Staats Und Gesetzeskunde at Medical School Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Staats und Gesetzeskunde an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Staats und Gesetzeskunde Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wer ist Krankenversicherungsverpflichted ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Arbeitnehmer und Selbstständige 
Schüler und Studenten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer zahlt in die Gesetzliche Unfallversicherung ein?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nur Arbeitgeber 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Grundprinzip des deutschen Rentensystems
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Umlagesystem/ Generationsvertrag 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wahlgrundgesetze des Grundgesetzes 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Allgemein:
Wahl, bei der alle Staatsbürger gewählt/wählen dürfen unabhängig von jeglichen Eigenschaften (Ursprung, Hautfarbe, Glaube, etc.)
Unmittelbar:
Wahlen, Abgeordneten werden direkt und allein durch Stimmabgabe der Wähler bestimmt ohne fremden Willen
Frei:
Wahlen, Stimmabgabe erfolgt ohne Druck und auf Wähler kein Zwang ausgeübt. Keinem Wähler wegen Wahlentscheidung Nachteile entstehen.
Gleich:
Wahlen, bei denen jeder Wähler gleichen Einfluss auf Wahlergebnis mit seiner Stimme hat
Geheim:
Voraussetzung für Wahlen um Anonymität des wählenden Bürgers zu gewährleisten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Verhältniswahlsystem 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Alle Stimmen zählen und werden prozentual auf die Kandidaten verteilt 
bsp. Zweitstimme bei der Bundestagswahl
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Mehrheitswahlsystem
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nur der Kandidat mit den meisten Stimmen wird gewählt die anderen Stimmen werden nicht gezählt.
bsp. Erststimme Bundestagswahl oder Bürgermeisterwahl
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Patientenrechte 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag
Mitwirken der Vertragsparteien, Informationspflicht
Einwilligung
Aufklärungspflicht
Dokumentation der Behandlung 
Einsichtnahme in die Patientenakte 
Beweistlast bei der Haftung für Behandlungs- und Aufklärungsfehler

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Sorfaltspflichten bei der Behandlung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. jede Behandlung muss aktuellem Standard entsprechen 
2. Rezepte und verschriebene Behandlung kontrollieren bei Zweifel Rücksprache halten
3. Übungen sollten für Patienten und seine Beschwerden geeignet sein 
4. Belehrung über Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung
5. Vor Erstem Training Einweisung in die Übungen 
6. Einweisung in Geräte bei deren Nutzung 
7. Einweisung sollte nachweisbar bestenfalls durch Unterschrift bestätigt sein
8. Hinweisschilder 
9. Regelmäßige Wartung der Geräte 
10. Dokumentierte Wartung
11. Kontrolle der Richtigen Ausführung der Übungen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Altersgrenzen für Strafrecht 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
0-14: Kind nicht strafbar
14-18: Jugendlich spezielles Jugendgesetz - Erziehung im Vordergrund. Knast trotzdem möglich.
18-21: Heranwachsender oft noch nach Jugendstrafrecht 
ab 21: Erwachsen keine Milderung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vorsatz 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Absicht, oder wissen das etwas passieren kann aber es in Kauf nehmen trotzdem nichts tun
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Fahrlässigkeit 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eine Pflicht zur Sorgfalt außer Acht lassen, aus Versehen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Säulen des Sozialsystems
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Rentenversicherung
Krankenversicherung
Unfallversicherung
Arbeitslosenversicherung
Pflegeversicherung
Lösung ausblenden
  • 144398 Karteikarten
  • 1620 Studierende
  • 110 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Staats und Gesetzeskunde Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wer ist Krankenversicherungsverpflichted ?
A:
Arbeitnehmer und Selbstständige 
Schüler und Studenten 
Q:
Wer zahlt in die Gesetzliche Unfallversicherung ein?
A:
Nur Arbeitgeber 
Q:
Grundprinzip des deutschen Rentensystems
A:
Umlagesystem/ Generationsvertrag 
Q:
Wahlgrundgesetze des Grundgesetzes 
A:
Allgemein:
Wahl, bei der alle Staatsbürger gewählt/wählen dürfen unabhängig von jeglichen Eigenschaften (Ursprung, Hautfarbe, Glaube, etc.)
Unmittelbar:
Wahlen, Abgeordneten werden direkt und allein durch Stimmabgabe der Wähler bestimmt ohne fremden Willen
Frei:
Wahlen, Stimmabgabe erfolgt ohne Druck und auf Wähler kein Zwang ausgeübt. Keinem Wähler wegen Wahlentscheidung Nachteile entstehen.
Gleich:
Wahlen, bei denen jeder Wähler gleichen Einfluss auf Wahlergebnis mit seiner Stimme hat
Geheim:
Voraussetzung für Wahlen um Anonymität des wählenden Bürgers zu gewährleisten 

Q:
Verhältniswahlsystem 
A:
Alle Stimmen zählen und werden prozentual auf die Kandidaten verteilt 
bsp. Zweitstimme bei der Bundestagswahl
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Mehrheitswahlsystem
A:
Nur der Kandidat mit den meisten Stimmen wird gewählt die anderen Stimmen werden nicht gezählt.
bsp. Erststimme Bundestagswahl oder Bürgermeisterwahl
Q:
Patientenrechte 
A:
Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag
Mitwirken der Vertragsparteien, Informationspflicht
Einwilligung
Aufklärungspflicht
Dokumentation der Behandlung 
Einsichtnahme in die Patientenakte 
Beweistlast bei der Haftung für Behandlungs- und Aufklärungsfehler

Q:
Sorfaltspflichten bei der Behandlung 
A:
1. jede Behandlung muss aktuellem Standard entsprechen 
2. Rezepte und verschriebene Behandlung kontrollieren bei Zweifel Rücksprache halten
3. Übungen sollten für Patienten und seine Beschwerden geeignet sein 
4. Belehrung über Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung
5. Vor Erstem Training Einweisung in die Übungen 
6. Einweisung in Geräte bei deren Nutzung 
7. Einweisung sollte nachweisbar bestenfalls durch Unterschrift bestätigt sein
8. Hinweisschilder 
9. Regelmäßige Wartung der Geräte 
10. Dokumentierte Wartung
11. Kontrolle der Richtigen Ausführung der Übungen 

Q:
Altersgrenzen für Strafrecht 
A:
0-14: Kind nicht strafbar
14-18: Jugendlich spezielles Jugendgesetz - Erziehung im Vordergrund. Knast trotzdem möglich.
18-21: Heranwachsender oft noch nach Jugendstrafrecht 
ab 21: Erwachsen keine Milderung 

Q:
Vorsatz 
A:
Absicht, oder wissen das etwas passieren kann aber es in Kauf nehmen trotzdem nichts tun
Q:
Fahrlässigkeit 
A:
Eine Pflicht zur Sorgfalt außer Acht lassen, aus Versehen 
Q:
Säulen des Sozialsystems
A:
Rentenversicherung
Krankenversicherung
Unfallversicherung
Arbeitslosenversicherung
Pflegeversicherung
Staats und Gesetzeskunde

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Staats und Gesetzeskunde an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang Staats und Gesetzeskunde an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Staats und Gesetzeskunde Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Staats- und Gesetzeskunde

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs
Staatsbürger- und Gesetzeskunde

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
Gesetzes und Staatsbürgerkunde

Katholische Hochschule Mainz

Zum Kurs
Staats- und Gesetzeskunde

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Staats und Gesetzeskunde
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Staats und Gesetzeskunde