Ergänzungsfach Recht at Private Universität Für Medizinische Informatik Und Technik Tirol | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Ergänzungsfach Recht an der Private Universität für Medizinische Informatik und Technik Tirol

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Ergänzungsfach Recht Kurs an der Private Universität für Medizinische Informatik und Technik Tirol zu.

TESTE DEIN WISSEN

Nennen und beschreiben Sie die 5 Phasen der Mediation.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Arbeitsvereinbarung:

-  Kontakt mit Parteien aufnehmen (Vertrauen aufbauen)

- Transparenz herstellen – Stand der Informationen der Mediatorin / des Mediators 

- kurze Darstellung der Mediand*innen (Situation und warum sind sie hier)

- Vorgangsweise erklären bis hin zur Rolle der Mediator*innen (Allparteilichkeit)

- Grundregeln (Gesprächsführung, Zuhören, Vertraulichkeit ...), Ziel, Entscheidung und Arbeitsvereinbarung 

 

2. Konfliktdarstellung & Themen sammeln

- Bei einer kleinerenMediation kann man gleich zu den Sichtweise der 

Mediand*innen kommen 

- aktives zuhören, zusammenfassen, umformulieren ... 

- Abschließende Fragen stellen, z.B.: Wie geht es Ihnen, wenn Sie das hören? War etwas Neues dabei? 

- Übereinstimmungen identifizieren und herausarbeiten

- Nichtübereinstimmendes benennen ev. in Themen umformulieren 

 

- Bei einer „umfangreicheren“ Mediation vorher Themen sammeln

- Themenbereich identifizieren und sammeln

- Themenliste erstellen und reihen 

- detaillierte Sachinformationen, Daten sammeln und faktische Gegebenheiten erarbeiten 

- allenfalls fehlende Informationen „organisieren“ 

- Informationen übersichtlich darstellen und „Informationsgleichstand“ 

herstellen 

 

3. Konflikterhellung

Die jeweiligen Standpunkte auf den „Tisch“

- Motive, Interessen, Bedürfnisse, Gefühle herausarbeiten

- Gemeinsamkeiten und Unterschiede benennen und würdigen

- an der Nichtübereinstimmung arbeiten

- lösungsorientiert in die Zukunft

- neue Blickwinkel eröffnen

- Optionen herausfiltern 

 

- Reframing (Umformulierung für neue Perspektiven) 

- Rollen- und Stuhltausch (Perspektivenwechsel)

- Doppeln

- Einzelgespräche

- visualisieren

- offene Fragen 

 

4. Lösungsoptionen finden

- Brainstorming

- Optionen auf Durchführbarkeit und Konsequenzen beleuchten 

- wählen, prüfen und aushandeln

- allenfalls eine Option ausprobieren

- Mediand*innen treffen die (ihre) Entscheidung (selbst) 

 

5. Vereinbarung schließen

- Einigung auf „Haltbarkeit“ prüfen 

- Erstellung einer schriftlichen Endvereinbarung (Anwältin, Steuerberater... nachprüfen)

- erörtern und vereinbaren betreffend die rechtliche Umsetzbarkeit 

- Unterschrift der Mediand*innen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie definieren Sie den Begriff Konflikt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei einem Konflikt treffen unterschiedliche Einstellungen, Erwartungen, Interessen, Meinungen, Wertvorstellungen oder Ziele von Organisationen, Personen, gesellschaftlichen Gruppen oder Staaten aufeinander.

 

= Kollision von Standpunkten oder Interessen unterschiedlicher Personen bzw. Gruppen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie das Haftungsrecht und die einzelnen Haftungsvoraussetzungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Verwaltungsstrafrecht
    • Tatbestandsmäßigkeit: besteht aus äußerem & innerem Tatbestand
    • Rechtswidrigkeit
    • Schuld

 

  • Justizstrafrechtrecht
    • Tatbestandsmäßigkeit, (mit Tatbestand liegt auch meistens Rechtswidrigkeit vor)
    • Rechtswidrigkeit &
    • Schuld erforderlich (wertenden Vergleich zwischen Täter und Berufsangehörigem)

 

  • Schadenersatzrecht/zivilrechtliche Haftung: 
    • Schaden: Aufgabe ist es den Schaden zu ersetzen; 
    • Schaden muss aufgrund einer rechtswidrigen Handlung eingetreten sein
    • muss kausal verursacht worden sein
    • Verschulden
  • hier geht es um die Sorgfalt; ohne den Schadensersatz würden wir nicht so sorgfältig handeln und es soll einen Ausgleich des zugeführten Schadens sein (Schmerzensgeld etc.) somit die verlorene Lebensfreude ausgleichen; geht somit nicht mit Bestrafung sondern Ausgleich einher
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Bezeichnungs-, Ausbildungs-, Berufs- und Tätigkeitsvorbehalt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bezeichnungsvorbehalt:

berufliche Bezeichnung (Bezeichnung klinische Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychologe, Psychotherapeut, Musiktherapeut)


  • Ausbildungsvorbehalt:

betrifft die Einrichtung, also anbieten, vermitteln, abhalten bestimmter Ausbildungen (z.B. Psychologie Studium)


  • Berufsvorbehalt: !

die selbstständige & unselbständige Berufsausübung ist ausschließlich Personen mit Berufsberechtigung zum jeweiligen Gesundheitsberuf vorbehalten


  • Tätigkeitsvorbehalt: !

hier handelt es sich um einen generellen Ausschließlichkeitsanspruch für die Ausübung der vorbehaltenen Tätigkeiten.

für die Verletzung der Tätigkeitsvorbehalts ist überhaupt die Ausübung der Tätigkeit hinreichend



Tätigkeiten sind enthalten, die derart gefahrengeneigt sind, dass der Gesetzgeber sagt, dass sie nur von entsprechenden Berufsangehörigen ausgeführt werden dürfen


dass es einen generellen Ausschließungsanspruch auf die Ausübung von Tätigkeiten gibt, unabhängig davon, ob diese berufsmäßig oder nicht berufsmäßig ausgeübt werden.


Ein Beispiel für einen Tätigkeitsvorbehalte ist: Das Lenken von Kraftfahrzeugen ist Personen mit der entsprechenden Lenkerberechtigung vorbehalten. 


Beispiele für Berufsvorbehalte sind: Tanzkurse ("erwerbsmäßige/entgeltliche Erteilung von Tanzunterricht") dürfen nur von Tanzschulen durchgeführt werden (Tanzschulgesetze der Länder).


Im Unterschied zum Tätigkeitsvorbehalt werden beim Berufsvorbehalt andere Personen erst dann von der Ausübung des Berufsbildes ausgeschlossen, wenn sie mehrere oder alle Tätigkeiten des Berufsbildes in Ertragsabsicht ausüben.


Berufsvorbehalt bezieht sich auf die Tatsache, dass nur die richtige Ausbildung z.B. zum Psychotherapeuten gemacht wurde

Tätigkeitsvorbehalt bezieht sich eher auf die Kompetenzen; hier überschneiden sich viele Tätigkeiten in einigen Gesundheitsjobs 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Kompetenzüberschreitung und welche haftungsrechtlichen Auswirkungen hat sie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kompetenzüberschreitung: Überschreitung des zugewiesenen Tätigkeitsbereichs z.B. wenn wir als Psychologen Pharmaka verschreiben

 

  • haftungsrechtlichen Auswirkungen: verwaltungsstrafrechtliche Verletzung von Beruf und Tätigkeitsvorbehalten; sollte es zu einer Patientenschädigung kommen --> grob fahrlässige Tötung / Körperverletzung --> Schutzgesetzverletzung (Justiz- oder Schadenstrafrecht)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die Tätigkeitsbereiche der Psychotherapeuten, Gesundheitspsychologen, klinischen Psychologen und Musiktherapeuten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Psychotherapeuten: therapeutische Tätigkeit bei psychischen Krankheiten, keine Medikamentenverschreibung oder -abgabe

 

Gesundheitspsychologen: v.a. präventiv tätig

 

klinischen Psychologen: v.a. diagnostische und auch therapeutische Tätigkeit

 

Musiktherapeuten: therapeutisch ausschließlich im Rahmen musiktherapeutischer Anwendung tätig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Verschwiegenheitspflicht & Durchbrechungsgründe 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 ist die rechtliche Verpflichtung bestimmter Berufsgruppen, ihnen anvertraute Geheimnisse nicht unbefugt an Dritte weiterzugeben. 


- Entbindung

- höherwertigen Interessen

- Meldung an den Sozialversicherungsträger

- Berufung auf Notwehr und Notstand

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

informierte Einwilligung 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

des Patienten / Verbot der eigenmächtigen Heilbehandlung: man behandelt einen Patienten ohne ihn vorher informiert zu haben; Patient muss entscheidungsfähig sein, man muss ihn aufklären und er muss anschließend einwilligen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hilfeleistungspflicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

kann bei Psychologen relevant sein, wenn man Suizidalität vorsätzlich verkennt oder ignoriert; hat aber im Allgemeinen ansonsten wenig Relevanz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anzeigepflicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • dass man während der Berufsausführung den konkretisierten Verdacht hat, dass der/die Patient:in, getötet, schwer verletzt oder vergewaltigt wurde (z.B. sexueller Missbrauch)

o Besteht, wenn etwas tatsächlich passiert ist, die reine Gefahr löst hier noch keine Anzeigepflicht aus

o Es gibt aber eine im Strafgesetzbuch: betrifft Jedermann => d.h. wir haben die Pflicht, eine Vorsatzstraftat zu melden => d.h. die Gefährdung der Volksgesundheit, Gefährdungsdelikt, Vorsatzstraftat; der Vorsatz muss sich darauf richten, dass ich erkenne, ich könnte die Volksgesundheit gefährden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ausnahmen Anzeigepflicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1) wenn es die betroffene Person nicht will, d.h. sie lehnt eine Anzeige dezidiert ab; 2) wenn jmd. nicht entscheidungsfähig ist, d.h. wenn die Person behandlungsbedürftig ist und der Behandlungserfolg gefährdet ist/wäre, kann man einstweilen von einer Anzeige Abstand nehmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Dokumentationspflicht !

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

alles, was an Maßnahmen gesetzt wurde, alle Infos zum/zur Patient:in, Behandlungssicherung, Beweissicherung => sehr zentrale Berufspflicht --> wichtig für die Beweissicherung

Lösung ausblenden
  • 2433 Karteikarten
  • 35 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Ergänzungsfach Recht Kurs an der Private Universität für Medizinische Informatik und Technik Tirol - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Nennen und beschreiben Sie die 5 Phasen der Mediation.

A:

1. Arbeitsvereinbarung:

-  Kontakt mit Parteien aufnehmen (Vertrauen aufbauen)

- Transparenz herstellen – Stand der Informationen der Mediatorin / des Mediators 

- kurze Darstellung der Mediand*innen (Situation und warum sind sie hier)

- Vorgangsweise erklären bis hin zur Rolle der Mediator*innen (Allparteilichkeit)

- Grundregeln (Gesprächsführung, Zuhören, Vertraulichkeit ...), Ziel, Entscheidung und Arbeitsvereinbarung 

 

2. Konfliktdarstellung & Themen sammeln

- Bei einer kleinerenMediation kann man gleich zu den Sichtweise der 

Mediand*innen kommen 

- aktives zuhören, zusammenfassen, umformulieren ... 

- Abschließende Fragen stellen, z.B.: Wie geht es Ihnen, wenn Sie das hören? War etwas Neues dabei? 

- Übereinstimmungen identifizieren und herausarbeiten

- Nichtübereinstimmendes benennen ev. in Themen umformulieren 

 

- Bei einer „umfangreicheren“ Mediation vorher Themen sammeln

- Themenbereich identifizieren und sammeln

- Themenliste erstellen und reihen 

- detaillierte Sachinformationen, Daten sammeln und faktische Gegebenheiten erarbeiten 

- allenfalls fehlende Informationen „organisieren“ 

- Informationen übersichtlich darstellen und „Informationsgleichstand“ 

herstellen 

 

3. Konflikterhellung

Die jeweiligen Standpunkte auf den „Tisch“

- Motive, Interessen, Bedürfnisse, Gefühle herausarbeiten

- Gemeinsamkeiten und Unterschiede benennen und würdigen

- an der Nichtübereinstimmung arbeiten

- lösungsorientiert in die Zukunft

- neue Blickwinkel eröffnen

- Optionen herausfiltern 

 

- Reframing (Umformulierung für neue Perspektiven) 

- Rollen- und Stuhltausch (Perspektivenwechsel)

- Doppeln

- Einzelgespräche

- visualisieren

- offene Fragen 

 

4. Lösungsoptionen finden

- Brainstorming

- Optionen auf Durchführbarkeit und Konsequenzen beleuchten 

- wählen, prüfen und aushandeln

- allenfalls eine Option ausprobieren

- Mediand*innen treffen die (ihre) Entscheidung (selbst) 

 

5. Vereinbarung schließen

- Einigung auf „Haltbarkeit“ prüfen 

- Erstellung einer schriftlichen Endvereinbarung (Anwältin, Steuerberater... nachprüfen)

- erörtern und vereinbaren betreffend die rechtliche Umsetzbarkeit 

- Unterschrift der Mediand*innen

Q:

Wie definieren Sie den Begriff Konflikt?

A:

Bei einem Konflikt treffen unterschiedliche Einstellungen, Erwartungen, Interessen, Meinungen, Wertvorstellungen oder Ziele von Organisationen, Personen, gesellschaftlichen Gruppen oder Staaten aufeinander.

 

= Kollision von Standpunkten oder Interessen unterschiedlicher Personen bzw. Gruppen 

Q:

Beschreiben Sie das Haftungsrecht und die einzelnen Haftungsvoraussetzungen

A:
  • Verwaltungsstrafrecht
    • Tatbestandsmäßigkeit: besteht aus äußerem & innerem Tatbestand
    • Rechtswidrigkeit
    • Schuld

 

  • Justizstrafrechtrecht
    • Tatbestandsmäßigkeit, (mit Tatbestand liegt auch meistens Rechtswidrigkeit vor)
    • Rechtswidrigkeit &
    • Schuld erforderlich (wertenden Vergleich zwischen Täter und Berufsangehörigem)

 

  • Schadenersatzrecht/zivilrechtliche Haftung: 
    • Schaden: Aufgabe ist es den Schaden zu ersetzen; 
    • Schaden muss aufgrund einer rechtswidrigen Handlung eingetreten sein
    • muss kausal verursacht worden sein
    • Verschulden
  • hier geht es um die Sorgfalt; ohne den Schadensersatz würden wir nicht so sorgfältig handeln und es soll einen Ausgleich des zugeführten Schadens sein (Schmerzensgeld etc.) somit die verlorene Lebensfreude ausgleichen; geht somit nicht mit Bestrafung sondern Ausgleich einher
Q:

Was bedeutet Bezeichnungs-, Ausbildungs-, Berufs- und Tätigkeitsvorbehalt?

A:
  • Bezeichnungsvorbehalt:

berufliche Bezeichnung (Bezeichnung klinische Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychologe, Psychotherapeut, Musiktherapeut)


  • Ausbildungsvorbehalt:

betrifft die Einrichtung, also anbieten, vermitteln, abhalten bestimmter Ausbildungen (z.B. Psychologie Studium)


  • Berufsvorbehalt: !

die selbstständige & unselbständige Berufsausübung ist ausschließlich Personen mit Berufsberechtigung zum jeweiligen Gesundheitsberuf vorbehalten


  • Tätigkeitsvorbehalt: !

hier handelt es sich um einen generellen Ausschließlichkeitsanspruch für die Ausübung der vorbehaltenen Tätigkeiten.

für die Verletzung der Tätigkeitsvorbehalts ist überhaupt die Ausübung der Tätigkeit hinreichend



Tätigkeiten sind enthalten, die derart gefahrengeneigt sind, dass der Gesetzgeber sagt, dass sie nur von entsprechenden Berufsangehörigen ausgeführt werden dürfen


dass es einen generellen Ausschließungsanspruch auf die Ausübung von Tätigkeiten gibt, unabhängig davon, ob diese berufsmäßig oder nicht berufsmäßig ausgeübt werden.


Ein Beispiel für einen Tätigkeitsvorbehalte ist: Das Lenken von Kraftfahrzeugen ist Personen mit der entsprechenden Lenkerberechtigung vorbehalten. 


Beispiele für Berufsvorbehalte sind: Tanzkurse ("erwerbsmäßige/entgeltliche Erteilung von Tanzunterricht") dürfen nur von Tanzschulen durchgeführt werden (Tanzschulgesetze der Länder).


Im Unterschied zum Tätigkeitsvorbehalt werden beim Berufsvorbehalt andere Personen erst dann von der Ausübung des Berufsbildes ausgeschlossen, wenn sie mehrere oder alle Tätigkeiten des Berufsbildes in Ertragsabsicht ausüben.


Berufsvorbehalt bezieht sich auf die Tatsache, dass nur die richtige Ausbildung z.B. zum Psychotherapeuten gemacht wurde

Tätigkeitsvorbehalt bezieht sich eher auf die Kompetenzen; hier überschneiden sich viele Tätigkeiten in einigen Gesundheitsjobs 

Q:

Was ist die Kompetenzüberschreitung und welche haftungsrechtlichen Auswirkungen hat sie?

A:
  • Kompetenzüberschreitung: Überschreitung des zugewiesenen Tätigkeitsbereichs z.B. wenn wir als Psychologen Pharmaka verschreiben

 

  • haftungsrechtlichen Auswirkungen: verwaltungsstrafrechtliche Verletzung von Beruf und Tätigkeitsvorbehalten; sollte es zu einer Patientenschädigung kommen --> grob fahrlässige Tötung / Körperverletzung --> Schutzgesetzverletzung (Justiz- oder Schadenstrafrecht)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Beschreiben Sie die Tätigkeitsbereiche der Psychotherapeuten, Gesundheitspsychologen, klinischen Psychologen und Musiktherapeuten

A:

Psychotherapeuten: therapeutische Tätigkeit bei psychischen Krankheiten, keine Medikamentenverschreibung oder -abgabe

 

Gesundheitspsychologen: v.a. präventiv tätig

 

klinischen Psychologen: v.a. diagnostische und auch therapeutische Tätigkeit

 

Musiktherapeuten: therapeutisch ausschließlich im Rahmen musiktherapeutischer Anwendung tätig

Q:

Definition Verschwiegenheitspflicht & Durchbrechungsgründe 

A:

 ist die rechtliche Verpflichtung bestimmter Berufsgruppen, ihnen anvertraute Geheimnisse nicht unbefugt an Dritte weiterzugeben. 


- Entbindung

- höherwertigen Interessen

- Meldung an den Sozialversicherungsträger

- Berufung auf Notwehr und Notstand

Q:

informierte Einwilligung 

A:

des Patienten / Verbot der eigenmächtigen Heilbehandlung: man behandelt einen Patienten ohne ihn vorher informiert zu haben; Patient muss entscheidungsfähig sein, man muss ihn aufklären und er muss anschließend einwilligen

Q:

Hilfeleistungspflicht

A:

kann bei Psychologen relevant sein, wenn man Suizidalität vorsätzlich verkennt oder ignoriert; hat aber im Allgemeinen ansonsten wenig Relevanz

Q:

Anzeigepflicht

A:
  • dass man während der Berufsausführung den konkretisierten Verdacht hat, dass der/die Patient:in, getötet, schwer verletzt oder vergewaltigt wurde (z.B. sexueller Missbrauch)

o Besteht, wenn etwas tatsächlich passiert ist, die reine Gefahr löst hier noch keine Anzeigepflicht aus

o Es gibt aber eine im Strafgesetzbuch: betrifft Jedermann => d.h. wir haben die Pflicht, eine Vorsatzstraftat zu melden => d.h. die Gefährdung der Volksgesundheit, Gefährdungsdelikt, Vorsatzstraftat; der Vorsatz muss sich darauf richten, dass ich erkenne, ich könnte die Volksgesundheit gefährden

Q:

Ausnahmen Anzeigepflicht

A:

1) wenn es die betroffene Person nicht will, d.h. sie lehnt eine Anzeige dezidiert ab; 2) wenn jmd. nicht entscheidungsfähig ist, d.h. wenn die Person behandlungsbedürftig ist und der Behandlungserfolg gefährdet ist/wäre, kann man einstweilen von einer Anzeige Abstand nehmen

Q:

Dokumentationspflicht !

A:

alles, was an Maßnahmen gesetzt wurde, alle Infos zum/zur Patient:in, Behandlungssicherung, Beweissicherung => sehr zentrale Berufspflicht --> wichtig für die Beweissicherung

Ergänzungsfach Recht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Ergänzungsfach Recht an der Private Universität für Medizinische Informatik und Technik Tirol

Für deinen Studiengang Ergänzungsfach Recht an der Private Universität für Medizinische Informatik und Technik Tirol gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Ergänzungsfach Recht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Ergänzung LMS

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
PB3 Ergänzung

Universität Mainz

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Ergänzungsfach Recht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Ergänzungsfach Recht