Persönlichkeitsbereiche II at Medical School Berlin | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Persönlichkeitsbereiche II an der Medical School Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Persönlichkeitsbereiche II Kurs an der Medical School Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Merkmale werden der autoritätshörigen Persönlichkeit zugeschrieben? Wie kann man diese messen?  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Merkmale: 

  1. Bevorzugung konventioneller Werte 
  2. Aggressive Gefühle gegenüber Minderheiten 
  3. Kritiklose Unterordnung unter Autoritäten 

2. Messung: 

  1. Faschismus-Skala 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Selbstwirksamkeitserwartung von Bandura und der Kontrollüberzeugung von Rotter? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Gemeinsamkeiten 

  1. Internale und Externale Bewertungsstil 
  2. Beeinflussen potentiell die Gesundheit, weil positive Bewertung Ressourcen mobilisiert

2. Unterschiede 

  1. Domänenspezifisch 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Kontrollüberzeugung nach Rotter? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Internale Kontrollüberzeugung: Ich selbst als Ursache, Ich habe mein Leben in der Hand 

2. Externale Kontrollüberzeugung: Mein Lebensglück hängt von äußeren Faktoren ab (Schicksal, anderen Menschen, etc) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mit welchen Merkmalen gehen eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung und Kontrollüberzeugung einher?  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Selbstwertgefühl, subjektives Wohlbefinden 

2. Psychische und physische Gesundheit 

3. Schulische und berufliche Leistung 

4. Soziale Beziehungen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

„Eine geringe Kontrollüberzeugung ist grundsätzlich schlecht.“ Nehmen Sie Stellung.  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nein, nicht unbedingt. Wenn ich mich selbst als Ursache betrachte, kann ich mit einer hohen Selbstreflexion besser an meinen Zielen arbeiten, weil ich mich nicht aus der Verantwortung ziehe 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Werthaltungen?  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Menschen unterscheiden sich in ihren Bewertungen, wie sich andere Verhalten sollten (Werte- und Normsysteme) 

2. Werthaltungen = Individuelle Besonderheiten in der Bewertung von Zielen oder Handlungsdispositionen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Worin unterscheiden sich instrumentelle und Endziele? Geben Sie jeweils Beispiele.  

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Instrumentelle Ziele 

  1. Teilziele, um sich dem Endziel anzunähern 

2. Endziel 

  1. Größeres Ziel, das mit Teilschritten erreicht werden kann 
  1. Beispiel 
    1. Ich bin ehrgeizig, um eine gute Note zu schreiben 
        1. gute Note = Endziel 
        2. Ehrgeiz = Teilziel 
    Lösung ausblenden
    TESTE DEIN WISSEN

    Wie unterscheiden sich Werte und Ziele über Kulturen und über die Lebensspanne hinweg?  

    Lösung anzeigen
    TESTE DEIN WISSEN

    Laura Carstensen: Werte und Ziele verändern sich über die Lebensspanne 

    1. Junges Alter: Lebenszeit wirkt unendlich, Fokus liegt auf Vorbereitung der Zukunft 
    2. Hohes Alter: Endlichkeit wird deutlich, Fokus liegt auf emotionalem Wohlbefinden 
    Lösung ausblenden
    TESTE DEIN WISSEN

    Welche Rolle spielen Werte in der Akzeptanz- und Commitment-Therapie?  

    Lösung anzeigen
    TESTE DEIN WISSEN

    Ziele:  

    1. Bereit sein, unangenehme Gefühle zu akzeptieren 
    2. Sein Handeln auf persönliche Werte ausrichten 
    3. Werte sind Richtungsgeber und innerer Kompass 
    Lösung ausblenden
    TESTE DEIN WISSEN

    Was sind Einstellungen? 

    Lösung anzeigen
    TESTE DEIN WISSEN

    Individuelle Besonderheiten in der Bewertung konkreter Objekte der Wahrnehmung oder Vorstellung (implizite (unbewusste) und explizite (bewusste) Einstellungen) 

    Lösung ausblenden
    TESTE DEIN WISSEN

    Welche Herangehensweisen zur Messung von Einstellungen kennen Sie? Welche Messmethode würden Sie einsetzen und warum?  

    Lösung anzeigen
    TESTE DEIN WISSEN

    1. Implizite Einstellungen werden mit impliziten Assoziationstests gemessen 

    2. Explizite Einstellungen werden mit Ratingskalen gemessen 

    Lösung ausblenden
    TESTE DEIN WISSEN

    Was ist die Selbstwirksamkeitsüberzeugung nach Bandura?

    Lösung anzeigen
    TESTE DEIN WISSEN

    Überzeugung, eine Aufgabe, die zum Erreichen eines wichtigen Ziels relevant ist, erfolgreich zu bewältigen 

    1. Überzeugung, nicht die Kompetenz 
    2. Domänenspezifisch, bezieht sich also auf einzelne Dimensionen (Bsp. Hohe Selbstwirksamkeitserwartung in Freundschaften, aber geringe in Uni) 
    Lösung ausblenden
    • 115682 Karteikarten
    • 913 Studierende
    • 39 Lernmaterialien

    Beispielhafte Karteikarten für deinen Persönlichkeitsbereiche II Kurs an der Medical School Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

    Q:

    Welche Merkmale werden der autoritätshörigen Persönlichkeit zugeschrieben? Wie kann man diese messen?  

    A:

    1. Merkmale: 

    1. Bevorzugung konventioneller Werte 
    2. Aggressive Gefühle gegenüber Minderheiten 
    3. Kritiklose Unterordnung unter Autoritäten 

    2. Messung: 

    1. Faschismus-Skala 
    Q:

    Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Selbstwirksamkeitserwartung von Bandura und der Kontrollüberzeugung von Rotter? 

    A:

    1. Gemeinsamkeiten 

    1. Internale und Externale Bewertungsstil 
    2. Beeinflussen potentiell die Gesundheit, weil positive Bewertung Ressourcen mobilisiert

    2. Unterschiede 

    1. Domänenspezifisch 
    Q:

    Was ist die Kontrollüberzeugung nach Rotter? 

    A:

    1. Internale Kontrollüberzeugung: Ich selbst als Ursache, Ich habe mein Leben in der Hand 

    2. Externale Kontrollüberzeugung: Mein Lebensglück hängt von äußeren Faktoren ab (Schicksal, anderen Menschen, etc) 

    Q:

    Mit welchen Merkmalen gehen eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung und Kontrollüberzeugung einher?  

    A:

    1. Selbstwertgefühl, subjektives Wohlbefinden 

    2. Psychische und physische Gesundheit 

    3. Schulische und berufliche Leistung 

    4. Soziale Beziehungen 

    Q:

    „Eine geringe Kontrollüberzeugung ist grundsätzlich schlecht.“ Nehmen Sie Stellung.  

    A:

    Nein, nicht unbedingt. Wenn ich mich selbst als Ursache betrachte, kann ich mit einer hohen Selbstreflexion besser an meinen Zielen arbeiten, weil ich mich nicht aus der Verantwortung ziehe 

    Mehr Karteikarten anzeigen
    Q:

    Was sind Werthaltungen?  

    A:

    1. Menschen unterscheiden sich in ihren Bewertungen, wie sich andere Verhalten sollten (Werte- und Normsysteme) 

    2. Werthaltungen = Individuelle Besonderheiten in der Bewertung von Zielen oder Handlungsdispositionen 

    Q:

    Worin unterscheiden sich instrumentelle und Endziele? Geben Sie jeweils Beispiele.  

    A:

    1. Instrumentelle Ziele 

    1. Teilziele, um sich dem Endziel anzunähern 

    2. Endziel 

    1. Größeres Ziel, das mit Teilschritten erreicht werden kann 
    1. Beispiel 
      1. Ich bin ehrgeizig, um eine gute Note zu schreiben 
          1. gute Note = Endziel 
          2. Ehrgeiz = Teilziel 
      Q:

      Wie unterscheiden sich Werte und Ziele über Kulturen und über die Lebensspanne hinweg?  

      A:

      Laura Carstensen: Werte und Ziele verändern sich über die Lebensspanne 

      1. Junges Alter: Lebenszeit wirkt unendlich, Fokus liegt auf Vorbereitung der Zukunft 
      2. Hohes Alter: Endlichkeit wird deutlich, Fokus liegt auf emotionalem Wohlbefinden 
      Q:

      Welche Rolle spielen Werte in der Akzeptanz- und Commitment-Therapie?  

      A:

      Ziele:  

      1. Bereit sein, unangenehme Gefühle zu akzeptieren 
      2. Sein Handeln auf persönliche Werte ausrichten 
      3. Werte sind Richtungsgeber und innerer Kompass 
      Q:

      Was sind Einstellungen? 

      A:

      Individuelle Besonderheiten in der Bewertung konkreter Objekte der Wahrnehmung oder Vorstellung (implizite (unbewusste) und explizite (bewusste) Einstellungen) 

      Q:

      Welche Herangehensweisen zur Messung von Einstellungen kennen Sie? Welche Messmethode würden Sie einsetzen und warum?  

      A:

      1. Implizite Einstellungen werden mit impliziten Assoziationstests gemessen 

      2. Explizite Einstellungen werden mit Ratingskalen gemessen 

      Q:

      Was ist die Selbstwirksamkeitsüberzeugung nach Bandura?

      A:

      Überzeugung, eine Aufgabe, die zum Erreichen eines wichtigen Ziels relevant ist, erfolgreich zu bewältigen 

      1. Überzeugung, nicht die Kompetenz 
      2. Domänenspezifisch, bezieht sich also auf einzelne Dimensionen (Bsp. Hohe Selbstwirksamkeitserwartung in Freundschaften, aber geringe in Uni) 
      Persönlichkeitsbereiche II

      Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

      Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

      Jetzt loslegen

      Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Persönlichkeitsbereiche II an der Medical School Berlin

      Für deinen Studiengang Persönlichkeitsbereiche II an der Medical School Berlin gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

      Mehr Karteikarten anzeigen

      Das sind die beliebtesten Persönlichkeitsbereiche II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

      Persönlichkeit

      Universität Potsdam

      Zum Kurs
      4 Persönlichkeitsbereiche

      Universität Hildesheim

      Zum Kurs
      Persönlichkeit

      Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

      Zum Kurs
      Einführung Persönlichkeitsbereiche

      Universität Salzburg

      Zum Kurs

      Die all-in-one Lernapp für Studierende

      Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
      Kostenlos anmelden Persönlichkeitsbereiche II
      Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
      Kostenlos loslegen Persönlichkeitsbereiche II