach Extrembelastungen
  • Angststörungen
  • affektive Störungen
  • akute Belastungsreaktion
Q:

Was versteht man unter eine akuten Belastungsreaktion (F43.0)?

A:

in ICD-10 definiert als vorübergehende Reaktion eines psychisch gesunden Menschen auf außergewöhnliche körperliche oder psychische Belastungen


Symptome treten unmittelbar infolge des belastenden Ereignisses auf und gehen innerhalb von Stunden oder Tagen zurück

Q:

Epidemiologie PTBS

A:

1-7 % Lebenszeitprävalenz

Frauen in etwa doppelt so häufig (10%) wie Männer

Prävalenzrate abhängig von Art des Traumes

  • physische Angriffe (vor allem sexuell) 50%
  • Verkehrsunfälle, schwere Organerkrankungen (10%)
  • durchschnittlich bilden ca. 25% aller mit einem traumat. Erlebnis eine PTBS
Q:

Wie sieht es mit komorbiden Störungen bei der PTBS aus?

A:

Lebenszeitprävalenz für komorbide Störungen (z.B. affektive Störungen) liegt zwischen 62-92%

bei etwa 1/3 der PTBS Patienten besteht Risikokonstellation durch vorbestehende psychische Störung (erhöht Vulnerabilität für traumatische Ereignisse)

bei 2/3 der PTBS Patienten entstehen komorbide Störungen sekundär als Reaktion (z.B. Alkohol- und Substanzgebrauch zur Symptomlinderung)

zusammen zw. frühkindlicher Tramatisierung (insbesondere sexualisierte Gewalt) und Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Q:

Definition Posttraumatische Belastungsstörung

A:

Die PTBS ist eine mögliche Folgereaktion auf ein traumatisches Ereignis, dass entweder von Person selbst erlebt wurde, oder an fremden Personen beobachtet wurde.

Klinische Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Klinische Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

klinische Psychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Klinische Psychologie I

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
klinische Psychologie II

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Klinische Psychologie

Berufsakademie Lüneburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Klinische Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Klinische Psychologie