Einführung In Die Musikgrundlagen at Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Einführung in die Musikgrundlagen an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in die Musikgrundlagen Kurs an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Lautstärkeänderungen bezeichnet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lautstärkeänderungen werden mit crescendo (wachsend, lauter werden) bzw. decrescendo (schwächer werden) bezeichnet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche wichtigen Artikulationsvorschriften gibt es noch?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

staccato = abgestoßen, möglichst kurze Tondauer

legato = gebunden, der erste Ton geht in den folgenden über

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann das Tempo eines Stückes angegeben werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Tempo eines Stückes wird entweder in BPM (Beats per minute, meistens auf Viertel bezogen) angeben (120 BPM sind dann z.B. zwei Schläge pro Sekunde) oder in den italienischen Tempobezeichnungen:
Largo = breit
Adagio = langsam
Andante = gehend
Allegro = schnell
Presto = eilig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird die Spielstärke (Lautstärke) festgelegt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diese wird relativ  festgelegt, ebenfalls durch italienische Bezeichnungen wie 

p = piano = leise

pp = pianissimo = sehr leise

f = forte = laut

ff = fortissimo = sehr laut/stark

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Italienische Begriffe herrschen auch bei den Ausdrucksbezeichnungen, d.h. wie

man ein Werk dramaturgisch spielt, vor:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Agitato = gehetzt, aufgeregt

Appassionato = leidenschaftlich
Cantabile = singend
Dolce = sanft
Scherzando = humorvoll
Sostenuto = gehalten, getragen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sind alle Tonschritte Ganztöne?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nein, alle bis auf die Schritte von e zu f und h zu c

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist das Notensystem aufgebaut?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die vertikale Anordnung einer Note innerhalb
der fünf Notenlinien ergibt die Tonhöhe (beim Klavier die Taste) und damit die Frequenz an, während die horizontale Anordnung die Notenlänge und damit die Klangdauer bedeutet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet die Punktierung bei einer Note?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Punktierung bedeutet immer die Verlängerung der punktierten Note um die Hälfte.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sind die Tasten beim Klavier aufgebaut?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die beim Klavier „weißen Tasten“ werden also ergänzt durch fünf zusätzliche Halb-
töne, beim Klavier die „schwarzen Tasten“ cis/des, dis/es, fis/ges, gis/as und ais/b.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Frequenz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Tonhöhe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was beschreibt die Notenschrift für Parameter?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Tonhöhe

- Tondauer

- Tempo

- Lautstärke

- Ausdruck

- Artikulation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Vorteil an der gleichstufigen Stimmung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Man kann eine Instrument in jeder Tonart spielen

Lösung ausblenden
  • 19683 Karteikarten
  • 388 Studierende
  • 40 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in die Musikgrundlagen Kurs an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie werden Lautstärkeänderungen bezeichnet?

A:

Lautstärkeänderungen werden mit crescendo (wachsend, lauter werden) bzw. decrescendo (schwächer werden) bezeichnet

Q:

Welche wichtigen Artikulationsvorschriften gibt es noch?

A:

staccato = abgestoßen, möglichst kurze Tondauer

legato = gebunden, der erste Ton geht in den folgenden über

Q:

Wie kann das Tempo eines Stückes angegeben werden?

A:

Das Tempo eines Stückes wird entweder in BPM (Beats per minute, meistens auf Viertel bezogen) angeben (120 BPM sind dann z.B. zwei Schläge pro Sekunde) oder in den italienischen Tempobezeichnungen:
Largo = breit
Adagio = langsam
Andante = gehend
Allegro = schnell
Presto = eilig

Q:

Wie wird die Spielstärke (Lautstärke) festgelegt?

A:

Diese wird relativ  festgelegt, ebenfalls durch italienische Bezeichnungen wie 

p = piano = leise

pp = pianissimo = sehr leise

f = forte = laut

ff = fortissimo = sehr laut/stark

Q:

Italienische Begriffe herrschen auch bei den Ausdrucksbezeichnungen, d.h. wie

man ein Werk dramaturgisch spielt, vor:

A:

Agitato = gehetzt, aufgeregt

Appassionato = leidenschaftlich
Cantabile = singend
Dolce = sanft
Scherzando = humorvoll
Sostenuto = gehalten, getragen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Sind alle Tonschritte Ganztöne?

A:

Nein, alle bis auf die Schritte von e zu f und h zu c

Q:

Wie ist das Notensystem aufgebaut?

A:

Die vertikale Anordnung einer Note innerhalb
der fünf Notenlinien ergibt die Tonhöhe (beim Klavier die Taste) und damit die Frequenz an, während die horizontale Anordnung die Notenlänge und damit die Klangdauer bedeutet.

Q:

Was bedeutet die Punktierung bei einer Note?

A:

Eine Punktierung bedeutet immer die Verlängerung der punktierten Note um die Hälfte.

Q:

Wie sind die Tasten beim Klavier aufgebaut?

A:

Die beim Klavier „weißen Tasten“ werden also ergänzt durch fünf zusätzliche Halb-
töne, beim Klavier die „schwarzen Tasten“ cis/des, dis/es, fis/ges, gis/as und ais/b.

Q:

Was ist die Frequenz?

A:

Die Tonhöhe

Q:

Was beschreibt die Notenschrift für Parameter?

A:

- Tonhöhe

- Tondauer

- Tempo

- Lautstärke

- Ausdruck

- Artikulation

Q:

Was ist der Vorteil an der gleichstufigen Stimmung?

A:

Man kann eine Instrument in jeder Tonart spielen

Einführung in die Musikgrundlagen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einführung in die Musikgrundlagen an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Für deinen Studiengang Einführung in die Musikgrundlagen an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einführung in die Musikgrundlagen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Grundlagen

Universität des Saarlandes

Zum Kurs
einführung in die muk

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Einführung in die MuK

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Einführung in die Populäre Musik

Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in die Musikgrundlagen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in die Musikgrundlagen