Verdauungstrakt at Medical School Berlin | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Verdauungstrakt an der Medical School Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Verdauungstrakt Kurs an der Medical School Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN
Aufbau Magenwand 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zweischichtige Tunica muscularis geht in am Pars. cardiaca in die Dreischichtige T. M. Des Magens über 
Tunica muscularis des Magens besteht aus:
  • Stratum longitudinale
  • Stratum circulare
  • Fibrae opliquae
Epithel ist durchgehend hochprismatisch, einschichtig 

Mukosa Verwölbumgen: Plicae gastricae 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigenschaften der Zotten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Fingerförmige Ausstülpungen der Lamina epithelialis und Lamina propria
  • Lamina muscularis mucosae steuert einige Muskelzellen bei
    • können kontrahieren und Zotten einziehen 
    • -> venöser und Lymphabfluss werden gefördert (Zottenpumpe)
    • können durch Blut aufgerichtet werden
  • Zottenstroma aus Zellen der Lamina propria 
  • Lymphkapillaren (Chylusgefäße) und Blutgefäße eingelagert 
  • auch Zellen der Immunabwehr eingelagert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
aufbau und Eigenschaften der Tela submucosa
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aufgebaut aus lockerem Bindegewebe und beinhaltet Blutgefäße, Nervenphasern und -zelle. Teilweise Einlagerungen von MALT.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigenschaften von Nebenzellen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorwiegend im Halsbereich 
  • Produktion der Schleimschicht 
  • anderes Mucin als Epithelzellen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Salsäureeigenschaften der Belegzellen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Tiefe kanälchenförmige Einsenkungen der apikalen Zellmembran
—>Sekrektkanälchen

H+/K+ Ionenpumpe befördert unter ATP-Verbrauch H+ In Zelle und dann kommt es zur HCL Bildung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigenschaften des Pylorus
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Faveolae tiefer als im Korpus
  • endokrine Zellen produzieren gastrin (G-Zellen)
  • Pylorusdrüsen münden in lange Foveolae 
    • sind nicht so Dicht wie Drüsen im Fundus und Korpus
    • weites Lumen 
    • Lamina Propria 
    • produzieren säuerlichen Schleim 
    • sehr ähnlich den Kardiadrüsen
    • verzweigt und aufgeknäult
  • Tunica muscularis ist als kräftiger Ringmuskel ausgebildet (Sphinkter)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigenschaften des Fundus und Korpus
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Foveolae gastricae relativ kurz 
  • je münden bis zu 7 tubolöse Magendrüsen (GlI. Gastricae propriae)
  • Drüsen laufen meistens bis zur Lamina muscularis mucosae
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Charakteristika Kolon
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • keine Plicae, keine Zotten mehr 
  • tiefe unverzweigte Krypten mit vielen Becherzellen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Schichtenaufbau des Verdauungskanals
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Tunica mucosa
  • Tela submucosa
  • Tunica muscularis 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigenschaften der Hauptzellen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kommen hauptsächlich im Hauptteil und Fundus der Magendrüsen vor 
  • viele rER, sezernieren Pepsinogene (Vorstufe von Pepsin) 
  • apikale Sekretgranula (Zymogengranula) gut zu erkennen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Einteilung der Glandulae gastrica 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Isthmus
  • Cervix
  • Pars pricipalis 
  • Fundus (Drüsengrund)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigenschaften von Belegzellen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Groß und Pyramidenförmig
  • im Präparat dreieckig 
  • viele Mitochendrien (oft rote Färbung)
  • Spitze ins Kamen hinein 
  • Aufgabe: Produktion der Salzsäure 
Lösung ausblenden
  • 107391 Karteikarten
  • 872 Studierende
  • 39 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Verdauungstrakt Kurs an der Medical School Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Aufbau Magenwand 
A:
Zweischichtige Tunica muscularis geht in am Pars. cardiaca in die Dreischichtige T. M. Des Magens über 
Tunica muscularis des Magens besteht aus:
  • Stratum longitudinale
  • Stratum circulare
  • Fibrae opliquae
Epithel ist durchgehend hochprismatisch, einschichtig 

Mukosa Verwölbumgen: Plicae gastricae 

Q:
Eigenschaften der Zotten

A:
  • Fingerförmige Ausstülpungen der Lamina epithelialis und Lamina propria
  • Lamina muscularis mucosae steuert einige Muskelzellen bei
    • können kontrahieren und Zotten einziehen 
    • -> venöser und Lymphabfluss werden gefördert (Zottenpumpe)
    • können durch Blut aufgerichtet werden
  • Zottenstroma aus Zellen der Lamina propria 
  • Lymphkapillaren (Chylusgefäße) und Blutgefäße eingelagert 
  • auch Zellen der Immunabwehr eingelagert
Q:
aufbau und Eigenschaften der Tela submucosa
A:
Aufgebaut aus lockerem Bindegewebe und beinhaltet Blutgefäße, Nervenphasern und -zelle. Teilweise Einlagerungen von MALT.
Q:
Eigenschaften von Nebenzellen 

A:
  • Vorwiegend im Halsbereich 
  • Produktion der Schleimschicht 
  • anderes Mucin als Epithelzellen 
Q:
Salsäureeigenschaften der Belegzellen 
A:
Tiefe kanälchenförmige Einsenkungen der apikalen Zellmembran
—>Sekrektkanälchen

H+/K+ Ionenpumpe befördert unter ATP-Verbrauch H+ In Zelle und dann kommt es zur HCL Bildung 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Eigenschaften des Pylorus
A:
  • Faveolae tiefer als im Korpus
  • endokrine Zellen produzieren gastrin (G-Zellen)
  • Pylorusdrüsen münden in lange Foveolae 
    • sind nicht so Dicht wie Drüsen im Fundus und Korpus
    • weites Lumen 
    • Lamina Propria 
    • produzieren säuerlichen Schleim 
    • sehr ähnlich den Kardiadrüsen
    • verzweigt und aufgeknäult
  • Tunica muscularis ist als kräftiger Ringmuskel ausgebildet (Sphinkter)
Q:
Eigenschaften des Fundus und Korpus
A:
  • Foveolae gastricae relativ kurz 
  • je münden bis zu 7 tubolöse Magendrüsen (GlI. Gastricae propriae)
  • Drüsen laufen meistens bis zur Lamina muscularis mucosae
Q:
Charakteristika Kolon
A:
  • keine Plicae, keine Zotten mehr 
  • tiefe unverzweigte Krypten mit vielen Becherzellen 
Q:
Schichtenaufbau des Verdauungskanals
A:
  • Tunica mucosa
  • Tela submucosa
  • Tunica muscularis 
Q:
Eigenschaften der Hauptzellen
A:
  • Kommen hauptsächlich im Hauptteil und Fundus der Magendrüsen vor 
  • viele rER, sezernieren Pepsinogene (Vorstufe von Pepsin) 
  • apikale Sekretgranula (Zymogengranula) gut zu erkennen 
Q:
Einteilung der Glandulae gastrica 
A:
  • Isthmus
  • Cervix
  • Pars pricipalis 
  • Fundus (Drüsengrund)
Q:
Eigenschaften von Belegzellen 
A:
  • Groß und Pyramidenförmig
  • im Präparat dreieckig 
  • viele Mitochendrien (oft rote Färbung)
  • Spitze ins Kamen hinein 
  • Aufgabe: Produktion der Salzsäure 
Verdauungstrakt

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Verdauungstrakt Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Verdauungsystem

University of Zürich

Zum Kurs
8. Verdauung

Universität Salzburg

Zum Kurs
Verdauungssystem

ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Verdauungstrakt
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Verdauungstrakt