Botanik Und Zoologie I at Pädagogische Hochschule Ludwigsburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für botanik und zoologie I an der Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen botanik und zoologie I Kurs an der Pädagogische Hochschule Ludwigsburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Elektroparasiten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Elektroparasiten aus der Klasse der Spinnentiere (Milben, Zecken, Skorpione, Spinnen, Weberknechte

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

wichtige Begriffe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

AAM(angeborener auslösender Mechanismus): 

Funktionseinheit des Gehirns, die von den zahlreichen Reizen eines Objektes nur die Schlüsselreize herausfiltert und die Endhandlung eines Instinktverhaltens auslöst.--> Instinktverhalten durch Schlüsselreize 

EAAM (durch Erfahrung ergänzter angeborener auslösender Mechanismus): 

AAM, der durch Lernen ergänzt und vervollständigt wird. 

EAM(erworbener Auslösemechanismus):

Auslösemechanismus, bei dem die auslösenden Reize gelernt werden müssen

Appetenzverhalten:

Gesteigerte motorische und sensorische Aktivität bei hoher Handlungsbereitschaft für viele Instinktverhalten. Durch dieses unbewusste Suchen wird die Wahrscheinlichkeit vergrößert, das Instinktverhalten ausführen zu können. à unbewusste Suche um instinktverhalten ausführen zu können. 

Lerndisposition:

Erblich festgelegte Fähigkeit für bestimmte Lernvorgänge.--> Manche Dinge können Tiere lernen, manche nicht. 

Altruistisches Verhalten

Uneigennütziges Verhalten, das Artgenossen nützt, dem handelnden Tier oder Menschen aber Kosten verursacht und dadurch seine Fitness mindert. Nur unter Verwandten. Bsp.: Zieseln,  es passt immer einer auf, während die anderen Fressen und es wird immer abgewechselt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie läuft die Begattung ab?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geschlechtsakt oder Kopulation (Übertragung der Spermien) d.h. die geschlechtliche Vereinigung zweier Partner. Beispiele:

  1. Fledermäuse (Begattung Sept./Okt; eigentliche Befruchtung erst im Mai
  2. Hochzeitsflug (Begattung) der Bienenkönigin, Befruchtung der Eier erst bei der Eiablage.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Cryptochrome
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • = sind Flavoproteinie, die als Fotorezeptoren für blaues Licht fungieren können
  • bei der Magnetorezeption  (Wahrnehmung des Erdmagnetfelds) beteiligt
  • magneto-sensorisches Molekül, das die magnetische Information in visuelle Signale übersetzt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aussterben der Suarier

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Ein oder mehrere Meteoriten verursachten kurze aber heftige Abkühlung der Erdatmosphäre.

àWahrscheinlichste

  1. Veränderung der Flora: Für pflanzenfressende Saurier gibt es keine Nahrung mehr.
  2. Seuche.
  3. Globale Klimaveränderungen. Große CO2 -Emissionen aus Deccan- Vulkanfeld im nordwestlichen Indien. (in 300.000 Jahren 10x so viel CO2 wie heute in der Atmosphäre)  
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

echte läuse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kopflaus
  • Filzläuse (Wimpern, Beine und Schambehaarung)
  • Kleiderlaus à übertragen das Fleckfieber à Gefährlich
  • Läuse die an Pflanzen saugen nicht mit den echten Läusen verwandt à gehören zu den Gleichflügler
  • Fischläsue parasitierende Krebstiere
  • Wasserfloh Krebstier aber kein Parasit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Stintflut?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • vor 7600 Jahren
  • Durchbruch Marmarameer zu Schwarzen Meer
  • Täglicher Einlauf der Wassermenge vom Bodensee (15cm Erhöhung pro Tag)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Charles Lyells Theorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Uniformitarismus oder Aktualismus → Geologische Veränderungsprozesse sind immer die Gleichen und langsam
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Evolution vs. Domestikration

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Evolution: nicht gezielt, Zufall, natürlich, Bedingungen können sich verändern (zB Klima), dauert länger             

Domestikation: von Menschen gewollt, züchten gezielt bestimmte Merkmale (nur diese dürfen sich fortpflanzen, der Rest wird aussortiert), Zuchtziele verändern sich, Veränderung geht sehr schnell

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Isolation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Endemit: Tier- oder Pflanzenart, die nur in einem begrenzten Areal lebt (zB nur an einem bestimmten Berg oder Insel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beispiele für Evolutionsmechanismen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gemeiner Hornklee:

 in warmem und feuchtem Klima ist der Anteil an cyanogener Arten höher als acyanogener. Cyanogene Gycoside bewirken, dass bei Beschädigung der Blätter (zB Schneckenfraß) die giftige Substanz Blausäure freigesetzt wird

Birkenspanner

 Industriemelanismus (Ruß verfärbt Birken)à viele weißer Spanner, wenige schwarzeà weiße haben keine Tarnung mehrà werden dunkel, Häufigkeitsänderungen sind BSP für natürliche Evolution Selektiom

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die natürliche Theologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Biblische Schöpfungslehre
  • Jede Art ist statisch und hat einen Daseinszweck
  • Keine Anpassung
Lösung ausblenden
  • 22621 Karteikarten
  • 585 Studierende
  • 25 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen botanik und zoologie I Kurs an der Pädagogische Hochschule Ludwigsburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Elektroparasiten

A:

Elektroparasiten aus der Klasse der Spinnentiere (Milben, Zecken, Skorpione, Spinnen, Weberknechte

Q:

wichtige Begriffe

A:

AAM(angeborener auslösender Mechanismus): 

Funktionseinheit des Gehirns, die von den zahlreichen Reizen eines Objektes nur die Schlüsselreize herausfiltert und die Endhandlung eines Instinktverhaltens auslöst.--> Instinktverhalten durch Schlüsselreize 

EAAM (durch Erfahrung ergänzter angeborener auslösender Mechanismus): 

AAM, der durch Lernen ergänzt und vervollständigt wird. 

EAM(erworbener Auslösemechanismus):

Auslösemechanismus, bei dem die auslösenden Reize gelernt werden müssen

Appetenzverhalten:

Gesteigerte motorische und sensorische Aktivität bei hoher Handlungsbereitschaft für viele Instinktverhalten. Durch dieses unbewusste Suchen wird die Wahrscheinlichkeit vergrößert, das Instinktverhalten ausführen zu können. à unbewusste Suche um instinktverhalten ausführen zu können. 

Lerndisposition:

Erblich festgelegte Fähigkeit für bestimmte Lernvorgänge.--> Manche Dinge können Tiere lernen, manche nicht. 

Altruistisches Verhalten

Uneigennütziges Verhalten, das Artgenossen nützt, dem handelnden Tier oder Menschen aber Kosten verursacht und dadurch seine Fitness mindert. Nur unter Verwandten. Bsp.: Zieseln,  es passt immer einer auf, während die anderen Fressen und es wird immer abgewechselt.

Q:

Wie läuft die Begattung ab?

A:

Geschlechtsakt oder Kopulation (Übertragung der Spermien) d.h. die geschlechtliche Vereinigung zweier Partner. Beispiele:

  1. Fledermäuse (Begattung Sept./Okt; eigentliche Befruchtung erst im Mai
  2. Hochzeitsflug (Begattung) der Bienenkönigin, Befruchtung der Eier erst bei der Eiablage.
Q:
Cryptochrome
A:
  • = sind Flavoproteinie, die als Fotorezeptoren für blaues Licht fungieren können
  • bei der Magnetorezeption  (Wahrnehmung des Erdmagnetfelds) beteiligt
  • magneto-sensorisches Molekül, das die magnetische Information in visuelle Signale übersetzt
Q:

Aussterben der Suarier

A:
  1. Ein oder mehrere Meteoriten verursachten kurze aber heftige Abkühlung der Erdatmosphäre.

àWahrscheinlichste

  1. Veränderung der Flora: Für pflanzenfressende Saurier gibt es keine Nahrung mehr.
  2. Seuche.
  3. Globale Klimaveränderungen. Große CO2 -Emissionen aus Deccan- Vulkanfeld im nordwestlichen Indien. (in 300.000 Jahren 10x so viel CO2 wie heute in der Atmosphäre)  
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

echte läuse

A:
  • Kopflaus
  • Filzläuse (Wimpern, Beine und Schambehaarung)
  • Kleiderlaus à übertragen das Fleckfieber à Gefährlich
  • Läuse die an Pflanzen saugen nicht mit den echten Läusen verwandt à gehören zu den Gleichflügler
  • Fischläsue parasitierende Krebstiere
  • Wasserfloh Krebstier aber kein Parasit
Q:

Was ist die Stintflut?

A:
  • vor 7600 Jahren
  • Durchbruch Marmarameer zu Schwarzen Meer
  • Täglicher Einlauf der Wassermenge vom Bodensee (15cm Erhöhung pro Tag)
Q:

Was ist Charles Lyells Theorie

A:
  • Uniformitarismus oder Aktualismus → Geologische Veränderungsprozesse sind immer die Gleichen und langsam
Q:

Evolution vs. Domestikration

A:

Evolution: nicht gezielt, Zufall, natürlich, Bedingungen können sich verändern (zB Klima), dauert länger             

Domestikation: von Menschen gewollt, züchten gezielt bestimmte Merkmale (nur diese dürfen sich fortpflanzen, der Rest wird aussortiert), Zuchtziele verändern sich, Veränderung geht sehr schnell

Q:

Isolation

A:

Endemit: Tier- oder Pflanzenart, die nur in einem begrenzten Areal lebt (zB nur an einem bestimmten Berg oder Insel)

Q:

Beispiele für Evolutionsmechanismen

A:
Gemeiner Hornklee:

 in warmem und feuchtem Klima ist der Anteil an cyanogener Arten höher als acyanogener. Cyanogene Gycoside bewirken, dass bei Beschädigung der Blätter (zB Schneckenfraß) die giftige Substanz Blausäure freigesetzt wird

Birkenspanner

 Industriemelanismus (Ruß verfärbt Birken)à viele weißer Spanner, wenige schwarzeà weiße haben keine Tarnung mehrà werden dunkel, Häufigkeitsänderungen sind BSP für natürliche Evolution Selektiom

Q:

Was ist die natürliche Theologie?

A:
  • Biblische Schöpfungslehre
  • Jede Art ist statisch und hat einen Daseinszweck
  • Keine Anpassung
botanik und zoologie I

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang botanik und zoologie I an der Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Für deinen Studiengang botanik und zoologie I an der Pädagogische Hochschule Ludwigsburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten botanik und zoologie I Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Botanik und Ökologie

LMU München

Zum Kurs
Biologie (Botanik und Zoologie)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zum Kurs
Zellbiologie und Botanik

Universität Regensburg

Zum Kurs
Ökologie und Botanik

Freie Universität Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden botanik und zoologie I
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen botanik und zoologie I