Forschungsmethoden Take Home Messages at Medical School Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Forschungsmethoden Take Home Messages an der Medical School Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Forschungsmethoden Take Home Messages Kurs an der Medical School Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Theorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Theorie ist ein System wissenschaftlich begründeter Aussagen ...


-zur Beschreibung bestimmter Phänomene oder Sachverhalte

- zur Erklärung durch ihnen zugrunde liegender Gesetzmäßigkeiten 

- durch ihre Vorhersage aufgrund gegebener Zustände

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sollte eine gute Theorie sein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- explizit

- widerspruchsfrei

- überprüfbar

- falsifizierbar

- intersubjektiv

- generalisierbar

- sparsam formuliert 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Deduktion 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ableitung des Einzelnen aus dem Allgemeinen (aus Regeln, Gesetzmäßigkeiten, Modellen, Theorien)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Induktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schlussfolgern über Gesetzmäßigkeiten auf Basis von Einzelfällen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3 zentrale Strömungen in der Psychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Tiefenpsychologie

beschäftigt sich mit der Rolle des Unterbewusstseins für menschliches Verhalten, Erleben und die Entstehung psychischer Erkrankungen

- Fokus auf unbewusste Prozesse

- Verhalten zu oberflächlich


Grundthese: Unterhalb einer Schicht des Bewusstseins verbirgt sich eine Schicht des Unbewussten


Carl Gustav Jung:

- Psychische Störungen entstehen, wenn bestimmte Archetypen (Urerfahrungen) in einem Menschen übermächtig werden


Jung und die Persona:

- Menschen tragen ihr Bewusstsein nicht 100 % ungefiltert nach außen in soziale Situationen

erfinden eine PERSONA "Maske", um sich sozial anzupassen, was jedoch nicht ihrem Selbstbild entspricht


Sigmund Freud:

- Triebe des Menschen (Sexualität, Aggression)  bedrohen seine Anpassung in der Gesellschaft

- "Psychischer Apparat"

- Unbewusstes ES: Triebe 

- ÜBER-ICH: gesellschaftliche Normen

- Bewusstes ICH: Vermittelt zwischen ES und ÜBER-ICH

- Schafft es das ICH nicht zwischen ES und ÜBER-ICH zu vermitteln, entsteht Angst 


Der Behaviorismus

beschäftigt sich mit der Vorhersage und Kontrolle von Verhalten

- Fokus auf Verhalten

- Unterbewusstsein ist uninteressant


Forschungsmethoden:

- Klassische Konditionierung (Palow)

- Assoziationslernen

- Lernen durch Assoziation von Reizen und Reaktionen


Das Gesetz des Effekts:

- Die Häufigkeit von Verhaltensweisen mit positiven Konsequenzen nimmt zu


Operante Konditionierung (Skinner)

- Belohnungslernen

- Lernen durch Belohnung und Bestrafung 


Die Kognitive Psychologie

beschäftigt sich mit den bewussten geistigen Leistungen des Menschen und erweitert den Behaviorismus

- Fokus auf Kognition (bewusste Gedanken)

- Verhalten ist zu wenig


Schwerpunkte:

- Wahrnehmung 

- Exekutive Funktion

- Intelligenz

- Wissenserwerb

- Gedächtnis

- Sprache


Albert Bandura:

- Erweitert den Behaviorismus um kognitive Variablen durch die Einführung intrinischer Variablen in den Lernprozess 

- Wichtigstes Thema: Beobachtungslernen


Alan Baddeley: 

- Untersucht das Arbeitsgedächtnis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Psychotherapieverfahren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In Deutschland gibt es 2022 vier verschiedene ambulante Psychotherapieverfahren, die für die Kostenerstattung durch die Kasse in Frage kommen


- Verhaltenstherapie

basiert auf dem Behaviorismus und der kognitiven Psychologie


- Systematische Therapie

basiert auf der Familientherapie


- Tiefenpsychologisch fundierte Verfahren

basiert auf der Tiefenpsychologie


- Analytische Psychotherapie

basiert auf der Tiefenpsychologie


Konfrontationsverfahren:

- Systematische Desensibilisierung

langsame Konfrontation mit dem Angstreiz

- Flooding

direkte, langanhaltende Konfrontation mit dem Angstreiz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wilhelm Wundt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Begründer der Psychologie als eigenständige Wissenschaft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hermann Ebbinghaus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Begründer der Gedächtnisforschung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wilhelm Dilthey

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Begründer der verstehenden Psychologie


- Alle Individuen und kulturellen Dinge sollten in ihrem Gesamtkontext verstanden werden

- Psychologie geht vom Einzelfall aus

- Keine Suche nach Gesetzmäßigkeiten die für alle gelten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ostwald Külpe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gründer der Würzburger Schule der Denkpsychologie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bewusstseinspsychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ergründen höherer und geistiger Prozesse


Die James-Lange Theorie:

- Gefühle sind Folge, nicht Ursache körperlicher Empfindungen


William James:

- Wichtigster Vertreter der frühen Bewusstseinspsychologie

- Erforschte den Gedankenfluss im menschlichen Bewusstsein:


1. Das materielle Selbst:

Personen und Dinge die einem wichtig sind

2. Das soziale Selbst:

Dinge für die man soziale Anerkennung genießt oder vermisst

3. Das geistige Selbst:

die eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten

4. Das reine Ich:

Das Erleben der Einheit der Person ,,Ich bin Ich")


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der empirische Kreislauf besteht aus:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Frage

2. Stand des Wissens

3. Theorie

4. Hypothese

5. Operationalisierug

6. Beobachtung

7. Auswertung

8. Interpretation

Lösung ausblenden
  • 162755 Karteikarten
  • 1727 Studierende
  • 111 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Forschungsmethoden Take Home Messages Kurs an der Medical School Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Theorie

A:

Eine Theorie ist ein System wissenschaftlich begründeter Aussagen ...


-zur Beschreibung bestimmter Phänomene oder Sachverhalte

- zur Erklärung durch ihnen zugrunde liegender Gesetzmäßigkeiten 

- durch ihre Vorhersage aufgrund gegebener Zustände

Q:

Wie sollte eine gute Theorie sein?

A:

- explizit

- widerspruchsfrei

- überprüfbar

- falsifizierbar

- intersubjektiv

- generalisierbar

- sparsam formuliert 

Q:

Deduktion 

A:

Ableitung des Einzelnen aus dem Allgemeinen (aus Regeln, Gesetzmäßigkeiten, Modellen, Theorien)

Q:

Induktion

A:

Schlussfolgern über Gesetzmäßigkeiten auf Basis von Einzelfällen

Q:

3 zentrale Strömungen in der Psychologie

A:

Die Tiefenpsychologie

beschäftigt sich mit der Rolle des Unterbewusstseins für menschliches Verhalten, Erleben und die Entstehung psychischer Erkrankungen

- Fokus auf unbewusste Prozesse

- Verhalten zu oberflächlich


Grundthese: Unterhalb einer Schicht des Bewusstseins verbirgt sich eine Schicht des Unbewussten


Carl Gustav Jung:

- Psychische Störungen entstehen, wenn bestimmte Archetypen (Urerfahrungen) in einem Menschen übermächtig werden


Jung und die Persona:

- Menschen tragen ihr Bewusstsein nicht 100 % ungefiltert nach außen in soziale Situationen

erfinden eine PERSONA "Maske", um sich sozial anzupassen, was jedoch nicht ihrem Selbstbild entspricht


Sigmund Freud:

- Triebe des Menschen (Sexualität, Aggression)  bedrohen seine Anpassung in der Gesellschaft

- "Psychischer Apparat"

- Unbewusstes ES: Triebe 

- ÜBER-ICH: gesellschaftliche Normen

- Bewusstes ICH: Vermittelt zwischen ES und ÜBER-ICH

- Schafft es das ICH nicht zwischen ES und ÜBER-ICH zu vermitteln, entsteht Angst 


Der Behaviorismus

beschäftigt sich mit der Vorhersage und Kontrolle von Verhalten

- Fokus auf Verhalten

- Unterbewusstsein ist uninteressant


Forschungsmethoden:

- Klassische Konditionierung (Palow)

- Assoziationslernen

- Lernen durch Assoziation von Reizen und Reaktionen


Das Gesetz des Effekts:

- Die Häufigkeit von Verhaltensweisen mit positiven Konsequenzen nimmt zu


Operante Konditionierung (Skinner)

- Belohnungslernen

- Lernen durch Belohnung und Bestrafung 


Die Kognitive Psychologie

beschäftigt sich mit den bewussten geistigen Leistungen des Menschen und erweitert den Behaviorismus

- Fokus auf Kognition (bewusste Gedanken)

- Verhalten ist zu wenig


Schwerpunkte:

- Wahrnehmung 

- Exekutive Funktion

- Intelligenz

- Wissenserwerb

- Gedächtnis

- Sprache


Albert Bandura:

- Erweitert den Behaviorismus um kognitive Variablen durch die Einführung intrinischer Variablen in den Lernprozess 

- Wichtigstes Thema: Beobachtungslernen


Alan Baddeley: 

- Untersucht das Arbeitsgedächtnis

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Psychotherapieverfahren

A:

In Deutschland gibt es 2022 vier verschiedene ambulante Psychotherapieverfahren, die für die Kostenerstattung durch die Kasse in Frage kommen


- Verhaltenstherapie

basiert auf dem Behaviorismus und der kognitiven Psychologie


- Systematische Therapie

basiert auf der Familientherapie


- Tiefenpsychologisch fundierte Verfahren

basiert auf der Tiefenpsychologie


- Analytische Psychotherapie

basiert auf der Tiefenpsychologie


Konfrontationsverfahren:

- Systematische Desensibilisierung

langsame Konfrontation mit dem Angstreiz

- Flooding

direkte, langanhaltende Konfrontation mit dem Angstreiz

Q:

Wilhelm Wundt

A:

Begründer der Psychologie als eigenständige Wissenschaft

Q:

Hermann Ebbinghaus

A:

Begründer der Gedächtnisforschung

Q:

Wilhelm Dilthey

A:

Begründer der verstehenden Psychologie


- Alle Individuen und kulturellen Dinge sollten in ihrem Gesamtkontext verstanden werden

- Psychologie geht vom Einzelfall aus

- Keine Suche nach Gesetzmäßigkeiten die für alle gelten

Q:

Ostwald Külpe

A:

Gründer der Würzburger Schule der Denkpsychologie

Q:

Bewusstseinspsychologie

A:

- Ergründen höherer und geistiger Prozesse


Die James-Lange Theorie:

- Gefühle sind Folge, nicht Ursache körperlicher Empfindungen


William James:

- Wichtigster Vertreter der frühen Bewusstseinspsychologie

- Erforschte den Gedankenfluss im menschlichen Bewusstsein:


1. Das materielle Selbst:

Personen und Dinge die einem wichtig sind

2. Das soziale Selbst:

Dinge für die man soziale Anerkennung genießt oder vermisst

3. Das geistige Selbst:

die eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten

4. Das reine Ich:

Das Erleben der Einheit der Person ,,Ich bin Ich")


Q:

Der empirische Kreislauf besteht aus:

A:

1. Frage

2. Stand des Wissens

3. Theorie

4. Hypothese

5. Operationalisierug

6. Beobachtung

7. Auswertung

8. Interpretation

Forschungsmethoden Take Home Messages

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Forschungsmethoden Take Home Messages an der Medical School Hamburg

Für deinen Studiengang Forschungsmethoden Take Home Messages an der Medical School Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Forschungsmethoden Take Home Messages Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Forschungsmethoden

Universität Stuttgart

Zum Kurs
Forschungsmethoden

Universität Stuttgart

Zum Kurs
Forschungsmethoden

Universität Erfurt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Forschungsmethoden Take Home Messages
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Forschungsmethoden Take Home Messages