Grundlagen Der Raumordnung Und Raumplanung at Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung Kurs an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welches Leitbild für die Raumordnung ist im Grundgesetz und im Raumordnungsgesetz festgelegt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundgesetz:

"Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet"


Raumordnungsgesetz:

"Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Teilräumen der BRD"

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind "anerkannte Verbände" und welche Stellung haben sie bei Planungsvorhaben und im Planungsfeststellungsverfahren?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anerkannte Verbände:

  • Vorwiegend die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege
  • betrifft in Bayern z.B. die Vorbereitung von Rechtsverordnungen über Naturschutzgebiete, Naturdenkmäler u. Ä.

Welche Stellung?

  • Gelegenheit zur Äußerung sowie zur Einsicht in die Sachverständigengutachten
  • Sachkenntnis einbringen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche drei grundsätzlichen Verfahren zur Definition und Abgrenzung von Regionen gibt es + Beispiele?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a) Homogenitäts-Prinzip: Abgrenzung von Raumeinheiten über gemeinsame Strukturmerkmale

Beispiele: Industrieregion, Tourismus-Region, wachsende und schrumpfende Regionen (Demographie)


b) Funktional-Prinzip: Abgrenzung von Raumeinheiten über Verflechtungen

Beispiele: Arbeitsmarktregionen (= Pendlerverflechtungen), Logistikregionen, Metropolregionen


c) Administrativ-Prinzip: Abgrenzung von Regionen über Verwaltungseinheiten

Beispiele: Regierungsbezirke, Landkreise

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition zum Thema Föderalismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Föderalismus ist ein Organisationsprinzip, bei dem die einzelnen Glieder (Gliedstaaten) über eine begrenzte Eigenständigkeit und Staatlichkeit verfügen, aber zu einer übergreifenden Gesamtheit (Gesamtstaat) zusammengeschlossen sind.. 

Beispiel: Deutschland und die 16 Bundesländer

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Begriff "Dreistufigkeit im Verwaltungsbau" + Beispiel in der bayerischen Staatsverwaltung mit zugehörigen Stellen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Oberste Landesbehörde

= bayerische Staatsregierung -> Staatsministerien

2. Staatliche Mittelbehörden

= 7 Bezirksregierungen (Oberpfalz etc.)

3. Untere staatliche Verwaltungsbehörden

  1. mittelbar das Landratsamt
  2. unmittelbar nachgeordnete Ämter des Ressorts


Beispiel Bayerische Vermessungsverwaltung (BVV):

1. Bayerisches Staatsministerium 

2. LDBV

3. ADBV's


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter unmittelbarer und mittelbarer Staatsverwaltung? + Beispiel in Bayern

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unmittelbare Staatsverwaltung:

Staat (Bund oder Länder) bedient sich eigener Behörden zur Ausführung von Gesetzen


Mittelbare Staatsverwaltung:

Staat überträgt Aufgaben selbstständigen Rechtspersönlichkeiten


Beispiel:

Landratsamt (mittelbar) vs ADBVs (unmittelbar)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Regierung und Landratsamt nehmen eine Sonderstellung in der staatlichen Verwaltung ein. Wieso?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Regierung überträgt Aufgaben an das Landratsamt (-> mittelbar)
  • Aber: Falls es keine Aufgaben übernimmt -> an andere Behörden
  • Landratsamt überträgt Aufgaben -> mittelbar
  • Diese Behörden sind unmittelbar, also Landratsamt Träger -> unmittelbar
  • Landratsamt abhängig von Regierung als Träger -> unmittelbar


=> Regierung und Landratsamt sind mittelbar sowie unmittelbar

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeuten eigener und übertragener Wirkungsbereich der Gemeinden, Märkte und Städte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eigener Wirkungsbereich:

Pflichtaufgaben:

  • Wasser und Abwasser
  • Bestattungswesen
  • Feuerschutz
  • Grund- und Mittelschulen

Freiwillige Aufgaben:

  • Musikschulen
  • öffentliche Bäder
  • Bücherei
  • Kultur- und Sportförderung


Übertragener Wirkungsbereich:

  • Meldewesen
  • Standesamt
  • Organisation von Wahlen
  • Bauantragswesen
  • Passwesen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeuten eigener und übertragener Wirkungsbereich der Gemeinden, Märkte und Städte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eigener Wirkungsbereich:

Pflichtaufgaben:

  • Wasser und Abwasser
  • Bestattungswesen
  • Feuerschutz
  • Grund- und Mittelschulen

Freiwillige Aufgaben:

  • Musikschulen
  • öffentliche Bäder
  • Bücherei
  • Kultur- und Sportförderung


Übertragener Wirkungsbereich:

  • Meldewesen
  • Standesamt
  • Organisation von Wahlen
  • Bauantragswesen
  • Passwesen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wodurch unterscheiden sich Planfeststellung und Plangenehmigung? Wodurch kann eine Plangenehmigung erlassen werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Planfeststellung:

  • stellt den Plan fest (Planfeststellungsbeschluss)
  • Entscheidungen über Einwendungen, wenn von der Anhörungsbehörde keine Einigung erzielt wurde


Plangenehmigung wenn:

  • Rechte andere nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt werden
  • mit den Trägern öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich berührt wird, das Benehmen hergestellt worden ist
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Skizzieren Sie die wesentlichen Schritte im Planfeststellungsverfahren!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Antragsstellung
  2. Beteiligung der Träger öffentlicher Belange (TöB)
  3. Öffentlichkeitsbeteiligung
  4. Erörterungstermin
  5. Planfeststellungsbeschluss
  6. Klageverfahren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Kohäsion von EU-Mitgliedsländern und Regionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition Kohäsion:

Steht in der Politik für den Zusammenhalt zwischen einzelnen Staaten und Regionen. Der Begriff fokussiert insbesondere die regionalen Unterschiede hinsichtlich der Wirtschaftsleistung

Lösung ausblenden
  • 19683 Karteikarten
  • 388 Studierende
  • 40 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung Kurs an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welches Leitbild für die Raumordnung ist im Grundgesetz und im Raumordnungsgesetz festgelegt?

A:

Grundgesetz:

"Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet"


Raumordnungsgesetz:

"Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Teilräumen der BRD"

Q:

Was sind "anerkannte Verbände" und welche Stellung haben sie bei Planungsvorhaben und im Planungsfeststellungsverfahren?

A:

Anerkannte Verbände:

  • Vorwiegend die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege
  • betrifft in Bayern z.B. die Vorbereitung von Rechtsverordnungen über Naturschutzgebiete, Naturdenkmäler u. Ä.

Welche Stellung?

  • Gelegenheit zur Äußerung sowie zur Einsicht in die Sachverständigengutachten
  • Sachkenntnis einbringen
Q:

Welche drei grundsätzlichen Verfahren zur Definition und Abgrenzung von Regionen gibt es + Beispiele?

A:

a) Homogenitäts-Prinzip: Abgrenzung von Raumeinheiten über gemeinsame Strukturmerkmale

Beispiele: Industrieregion, Tourismus-Region, wachsende und schrumpfende Regionen (Demographie)


b) Funktional-Prinzip: Abgrenzung von Raumeinheiten über Verflechtungen

Beispiele: Arbeitsmarktregionen (= Pendlerverflechtungen), Logistikregionen, Metropolregionen


c) Administrativ-Prinzip: Abgrenzung von Regionen über Verwaltungseinheiten

Beispiele: Regierungsbezirke, Landkreise

Q:

Definition zum Thema Föderalismus

A:

Föderalismus ist ein Organisationsprinzip, bei dem die einzelnen Glieder (Gliedstaaten) über eine begrenzte Eigenständigkeit und Staatlichkeit verfügen, aber zu einer übergreifenden Gesamtheit (Gesamtstaat) zusammengeschlossen sind.. 

Beispiel: Deutschland und die 16 Bundesländer

Q:

Erläutern Sie den Begriff "Dreistufigkeit im Verwaltungsbau" + Beispiel in der bayerischen Staatsverwaltung mit zugehörigen Stellen

A:

1. Oberste Landesbehörde

= bayerische Staatsregierung -> Staatsministerien

2. Staatliche Mittelbehörden

= 7 Bezirksregierungen (Oberpfalz etc.)

3. Untere staatliche Verwaltungsbehörden

  1. mittelbar das Landratsamt
  2. unmittelbar nachgeordnete Ämter des Ressorts


Beispiel Bayerische Vermessungsverwaltung (BVV):

1. Bayerisches Staatsministerium 

2. LDBV

3. ADBV's


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter unmittelbarer und mittelbarer Staatsverwaltung? + Beispiel in Bayern

A:

Unmittelbare Staatsverwaltung:

Staat (Bund oder Länder) bedient sich eigener Behörden zur Ausführung von Gesetzen


Mittelbare Staatsverwaltung:

Staat überträgt Aufgaben selbstständigen Rechtspersönlichkeiten


Beispiel:

Landratsamt (mittelbar) vs ADBVs (unmittelbar)

Q:

Regierung und Landratsamt nehmen eine Sonderstellung in der staatlichen Verwaltung ein. Wieso?

A:
  • Regierung überträgt Aufgaben an das Landratsamt (-> mittelbar)
  • Aber: Falls es keine Aufgaben übernimmt -> an andere Behörden
  • Landratsamt überträgt Aufgaben -> mittelbar
  • Diese Behörden sind unmittelbar, also Landratsamt Träger -> unmittelbar
  • Landratsamt abhängig von Regierung als Träger -> unmittelbar


=> Regierung und Landratsamt sind mittelbar sowie unmittelbar

Q:

Was bedeuten eigener und übertragener Wirkungsbereich der Gemeinden, Märkte und Städte?

A:

Eigener Wirkungsbereich:

Pflichtaufgaben:

  • Wasser und Abwasser
  • Bestattungswesen
  • Feuerschutz
  • Grund- und Mittelschulen

Freiwillige Aufgaben:

  • Musikschulen
  • öffentliche Bäder
  • Bücherei
  • Kultur- und Sportförderung


Übertragener Wirkungsbereich:

  • Meldewesen
  • Standesamt
  • Organisation von Wahlen
  • Bauantragswesen
  • Passwesen
Q:

Was bedeuten eigener und übertragener Wirkungsbereich der Gemeinden, Märkte und Städte?

A:

Eigener Wirkungsbereich:

Pflichtaufgaben:

  • Wasser und Abwasser
  • Bestattungswesen
  • Feuerschutz
  • Grund- und Mittelschulen

Freiwillige Aufgaben:

  • Musikschulen
  • öffentliche Bäder
  • Bücherei
  • Kultur- und Sportförderung


Übertragener Wirkungsbereich:

  • Meldewesen
  • Standesamt
  • Organisation von Wahlen
  • Bauantragswesen
  • Passwesen
Q:

Wodurch unterscheiden sich Planfeststellung und Plangenehmigung? Wodurch kann eine Plangenehmigung erlassen werden?

A:

Planfeststellung:

  • stellt den Plan fest (Planfeststellungsbeschluss)
  • Entscheidungen über Einwendungen, wenn von der Anhörungsbehörde keine Einigung erzielt wurde


Plangenehmigung wenn:

  • Rechte andere nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt werden
  • mit den Trägern öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich berührt wird, das Benehmen hergestellt worden ist
Q:

Skizzieren Sie die wesentlichen Schritte im Planfeststellungsverfahren!

A:
  1. Antragsstellung
  2. Beteiligung der Träger öffentlicher Belange (TöB)
  3. Öffentlichkeitsbeteiligung
  4. Erörterungstermin
  5. Planfeststellungsbeschluss
  6. Klageverfahren
Q:

Was versteht man unter Kohäsion von EU-Mitgliedsländern und Regionen?

A:

Definition Kohäsion:

Steht in der Politik für den Zusammenhalt zwischen einzelnen Staaten und Regionen. Der Begriff fokussiert insbesondere die regionalen Unterschiede hinsichtlich der Wirtschaftsleistung

Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Für deinen Studiengang Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Umweltplanung

Hochschule Anhalt

Zum Kurs
Grundlagen der räumlichen Planung

TU Darmstadt

Zum Kurs
Grundlagen der räumlichen Planung

TU Darmstadt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der Raumordnung und Raumplanung